Schnief!

Schnief!!!

Nu isser ausgelesen, der letzte Harry Potter. Aus und vorbei. Das Buch ist zugeschlagen, die Nase geputzt und nun steh ich da und bin ein wenig traurig, dass ich ab jetzt ohne neue Abenteuer in der Zaubererwelt leben muss. In größten Teilen fand ich den finalen Band sensationell gut, manchmal nicht ganz so und was ich von dem Schluss halten soll, weiss ich ehrlich gesagt noch nicht so ganz (aber Ihr werdet aus mir keine Details hrausbekommen! Da hilft kein Fluch und kein Zauber der Welt). Immerhin kann ich mich jetzt wieder um andere Dinge kümmern, wie essen, schlafen mit anderen Menschen reden und so nette Dinge (ach – und natürlich meine Berlin-Bilder bearbeiten und in mein Album stellen!)….

Und einen Trost habe ich ja noch – im Oktober kommt die deutsch Ausgabe, dann verstehe ich vielleicht ja auch das ein oder andere, das mir jetzt noch nicht klar ist…

The future is unwritten

Ich komme gerade aus dem Filmforum, wo ich „The future is unwritten: Joe Strummer“ gesehen habe. Ich bin total hin und weg, euphorisiert, geflasht, aufgewühlt – was für ein Film!!! Die Dokumentation ist so intensiv gemacht, mit soviel Liebe und Respekt zur Musik, er vermittelt soviel Wissen, soviel Weisheit, soviel Zeitgeschehen – es ist echt Wahnsinn. Joe Strummer war mit Sicherheit kein einfacher Mensch und bestimmt auch nicht immer ein netter Mensch, aber er hat uns mit seinen Songs und seinem Leben etwas hinterlassen, dass hoffentlich noch viele Generationen beeinflussen wird, dass hoffentlich auch mir noch manches Mal den nötigen Kick geben wird. The future is unwritten – das gilt auch für mich…

Boah Leute, guckt Euch den Film an!!!! Ich komme gern nochmal mit (wenn ihr Euch nicht schämt, dass ne heulende Rothaarige neben Euch sitzt…)