rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Samstag Oktober 21, 2017
Home  //  REPORTS  //  Konzerte  //  Abrissbirne Testament im FZW

Abrissbirne Testament im FZW

PictureSie haben im Gegensatz zu anderen Thrashern kaum etwas falsch gemacht in ihrer Karriere: Testament sind nach wie vor die ultimative Abrissbirne. Die Band um Chuck Billy kommt im Juni nach Dortmund ins FZW.

Zusammen mit Metallica, Slayer, Anthrax und Megadeth gehören sie zu den Urvätern des amerikanischen Thrash Metal. Seit ihrer Gründung 1983 haben Testament allein in den USA über 1,5 Millionen Platten verkauft. Das legendäre Quintett aus San Francisco spielt am 10. Juni 2015 in Dortmund im FZW. 
Unter dem Namen Legacy verdienen sich Testament ab 1983 ihre ersten Meriten in der Bay Area. Nach diversen Umbesetzungen und der Umbenennung etabliert sich das Line-up, das 1987 das Debüt „The Legacy“ auf den Markt bringt. Es verkauft sich bis 1990 über 150.000 Mal in den USA, der Opener „Over The Wall“ wird zum meistgespielten Song der Bandkarriere. Der Nachfolger „The New Order“ (1988) landet zum ersten Mal in den Billboard 200 (Platz 136). Mit dem dritten Album „Practise What You Preach“ (1989, Platz 77) manifestiert die Gruppe um Sänger Chuck Billy ihren Status als treibende Kraft des Thrash Metal. Das Album verkauft sich eine halbe Million Mal. Mit dem vierten Werk „Souls Of Black“ (1990) gelingt wieder der Sprung in die Charts (Platz 73) und führt die Band im Rahmen der inzwischen legendären „Clash Of The Titans“-Tour zusammen mit Megadeth, Slayer und den Suicidal Tendencies nach Europa. Mit „The Ritual“ (1992) lassen Testament weitere traditionelle Metal-Elemente in ihren Sound einfließen und verkaufen erneut fast eine halbe Million Alben (Platz 55). In den nächsten zehn Jahren häufen sich die Besetzungswechsel, Sänger Chuck Billy übersteht Anfang des neuen Jahrtausends eine Krebserkrankung. Erst 2008, für das neunte Album „The Formation Of Damnation“ (Platz 59), findet das legendäre Original-Line-up um Gitarrist Alex Skolnick und Bassist Greg Christian wieder zusammen. Mit „Dark Roots Of Earth“ gelingt ihnen 2012 ein beeindruckendes Comeback (Platz 12). 2014 ersetzt Steve Giorgio Christian am Bass, Gene Hoglan wird fester Drummer. 

Share on Facebook

Konzert-Tipps

Translate