Der Countdown läuft…

… bald platzt meine Schwester – bzw. wird geplatzt, wenn das süße kleine Viech sich nicht langsam mal dreht. Meine Nichte in spé hat sich nämlich gemütlich ins Becken gesetzt und denkt überhaupt nicht daran, mal mit dem Kopf nach unten in Startposition zu gehen. Wenn sie also nicht endlich ihren Köpper macht (ich habe Anke ja vorgeschlagen, einen Kopfstand zu machen – aber auf mich hört ja keiner), werde ich am 8.8. Tante. Hach, ist das aufregend!

Yippeee!!!

Endlich: Mein Telefon funktioniert wieder. Ich hoffe, diesmal auch auf Dauer! Weswegen ich Alice noch nicht in die Wüste geschickt habe? Nun ja: Von den anderen Anbietern habe ich auch schon jede Menge Horror-Geschichten gehört, und dort hängt man auf Gedeih und Verderb für ein bis zwei Jahre fest. Aber noch ist meine endgültige Entscheidung nicht gefallen. Schaun wir mal….

Mein Lieblingsort

Auf der Homepage des ZDF läuft gerade die Aktion „Unsere besten Lieblingsorte“, bei der man über des Deutschen deutscher Lieblingsort abstimmen kann. Mal abgesehen von dem idiotischen Titel und der Tatsache, dass der unsägliche Johannes B. Kerner die darauf basierende Sendung moderieren wird, habe ich darüber nachgedacht, was wohl mein liebster Lieblingsort ist (abgesehen von meinem Zuhause). Es gibt so viele Orte, mit denen ich etwas verbinde, die mir etwas bedeuten, da fällt es schwer, eine Wahl zu treffen. Dann habe ich mir einfach die Frage gestellt, an welchem Ort in Deutschland ich sein möchte, wenn ich sterbe (wieder einmal abgesehen von meinem Zuhause). Denn das letzte, was man sieht, riecht, schmeckt und fühlt, sollte doch etwas sein, was man besonders gern hat – oder? Ich habe jedenfalls meine Wahl getroffen.

Ich hab den Pokal gesehen!

10 Meter Luftlinie war er von mir entfernt – der Pokal! Inmitten von ausflippenden Italienern standen wir drei Mädels und wußten nicht, was toller ist: der Pokal oder die schnittigen italienischen Fußballer… Es hat schon was, das Finale der Fußballweltmeisterschaft in dem Land zu erleben, das gewinnt… (Auch wenn ich es natürlich lieber gesehen hätte, wenn Klinsis Recken gewonnen hätten) Mehr morgen, bin gerade erst wieder zuhause aufgeschlagen

On the road again

Seit gestern bin ich wieder in meiner Lieblingsstadt Berlin, diesmal mit Nadine im Gepäck. Zug fahren ist ja immer wieder spannend, denn die Gespräche, die man hier mithört (bzw. mithören muss), gehören zum Teil eigentlich aufgezeichnet. So saß schräg vor mir ein Oma mit ihrem Enkel, neben der Oma ein Engländer (der trotz der Niederlage seiner Mannschaft gute Laune hatte).
Enkel zum Engländer: Wie heißt du?

Engländer antwortet nicht, weil er ja kein Deutsch spricht.

Oma zum Enkel: Der Mann versteht dich nicht.

Enkel zur Oma: Waaruuuum?

Oma: Weil er aus England kommt.

Enkel: Warum kommt der aus England?

Oma: Weil er da wohnt.
Enkel: Warum hat der braune Haare?

Oma: Weil alle Engländer braune Haare haben.

Spätestens jetzt wurde das Kichern um sie herum lauter….

Kaum bin ich in Berlin, laufen hier die Psychos Amok und fahren Fans in der Fanmeile platt. Ich kann nur betonen – ich war das nicht.

Morgen früh, das heißt eher mitten in der Nacht, geht es dann mit mit Miriam und Nadine ab nach Rom – mal sehen, ob das auch eine Lieblingsstadt von mir wird.

Vielleicht ende ich aber auch schon morgen abend mit einem Stein um den Hals im Tiber – wenn Deutschland gewinnt (was ich hoffe) und die Italiener keinen Spaß verstehen… 😉

A presto!