rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Dienstag November 21, 2017
Home  //  REPORTS  //  DIGITAL  //  GAMES  //  Monkey Island: Rise of the Pirate God

Monkey Island: Rise of the Pirate God

Da sind wir wieder! Jeder wie er war, ach ne, stimmt ja gar nicht! Guybrush Threepwood hat es nicht geschafft: er muss das fünfte Episodenabenteuer der Monkey Island Saga im Reich der Toten bestehen. So ganz tot ist er aber noch nicht. Sein Leben hängt quasi noch am seidenen Faden, den unser Held auch in seinem Inventar mit sich rumschleppt. Das ist auch gut so, dass unser Serienheld sich noch nicht ganz verabschiedet hat, hat er hier doch noch ein paar Aufgaben zu erfüllen. Seine Gemahlin wartet ja schließlich wieder irgendwo auf ihn und will gerettet werden und auch der lästige alte Haudegen Le Chuck treibt immer noch sein Unwesen. Gibt also genug zu tun. Vor allen Dingen muss unser Geisterpirat erstmal aus dem Reich der Toten aufsteigen. Also zu allererst den Fährmann übertölpeln um mit seinem Boot durch das Reich der Toten zu schippern. Dort gelangen wir zu drei Inseln auf denen wir Prüfungen ablegen können um uns eine Existenz im Reich der Toten aufzubauen. So können wir wählen, ob wir Schwertkämpfer, Dieb oder Schatzsucher werden wollen. Klingt doch vielversprechend! Nach und nach entdecken wir verschiedene Portale, die uns ins Menschenreich teleportieren. Dort müssen wir uns mit Hilfe unterschiedlicher Charaktere durchschlagen da Geister-Guybrush in der wirklichen Welt nichts anfassen oder einstecken kann. So treffen wir auf viele alte Bekannte und so manche Fragen werden beantwortet. Bekanntermaßen sind wir kein Fan der Episodenabenteuer. Irgendwie geht der Spielspaß verloren wenn man gestückelte Heldentaten vollbringen soll. Abgesehen davon sind die Rätsel im fünften Teil des Piratenabenteuers nicht sehr anspruchsvoll und die Steuerung treibt einem auch manchmal die Zornesfalten auf die Stirn. Was schlecht ist, denn gerade in diesem Teil kriegen wir wohl Kilometergeld, so viel wie wir hin- und herrennen müssen! Das macht Telltale-Games allerdings wieder gut durch die gewohnt witzigen Dialoge. Und ist das nicht die Hauptsache? Dass man genug zu Lachen hat? Naja, ok, nicht nur, deshalb gibt’s von uns nur vier Joysticks für die finale Episode!

Share on Facebook

Konzert-Tipps

Translate