rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Donnerstag November 23, 2017
Home  //  REPORTS  //  FILM  //  STREAMING  //  Binge, Baby, Binge

Binge, Baby, Binge

Wann habt ihr das letzte mal TV geguckt? Also so richtig „normal“, ARD, RTL, Pro7 oder einen der anderen unzähligen Sender? Heute, gestern oder schaltet ihr die Kiste nur noch an, wenn es Live-Übertragungen von Sport oder Politik gibt (oder wenn Silvester „Dinner for one“ läuft)?

Streamingdienste haben uns Film- und Serienjunkies von der Diktatur der Fernsehsender befreit. Wir brauchen uns nicht mehr ärgern über Werbeunterbrechungen, vorzeitig abgesetzte Serien, plötzlichen Sendeplatzwechsel, monatelange Sendepausen mitten in der Staffel oder schlechte Synchronisation. Doch welcher Streamingdienst kann was und wenn ja, warum? 

 

Netflix:

Wer Filme und Serien am liebsten im Original schaut, für den gibt es nur eine Wahl: Netflix. Denn Netflix ist der einzige Streaminganbieter, der sein Angebot komplett zweisprachig aufgestellt hat (manchmal sogar mehr) und auch für fast alle Untertitel (viele auch in englisch) anbietet. Außerdem hat Netflix sich zurecht einen guten Ruf in Sachen Eigenproduktionen erarbeitet: Serien wie Orange Is The New Black, Stranger Things, Orphan Black oder Marvels Jessica Jones sind nur einige der inzwischen großen Anzahl von Serien unter der Federführung von Netflix und auch bei den eigenproduzierten Filmen sind gute Werke dabei. In Sachen Bedienfreundlichkeit gibt es durchaus noch Luft nach oben. Die eigene Watchlist kann nicht sortiert werden und ob ein Film/eine Serie aus dem Programm genommen wird, erfährt man nicht über jede App und auf der Website auch nur, wenn man sich bis zu den „Details“ durchhangelt.

Sehenswert auf Netflix: Stranger Things, Orphan Black, Sense8, Jessica Jones, Orange is the New Black, You better call Saul, Dirk Gently's Holistic Detectiv Agency, Lemony Snicket, House of Cards, Mindhunter

 

amazon Prime:

Das beste Preis-Leistungsverhältnis bekommt man wahrscheinlich bei amazon Prime. Denn wer hier direkt ein Jahresabo bucht, dem werden für aktuell 5,75 € im Monat (Stand 9/17) nicht nur eine recht breite Palette an Serien- und Filmen mit sehr guten Eigenproduktionen, sondern auch ein (überschaubares) Musikstreaming, kostenlosen Versand und andere Extras geboten. Ärgerlich für OV-Freunde ist, dass nur ein Bruchteil der Filme und Serien auch im Original vorhanden ist, bei Serien ändert sich das zuweilen sogar von Staffel zu Staffel. Auch Untertitel gibt es nicht für jeden Stream. Apps für TV oder andere Geräte gibt es für amazon kaum, dafür ist die Seite selbst wenigstens recht gut aufgestellt. Man kann mit einem Klick zwischen Serien und Filmen welchseln (auch in der eigenen Liste) und es gibt eine Rubrik, in der alle Produktionen gelistet sind, die bald aus dem Programm genommen werden.

Sehenswert auf amazon: Preacher, American Gods, Mr. Robot, Ash vs The Evil Dead, Lucifer, Taboo, Unreal, The Man in the High Castle.

 

Maxdome:

Der deutsche Anbieter Maxdome hat wenig exklusive Filme und Serien. Hier fühlen sich am ehesten die Gucker wohl, die sich ein zusätzliches Angebot zu den etablierten Sendern gönnen. Zu den wenigen Serien, die Maxdome exklusiv hat, gehören angestaubte Produktionen wie Danni Lowinski und Der Bulle.

 

Sky Ticket:

Für das Streaming-Angebot von Sky spricht eigentlich nur, dass sie einige wirklich geile Serien exklusiv im Angebot haben, wie Game of Thrones, Westworld und The Walking Dead. Ansonsten kann Sky Ticket weder mit Preis-Leistungsverhältnis noch mit guter Technik punkten. Original und Untertitel gibt es nicht für alles Serien und sind dann auch nicht einfach mit einem Klick zu- oder abschaltbar: Bei Sky hat jede Variante einen eigene Stream, der in der Bedienoberfläche noch nicht einmal direkt erkennbar ist. Auch sonst ist die Benutzeroberfläche eine Katastrophe. Nutzer beklagen häufige Abstürze der App, die Suchfunktion wirft nicht einzelne Serien sondern direkt alle Folgen aus, die eigene Favoritenliste löscht sich wie von Zauberhand.

Sehenswert auf Sky: Game of Thrones, Westworld, The Walking Dead

 

 

Netflix

amazon Prime Video

Sky Ticket

Maxdome

Kosten €/Monat
(Stand 9/17)

7,99 (Basis, 1 Stream gleichzeitig)
9,99 (Standard, 2 Streams gleichzeitig)

11,99 (Premium, 4 Streams gleichzeitig)

 

7,99

oder 69 Euro jährlich (=5,75 monatl.)

zusätzlich Filme/Serien/Channels gegen Gebühr

9,99 (nur Serien)

14,99 (nur Filme)

7,99

zusätzliche Filme/Serien gegen Gebühr

abrufbar

weltweit das Angebot des jeweiligen Landes

nur in Deutschland, eine kleine Auswahl international

in Deutschland und Österreich

nur in Deutschland

offline

auf mobilen Geräten

auf mobilen Geräten

Nein

auf mobile Geräte

OV

ja

teilweise

teilweise

teilweise

UT

ja

teilweise

teilweise

nein

Schnupperangebot

1. Monat kostenlos

30 Tage kostenlos

1 Euro für einen Monat im Entertainment-Paket

1 Monat kostenlos

eigene Produktionen

Ja

Ja

Nein

Nein

Extras

keine

inkl. Prime Music, Prime Reading, Premiumversand u.a.

keine

Streaming im ICE der DB

Kündigung

jederzeit zum Ende des Abrechnungsmonat

jederzeit zum Ende der Abrechnungsperiode

eine Woche zum Ende des Kalendermonats (nach dem zweiten Vertragsmonat)

14 Tage zum Ende des Vertragsmonats

 

 

… und nein, wir haben nich die AGB und Datenschutzbedingungen nach Fallstricken durchforstet. Geht einfach davon aus, dass alle Streamingdienste böse Datenkraken sind und alles von euch wissen, die Farbe eurer Leber genauso wie wann ihr das letzte Mal Sex hattet. Lebt damit oder lasst es sein.

Share on Facebook