rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Dienstag November 21, 2017
Home  //  REPORTS  //  DIGITAL  //  GAMES  //  Flugsimulatoren im Schnelltest

Flugsimulatoren im Schnelltest

Flugsimulatoren haftet vielleicht das größte Nerd-Image der Computerspielgeschichte an. Ganze Cockpits werden da oft Zuhause aufgebaut, stundenlange Atlantikflüge simuliert. Dennoch ist das Angebot recht überschaulich. Wir schauen uns heute einmal drei Vertreter der fliegenden Zunft an.

Aerofly:

Aerofly

Das etwas andere Konzept des Aerofly hat seine Vorzüge. Hier wird weniger Wert auf eine exakt Cockpit-Bedienung gelegt, dafür ist die grafische Darstellung des einzigen Szenarios „Schweiz" unfassbar. Absolut fotorealistisch stellen sich vor allem die Alpen dar. Der erste Flug beeindruck durch die Einsteigerfreundlichkeit. Hier muss man nicht erst studiert haben, um den richtigen Knopf zum Losfliegen zu drücken. Das ist nix für Hardcore-Piloten, für einen schnellen, schönen Rundflug aber genial. Und es heißt vor allem nicht, dass der Pilot auf das exakte Flugverhalten verzichten muss. Die Flugphysik ist sehr realistisch, die Anzahl an auswählbaren „Vögeln" ausreichend (inklusive Segelflugzeug) und selbst auf mittleren Einstellungen sieht Aerofly genial aus und macht unglaublich viel Spaß. Auf verschiedene Tageszeiten sowie Wetterwechsel muss man derweil noch verzichten. Immerhin werden Winde simuliert und die Cockpitansicht lässt einem die G-Kräfte förmlich spüren. Aerofly ist der Spaßflieger unter den Simulatoren – ohne dabei aber zum Arcade-Flyer zu verkommen. Man darf gespannt auf eine Weiterentwicklung sein, denn hier steckt sicher das größte Potential aller Simulatoren. Genial: Hat man gerade mal keinen Flightstick angeschlossen, gibt es eine hübsche Maussteuerung.
Infos: http://www.aerofly.com/ - Mac/Windows – ab 25 Euro

X-Plane ...

... geht da einen ganz anderen Weg. Hier ist alles bis aufs letzte Quäntchen hyperrealistisch dargestellt – bis auf die Landschaft. Die Grafik macht nicht so viel Spaß wie bei Aerofly, dafür ist davon auszugehen, dass ein Computer-Pilot, der im Schlaf alle möglichen Flugzeuge mit X-Plane starten und landen kann, auch in der Realität weiß, welche Regler wann zu bedienen sind. Das ist für Gelegenheitsspieler natürlich auch die Crux an der Sache. Ohne vorheriges Studium des üppigen Handbuches geht gar nix.

x-plane-3

Auch die Einstellungswut zu Beginn, also vor dem ersten Abheben, ist schon an der Grenze des Zumutbaren. Die Simulation als solches ist sehr gelungen und fordernd. Heftige Flugmanöver lassen schnell ein Großflugzeug am Boden zerschellen und zu hohe Geschwindigkeiten zerstören die Klappen. X-Plane ist so echt, wie es am Rechner sein kann. Spitze: Seine Landemanöver lassen sich auch per Video festhalten. 

Dass man aber nur Standardgebäude und kaum modellierte Grafiken findet, diese aber per Kauf-Addon hinzufügen kann, ist unschön. Auch sind nicht alle Flugzeuge gleich gut gestaltet. Hier und da fehlt auf einmal ein 3D-Cockpit zum Beispiel. Eine Kaufempfehlung ist X-Plane für echte Simulanten und Fans des alten Microsoft Flugsimulators aber allemal. Für den schnellen Flug zwischendurch eignet sich das Spiel nicht. Wer sich reinfuchst, erhält aber den besten Flugsimulator, den es auf dem Markt gibt. Infos: x.plane.com – Mac/Windows - 63,99 Euro

FlightGear...

...gibt es kostenlos, weil es ein Open Source-Projekt ist. Im Simulationsanspruch ähnelt es eher X-Plane als Aerofly. Grafisch toppt es sogar X-Plane. Dafür ist der Nerdfaktor hier noch höher, denn bis man hier alles eingestellt hat und abheben kann, bedarf es langen Vorbereitungen. Das Installieren einzelner Komponenten, seien es neue Flugzeuge oder Landschaftsabschnitte, ist extrem nervig und nicht wirklich benutzerfreundlich. Ein geniales Feature gibt es aber auch hier:

FlightgearAuf Wunsch lädt FlightGear automatisch die Landschaften, über die man fliegen wird, im Hintergrund herunter. Ist man einmal in der Luft, gibt es eine beinharte Simulation, wechselnde Tages- und Nachtzeiten sowie echte Wetterdaten. Wer Lust und Zeit hat, sich durch die unzähligen Einstellungsmöglichkeiten zu wühlen, bekommt mit FlightGear eine gute Simulation ohne in die Geldbörse greifen zu müssen.
Infos: http://www.flightgear.org/ - Mac/Windows/Linux - kostenlos

Share on Facebook

Konzert-Tipps

Translate