rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Donnerstag November 23, 2017
Home  //  REPORTS  //  MUSIK  //  CDs  //  Q&D: KW43

Q&D: KW43

quickd

 

Sons of Apollo - Psaychotic Symphony

 

Die Supergroup um die Ex-Dream Theater-  Musikanten Derek Sherinian und Mike Portnoy (Foto unten) machen mit Gesangseule Jeff Scott Soto, Gitarrist Bumbelefoot Thal und Allesspieler Billy Sheehan genau das, was man erwarten kann: 1A Dream Theater-Musik. Und das so gut, dass man lange überlegen muss, wann Dream Theater selber eine solche Scheibe eingezimmert hat. Top!  5/6

PictureThe Professionals - What in the World

 

Astrein, geiler Asipunk(rock) von Ex-Pistols Drummer Paul Cook. Vielleicht die Punk-Überraschung der Saison, gespickt mit zahlreichen Gaststars wie Marco Pironni (Adam & The Ants), Billy Duffy (The Cult), Duff McKagan (Guns ‘n’ Roses), Phil Collen (Def Leppard) und - TUSCH: Steve Jones. Starkes Ding. Kaufen und rumpogen wie bekloppt. 5/6

 

Doro - Für immer

 

Metalqueen Doro goes Schlager? Not quiet aber schon ein bisken. Auf ihrem rein deutschen Album "Für immer" gibt es Altbekanntes aber auch Neues wie die David Bowie Nummer "Helden" (Heroes). Kann man machen, muss aber auch nicht, deshalb: Verzichtbar. 3/6

 

Europe - Walk the Earth

 

Solide bis gut, aber auch ein wenig langweilig und deutlich schlechter als der Vorgänger. Technisch ist bei der Truppe um Joey Tempest (Foto unten) natürlich alles tippitoppi. 4/6

 

Picture

 

The White Buffalo - Darkest Darks, Lightest Lights

 

Irgendwie Country, irgendwie Folk und  Singer-Songwriter, irgendwie... scheiße geil. Mehr Wumms als auf seinen alten Scheiben, deshalb aber keinen Deut schlechter. Geheimtipp! 5/6

 

Wucan - Reap the storm

 

Gerade begann ich sie zu lieben, da kommt die neue Scheibe raus ... und zeigt erstaunliche Defizite in Sachen Songwriting und sogar Vokalakrobatik. Immer gehetzt, zu bemüht, nie mehr cool. Verkacktes Album, wen man den Vorgänger liebt (auch, wenn Euch alle anderen Medien was anderes erzählen wollen). 3/6

 

Märvel - At the Sunshine Factory

 

So schwedisch, dass es spritzt sind Märvel auch auf dem neuen Album. Nach der Göttergabe "Hadal Zone Express" von 2015 vielleicht das beste Album - ganz im Stil von klassischen Kiss oder Cheap Trick. Tolle Scheibe. 5/6

 

Marilyn Manson - Heaven Upside Down

 

Jo, Marilyn M. halt. Klingt wie immer, nur nicht so gut. Eher etwas für den Gothic-Kindergeburtstag. 1/6

 

Pearl Jam - Let's play two

 

Zwei ausverkaufte Abende im Chicagoer Wrigley Field. Diese Stimme wird nie alt, diese Songs beleuchten wie Millionen von Glühwürmchen jede dunkle Nacht. Weltklasse. 6/6

 

Ten Years After - A sting in the tail

 

Ich bin ja kein Freund von Bands, die nach dem Tod des Bandleaders weiter machen, doch die neue Version von Ten Years After mit Marcus Bonfanti an Gitarre und Gesang macht einen richtig schlanken Fuß. Gut abgehangener Bluesrock mit genügend Edge, um Alvin Lees Fehlen verschmerzen zu können. 5/6

 

Pendulum of Fortune - Searching For The God Inside

 

David Readman (Pink Cream 69, ex-Voodoo Circle), Gitarrist Vladimir Shevyakov (Vital Science, Trust X), Bassist Franky R. (Shortino, Lancelot) sowie Bodo Schopf (Eloy, McAuley/Michael Schenker Group) sind Pendulum of Fortune und die Scheibe groovt und doomed ziemlich cool durch die Lautsprecher. Ein wenig Sabbath, etwas Zeppelin, bisken Scorpions - fertig ist eine richtig gute Platte. Lediglich Readman nervt über nach fünf Songs etwas. 4/6

 

 

 

 

 

Share on Facebook

Konzert-Tipps

Translate