Hannibal

Hannibal
Hannibal
Ich durfte Dir weiteres Leid ersparen. Aber es war die schwerste Entscheidung meines bisherigen Lebens. Ich werde Dich nie vergessen.

Herbst-Gedicht

Ich finde, Mitte Oktober ist es wieder einmal Zeit für mein absolutens Herbst-Lieblingsgedicht:

Herbsttag

Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.

Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren

und auf den Fluren lass die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten, voll zu sein;

gib ihnen noch zwei südlichere Tage

dränge sie zur Vollendung hin, und jage

die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.

Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,

wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben

und wird in den Alleen hin und her

unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

Hach nee – der Rilke, der konnte schon was….

Bei dieser Gelegenheit möchte ich auf das Projekt Gutenberg  hinweisen. Dort gibt es eine riesige Auswahl an Prosa und Lyrik verstorbener deutscher Dichter.

Keine Geburtstagsstimmung…

Am Montag habe ich Geburtstag. Normalerweise freue ich mich ja immer darauf, trotz der Tatsache, dass ich immer älter und runzeliger werde, aber da es meinem armen Hannibal immer schlechter geht, habe ich diesmal gar keine Meinung. Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass ein Tier mir einmal so dermaßen ans Herz wachsen kann…