rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Samstag November 25, 2017
Home  //  REPORTS  //  FILM  //  BluRay  //  Review: Rainbow - Memories in Rock: Live in Germany

Review: Rainbow - Memories in Rock: Live in Germany

71JYbUldjL. SL1200 Im Juni 2016 kehrte die Legende zurück an die elektrisch-verzerrte Gitarre: Ritchie Blackmore formierte eine Art  "Rainbow light" und spielte zwei vielumjubelte Shows an der Loreley sowie in Bietigheim (bei Stuttgart). Beide waren rappelvoll, beide wurden natürlich mitgeschnitten. Nun liegt ein Dokument der Shows als BluRay vor. Monsters of Rock - ein großer, zu großer Name für eine "Reunion"-Show von Rainbow, wenn man weiß, was das ursprüngliche Monsters of Rock in Deutschland war. Dabei war es natürlich schön, Ritchie Blackmore nach den verlorenen und bedeutungslosen Mittelalterjahren bei "Blackmores Night"einmal wieder mit der verzerrten Strat zu sehen, doch das Gesamtkonzept der Veranstaltung roch dann doch mehr nach "we are only in it for the money". Ein unbekannter, zugegeben  sehr guter Sänger mit Ronnie Romero, statt Gästen wie Joe Lynn Turner oder Graham Bonnet, Rainbow sieht dann doch ein klein wenig anders aus. Kurzum: Es wurde eine Chance vertan, auch, wenn das Konzert kein schlechtes war und vor allem die vielen Fans vor Ort zufriedenstellte. Auf der BluRay erkennt man dann aber doch noch ein wenig mehr wie blutleer die Performance eigentlich war. Saft und kraftlos, aber durchaus routiniert und fehlerfrei spielt sich die Band durch die Konzerte, rüberkommen tut leider nur sehr wenig. 

Dargeboten werden sämtliche Hits, an denen Ritchie Blackmore in seiner langen Karriere beteiligt war, wobei vor allem die Setlist einigen Grund zur Kritik bietet. Der Start mit "Highway Star" darf als unglücklich bezeichnet werden bei einer Rainbow-Show. Insgesamt tummeln sich einige Purple-Songs zu viel im Programm (Perfect Strangers etwa). Dafür fehlen essentielle Rainbow-Klassiker wie "Temple of the King". Die 139 Minuten sind dementsprechend nur etwas für echte Fans, die dabei waren - oder eben nicht. Allen anderen empfehle ich "echte" Rainbow-Mitschnitte mit Power wie "Live in Munich 1977".

 

Fazit: Rainbow saft und kraftlos

 

Picture

 

Share on Facebook

Konzert-Tipps

Translate