Doc 'n' Roll - 01.01.16

lemmyfb

 Frohes neues Jahr wünsche ich Euch. Wobei dieser DocnRoll natürlich ganz Lemmy Kilmister gehört. Meine erste Kolumne des Jahres und ausgerechnet da muss ich auf den Tod des Mannes zurückblicken, der als unverwüstlich galt. Lemmy und die Kakerlaken überleben den Weltuntergang - das war Fakt für uns Rocker, oder? Was können wir nun tun, an was können wir denn jetzt noch glauben, wenn selbst die Konservierung in Jack Daniels nicht den Weg in die Unsterblichkeit weisen kann? 

10401223 1148221971856177 5641376903738043287 n

Aber natürlich ist Lemmy unsterblich geworden, durch seine Musik, sein Wesen, seinen Beitrag zum RocknRoll. Ich hatte das Glück ihn in den vergangenen Jahren immer mal wieder fotografieren zu können, habe ihn sogar Backstage treffen können. Lemmy war RocknRoll - trinken wir also einen deftigen Jacky-Cola auf sein Wohl und drehen die Verstärker auf 11. Mr. Motorhead wird da, wo er gerade ist, nichts anderes machen.

Ansonsten hat es mich erkältungstechnisch nach fast eineinhalb Jahren kurz vor Silvester dann doch einmal wieder erwischt, und ich habe sogar das Pretty Maids-Konzert sausen lassen müssen. Fotos haben wir natürlich trotzdem hier auf RocknRoll-Reporter.

Kathrin hat's dafür in die Matrix verschlagen. 

 

Apropos pretty: Warum gerade die ehemaligene Teeniestars Killerpilze zu Punk im Pott gebucht wurden, konnte ich mir schon im Vorfeld nicht erklären. Zwar ist ihr Sound mittlerweile meilenweit weg von Bravo und Co, doch zwischen alten Recken der Punkgeschichte wie Slime oder die Suurbiers war das Trio doch recht deplatziert. Am zweiten Tag mussten sich die Jungs dann auch durch die unverhohlene Abneigung eines Großteils des Publikums kämpfen. Fliegende Bierbecher und hochgereckte Stinkefinger schienen die Boys jedoch nur anzustacheln, einen blitzsauberen Gig - inklusive Crowdsurfen durch den Hass - hinzulegen. Mit so viel Chuzpe hatte dann doch keiner gerechnet und am Ende erntete die Band sogar mehr als Höflichkeitsapplaus.

Von Lemmy zu den Killerpilzen in weniger als 20 Zeilen? Das gibt es auch nur beim DocnRoll und derart vielfältig soll die Kolumne auch 2016 bleiben, Das hier war übrigens die 95. Freitagskolumne (!) seit März 2014. Ich klopf mir mal auf die Schulter und nehme noch eine Aspirin. Ihr wisst ja, Silvester und Jack Daniels...

 

  

 

yoursdocrock

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.