rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Dienstag November 21, 2017
Home  //  REPORTS  //  DIGITAL  //  GAMES  //  Fifa 11 vs. Pes 2011

Fifa 11 vs. Pes 2011

Jedes Jahr die gleiche Frage: Welches Fußballspiel erklimmt den virtuellen Thron. Die Lager sind seit Jahren böse gespalten. Während Pro Evolution-Fans die mangelnde Ballphysik bei Fifa bemängeln, lachen Fifa-Zocker über die beschnittenen Lizenzen mit vielen Fake-Namen bei Pes. In diesem Jahr schien der Kampf so eng wie nie, was vor allem durch die anhaltende Schäwche der Pes-Reihe in den vergangenen Jahren begründet war. Doch Konami hat ganze Arbeit geleistet, das verstaubte Menü weggeworfen, das Passspiel komplett auf den Kopf gestellt. Vorbei die Zeiten, in denen jeder Pass ankam. In der 2011er Version gibt es eine nie dagewesene Spielfreiheit, was zu Beginn grausame Fehlpassfestivals nach sich zieht, ist der Spieler doch wirklich endlich selbst verantwortlich, wo er hinschießt. Bei Fifa gibt es die automatische Unterstützung auch, ist aber abschaltbar. Im direkten Vergleich wirkt die Pes-Steuerung jedoch deutlich intuitiver. Fifa ist selbst für Pes-Profis mit komplett ausgeschalteten Hilfen nahezu unspielbar, da fast alle Spiele in einem E-Jugend-Mittelfeldgewusel stecken bleiben. Der Vorsprung von Pes ist mit 2011 wieder gewachsen, was eine deftige Enttäuschung ist, schließlich war der WM-Ableger von EA Sports sehr sehr gut. Fifa 11 knüpft dort aber nur bedingt an. Natürlich überzeugt Fifa mit sensationeller Präsentation, doch, wenn der Ball zum ersten Mal wie eine Flipperkugel zwischen den Abwehrspielern hin und herhuscht, hat man sie vergessen und der Ärger beginnt. Während man bei Fifa nach acht Spielen die Nase voll hat, beginnt bei Pes dann genau der Ehrgeiz, das schwere Spiel meistern zu wollen. Doch auch hier ist natürlich nicht alles Gold, was glänzt. Abwehrspieler bei Pes bleiben manchmal dum stehen, Mitspieler kommen einem Pass nicht entgegen und die Schiris sind immer noch nicht ausgewogen genug. Während es in der Vorsaison ständig zu harte Platzverweise gab, lässt der Schiri jetzt viel zu viel laufen. Unterm Strich begeistert aber die Ballphysik dermaßen, dass Pes der König des Genres ist und bleibt. 

Pes2011:


Fifa 11:



 
Share on Facebook

Konzert-Tipps

Translate