rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Samstag November 25, 2017
Home  //  REPORTS  //  DIGITAL  //  APPS  //  Review: Bias FX (Ipad)

Review: Bias FX (Ipad)

BIAS-FX-PedalboardPositive Grid hat in den letzten zwei Jahres Erstaunliches geschafft: Mit ihrer Ipad/Iphone-App Bias (die es seit einiger Zeit auch für den Desktop gibt) lässt die Firma den ambitionierten Soundtüftler unter den Gitarristen eigene Amps virtuell erstellen oder gar ihre vorhandenen "Nachbauen". Der Clou: Das Ganze klingt grandios und lässt einen Pionier auf dem Modelingsektor wie Line 6 recht alt aussehen. Mit Bias FX hat man nun nachgelegt und so langsam kommen wir dem Thema Eierlegende Wollmilchsau sehr nahe. Die App hat etliche Effektpedale für das virtuelle Pedalboard, flexibel mikrofonierbare Cabinets der Amps und umfangreiche Rack-Effekte im Gepäck. Noise Gates, Booster, Overdrive und Distortion, Equalizer, Tremolo, Phaser, Flanger, Chorus, Octaver, Compressoren, Delays, Reverb und EQs sind per Drag & Drag sehr einfach auszuwählen. Die Effekte sind ziemlich stark, ähneln den großen Vorbildern (etwa Tubescreamer) fast bis aufs Letzte und klingen durch die Bias-Amp-Technologie, die so nahe an der Röhre ist, wie es digital eben geht, ausgezeichnet.

Dazu spielt das Bias FX fantastisch mit dem Ur-Bias zusammen, es lassen sich also die selbst erschaffenen Amps (oder einer der vielen aus der Cloud) mit dem zusammengeschusterten Pedalboard nutzen. Brauchen tut man das Ur-Bias aber nicht unbedingt, denn Bias FX liefert schon zwölf Verstärkertypen mit. Sogar zwei Amps gleichzeitig kann man nutzen.

Auf dem Ipad funktioniert das wunderbar, ein gescheites Soundinterface ist aber Voraussetzung, damit es röhrig durch die digitale Verstärkerwelt baller. Mit der Inter-App-Kompatibilität kann man zudem andere Musikapps nutzen. Viel mehr geht kaum noch und so kann man sich jetzt schon auf die Desktopversion von Bias FX freuen. Einen Kritikpunkt habe ich auch hier: Es wäre wünschenswert, wenn man das Reamping-Verfahren mit in die Software schreiben könnten. Das würde ermöglichen, dass man ein Lick einspielt, dies loopen lässt, während man die Sounds ändert. So ist die Suche nach den heiligen Klanggral etwas mühselig: Spielen - Knöpfchen drücken - spielen - hören  und so weiter und so weiter. 

Bias FC von Positive Grid ist für iOS ab sofort im Apple App Store für 29,99 € (UvP.) erhältlich. (Ab dem 3. Quartal 2015 auf für MAC und PC). 

 

Digital und doch fast analog (klingend) - nahezu perfekte Amp und FX-Simulation. Genial!

 

Picture

Share on Facebook

Konzert-Tipps

Translate