Sunstorm: House of dreams

Ex-Rainbow, Deep Purple-Shouter Joe Lynn Turner ist ein begnadeter Rocksänger mit enormen Output. Nun wirft er mit seinem Projekt Sunstorm die zweite Scheibe auf den Markt und hüpft darauf einmal mehr in den Melodic-Rock-Teich, dessen große Fische wie Journey gerade leicht schwächeln. So verwundert es nicht, dass Turner mit Sunstorm genau in diese Kerbe schlägt ("I found love"), manchmal sogar nach Bon Jovi ("Walk on") klingt, durchweg aber ordentliche bis gute Songstrukturen vorweisen kann. Auch an der Produktion gibt es schlichtweg nichts zu meckern. Trotzdem kann die CD nicht auf ganzer Strecke die Spannung halten und fällt zum Ende leicht ab. Für schlimme 80er Jahre-Gefühle sorgt dabei der gruselige Keyboard-Sound.

Trotzdem: Gute Scheibe für Fans des melodischen Rocks.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.