rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Donnerstag Juli 19, 2018
Home

55 items tagged "Turbinenhalle"

Ergebnisse 21 - 40 von 55

Tattoos und Rock in Oberhausen

PictureTattoos und Hardrock - das ist eine langwährende erfolgreiche Symbiose. Diese geniale Kombination macht sich auch die die 3. TattooBash in Oberhausen zu Nutze und startet am Samstag und Sonntag, 24.-25. September, in den Turbinenhallen durch. Rund 160 Tattoo Artists aus 20 Ländern präsentieren sich und ihre Kunst. Auf mehr als 6.000qm Ausstellungsfläche wird in drei (!) verschiedenen Hallen einfach alles rund um das stechende Vergnügen präsentiert. Dazu gibt es natürlich auch zahlreiche Contests. Die schon erwähnte Symbiose mit der Rockmusik ballert am Samstag in Oberhausen. Der Konzertblock wurde erstmalig im Rahmen der Convention als separater Event geplant und startet um 20 Uhr in der Turbinenhalle 2. Auf der großen Bühne treten dann unter anderem Bands wie Any Given Day, Eskimo Callboy (Foto unten) und Unleash The Sky auf.

Die TattooBash öffnet seit 2013 regelmäßig ihre Pforten für alle Tätowierten und Nicht-Tätowierten in verschiedenen Städten Deutschlands. Mit knapp 300 internationalen Tätowierern aus 30 Nationen, 50 Händlern und insgesamt 15.000 Besuchern gilt die Kölner Ausgabe (immer im Frühjahr des Jahres) dabei als eine der größten Conventions Deutschlands. Die TattooBash ist längst etabliert, gilt als seriöser Partner, steht für hohe Qualität und bietet neben der angesagten Körperkunst auch ein buntes Bühnenprogramm.

 

HIER findet Ihr einen Überblick über die teilnehmende Studios! Tickets gibt es ab 16 Euro unter www.tattoobash.de. Tattoo-Termine können nur direkt bei den jeweiligen Studios und Künstlern vereinbart werden.

 

Picture

Fotos: Whitesnake / The Answer

PictureDavid Coverdale und The Answer in der Oberhausener Turbinenhalle? Déjà-vu? Richtig, denn das Ganze gab es bereit vor vier Jahren. Auch in diesem Jahr überzeugten beide Bands mit Spielfreude und Whitesnake mit einem Greatest Hits-Programm, das sich gewaschen hatte. 

 

Wir haben Fotos von:

 

THE ANSWER

 

WHITESNAKE 

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

Fotos: Saltatio Mortis / Mr. Irish Bastard

Picture

 

Wenn der Zirkus in die Stadt kommt, bringt er reichlich seltsam-schräge Gestalten mit. So auch dieser Zirkus mit Namen Saltatio Mortis. Vor und auf der Bühne der Turbinenhalle tummelten sich diese, für mindestens eine Schandtat an diesem Abend bereit: hemmungslos zu feiern, singen und zu tanzen. Eine ausverkaufte Turbinenhalle, eine tolle Vorgruppe mit Mr. Irish Bastard und ein souveräner Gastgeber - dieser Zirkus kann ruhig öfter seine Zelte im Ruhrpott aufstellen.

 

Wir haben Fotos von:

SALTATIO MORTIS

MR. IRISH BASTARD

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

Fotos: Avantasia

Picture

Fast ausschließlich volle Hallen, jede Menge Stars auf der Bühne (etwa Michael Kiske, Jorn Lande, Ronnie Atkins), eine tolle Show - Tobias Sammet's Avantasia macht vieles richtig in diesen Tagen (vom unnützen Versuch zum Eurovision Songcontest zu gelangen vielleicht einmal abgesehen). Das bewährte Avantasia-Konzept wurde mit der aktuellen Scheibe "Ghostlights" weiter ausgebaut und in der Oberhausenen Turbinenhalle gab es live knapp drei Stunden feinsten Bombastmetal mit dem gewohnt enormen Schunkelanteil.

 

Wir haben Fotos von:

 

AVANTASIA

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Helloween / Rage

Picture

 

Wenn man ein Set mit "Eagle fly free" und "Dr. Stein" anfangen kann, ist man in der glücklichen Lage, das komplette Publikum bereits auf seiner Seite zu haben. Helloween haben in der Oberhausener Turbinenhalle ein großartiges Set gespielt, auch, wenn viele der Songs der Post-Kiske-Ära qualitativ nicht das Niveau der "Keeper"-Phase halten können. Auch Sänger Andi Deris ist kein Kiske, aber zumindest ein großartiger Performer, so dass die Fans voll auf ihre Kosten kamen,

Im Vorprogramm stellte Peavy Wagner sein neues Rage-Line-up (und einen neuen Song) vor. Ein rundum gelungener Mattenschwingerabend.

 

Wir haben Fotos von:

HELLOWEEN

 

RAGE

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permisson. 

St(r)ahlkraft: Helloween und Rage in Oberhausen

PictureDeutscher Metal hat nichts an St(r)ahlkraft eingebüßt - im Gegenteil: Wenn Helloween und Rage mit Special Guest Crimes of Passion am Samstag, 6. Februar, in der Oberhausener Turbinenhalle aufschlagen, hat das Festcharakter. Zwei der prägendsten teutonischen Stahlkocher an einem Abend, viel mehr kann man als Freund der harten Klänge kaum verlangen. Während die Helloween-Jungs rund um Sänger Andi Deris (Foto) mit ihrem aktuellen Album "God given right" bewiesen haben, dass sie lange keine Altmetall sind, musste Peavy Wagner sein Rage-Ensemble kürzlich komplett neu aufstellen. So dürfen die Fans gespannt sein, wie die "neuen" Rage ohne Ausnahmegitarrist Viktor Smolski und Schlagwerker André Hilgers die Bude rocken, ein Zweifel besteht bei der Güte der neuen Leute, Marcos Rodriguez (Gitarre) und Vassilios „Lucky“ Maniatopoulos (Schlagzeug), jedoch kaum. Einlass ist um 19 Uhr, gegen 20 Uhr soll der Abend dann in Fahrt kommen. Tickets kosten 35 Euro im Vorverkauf. 

Fotos: Punk im Pott

Picture

Der Weihnachtsspeck muss weg - und deshalb ist Punk im Pott in der Turbinenhalle die ideale Pogoparty während und nach dem Fest. Eine rappelvolle Halle, eine schöne Mischung aus Old School-Punks und dem Nachwuchsgesocks, ein cooles Line-up - Punk im Pott ist mittlerweile ein Selbstläufer. 

Am zweiten Tag mussten sich die ehemaligen Teeniestars Killerpilze durch die unverhohlene Abneigung eines Großteils des Publikums kämpfen. Fliegende Bierbecher und hochgereckte Stinkefinger schienen die Jungs jedoch nur anzustacheln, einen blitzsauberen Gig - inklusive Crowdsurfen (!) - hinzulegen- Mit so viel Chuzpe hatte dann doch keiner gerechnet und am Ende erntete die Band doch mehr als Höflichkeitsapplaus. 

 

Wir haben Fotos von:

SLIME

 

KOTZREIZ

 

DIE SKEPTIKER

 

DIE SUURBIERS

 

KILLERPILZE

 

RANTANPLAN

 

ZAUNPFAHL

 

ALL Pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permisson.

Verlosung: Tickets für Punk im Pott

PictureWas kann man denn tun, um den Weihnachtsspeck wegzupogen? Punk im Pott ist die ideale Veranstaltung, um die bratensafttriefenden Glückseligkeit unterm Tannenbaum aufs Altenteil zu schicken. Und so wird auch im Jahr 2015 am 26. und 27. Dezember im Ruhrpott wieder groß aufgefahren: Zum 17. Mal öffnet das Festival seine Pforten, und wie es der Brauch will, wird auch in diesem Jahr mit heißen Bands nicht gegeizt.

Weil sie genauso zum Ruhrpott gehören wie das Punk im Pott Festival selbst, sind selbstverständlich auch die Lokal Heroes der "Sondaschule" mit am Start und werden das Publikum sowohl mit alten Krachern wie auch neuen Songs beglücken. Die legendäre Rostocker Kapelle "Dritte Wahl" (Foto oben) bedient neben den altehrwürdigen Herrschaften von "Slime" den Traditionsanspruch der Besucher. Vertreter für eine 1a-Reunion-Show sind in diesem Jahr die Bühnen-Heimkehrer von "Schrottgrenze". Besonders spannend wird der Auftritt der "KIllerpilze". Ursprünglich eher aus der BRAVO bekannt, haben sich die drei nun zu einer ernstzunehmenden Punkrockband gemausert. Und auch die Flensbuger Truppe "Turbostaat" bedient die neugierigen Musikliebhaber: Demnächst mit neuem Album auf Tour liefert die Band in der Turbinenhalle eventuell schon den einen oder anderen noch nie gehörten Song ab. "ZSK" sind neben dem Musiker-Dasein bekannt für ihre Organisation „Kein Bock auf Nazis“ und passen zum diesjährigen Punk im Pott wie die Faust aufs Auge. 

Sich für andere einsetzen ist neben dem Spaß in diesen Jahr ein besonderes Anliegen für Veranstalter Alex Schwers. Pro verkaufter Eintrittskarte wird ein Euro an das Friedensdorf in Oberhausen gespendet - eine wichtige Hilfseinrichtung, die kranke und verletzte Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten zur medizinischen Versorgung nach Deutschland holt. Gutes Tun, exzellente Bands genießen und mit einem lauten und bunten Festival das „Last-Christmas-Grauen“ endgültig aus den Köpfen verbannen. Besser kann man das Jahr nicht verabschieden.

 

ACHTUNG: Der RocknRoll Reporter verlost 2x2 Festivaltickets für Punk im Pott!

 

Wer gewinnen will, wird bis zum 23. Dezember2015, Fan unserer Facebook-Seite und schickt uns eine Facebook-Message mit dem Stichwirt "PUNKIMPOTT" oder (wenn er schon Fan ist) schreibt eine Email mit der Betreffzeile "PUNKIMPOTT" an unsere Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!"> !

Hinweis: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam geschützt. Wir benötigen Eure komplette Adresse und, ganz wichtig, ein bis zwei nette Sätze, warum Ihr den Preis gewinnen wollt. Dieser Zusatz ist Bedingung für die Teilnahme. Mehrfach-Einsendungen und Einsendungen von Gewinnspiel-Robotern werden sofort ausgeschlossen. Unter allen richtigen Einsendungen werden die Preise ausgelost. Eine Barauszahlung ist nicht möglich, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Wer kein Glück hat? Der bekommt Tickets für das Fest nach dem Fest hier: http://www.punkimpott.de/index.php/ticketshop

Fotos: Ruhrpott Metal Meeting 2015

Picture

Zum ersten Mal findet 2015 das Ruhrpott Metal Meeting in der Oberhausener Turbinenhalle statt. Das zweitägige Festival besticht durch ein starkes Line-up, welches vor allem am zweiten Tag den nicht ganz so niedrigen Eintrittspreisen entspricht. Am Freitag litt das Festival noch an einem mäßigen Zuschauerinteresse. Musikalisch ging es an Tag eins fast durchweg härter als an Tag zwei zu, wobei vor allem Sodom und At the Gates zwei Abrisspartys der Extraklasse ablieferten. Am Samstag begeisterten vor allem die Headliner: Hammerfall rissen die nahezu volle Halle mit, während Accept am Ende absolut bewiesen, dass sie möglicherweise derzeit die beste Metal-Live-Band auf dem ganzen Planeten sind.

 

Wir haben Bilder von:

 

Samstag:

 

ACCEPT

 

noch mehr ACCEPT

 

HAMMERFALL

 

noch mehr HAMMERFALL

 

PRIMORDIAL

 

noch mehr PRIMORDIAL

 

ARMORED SAINT

 

DR. LIVING DEAD!

 

BEYOND THE BLACK

 

AIR RAID

 

GLORYFUL

 

 

Freitag:

 

AT THE GATES

 

noch mehr AT THE GATES

 

SODOM

 

noch mehr SODOM

 

ALESTORM

 

noch mehr ALESTORM

 

ASPHYX

 

DESERTED FEAR

 

VEKTOR

 

FINAL DEPRAVITY

 

All pics: Kathrin Popanda and Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Doc 'n' Roll - 04.12.15

DocnRoll-Banner

 

Der Nikolaus kommt. Und zwar laut und gewaltig. Morgen können wir in Oberhausen gleich heftigst in den 6. Dezember reinfeiern. Beim schnuckeligen Nikolaut-Festival mit Bullet im Kulttempel und - 50 Meter weiter - in der Turbinenhalle beim Metal Meeting mit Accept und Co. Das wird ein wahres Fest, auch, wenn man (ich) sich da etwas zweiteilen muss. Accept darf man nicht verpassen, Bullet aber auch nicht. Wenn alles läuft, läuft's: Accept um 23 Uhr, schnell drei Bilder knipsen, Bullet gegen 23.15 Uhr. May the metalgod be with me...

 

Scott Weiland ist tot. Er starb im Schlaf mit gerade einmal 48 Jahren. Auch, wenn es tragisch ist, diese Meldung ist erschütternd aber dann doch auch nicht überraschend. Seit Jahrzehnten ist der begnadete Sänger mehr als Drogenabhängiger durch die Szene gegeistert, denn als Musiker. Traurig ist es natürlich dennoch. Scott war ein grandioser Frontmann, wie ich auch aus dem Fotograben schon erleben würde. R.I.P. 

 

12342807 1017306078289635 5437443082679326947 n

 Ich habe in dieser Woche meine Sammlung nach Journalisten(spiel-)filmen weiter ausgebaut und ein echtes Schätzchen erstanden. Journalistenfilme? Ok, ich hole mal aus, weit aus... 

Der kleine Doc ist sechs Jahre alt und sieht in der Glotze, wie James Cagney einen schmierigen Reporter spielt, dabei einen Mord aufklärt. Das ist rund 666 Jahre her und seitdem gab es nur einen Berufswunsch (der sich zum Glück erfüllt hat). Und seit geraumer Zeit suche ich gerade diese alten Filmchen, in denen das Klischee des Reporters noch voll erfüllt wird (von dem ich selbst zu Beginn meiner beruflichen Laufbahn noch einige als Wahrheit vorgefunden habe).

Es klingt seltsam, aber damals gab es noch richtige Satzstellen, in den Sätzer (nahezu ausgestorben, weil alles digital) an Textfahnen rumgeschnibbelt haben. Hat man damals ein Wort falsch geschrieben, konnte man mit ganz viel Glück und Engelszungen (und der ein oder anderen Kiste Bier als Belohnung) den Sätzer (ein unglaublich eigener Menschenschlag) dazu bewegen, dieses mit der Schere zu korrigieren, etwa, wenn ein Buchstabe am Ende zu viel war. Da wurde auch schon einmal falsche Satzzeichen herausgeschnitten.

Unglaublich, oder? Selbst für mich, der in den Endzügen dieser Aera live dabei war, klingt das wie eine ausgedachte Geschichte. 

Damals gab es in den Redaktionen noch Erfasserinnen. Was die gemacht haben?

 

 

Die eingereichten Pressemitteilungen (auf Papier und per Briefpost) nach den Hinweisen der Redakteure ins System getippt (jahaaa, Computer gab es schon... - auch, wenn die Anzeigenverkäufer noch vieles per Schreibmaschine erledigt haben). Ich gerate ins Schwafeln... Zurück zum Film: In "Reporter des Satans" (Originaltitel: Ace in the Hole)von 1951 hat Regisseur Billy Wilder Kirk Douglas zu einem skrupellosen Reporter gemacht. Die Geschichte beruht auf einer Begebenheit aus dem Jahr 1925, bei der W. Floyd Collins aus Sand Cave, Kalifornien, in einer Höhle eingeschlossen wurde und starb. Ein weiterer Bezug ist der Roman The Cave von Robert Penn Warren. Ein Hammerfilm (wenn man sich mit alten Kamellen auf Zelluloid anfreunden kann). Lust auf mehr Filme rund um das Thema?

 

 

 

Da muss ich natürlich die Mutter aller Reporterfilme (was die Qualität nicht das Alter angeht) empfehlen: 

Der Polit-Thriller "Die Unbestechlichen" von Alan J. Pakula, der unter anderem acht Mal für den Oscar nominiert wurde, rekapituliert die Ereignisse, die später als Watergate-Affäre bekannt wurden. Natürlich darf man da nicht Citizen Kane vergessen, aber auch Extrablatt mit Jack Lemmon (ebenfalls von Billy Wilder) ist ein Must-see. In jüngerer Zeit thrillte die TV-Serie "The Newsroom" mit einem wahrhaft grandiosem Bild über die aktuelle Zeit des Journalismus und den Spagat zwischen Quote und Seriösität. Toll. Das muss aber nun reichen, denn ich will Euch auch nicht zu sehr langweilen. Ach: Täglich grüßt das Murmeltier ist in gewisser Weise auch ein Reporterfilm. Die müssen nämlich nicht immer bitter und ernst sein. 

 

  

yoursdocrock

 

 

 

Fotos: Europe / The Vintage Caravan

PictureDer finale Countdown hat den Jungs von Europe finanziell und popularitätstechnisch sehr gut getan, auf musikalischer Ebene führte gerade der Oberhit der Schweden immer wieder in Sackgassen, denn Europe waren und sind stets viel mehr gewesen, als eine Haarsprayband. Während das Frühwerk immer wieder Deep Purplesche Tendenzen aufwies, geht es in den letzten Jahren stärker in den Bluesrock und trotz toller Tolle füllt Sänger Joey Tempest das Haarspray-Image längst nicht mehr aus.

Immerhin: The Final Countdown sorgt immer noch für fette Einnahmen und fast jeder kennt diese Band. Deshalb war die Oberhausener Turbinenhalle auch gut gefüllt als John Norum die ersten Gitarrenklänge ins Publikum schmetterte. Im Vorprogramm zockten The Vintage Caravan als sei 1972 erst zwei Jahre vorüber. Erstaunlich, sehen die Protagonisten doch immer noch wie zottelige Schulkinder aus.

 

Wir haben Fotos von:

 

EUROPE

 

THE VINTAGE CARAVAN

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without permission

Fotos: Epica

PictureEpica-Konzerte sind immer Licht- und Mattenschwing-Orgien. So auch in der Oberhausener Turbinenhalle, wo Frontfrau Simone Simons zu grellen gelb-rot Tönen das Haupthaar kreisen lies und dabei natürlich auch noch formidabel sang. Die Holländer sind stets ein Garant für eine atemberaubende Performance und konnten auch in Oberhausen die ordentlich gefüllte Halle zufrieden stellen. Im Vorprogramm konnten Scar Symmetry und Eluveitie ebenfalls überzeugen.

 

Wir haben Fotos von:

 

EPICA

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without permission

Freikarten: Auf zum Ruhrpott Metal Meeting!

PictureZum ersten Mal findet in diesem Jahr das Ruhrpott Metal Meeting in der Oberhausener Turbinenhalle statt. Vom 4. bis 5. Dezember werden namhafte Bands die Halle beben lassen.

Beim erstmals stattfindende Ruhrpott Metal Meeting am 4./5. Dezember in der Turbinenhalle in Oberhausen stehen die Spieltage der Bands fest. Zwei Bands werden das Line-Up noch erweitern. Los geht es am Freitag mit Bands wie At the Gates, Sodom, Alestorm, Asphyx, Deserted Fear, Vector und Final Depravity, während am Samstag Accept (Foto), Hammerfall, Primordial, Armored Saint, Dr. Living Dead, Beyond the Black, Air Raid und Gloryful zum Mattenschwingen einladen. Zusätzlich erwartet euch ein buntes Rahmenprogramm mit Metal Market, MeetnGreets, Barbeque. Glühwein oder das obligatorische Pilsken - schließlich befinden wir uns im Pott - wird selbstverständlich auch kredenzt.

 

 Die RocknRoll Reporter verlosen 2x2 Festivaltickets für das große Spektakel in der Turbinenhalle. 

 

Wer gewinnen will, wird bis zum 15. November 2015, Fan unserer Facebook-Seite und schickt uns eine Facebook-Message mit dem Stichwirt "RUHRPOTT METAL MEETING" oder (wenn er schon Fan ist) schreibt eine Email mit der Betreffzeile "Ruhrpott Metal Meeting" an unsere Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">

 

Hinweis: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam geschützt. Wir benötigen Eure komplette Adresse und, ganz wichtig, ein bis zwei nette Sätze, warum Ihr den Preis gewinnen wollt. Dieser Zusatz ist Bedingung für die Teilnahme. Mehrfach-Einsendungen und Einsendungen von Gewinnspiel-Robotern werden sofort ausgeschlossen. Unter allen richtigen Einsendungen werden die Preise ausgelost. Eine Barauszahlung ist nicht möglich, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

 

Wer kein Glück hat, kann HIER Tickets kaufen! Das Festivalticket kostet 76,90 Euro, Tagestickets sind ebenfalls erhältlich. Die Zweitagestickets ermöglichen zudem den kostenlosen Zugang zur Warm Up-Party am 3. Dezember mit Arkona, Obscurity, Metsatöll und Svartsot. 

 

12188862 10208370618610058 107115583 n

Fotos: Riverside / The SixxiS

PictureDass feinster Prog-Rock nicht unbedingt aus dem vereinigten Königreich kommen muss, beweisen nun seit bereits sechs Alben die Polen von Riverside. Jede CD der Mannen um Mariusz Duda ist schlichtweg ein Meisterwerk. Der neue Silberling "Love, fear and the Time Machine" macht da keine Ausnahme, auch wenn die Band es hier etwas ruhiger angehen lässt als beim superben Vorgänger "Shrine of New Slaves Generations" (2013).
Die Einflüsse des Polen-Vierers sind vielschichtig, reichen von offensichtlichen Prog-Verweisen wie Genesis, Marillion oder Yes auch zu Iron Maiden oder der ein oder anderen Thrash-Kante. In der Oberhausener Turbinenhalle konnte man sich von der Güte der Band überzeugen. Im Vorprogramm schaffte es The SixxiS mit deutlich härteren Klängen das Publikum für den Hauptact warm zu spielen.

 

Wir haben Fotos von:

 

RIVERSIDE

 

THE SIXXIS

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without permission

Fotos: W.A.S.P.

Picture

 

In der Turbinenhalle 2 sorgten W.A.S.P. vor nicht ganz vollem Auditorium für eine super Metal-Show. Die Band um Sänger Blackie Lawless spielte neben neuem Material, des aktuellen Albums „Golgotha“, auch alte Klassiker wie „L.O.V.E. Machine“ und „Wild Child“. Als Vorband standen Snakebite und Double Crush Syndrome auf der Bühne und heizten ordentlich ein.

 

 

Wir haben Fotos von:

 

W.A.S.P.

 

DOUBLE CRUSH SYNDROME

 

SNAKEBITE

 

All Pics: Kathrin Popanda - no use without permission

Filmbörse in Oberhausen

poster2kleinDie Oberhausener Turbinenhall wird es an diesem Sonntag zum Mekka für Filmfans: Auf knapp 2000 Quadratmetern verkaufen Händler aus ganz Deutschland Filmplakate, Autogramme, Starfotos, Actionfiguren, Magazine, Replicas, T-Shirts, Filmcells und Pressematerial. Natürlich gibt es auch einen großen DVD & Blu-ray Bereich mit Schnäppchenpreisen. Fanartikel zu Lieblingsserien wie Breaking Bad, Game of Thrones oder The Walking Dead locken in die Halle.

Stargäste sind ebenfalls dabei: So werdem Scott Adkins (Expendables 2 / Ninja / Undisputed), Addy Miller (The Walking Dead) oder Kristina Klebe (Rob Zombies Halloween) Autogramme schreiben und für Photoshoots zur Verfügung stehen. Die Filmbörse Oberhausen findet am Sonntag. 14. Juni, Im Lipperfeld 23 ab 10 Uhr in Oberhausen statt, Tickets gibt es nur an der Tageskasse (ab 7,- Euro),  Kinder bis zwölf Jahren in Begleitung der Eltern haben sogar freien Eintritt.

Fotos: Blues Pills / Truckfighters / Jex Thoth

PictureBrutal stark wie immer spielten die Blues-Wunderkinder Blues Pills in der kleinen Oberhausener Turbinenhalle auf. Es ist immer wieder fasziniert, wieviel Energie Elin Larsson, Dorian Sorriaux, Zack Anderson und der immer noch recht neue Drummer André Kvarnström (seit 2014 in der Band) von der mit Teppich ausgestatteten Bühne ins Publikum feuern. Im Vorprogramm sprangen sich die Truckfighters mit einer verrückten Hüpfshow von Bassist Niclas Källgren, der gefühlt 150 große Sprünge in seine Show einbaute, in die Herzen der Fans, während der Okkult-Quatsch von Jex Thoth vor allem durch dichten Nebel ohne Bühnenlicht und einer zu häufig dem Publikum den Rücken zudrehenden Frontfrau charakterisiert werden kann. Das war nix. Zum ersten Mal seit mehr als zehn Jahren verzichten wir auf eine Veröffentlichung einer Fotogalerie, weil die Bedingungen, die diese "Band" auf der Bühne zur Verfügung stellte, nicht dazu geeignet waren, den Fans nach dem Konzert das Erlebnis des Gigs darzustellen. Wir denken auch nicht, dass so eine Grütze Publicity verdient hat. Unten seht Ihr in etwa, was sich da on stage abspielte.

 

Wir haben stattdessen Fotos von:

 

BLUES PILLS

 

TRUCKFIGHTERS

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert - no use without permission

 

Jex Thoth-144040

Fotos: Paganfest 2015

Picture

Etwas langweilig kommt das Line-Up des Paganfest daher, man hat den Eindruck, dass man auf solchen Genreveranstaltungen immer die gleichen Bands antrifft. Ob Paganfest oder Heidenfest - eine Gruppe wie Korpiklaani ist meist dabei. Deshalb haben wir uns beim diesjährigen Paganfest in der Oberhausener Turbinenhalle (übrigens kurzfristig von der großen in die nicht vollständig gefüllte kleine Halle verlegt) dieses Mal bis auf Wintersun um 21 Uhr nur um die "Mittagsschicht" gekümmert und wurden vor allem von den quietschbunten Superhelden Grailknights (Foto) positiv überrascht. Zwischen betont düsteren Bands wie Finsterforst oder Obscurity war die Band ein echt gelungenes Kontrastprogramm. 

 

Wir haben Fotos von:

FROSTTIDE

 

OBSCURITY

 

FINSTERFORST

 

GRAILKNIGHTS

 

WINTERSUN

 

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!

Fotos: Eisbrecher / Maerzfeld

Picture"Schock mein System" - mit dieser Ansage wollen Eisbrecher um Alex Wesselsky und Noel Pix eine neue Ära in der Geschichte von Eisbrecher ausrufen. Beim Auftritt in der Oberhausener Turbinenhalle - rappelvoll und ausverkauft - machte die Band dann auch keine Gefangenen und lieferten amtlich ab. Knaller um Knaller feuerten die Münchner in die begeisterte Menge. Im Vorprogramm gaben Maerzfeld eine eher mäßiger Rammstein-Klonerie ab, ernteten aber zumindest Höflichkeitsapplaus von einer Masse, die nur für eine Band die harte Anreise nach Oberhausen gewagt hatte. Apropos Anreise: So langsam müssen sich die Verantwortlichen der Turbinenhalle nämlich einmal mehr als nur Gedanken machen. Die Verkehrssituation ist bei gut besuchten Konzerten nicht mehr tragbar. Viele Fans waren durch ewiges im Stau stehen schon vor dem Konzert völlig genervt oder verpassten dadurch die Vorband. Eine zweite Einfahrt zum Parkplatz ist  unumgänglich. Hier müssen sich alle Beteiligten - Stadt und Ausrichter - an einen Tisch setzen, denn so geht es nicht.

 

Wir haben Fotos von:

 

EISBRECHER

 

MAERZFELD

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert - keine Verwendung ohne Rücksprache!

 

 

 

Eisbrecher in der Turbinenhalle

PictureEisbrecher, die Band um den "Checker" Alexx Wesselsky sind seit zwei, drei Jahren richtig auf der Erfolgsspur. Immer wieder überraschen die Münchner. So etwa, als sie 2012 im Vorprogramm der Scorpions auftraten, musikalisch passte das nicht so recht zusammen, dennoch tobten die Hallen und die Scorpions hatten Mühe da noch eins draufzusetzen. Nun kommen Eisbrecher wieder auf Tour und die Verkaufszahlen sind mehr als ordentlich. Dreh und Angelpunkt ist ihr neues, im Januar erschienenes Album „SCHOCK“, mit dem Eisbrecher nun auf Tour sind. Begleitet werden sie in Deutschland, Österreich und der Schweiz von den Industrial Rockern Maerzfeld, die als Special Guest das Vorprogramm bestreiten werden. Harte Industrialriffs mit deutschen Texten im Doppelpack - der "Wind of change" hat in der modernen deutschen Rockmusik längst eingesetzt. Am Samstag, 14. März, spielt das Paket ab 20 Uhr in der Turbinenhalle 1 in Oberhausen, die Tickets kosten 33 Euro zuzüglich Gebühren. 

 

Die Tourdaten: 

 

07.03.2015 D – Stuttgart | Liederhalle
11.03.2015 D – Hamburg | Docks
12.03.2015 D – Bremen | Aladin
13.03.2015 D – Bielefeld | Ringlokschuppen
14.03.2015 D – Oberhausen | Turbinenhalle
15.03.2015 D – Frankfurt a.M. | Batschkapp
17.03.2015 A – Wien | Arena
18.03.2015 D – Nürnberg | Löwensaal
19.03.2015 D – Erfurt | Stadtgarten
20.03.2015 D – Dresden | Alter Schlachthof
21.03.2015 D – München | Kesselhaus

 

Bilder von Eisbrecher 2010 auf dem Castle Rock findet Ihr HIER!