rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Freitag November 24, 2017
Home  //  REPORTS  //  DIGITAL  //  GAMES  //  Review: Gran Turismo 6

Review: Gran Turismo 6

gt6Die Gran Turismo-Serie war immer so etwas wie die Paradenummer des Zirkus Sony. Umso erstaunlicher, dass sie nach (!) Erscheinen ihrer eigenen Next-Gen-Konsole "nur" eine PS3-Version des aktuellen Ablegers, GT6, auf den Markt bringen. Wahrscheinlich steckt aber in erster Linie ein Marktkalkül dahinter, sind die PS4-Mopeds doch noch nicht annähernd so verbreitet wie ihre Vorfahren. Was dann auf den Bildschirm gezaubert wird, überzeugt trotz der ersten sehr beeindruckenden PS4-Grafiken immer noch.

Die Autos (1200 insgesamt!!!!! In Worten EINTAUSENDZWEIHUNDERT) sehen fantastisch aus. Es wird wie schon üblich purer Gigantismus gelebt: Optionen und Spielmodi ohne Ende, 30 Strecken - Sony hat seine Hausaufgaben gemacht ist der erste Eindruck. Schaut man dem Neuwagen GT6 aber einmal unter die Motorhaube, so entdeckt man auch einige Roststellen. Der Sound - seit jeher ein Problemkind - ist immer noch erbärmlich zum Beispiel. Die Strecken sehen toll aus, wirken aber auch (ebenfalls wie immer) etwas zu steril. Damit könnte man leben, würde es doch ein gescheites Schadensmodell geben. Natürlich fährt niemand ein Rennen, um seine virtuelle Karosse zu verbeulen, aber: Wenn ich mit 250 Sachen frontal in einen Reifenstapel fahre, erwarte ich im Jahr 2013 doch etwas mehr als, dass mein Wagen sanft zurückfedert und unbeschädigt weiterfährt - ohne jegliches Zeichen des Einschlags. Das ist schwach! 

Ansonsten bekommen GT-Profis ein smartes Update mit leicht zum Arcade verschlimmbesserten Fahreigenschaften der Wagen. "Real Driving Simulator"? Ich glaube nicht, aber immerhin noch die beste Rennsimulation auf der PS3 - wenn man über die oben aufgeführten (und leider altbekannten) Probleme der Serie hinweg sehen kann. Noch ein Wort zu den 1200 Autos: Das ist natürlich eine Mogelpackung, denn darunter findet man zum Beispiel fast 30 verschiedene Mazda MX5. Dafür dann aber nur einen Seat ... (schluchzt der Leon-Fahrer... -die Red.)

 

Die RocknRoll-Reporter sagen: Wer GT5 hat, braucht GT6 nicht, sondern sollte auf die PS4-GT-Version warten.

 

Picture

 

Share on Facebook

Konzert-Tipps

Translate