rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Dienstag Januar 23, 2018
Home

79 items tagged "Tickets"

Ergebnisse 41 - 60 von 79

The Subways hüpfen durchs Zakk

PictureSo britisch wie Fish & Chips kommen The Subways daher. Das Trio aus Hertfordshire hinterlässt überall, wo es einfällt staunende Gesichter und so haben sich Charlotte Cooper (Bass) und die Brüder Billy Lunn (Gitarre, Gesang) und Josh Morgan (Schlagzeug) eine breite Fanbasis aufgebaut, die von den Indierockern vor allem live noch nie enttäuscht wurde. Nun suchen The Subways am Sonntag, 29. November, das Düsseldorfer Zakk heim und Billys aberwitzige Sprünge sowie eine ohne Schuhe über die Bühne fegende Charlotte während Josh den Takt vorgibt, werden auch in der Landeshauptstadt die Trümpfe dieser gleichermaßen sympathischen wie auch musikalisch spannenden Formation sein. Dem breiteren Pop-Publikum hierzulande wurden The Subways durch die Zusammenarbeit mit den Sportfreunden Stiller näher gebracht. 2009 traten The Subways im Rahmen des Unplugged-Konzerts der Sportfreunde Stiller in München auf und spielten Rock’n’ Roll Queen mit dem deutschen Trio.

Ein älteres Interview mit Charlotte findet Ihr HIER!

 

Tickets: VVK 21,– €/ AK 25,– € / zakk-VVK-Gebühr nur 1,50 €

 

Danko Jones spielt in der Zeche

Picture

 

Er ist das Großmaul des Rock - und das ist mehr als liebevoll gemeint: Danko Jones spielt am Dienstag, 24. November, in der Zeche Bochum. Danko Jones, das ist Garage-Blues-Rock mit genau der richtigen Portion Druck. Mit Bass, Drums und dem selbstbewussten Namensgeber der Band an Gitarre und Mikro präsentiert die Gruppe perfekten Kiss- und AC/DC-ähnlichen Rock.

Dankos Interaktionen mit dem Publikum sind der Setlist mindestens ebenbürtig. Das kann man hassen, die meisten lieben es - die RocknRoll Reporter natürlich ebenfalls. Denn Danko ist ein unglaublich netter Kerl, wie wir in einem fast intimen Interview im Gibson-Bus einst in Wacken erfahren durften. Schau es Euch HIER an! In Bochum hat der Kanadier ein ziemlich geniales Vorprogramm im Schlepptau. Dead Lord und ´77 vervollständigen das Powerpaket. 

 

Ticketpreis: 23,80 EUR zzgl. Gebühren
Einlass: 19 Uhr
Beginn: 20 Uhr

Iron Maiden headlinen Rock im Revier

PictureIron Maiden sind als erster Headliner für Rockavaria und Rock im Revier bestätigt! Ende Mai kommenden Jahres wird es in Gelsenkirchen und München wieder richtig krachen. Limitierte Early-Bird-Tickets kosten für ROCK IM REVIER 125 Euro inkl. aller Geb., für ROCKAVARIA 139 Euro inkl. aller Gebühren. Der Vorverkauf startet am Freitag, den 16.10. um 12 Uhr über myticket.de und ticketmaster.de. Weitere Infos zu den Festivals gibt es auf www.rockavaria.de und www.rock-im-revier.de

Bruce Dickinson kommentiert: „Wir können es kaum erwarten, wieder auf Tour zu gehen! Maiden leben dafür, live für die Fans zu spielen, nichts genießen wir mehr. Deshalb freuen wir uns auch sehr darauf, endlich wieder nach Deutschland zu kommen! Wir wollen unbedingt etliche brandneue Stücke auf die Bühne bringen, insbesondere weil wir große Teile von ‘The Book Of Souls‘ live aufgenommen haben. Weil wir euch alle so lange nicht gesehen haben, gibt es dazu natürlich eine Menge älterer Favoriten zu hören! Ich bin sicher, dass alle Fans schätzen werden, was wir vorhaben. Daneben arbeiten wir an der neuen Show - und ihr könnt sicher sein, dass wir etwas Spektakuläres mit einer Menge Herz auf die Beine stellen werden. Nach all der Wartezeit habt ihr das verdient. Wir freuen uns darauf, euch alle bei Rock im Revier und Rockavaria zu sehen!“


Nach einem erfolgreichen Start gehen die Festivals ROCK IM REVIER & ROCKAVARIA in die zweite Runde. Und die erste Bestätigung könnte nicht fetter sein: IRON MAIDEN! Neben IRON MAIDEN werden natürlich noch mehr der besten Rock-Bands des Planeten bei den beiden Festivals spielen, zusätzliche Bestätigungen folgen. Es wird also laut vom 26. bis 28. Mai 2016 auf der Gelsenkirchener Trabrennbahn, vom 27. bis 29. Mai im Münchener Olympiapark.

Zudem werden die eisernen Jungfrauen WACKEN 2016 headlinen. Ein Einzelshow in Berlin steht ebenfalls auf dem Programm.

Riverside verzaubern Oberhausen

PictureDass feinster Prog-Rock nicht unbedingt aus dem vereinigten Königreich kommen muss, beweisen nun seit bereits sechs Alben die Polen von Riverside. Jede CD der Mannen um Mariusz Duda ist schlichtweg ein Meisterwerk.

Der neue Silberling "Love, fear and the Time Machine" macht da keine Ausnahme, auch wenn die Band es hier etwas ruhiger angehen lässt als beim superben Vorgänger "Shrine of New Slaves Generations" (2013).

Die Einflüsse des Polen-Vierers sind vielschichtig, reichen von offensichtlichen Prog-Verweisen wie Genesis, Marillion oder Yes auch zu Iron Maiden oder der ein oder anderen Thrash-Kante. In der Oberhausener Turbinenhalle kann man sich von der Güte der Band überzeugen

Dort steht Riverside am Freitag, 16. Oktober, in der Halle 2 auf der Bühne.Support wird "The Sixxis & Lion Shepherd" schein. Los geht es um 19 Uhr, Tickets gibt es HIER!

Live-Fotos von der vergangenen Tour haben wir HIER für Euch!

Rise Against rocken in Dortmund

PictureLeichte Kost steht gewiss nicht auf dem Kriterienzettel, den „Rise Against“ mit ihren Platten erfüllen mögen. Mit politischen Botschaften, vor allem zum Wohle der Tiere,  wenden sich die Bandmitglieder - Tim McIlrath (Gesang/Gitarre), Joe Principe (E-Bass, Hintergrundgesang), Brandon Barnes (Schlagzeug, Perkussion), Zach Blair (Leadgitarre/Background-Gesang) - an ihre Fans. Umso leichter kommt die Band hingegen live rüber: Wo Rise Against auftreten, herrscht anschließend nicht nur bei den vielen jungen weiblichen Fans absolute Hochstimmung. Ob Songs ihrer Frühphase (die freilich ein Großteil der sehr jungen Fans im Publikum nur von CD kennt), neue Hits oder die radiokompatiblen Übernummern wie "Hero of War" oder "Help is on the way", ob elektrisch oder akustisch - Rise Against sind live einfach eine echte Macht. Musikalisch tadellos brilliert die Band mit Bad Religion-artigen Harmoniegesängen, Wut und Einfühlsamkeit. Die Mannen um McIllrath lassen nichts anbrennen und haben sich den Ruf erspielt, vor allem auf der Bühne eine absolute Größe zu sein. Überzeugen kann man sich am 13. Oktober davon in der Dortmunder Westfalenhalle ab 19.30 Uhr. 

Tickets gibt es HIER!

Kiss-Party zum Geburtstag

Picture

Am 1. August 1994 wurde der KISS Fan Club Germany gegründet! Was damals noch schön analog mit dem Versand von Fan-Club-Magazinen vonstatten ging, ist schon seit 2001 voll digital und online. Infos für Kiss-Fans en masse, Partys und Veranstaltungen - der Fan Club hat in all den Jahren zahlreiches bewegt. Nun wird er satte 20 Jahre alt und sowas muss natürlich mächtig zelebriert werden. Am Sonntag, 4. Oktober, fndet in der altehrwürdigen Zeche Bochum die große Party statt. Einlass ist bereits mittags um 14 Uhr, denn Kiss-Fans sind mittlerweile auch ganze Familien. Mit Sack und Pack, Kind und Kegel, Katz und Maus. Tickets bekommt man beim KISS Fan Club zum Sonderpreis im Vorverkauf.

Live-Musik darf da natürlich nicht fehlen. So spielen "Kissin' Time" (FOTOS HIER), Phönix Rising (FOTOS HIER)und The Torpedo Girls. Als special Guest sind The Other zu einer Fotosession und Autogrammstunde vor Ort. Dazu wird es natürlich wieder etliche Fanutensilien geben. Kissin' Time werden für diesen Abend ein Programm mit  Hits wie „I was made for lovin´you“, „Love Gun“, „I love it loud“, „Detroit Rock City“ oder „God gave Rock´n´Roll to you“ zum Besten geben. So wird in der Zeche auf der Bühne alles geboten, was bei KISSIN´TIME mit Feuer, Blut und Dynamit zur Musik gehört. 

 

Der Zeitplan sieht aus wie folgt:

14 Uhr Einlass

14 Uhr Kiss Flipper Messe Stand (bis Ende)

14-18 Uhr Autogrammstunde The Others
15.30 Uhr Beginn Torpedo Girls (45 Minuten)
16.15 Uhr Ende Torpedo Girls
16.45 Uhr Beginn Phönix Rising (75 Minuten)
18.00 Uhr Ende Phönix Rising
18.30 Uhr Beginn Kissin´Time (120+ Minuten)

 

Der Vorverkauf für die 20 Jahre KISS Fan Club Party am 4. Oktober in Bochum endet am 28.09.2015! Noch bis zu diesem Datum habt Ihr die Möglichkeit verbilligte Online Tickets zu bekommen!
Tickets und weitere Informationen bekommt Ihr auf http://www.kissfanclub.de/20jahrekissfanclubparty.htm

 

 

Mehr Infos gibt es HIER!

Audrey Horne und Co: Super Package rockt den Kulttempel

Picture

 

Wo die norwegischer von Audrey Horney auftauchen, hinterlassen sie fast ausschließlich staunende Gemüter: Die Hard-Rock-Band aus Bergen hat sich mit erstaunlichen Konzerten eine treue Fangemeinde erarbeitet.

Die Band gründete sich im Herbst 2002 und kommt nun nach Oberhausen in den Kulttempel. Dass sie dabei sogar die nicht minder grandiosen Kollegen von Dead Lord und zudem Dead City Ruins im Gepäck haben, macht den Abend rund.

Vor allem Dead Lord überzeugen auch auf ihrer aktuellen CD im Fahrwasser von Thin Lizzy und Co mit zeitlosem Classic-Rock. Am Freitag, 18. September, spielt das Mega-Package im Kulttempel,Mülheimer Straße 24.  Einlass ist um 19 Uhr, die Tickets kosten schlappe 18 Euro im Vorverkauf. Wie stark Audrey Horne live sind, bewies die Band nicht zuletzt 2013 auf dem Rock Hard Festival. Fotos davon haben wir HIER!

 

Picture

Death Angel knüppeln im Turock

PictureMehr Bay Area-Thrash geht gar nicht: Seit 1982 rumpeln Death Angel durch die Metalszene und haben sich auch durch ihre energiegeladenen Konzerte eine treue Fanbase erspielt. Gegründet unter dem Namen Dark Theory von den Jugendlichen Rob Cavestany, Dennis Peppa und dem nur neun Jahre alten Andy Galeon, begann die Band sich an die Klassiker der Metallegenden Judas Priest, Iron Maiden und Ozzy Osbourne heranzuwagen.

Schon bald änderten die Musiker ihren Namen in Death Angel. Zusammen mit Produzent Kirk Hammet wurde die Demoscheibe „Kill As One“ produziert.

Als Vorband von Bands wie Slayer und Megadeth begannen sich die Jungs als Death Angel einen Namen zu machen. Nachdem sich die Formation 1991 aufgelöst hatte, kam sie zehn Jahre später umso stärker zurück.

Mit Mark Osegueda (Foto) und Rob Cavestany sind sogar noch zwei Gründungsmitglieder dabei. Am Dienstag, 11. August, wird die Formation das Essener Turock abreißen.

Mit im Gepäck haben Death Angel dann noch zwei weitere Knüppel: Kryptos und Corporal Shred werden ab 20 Uhr aus dem Sack gelassen, um es den Fans ordentlich zu besorgen. Tickets gibt es ab 21 Euro, an der Abendkasse 25. Tix gibt es HIER!

Dong: Haldenmassaker mit Carcass

Picture

Der Tatort: Halde Norddeutschland, Neukirchen-Vluyn. Das Verbrechen: Ein (musikalisches) Haldenmassaker. Mit Carcass (Foto unten links). Auf die Zehn! Das Dong Open Air geht vom 16. bis 18. Juli 2015 in seine 15. Runde, und das Veranstalterteam des kleinen und sehr feinen Festival kann dabei einmal mehr ein durchaus hochkarätiges Line-up vorweisen. Als Hauptact werden Carcass über die Bühne fegen, aber auch Gamma Ray, Fiddler's Green, Kissin' Dynamite und der Rest des bunten Treibens sollten die Halde mächtig erzittern lassen. Als Location ist "Mount Moshmore" ohnehin über jeden Zweifel erhaben. Im vergangenen Jahr war es tropisch heiß, der Aufstieg zum Gipfel des Heavy Metal eine echte Herausforderung.

 

Picture

Dafür rissen Arch Enemy als letzter Act ordentlich die Hütte ab. Mit Carcass wird das nicht wesentlich anders aussehen. Hier kann man ein außergewöhnliches Festival mit grandioser Aussicht über das ganze Ruhrgebiet und auf der anderen Seite bis nach Holland erleben - wenn der Blick (Stichwort kühl und blond) denn klar bleibt. Die Bühne und der Zuschauerbereich sind in einem Zelt, für ein Open-Air mehr als ungewöhnlich. Gecampt werden kann natürlich auch wieder und zwar in unmittelbarer Nähe des Geschehens auf der Halde. Für die ganz Trägen ist so der Hörgenuss im Zelt liegend erreichbar.

Parken darf man am Fuße des Dongberges oder bei Möbel Rüsen im angrenzenden Gewerbegebiet. Auf der Halde geht das natürlich nicht, doch Bergsteigen ist gesund.

Für Fußkranke oder Faule rast aber auch ein Shuttleservice zwischen Bühne und Boden umher. Es ist also an alles gedacht. Die Tickets sind für ein so nettes Metalpaket durchaus erschwinglich und kosten 47,99 Euro.

 

Kaufen kann man die Billets HIER!

 

Fotos vom letzten Dong seht Ihr HIER!

 

 

Die Running Order:

 

Donnerstag

14:15 - 15:00 Reds'cool

15:20 - 16:05 ButWeTryIt

16:25 - 17:10 Sunchair

17:30 - 18:15 Crossplane

18:35 - 19:20 Words Of Farewell

19:40 - 20:40 Debauchery

21:00 - 22:00 The Black Dahlia Murder

22:30 - OE Gamma Ray

 

Freitag

11:45 - 12:30 Sapiency

12:50 - 13:35 Gilgamesh

13:55 - 14:40 Insanity

15:00 - 15:45 Miseo

16:05 - 16:50 War Kabinett

17:10 - 17:55 Vogelfrey

18:15 - 19:00 Beyond The Black

19:20 - 20:20 Excrementory Grindfuckers

20:50 - 21:50 Kissin' Dynamite

22:30 - OE Eluveitie

 

Samstag

11:45 - 12:30 Torturized

12:50 - 13:35 Crosshead

13:55 - 14:40 The Prosecution

15:00 - 15:45 Wulfpack

16:05 - 16:50 Acyl

17:10 - 17:55 Wizard

18:15 - 19:15 Mantar

19:35 - 20:35 Fiddler's Green

21:10 - 22:20 Die Apokalyptischen Reiter

23:00 - OE Carcass

 

Abrissbirne Testament im FZW

PictureSie haben im Gegensatz zu anderen Thrashern kaum etwas falsch gemacht in ihrer Karriere: Testament sind nach wie vor die ultimative Abrissbirne. Die Band um Chuck Billy kommt im Juni nach Dortmund ins FZW.

Zusammen mit Metallica, Slayer, Anthrax und Megadeth gehören sie zu den Urvätern des amerikanischen Thrash Metal. Seit ihrer Gründung 1983 haben Testament allein in den USA über 1,5 Millionen Platten verkauft. Das legendäre Quintett aus San Francisco spielt am 10. Juni 2015 in Dortmund im FZW. 
Unter dem Namen Legacy verdienen sich Testament ab 1983 ihre ersten Meriten in der Bay Area. Nach diversen Umbesetzungen und der Umbenennung etabliert sich das Line-up, das 1987 das Debüt „The Legacy“ auf den Markt bringt. Es verkauft sich bis 1990 über 150.000 Mal in den USA, der Opener „Over The Wall“ wird zum meistgespielten Song der Bandkarriere. Der Nachfolger „The New Order“ (1988) landet zum ersten Mal in den Billboard 200 (Platz 136). Mit dem dritten Album „Practise What You Preach“ (1989, Platz 77) manifestiert die Gruppe um Sänger Chuck Billy ihren Status als treibende Kraft des Thrash Metal. Das Album verkauft sich eine halbe Million Mal. Mit dem vierten Werk „Souls Of Black“ (1990) gelingt wieder der Sprung in die Charts (Platz 73) und führt die Band im Rahmen der inzwischen legendären „Clash Of The Titans“-Tour zusammen mit Megadeth, Slayer und den Suicidal Tendencies nach Europa. Mit „The Ritual“ (1992) lassen Testament weitere traditionelle Metal-Elemente in ihren Sound einfließen und verkaufen erneut fast eine halbe Million Alben (Platz 55). In den nächsten zehn Jahren häufen sich die Besetzungswechsel, Sänger Chuck Billy übersteht Anfang des neuen Jahrtausends eine Krebserkrankung. Erst 2008, für das neunte Album „The Formation Of Damnation“ (Platz 59), findet das legendäre Original-Line-up um Gitarrist Alex Skolnick und Bassist Greg Christian wieder zusammen. Mit „Dark Roots Of Earth“ gelingt ihnen 2012 ein beeindruckendes Comeback (Platz 12). 2014 ersetzt Steve Giorgio Christian am Bass, Gene Hoglan wird fester Drummer. 

Battle Beast im Turock

Picture

Ist so kalt der Winter ... rottet man sich zusammen und spielt erwärmende Klänge. Das dachten sich 2008 die Finnen von Battle Beast und zogen los, um die Powermetalwelt zu erobern. 2010 gewann die Band, damals noch mit Gründungssängerin Nitte Valo, den Newcomerwettbewerb in Wacken, seitdem geht es bergauf. Ende 2011 unterschrieben Battle Beast einen Vertrag mit Nuclear Blast. Das Debütalbum "Steel" wurde 2011 über Hype-Records in Finnland veröffentlicht. 

Durch den Frauentausch am Mikro 2012 - Noora Louhimo stieß zur Band - hat das Beast noch einmal ordentlich zugelegt, was Bekanntheitsgrad angeht. Zwar schwächelt die Formation gerade auf ihrem aktuellen Album (Review HIER), doch live haben Noora und ihre Jungs einige schicke Pfeile im Köcher, die sie auf die geneigte Powermetalgemeinde abfeuern. Im Essener Turock kann man sich von der finnischen Metalgewalt überzeugen. Am Freitag, 8. Mai, um 19.30 Uhr starten Battle Beast den Feldzug, Tickets gibt es noch an der Abendkasse. 

Blind Guardian auf Tour

1Auswahl-Donenrstag Blind-Guardian-Wacken-2011-23 Wacken20112,5 Millionen verkaufter Tonträger sind ein ordentlicher Batzen und Blind Guardian haben seit ihrer Gründung 1984 hart gearbeitet, um zu einer weltweit geachteten Metalband aufzusteigen. Auch das neue Album „Beyond The Red Mirror“ punktet mit epischen Hymnen und starkem Songwriting. Klar, dass die Band um Hansi Kürsch (Foto) sich  nun auch in den Halle der Republik herumtreibt. Am 25. April spielt die Gruppe unter anderem in Düsseldorf in der Mitsubishi Electric Halle.

 

Die Tourdaten: 

23.04.2015 Trier (Europa Halle) 
24.04.2015 Offenbach (Stadthalle) 
25.04.2015 Düsseldorf (Mitsubishi Hall) 
26.04.2015 Bamberg (Brose Arena) 
28.04.2015 München (Zenith) 
30.04.2015 Leipzig (Haus Auensee) 
01.05.2015 Stuttgart (Liederhalle Beethoven Saal) 
02.05.2015 Hamburg (O2 Arena) 

 

Tickets gibt es HIER!

Castle Rock: das schwarze Herz der Nation

PictureMalerisch, einfach malerisch. Wie im Märchen ... blabla schwätz. Das Schloss Broich in Mülheim ist so kitschig, dass es schon wieder genial ist. 883 erobern die Wikinger Duisburg und richten dort ein Winterlager ein. Wahrscheinlich deshalb lässt der ostfränkische Herzog Heinrich im Winter 883/884 in Broich ein befestigtes Militärlager aufbauen - der Ursprung des Schloss Broich. So atemberaubend die Geschichte, so sensationell ist das Ambiente, welches vor allem bei Mittelalterfestivals wie Castle Rock oder Burgfolk prima zur Geltung kommt. Die erste Reihe ist meist pickepacke voll (Foto von 2013). Sehen kann man meistens ganz ordentlich, da der "Innenraum" leicht ansteigend ist. Mittendrin lädt ein großer Baum sogar zum Unterstellen ein. Traumhaft! 

Mit diesem Pfund wuchert auch das diesjährige Castle Rock am 3. und 4. Juli wieder, doch das ist natürlich längst nicht alles. Auch, wenn es ob des genialen Ambientes fast egal ist, wer dort spielt (ok, das Ballermann-Mallorca-Fest vor einigen Jahren mal ausgenommen), ruht sich Festival-Macher Michael Bohnes nicht auf den steinernen Lorbeeren aus. Er lädt Jahr für Jahr die Knaller der schwarzen Szene an die Ruhr, die Fans danken es ihm und seinem Team und strömen in Scharen.Vor allem auf Ex-NDW-Legende Joachim Witt freuen sich die Fans. Dieser schaffte es im Gegensatz zu vielen anderen Mitstreitern der 80er Jahre einen famose Trendwende zu vollziehen und ist mittlerweile im Bereich Neue Deutsche Härte und der schwarzen Szene nicht mehr wegzudenken, seitdem er 1998 mit Peter Heppner die Single „Die Flut“ auf den Markt brachte. Der Songt toppte glatt den goldenen Reiter und wurde somit ein Riesenerfolg. Tickets für das diesjährige Castle Rock - immerhin schon Austragungsnummer 16 - gibt es im Vorverkauf. Das Tagesticket für Freitag kostet 23,- Euro zuzüglich Gebühren, der Samstag schlägt mit 29 Euro zu Buche, während das Festivalticket 43 Euro plus Gebühren kostet. Die Karten können HIER bestellt werden. 

Beim Castle Rock treten  in diesem Jahr neben Joachim Witt, Staubkind, Poisonblack, Megaherz, Heldmaschine, The Other, Aeverium, Vlad In Tears, Aeon Sable und Visions Of Atlantis & Whispers In The Shadow auf und zeigen ähnlich gelagerten Festivals in Deutschland, wo das schwarze Herz der Nation schlägt: im Ruhrpott nämlich!

 

Kiss und Metallica auf Schalke

PictureWas als Festival am Nürburgring angefangen hat, ist nun durch die Verlegung zu einem Gigantentreffen mitten im Ruhrpott geworden: Rund 70 Bands sollen vom 29. bis 31. Mai die Arena auf Schalke zum Kochen bringen. Aus „Grüne Hölle“ wird „Rock im Revier“. Am Start ist das „Who is Who“ der Rockmusik mit Bands wie Kiss, Metallica, Judas Priest, Muse, Faith no More oder The Hives. Die Fans sind noch skeptisch, doch wer weniger auf Festivalambiente denn auf bockstarkes Line-up Wert legt, also weniger Ballermann, mehr Musik favorisiert, könnte hier auf seine Kosten kommen.

Dabei sollen bis zu drei Bühnen die Fans zum Headbangen einladen, die Hauptspielstätte wird in der Arena selbst sein - bei gutem Wetter natürlich auch ohne Hallendach. Die zweite Bühne wird in der Emscher-Lippe Halle platziert, eine dritte Open-Air-Stage ist beantragt.
Damit das Ganze auch echten Festivalcharakter bekommt, werden Zeltplätze ausgewiesen, von denen ein Shuttlebus zum Gelände fährt.
Während in den sozialen Netzwerken vor allem die Akustik in der Arena kritisiert wird, hat sich der Veranstalter auch dafür etwas einfallen lassen: So soll unter anderem der Innenraum und die Tribünen durch Wände mit Akustikmaterial ausgestattet werden. Dass der Metallica-Tontechniker vom letzten Mal als Referenz genannt wird und wieder mit dabei ist, muss jedoch nichts Gutes heißen, war bei den BIG4 der Sound doch unterirdisch. 

Dass es musikalisch darüber hinaus nichts zu meckern geben kann, beweist ein Blick auf die beteiligten Bands: Die US-Legende Kiss muss man live einfach einmal gesehen haben, Metallica liefern immer richtig fett ab, wie sie schon beim Big4-Konzert in der Arena einst bewiesen. Mit Muse ist auch für Ästhetiker ein echtes Schwergewicht dabei, während „kleinere“ Gruppen wie Turbonegro, Eskimo Callboy oder die deutsche Metallegende Accept einfach der ideale „Unterbau“ für ein perfektes Festivalwochenende sind. Der Vorverkauf für Rock im Revier in der Veltins-Arena hat bereits begonnen. Tickets kosten 69 Euro inkl. aller Gebühren pro Tag. Das Dreitagesticket kostet 179 Euro. Die Karten sind an allen üblichen Vorverkaufsstellen erhältlich.

Powermetal-Trio in der Matrix

Picture"Sonata Arctica ist eine finnische Power-Metal-Band. Die Band nähert sich jedoch seit ihren aktuelleren Werken (vorzugsweise „Unia“) dem Progressive Metal an" ... schreibt die Allmächtige Wikipedia und hat damit dennoch nicht unbedingt recht. Sonata Arctica ist eine exzellente PowerMetal-Band und basta! Nur, weil eine Metalband auch einmal Unisonoläufe in ihre Songs einstreut, macht sie das nicht zu Fricklern wie Symphony X oder Dream Theater. In der Hauptsache schunkeln sich die Finnen schön durch ihr Programm und bieten somit gerade für Live-Abende ein ziemlich hohen Spaßfaktor.

Aber, was weiß Wiki schon?

Während das Album "Stone grow her name" von 2012 ziemlich hart für die Band rüberkam, ist man mit dem 2013er Opus "Pariah's child" zudem wieder mehr in die melodische Gegen gezogen, wo Refrains von einfach jedem mitgesungen werden (können).

In der Bochumer Matrix kann man sich am Freitag, 8. Mai, davon überzeugen, dass Wiki eben nicht alles so genau weiß und zuviele Köche (Autoren) durchaus den Brei vergiften können.

Wie es sich für einen Feldzug mit epischen Hymnen gehört, zieht das Heer nicht ohne Verbündete in den Metalkrieg: Freedom Call und Twilight Force verstärken die Krieger um Tony Kakko (Foto) in ihrem Bestreben, verteufelt aktive Ohrwürmer in die Gehörgänge der (Wahl-) Bochumer in der Matrix zu pflanzen. Tickets kosten 27 Euro und sind HIER erhältlich.Einlass ist um 18.30 Uhr, der erste Schlachtruf erklingt um 19.30 Uhr.

Und Power-Metal-Fans können beruhigt sein: Progmetal wird da nicht geboten werden, Wikipedia hin oder her.

Picture

 

Legende beim Evil Horde Festival

PictureKlein und fein ist das Evil Horde Metal-Festival im Oberhausener Kulttempel auf der Mülheimer Straße 24. In diesem Jahr fällt zum schnuckeligen Metalabend sogar eine echte Szene-Legende ein: Dan Swanö, höchstbekannt für seine Bands Edge Of Sanity, Witherscape oder Bloodbath, aber auch ein formidabler und gefragter Tontechniker bringt sein grandioses Nebenprojekt Nightingale (Foto unten - Foto: insideoutmusic) für einen der extrem seltenen Auftritte in den Ruhrpott. Dan Swanö gründete Nightingale 1995 als Soloprojekt neben seiner damaligen Hauptband Edge of Sanity, und lebt dort seine eher melodischeren Ideen aus. Die aktuelle Scheibe "Retribution" ist ein Werk voller majestätischem Glanz. 

Eine Swanö-Refrenz gibt es übrigens auch bei der zweiten dicken Band des Abends: Motorjesus haben ihr letztes Album vom Meister höchstpersönlich abmischen lassen (Review HIER). Die Band um Frontrotzer Chris Birx (Foto oben) spielt direkt vor Nightingale. 

Der Tag beginnt um 14 Uhr mit Bands wie In Weak Lights, Zwakkelmann, Optimist, Kadavrik, Victorius,Words Of Farewell und Gloryful. Nach dem Hauptact geht es übrigens mit Live-Musik weiter. Klingt komisch, ist aber so: Project Priest aus Bremen werden zum Ausklang des Festivals ein zweistündiges Eld School-Judas Priest-Set servieren.

Tickets wird es zum Preis von 22 Euro an der Abenkasse geben, vorab sind diese zum VVK-Preis von 18 Euro (zzgl. VVK-Gebühr) über AD Ticket erhältlich. 635482706063473183

 

Rock Hard Festival: Line-up ist komplett

Picture»Wir haben einige exklusive Premieren«, zeigt sich Rock-Hard-Herausgeber Holger Stratmann mit dem Booking des Rock Hard-Festivals ((22.-24. Mai) sehr zufrieden. »Neben Bands wie KREATOR (Foto unten rechts) und OVERKILL, die bei ihren Amphitheater-Auftritten immer ein Garant für schweißtreibende Shows sind, haben wir DORO dazu überredet, ausschließlich Songs der Warlock-Alben zu spielen.« Ebenso selten ist eine 90-Minuten-Show der BLACK STAR RIDERS (Foto oben) um den ehemaligen Thin-Lizzy-Gitarristen Scott Gorham, die auf Welthits wie ´Whiskey In The Jar´ oder ´The Boys Are Back In Town´ zurückgreifen können. Neben den zahlreichen Klassikern der irischen Hardrock-Legende hat die Band ihr neues Album „The Killer Instinct“ im Gepäck, das man erstmalig in Deutschland vorstellt.

Die Herner Metal-Institution Rage begibt sich in die Jahre 1988 bis 1993 zurück und tritt unter dem Namen REFUGE wieder im Line-up dieser Phase auf. Wenn es um deutsche Hardrock-Legenden geht, darf der Name MICHAEL SCHENKER nicht fehlen, der mit den beiden ehemaligen Scorpions-Mitgliedern Francis Buchholz und Herman Rarebell unter dem Banner TEMPLE OF ROCK mit einem Best-of-Programm um die Häuser zieht und erstmalig Station auf dem Rock Hard Festival macht. Das gilt auch für die wiedererstarkte (Black-)Metal-Legende VENOM, die dieses Jahr mit einem neuen Album ihr endgültiges Comeback feiert. »VENOM sind eine absolute Kult-Band, die lange Zeit nicht sonderlich relevant war. Jetzt sind sie musikalisch besser denn je, und Pyrotechnik haben sie sowieso dabei. Das Timing könnte kaum besser sein!«, fiebert Stratmann den Klassikern des Trios entgegen. Nicht weniger legendär sind die 1971 (!) gegründeten Doom-Götter PENTAGRAM, bei denen die beiden wichtigsten Protagonisten, Sänger Bobby Liebling und Gitarrist Victor Griffin, wieder zusammengefunden haben. Und das sind nicht die einzigen Argumente, das ROCK HARD FESTIVAL 2015 zu besuchen. AVATARIUM, die mit einer Jazz-Sängerin auftreten, sind live eher selten zu sehen, die wiedervereinigten SANCTUARY, VOIVOD sowie FLOTSAM AND JETSAM sind starke Szene-Themen, CHANNEL ZERO eine Nummer-eins-Band aus Belgien, SPIDERS die Retro-Newcomer des Jahres, DESERTED FEAR und SPACE CHASER allerbester Nachwuchs aus der Heimat, und ARCHITECTS OF CHAOZ bieten den ehemaligen Iron-Maiden-Sänger Paul Di´Anno (Foto ganz unten) als Frontmann auf. Picture

Wie immer also ein handverlesenes, originelles Programm der ROCK HARD-Redaktion mit exklusiven Auftritten und den heißesten Themen der Szene!

Nur 7.500 Karten werden für das mit Sicherheit bis auf den letzten Platz gefüllte Amphitheater verkauft, das mit seinen aufsteigenden Rängen für die perfekte Sicht aufs Bühnengeschehen sorgt. »Das vergleichsweise „intime“ Ambiente ist nach wie vor der größte Pluspunkt der Veranstaltung«, betonen die ROCK HARD-Macher einmal mehr den stets familiären Charakter des Festivals, bei dem sich die Musiker gerne unter das Publikum mischen und die Fans mit Sprechchören die Security (!) feiern. Metal Market, Lesungen und Disco runden das Programm ab.

 

Die 3-Tages-Tickets kosten 75,- Euro + 10 % VVK (Camping: 15,- Euro + 10 % VVK)

Tagestickets (begrenzte Kontingente) sind zu einem späteren Zeitpunkt erhältlich.

Aktuelle Informationen, Videos und Interviews der beteiligten Bands sowie Impressionen vom Gelände findet man auf der Festival-Homepage: www.rockhardfestival.de

 

Die bestätigten Bands fürs ROCK HARD FESTIVAL 2015 (mit Länderkürzel):

KREATOR (DE)

VENOM (UK)

BLACK STAR RIDERS (US/UK) mit Thin-Lizzy-Classics!

OVERKILL (US)

DORO (DE) Early Days Metal Show!

MICHAEL SCHENKER´S TEMPLE OF ROCK (DE/UK)

PENTAGRAM (US)

SANCTUARY (US)

KATAKLYSM (CA)

REFUGE (DE) (Rage 1988-1993)

VOIVOD (CA)

AVATARIUM (SE)

SINNER (DE)

GOD DETHRONED (NL)

FLOTSAM AND JETSAM (US)

MOTORJESUS (DE)

CHANNEL ZERO (BE)

SPIDERS (SE)

DESERTED FEAR (DE)

ARCHITECTS OF CHAOZ (DE/UK)

SPACE CHASER (DE)

AIR RAID (SE)

Picture

Wacken 2015: Dream Theater dabei

PictureWacken ist ein Phänomen - das Festival war noch gar nicht richtig beendet, da war die neue Auflage bereits ausverkauft, obwohl nur ein Bruchteil der auftretenden Bands feststanden. Nun hat sich das Bild aber geschärft und auch das 2015er Line-up bietet die pure Gigantomanie und hier ist eigentlich für jeden Metalhead etwas dabei.
Von A wie Amorphis über D wie Dream Theater (die zum ersten Mal überhaupt dabei sind) bis hin zu J wie Judas Priest oder Q wie Queensryche und Z wie Rob Zombie ist das Feld bestellt und von Donnerstag, 30. Juli, bis Samstag, 1. August, wird das Dorf beben. Wie groß Wacken inzwischen geworden ist, zeigen folgende Zahle aus 2014: 5000 Mitarbeiter, 200 Polizisten sowie 200 Feuerwehrleute täglich vor Ort, 800 mobile Toiletten, 250 Urinalplätze sowie 448 Duscheinheiten. 

 

Das Line-Up:

 

  • lkbottle
  • Amorphis
  • Anaal Nathrakh
  • Ancient Bards
  • Angra
  • Annihilator
  • Architects Of Chaos
  • Armored Saint
  • Asrock
  • At The Gates
  • Avatar
  • Baltic Sea Child
  • Bembers
  • Beyond The Black
  • Biohazard
  • Black Label Society
  • Blood Red Throne
  • Bloodbath
  • Breakdown of Sanity
  • Butcher Babies
  • Cannibal Corpse
  • Combichrist
  • Cradle Of Filth
  • Crossplane
  • Cryptopsy
  • Danko Jones
  • Dark Tranquility
  • Deadiron
  • Death Angel
  • Dream Theater
  • Ensiferum
  • Epica
  • Europe
  • Exumer
  • Falconer
  • Godsized
  • Grailknights
  • Haudegen
  • Ill Nin
  • In Extremo
  • In Flames
  • John Diva
  • Judas Priest
  • Kärbholz
  • Kataklysm
  • Khold
  • Kommando
  • Kvelertak
  • Lord Of The Lost
  • M.O.D.
  • Mantar
  • Metaprism
  • Morgoth
  • Mushroomhead
  • My Dying Bride
  • New Model Army
  • Noctiferia
  • Nuclear Assault
  • Obituary
  • Oomph!
  • Opeth
  • Powerwolf
  • Queensryche
  • Rob Zombie
  • Rock Meets Claissic
  • Running Wild (einzige Show 2015 weltweit)
  • Sabaton
  • Samael
  • Savatage
  • Sepultura
  • Shining
  • Skiltron
  • Skindred
  • Stoneman
  • Stratovarius
  • Subway To Sally
  • Tears For Beers
  • The Answer
  • The Black Spiders
  • The BossHoss
  • The Gentle Storm
  • The Quireboys
  • Thyrfing
  • Trans-Siberian Orchestra (Exclusive European Show)
  • Truckfighters
  • U.D.O. with Bundeswehr Musikkorps
  • Uli Jon Roth
  • Waltari
  • Within Temptation
  • Zodiac

 

Fotos von 2014 gibt es HIER!

Eisbrecher in der Turbinenhalle

PictureEisbrecher, die Band um den "Checker" Alexx Wesselsky sind seit zwei, drei Jahren richtig auf der Erfolgsspur. Immer wieder überraschen die Münchner. So etwa, als sie 2012 im Vorprogramm der Scorpions auftraten, musikalisch passte das nicht so recht zusammen, dennoch tobten die Hallen und die Scorpions hatten Mühe da noch eins draufzusetzen. Nun kommen Eisbrecher wieder auf Tour und die Verkaufszahlen sind mehr als ordentlich. Dreh und Angelpunkt ist ihr neues, im Januar erschienenes Album „SCHOCK“, mit dem Eisbrecher nun auf Tour sind. Begleitet werden sie in Deutschland, Österreich und der Schweiz von den Industrial Rockern Maerzfeld, die als Special Guest das Vorprogramm bestreiten werden. Harte Industrialriffs mit deutschen Texten im Doppelpack - der "Wind of change" hat in der modernen deutschen Rockmusik längst eingesetzt. Am Samstag, 14. März, spielt das Paket ab 20 Uhr in der Turbinenhalle 1 in Oberhausen, die Tickets kosten 33 Euro zuzüglich Gebühren. 

 

Die Tourdaten: 

 

07.03.2015 D – Stuttgart | Liederhalle
11.03.2015 D – Hamburg | Docks
12.03.2015 D – Bremen | Aladin
13.03.2015 D – Bielefeld | Ringlokschuppen
14.03.2015 D – Oberhausen | Turbinenhalle
15.03.2015 D – Frankfurt a.M. | Batschkapp
17.03.2015 A – Wien | Arena
18.03.2015 D – Nürnberg | Löwensaal
19.03.2015 D – Erfurt | Stadtgarten
20.03.2015 D – Dresden | Alter Schlachthof
21.03.2015 D – München | Kesselhaus

 

Bilder von Eisbrecher 2010 auf dem Castle Rock findet Ihr HIER!

Kiss-Ikone Ace Frehley spielt in Bochum

PictureEs gibt nur einen wirklichen Kiss-Gitarrist mit Spacecharakter, da können Gene und Paul mit ihrer Tribute-Band namens Kiss, noch so viele Menschen in Kostüme und Masken der Gründungsmitglieder stecken. 

Ace Frehley hat mit Kiss die Welt verändert und obwohl sein technisches Spiel gegenüber den großen genialen Technikern wie Vai, Hendrix, Van Halen ordentlich abstinkt, ist er ein Weltklasse-Songwriter und spielt eben genau so, dass man vor dem Radio denkt: Boah, wie geil, das versuche ich auch. Bei Vai kommt man nur schwerlich auf diese Idee, will man nicht vor dem ersten öffentlichen Auftritt seines Lebens sechs Jahre acht Stunden am Tag üben.

Space-Ace kommt nun mit seiner aktuellen CD "Space Invader" auf Tour und auf, wenn die Preise recht gesalzen sind (45 Euro), ist das wohl ein Pflichttermin für Kiss-Fans. Gespielt wird in Hamburg am 10. Juni im Grünspan und in der Bochum Zeche am 15. Juni.

 

HIER gibt es Tickets!

 

Zur Vorbereitung kann mans eine Biographie "No Regrets" durchaus empfehlen. In diesem ersten Teil seiner Memoiren lässt er kaum eine Geschichte aus, die er in seiner Zeit mit Kiss erlebt hat. Von im Suff zerstörten Protzkarren über der Legende, dass er seinen ersten Gesangstrack im Liegen eingehämmert hat, ist alles dabei. Das Buch kommt in der deutschen Fassung im schön gebundenen Format und hat auch einen Haufen Privatfotos des Gitarristen im Angebot. Ace erzählt bzw lässt von Joe Layden und John Ostrosky auf launige Art und Weise, so dass der Unterhaltungsfaktor des Buches recht hoch ist.