Die so fluid: The World is too big for one lifetime

"Die so fluid" legen mit "The world is too big for one lifetime" einen schönen Stilmix auf den Plattenteller, der sich zwischen modernem Metal und Old-schooligen Grunge einfügt. Entweder ist die Band um Bassistin, Sängerin und Stilikone Grog völlig hinter dem Mond, weil immer wieder Bands wie Faith no more (etwa in "Hearts are hollow") oder sogar modern klingende Stone Temple Pilots ("Figurine) durch das dichte Verzerrergewitter schimmern, oder sie könnten sich in der Nachbetrachtung irgendwann als Trendsetter wiederfinden. Die Gruppe nennt selber Künstler wie A Perfect Circle, Deftones, Siouxsie and The Banshees, The Cure, Hole, Black Sabbath, Sound Garden, Motorhead und  PJ Harvey als Einflüsse, was im Gesamtgefüge nicht so wirr klingt, wie es den Anschein hat. Ganz so variantenreich, wie es sich liest, ist die CD dann aber auch wieder nicht, da ausschließlich hart gerockt wird und erfreulicherweise keine der obligatorischen Schmalznummern im Gepäck sind, nur um den Radiofuzzis zu gefallen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.