Huntress

Huntress-SpellEater coverSeien wir ehrlich, Metalfans riechen gerne Verrat und suchen stets nach Mogelpackungen oder Castingbands. Huntress könnten so eine sein. Deren Sängerin Jill Janus sieht gut aus, zeigt gerne nackte Haut, war Playboy-Bunny-DJane, hatte ein Opernstipendium und gibt sich nun mit ihrer Kombo Huntress als Hexe und labt sich am Okkulten. Aber seien wir auch noch einmal ehrlich: Wenn man überzeugt werden würde, dass das alles "true" ist, das Jill immer schon eine Metalqueen war und dies ihre wahre Natur ist, wäre es doch auch der klitschnasse Traum eines Metaljüngers. Um das endgültig beurteilen zu können, fehlt uns noch die Zeit mit dieser Band. So stürzen wir uns erst einmal auf deren Debüt-Album und legen das Maßband nicht um Jill Janus' Oberweite, sondern erklimmen ihre musikalischen Hügel. Und oben angekommen fällt auf, dass die Band es schafft auf viele ihre Genrekollegen herabzublicken. Traditionellen Metal mit okkulten Texten, manchmal düsteren Stimmungen garniert die außerst tight aufspielende Formation mit der wirklich spannenden Gesangsleistung von Janus. Sie krächzt, jammert, flüstert, schreit, ja singt sogar, dass es die wahre Wonne ist. Die im Pressetext gern erwähnten vier Oktaven Stimmumfang kann man nicht heraushorchen, doch eines ist klar: This chick rocks! Ihr außergewöhnliches Organ wird durch eine glänzende "Backing Band", bestehend aus dem ehemaligen Skeletonwitch-Basser Eric Harris, Blake Meahl, Ian Alden und Drummer Carl Wierzbicky, veredelt. Songs wie "Eight of Sword", "Spell Eater", "The Dark" oder "Children" zünden sofort, manch andere brauchen etwas Zeit ("Night Rape"), einige verfehlen ihr Ziel ("Terror"), so dass der Hörer am Ende des Longplayers eines der aufregendsten Debüts einer Band im Jahr 2012 gehört hat. Wenn jetzt noch die Bild-Zeitung aufhören, würde über Jill Janus zu berichten (Zitate: "Es ist die heißeste Metal-Entdeckung des Jahres. Ex-Playmate und Playboy-DJane Jill Janus ..."), könnte man die Band wahrhaft "true" finden.

Tracklist:
Spell Eater
Senicide
Sleep And Death
Snow Witch
Eight Of Swords
Aradia
Night Rape
Children
Terror
The Tower

 

5von6

 

 

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.