rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Montag November 20, 2017
Home  //  REPORTS  //  INTERVIEWS  //  Classics: Interview mit Terry Pratchett

Classics: Interview mit Terry Pratchett

11110887 892212770798967 2922718209587185584 nMitte der 90er Jahre des vergangenen Jahrtausends (autsch) hatte ich das Vergnügen für eine Zeitung ein kurzes Interview mit Terry Pratchett führen zu dürfen. Dies war lange in meinem Archiv verschollen, doch nun habe ich es wiedergefunden und will es Euch - so kurz nach dem traurigen Tod des Meisters - nicht vorenthalten.

 

Terry, mehr als einmal wurden einige Ihrer Discworld-Stories auf einer Bühne aufgeführt. Mögen Sie die Idee, dass man Ihre Phantasie visualisiert?

 

TP: Wenn das auf einer Bühne im Theater geschieht, gefällt es mir. Zu meiner eigenen Überraschung habe ich festgestellt, dass die Scheibenwelt sehr gut für die Umsetzung auf einer Bühne geeignet ist.

 

Wird es denn einmal einen Scheibenwelt-Film a la Herr der Ringe oder ein Fernsehspiel geben? 

 

TP: Die Idee eines Filmes ist eigentlich fast immer im Gespräch, aber außer einigen Zeichentrickfilmen im englischen Fernsehen ist bisher nichts geschehen. Ich weigere mich aber auch, die Geschichten für eine Profi-Theatertruppe herzugeben, weil ich Hobby-Theatergruppen ermutigen will, sie zu spielen. (erst 2006 gab es mit "Hogfather" die erste Realverfilmung von Pratchett im englischen Fernsehen - die Red.)

 

Sie mögen anscheinend die Idee, verschiedene Genres miteinander zu vermischen, Ihre eigene Welt daraus zu bauen.

 

TP: Ja, das tue ich immer wieder. "Feet of Clay" zum Beispiel ist ein Fantasy-Krimi, und auch in den Wächtergeschichten vermischen sich immer wieder die Genres. Das macht Spaß. 

 

Und gibt der Scheibenwelt Tiefe. Eine Geschichte, die nicht auf der Scheibenwelt spielt, aber bei vielen Fans als eine der besten Stories gilt, ist die Zusammenarbeit mit Neil Gaiman in "Ein gutes Omen". War die Kollaboration problemlos oder gab es Schwierigkeiten?

 

TP: Es hat Spaß gemacht, weil wir es einfach getan habe, ohne groß drüber nachzudenken. Aber wir wussten, dass es ein zweites Mal nicht so lustig werden würde. Deshalb gibt es auch keine Fortsetzung der Zusammenarbeit. 

 

Zum Abschluss: Wie sieht Ihr typischer Tagesablauf aus?

 

TP: Tja, ich beantworte den halben Tag Post, während ich danach so viel wie möglich zu schreiben versuche. Traurig aber wahr...

 


 

Sir Terence David John Pratchett28. April1948 in BeaconsfieldBuckinghamshire; † 12. März 2015 in Broad ChalkeWiltshire

 

Share on Facebook

Konzert-Tipps

Translate