rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Dienstag Oktober 24, 2017
Home  //  REPORTS  //  Konzerte  //  Castle Rock: das schwarze Herz der Nation

Castle Rock: das schwarze Herz der Nation

PictureMalerisch, einfach malerisch. Wie im Märchen ... blabla schwätz. Das Schloss Broich in Mülheim ist so kitschig, dass es schon wieder genial ist. 883 erobern die Wikinger Duisburg und richten dort ein Winterlager ein. Wahrscheinlich deshalb lässt der ostfränkische Herzog Heinrich im Winter 883/884 in Broich ein befestigtes Militärlager aufbauen - der Ursprung des Schloss Broich. So atemberaubend die Geschichte, so sensationell ist das Ambiente, welches vor allem bei Mittelalterfestivals wie Castle Rock oder Burgfolk prima zur Geltung kommt. Die erste Reihe ist meist pickepacke voll (Foto von 2013). Sehen kann man meistens ganz ordentlich, da der "Innenraum" leicht ansteigend ist. Mittendrin lädt ein großer Baum sogar zum Unterstellen ein. Traumhaft! 

Mit diesem Pfund wuchert auch das diesjährige Castle Rock am 3. und 4. Juli wieder, doch das ist natürlich längst nicht alles. Auch, wenn es ob des genialen Ambientes fast egal ist, wer dort spielt (ok, das Ballermann-Mallorca-Fest vor einigen Jahren mal ausgenommen), ruht sich Festival-Macher Michael Bohnes nicht auf den steinernen Lorbeeren aus. Er lädt Jahr für Jahr die Knaller der schwarzen Szene an die Ruhr, die Fans danken es ihm und seinem Team und strömen in Scharen.Vor allem auf Ex-NDW-Legende Joachim Witt freuen sich die Fans. Dieser schaffte es im Gegensatz zu vielen anderen Mitstreitern der 80er Jahre einen famose Trendwende zu vollziehen und ist mittlerweile im Bereich Neue Deutsche Härte und der schwarzen Szene nicht mehr wegzudenken, seitdem er 1998 mit Peter Heppner die Single „Die Flut“ auf den Markt brachte. Der Songt toppte glatt den goldenen Reiter und wurde somit ein Riesenerfolg. Tickets für das diesjährige Castle Rock - immerhin schon Austragungsnummer 16 - gibt es im Vorverkauf. Das Tagesticket für Freitag kostet 23,- Euro zuzüglich Gebühren, der Samstag schlägt mit 29 Euro zu Buche, während das Festivalticket 43 Euro plus Gebühren kostet. Die Karten können HIER bestellt werden. 

Beim Castle Rock treten  in diesem Jahr neben Joachim Witt, Staubkind, Poisonblack, Megaherz, Heldmaschine, The Other, Aeverium, Vlad In Tears, Aeon Sable und Visions Of Atlantis & Whispers In The Shadow auf und zeigen ähnlich gelagerten Festivals in Deutschland, wo das schwarze Herz der Nation schlägt: im Ruhrpott nämlich!

 

Share on Facebook

Konzert-Tipps

Translate