rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Freitag Februar 23, 2018
Home

90 items tagged "Live"

Ergebnisse 21 - 40 von 90

Fotos: Volbeat / Airbourne

PictureVolle Lanxess-Arena, volle Köpi-Arena - läuft für Volbeat könnte man sagen. Und so begeisterten die Dänen auch in Oberhausen die Fangemeinde vollends. Im Vorprogramm gaben Airbourne naturgemäß alles und ließen sich auch nicht von einem Komplettausfall der Anlage direkt nach dem ersten Akkord nicht aus der Ruhe bringen.

 

Wir haben Fotos von:

 

VOLBEAT

 

AIRBOURNE

 

All pics by Thorsten "Doc Rock" Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: The Brew

PictureFeinen Bluesrock alter Schule mit leichten Schwächen im Songwriting, aber doch einer mitreißenden Performance warf das The Brew, ein Trio aus dem nordostenglischen Grimsby, im richtig gut gefüllten Essener Turock auf die mäßig beleuchtete Bühne.

Jason Barwick, Tim Smith und Kurtis Smith haben vor zehn Jahren ihre erste CD "The Brew" in die Rillen gezimmert und touren seitdem ausgiebig durch Europa. Im Vorprogramm konnte man vage die Band Pristine erkennen. Um von "sehen" zu sprechen, war das Licht einfach zu bescheiden, hüllte sich Sängerin Heidi doch vornehmlich sehr dunkles rosa, weshalb wir auf Fotos der Band verzichten. Schade. 

 

Wir haben Fotos von:

 

THE BREW

 

 

All pics by Thorsten "Doc Rock" Seiffert - no use without prior written permission.

Review: Purple Rising - Made in Purple

cover 1Purple Rising sind eine Coverband, die die Musik von Deep Purple auf Original-Instrumenten, ganz im Stil der Seventies präsentieren. Dafür werden weder Kosten noch Mühen gescheut. Die Hammonorgel ist von 1955, die Leslies von 1964!

Die Idee zur Gründung einer Deep-Purple-Tribute-Band hatten Stefan Deißler, Thomas Hasenau und Christian Saal bereits 1996 in Frankfurt. 

Mit "Made in Purple" liegt nun eine Live-CD vor, die in der Hugenottenhalle in Neu-Isenburg mitgeschnitten wurde. Bereits das Cover macht Lust auf Purple, ein sehr geschmackvolles Design wurde hier angewandt. Alexx Stahl (voc), Dominik Stotzem (bass), Reik Muhs (git), Andreas König (keys) und Stefan Deissler (drums) zocken sich auf "Made in Purple" durch zehn Klassiker von Blackmore und Co, beweisen dabei, dass sie den Geist der Originale bestens aufgesogen haben und spielen die Songs authentisch im Stil der Klassiker. Hardcore-Purple-Fans könnten monieren, dass Alexx Stahl einen etwas zu deutlichen Metal-Touch den Songs hinzufügt und damit zu weit weg von Gillan oder Dio (Rainbow wird mit "Temple of the King"  und "Difficult to cure" gehuldigt) ist, doch in der Tat macht Stahl einen ausgezeichneten Job.

Kracher wie "Burn", "Stormbringer" und natürlich das unverwüstliche "Smoke on the Water" werden stilvoll und filigran in die Rillen geschossen. Besonders die Bandbreite macht den Reiz der Band aus. Blackmore-Songs aus den unterschiedlichen Perioden an einem Abend zu hören ist einfach etwas Besonderes. Musikalisch ist also alles in bester Ordnung, die Band spielt tight und klingt so authentisch wie möglich, wenn man eben nicht selber Blackmore, Gillan und Co ist. Besonders beeindruckend ist natürlich Blackmores Meisterwerk "Child in time", das hier in voller Länge von knapp 15 Minuten zelebriert wird (siehe Video unten).

Was Purple Rising auf "Made in Purple" abreißen, übersteigt zudem in Gänze Blackmores Rainbow-Reunion (Fotos HIER) in diesem Jahr. Authentischer klingt der Chef nicht einmal selber. Die CD ist HIER erhältlich.

 

Fazit: Fast besser als das Original 

 

Picture

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Get it on - Turbofest Bochum

Picture

Am Freitag, 25. November, geht das Turbofest Bochum in die zweite Runde. Der Initiator ist die Turbojugend. Der weltweite Fanclub der norwegischen Band Turbonegro zählt weltweit über 2.000 Fanclubs. Bei den Festivals und Treffen kommen die Mitglieder zusammen um die Band zu feiern, sich über Musik auszutauschen und um gemeinsam Spaß zu haben. Bei den Events stehen die Mitglieder aber auch offen gegen Sexismus und Rechtsextremismus ein. Beim Bochumer Turboevent werden Mitglieder aus allen Teilen Deutschlands erwartet.

Das Line-Up für den ultimativen Spaß kann sich ebenfalls sehen lassen. Mit dabei sind die "In-Your-Face Hardcore Rock´n´Roller" Lucifer Star Machine, die Marburger Supercobra, die Ruhrpott-Magier Voodoo Cowboys, die Band Vanbargen, die ihr Album "DenimDevils" mit im Gepäck haben, sowie Captain Mudäss aus Wanne-Eickel. Abgerundet wird das Fest mit einer tollen Aftershowparty.

Das Festival zum 4. Geburtstag der Turbojugend Bochum findet in der Trompete (Viktoriastraße 45 in Bochum) statt. Los geht es um 19 Uhr. Tickets gibt es bei jedem Sailor der Turbojugend Bochum in bar oder als Deutsche Post Einschreiben (13 Euro pro Ticket + 3,50 Euro). Bei Bestellung schreibt einfach eine Email mit der gewünschten Ticketanzahl, dem gewünschten Bezahlweg (Paypal oder Überweisung) und der vollständigen Adresse an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Infos Kompakt:
Was? Turbofest 2016
Wo? Die Trompete - Bochum
Wann? 25.11.2016 , 19:00Uhr Einlass , 20:00Uhr Beginn
Wer? Lucifer Star Machine (Violent Rock’n'Roll - London/Hamburg), Supercobra (Punk n Roll - Marburg), VANBARGEN ( High-Energy Rock - Ruhrpott), Voodoo Cowboys (Big Balls Rock - Ruhrpott), Captain Mudäss (Akustik-Punk / Wanne-Eickel) + Black Gold Aftershowparty
Vorverkauf: 13,00 Euro
Abendkasse: 15,00 Euro

Noch ein letztes Mal: Mötley Crüe - Verlosung

PictureAm 13. Oktober 2016 rockt “Mötley Crüe: The End” für eine Nacht die Kinoleinwände in Deutschland, Großbritannien, Südamerika, Australien und Japan. Der Film dokumentiert den finalen Auftritt der legendären Band und beschert Mötley Fans in der ganzen Welt einen würdigen Abschied von ihren Helden.

Nach 35 Jahren beendeten die Rock-Ikonen Mötley Crüe am 31. Dezember 2015 ihre Karriere als Band mit einer weltweiten Abschiedstour. Das spektakuläre Abschlusskonzert fand im Staples Center in ihrer Heimatstadt Los Angeles, Kalifornien, statt - nur ein paar Kilometer vom Sunset Strip entfernt, wo einst die berühmt-berüchtigte Karriere der Band ihren Anfang nahm. Mötley Crüe begeisterte die ausverkaufte Arena mit Performances ihrer Mega-Hits wie “Kickstart My Heart”, “Girls, Girls, Girls”, “Home Sweet Home” und “Dr. Feelgood”.

Um allen Mötley Crüe Fans weltweit die Möglichkeit zu geben, das Abschiedskonzert ihrer Helden zu erleben, haben sich MusicScreen, Live Alliance, Eagle Rock Entertainment und Tenth Street Entertainment zusammengeschlossen und die gesamte Action des Abends gebührend eingefangen. Am 13. Oktober 2016 wird nun das eindrucksvolle Ergebnis in ausgewählten Kinos die Leinwände rocken. Zusätzlich zu den epischen Konzertaufnahmen bekommen die Kinozuschauer exklusive Behind-The-Scenes Einblicke in die letzten Shows der Band. Das exklusive Material ergänzt den Film um weitere 20 Minuten und wird nach dem 13. Oktober nicht mehr zu sehen sein.

Im Januar 2014 kündigten Mötley Crüe auf einer Pressekonferenz ihre finale Tour an – mitsamt einer von allen Bandmitgliedern unterzeichneten Vereinbarung zur “Beendigung des Tourens”, die jegliche nachfolgende Liveauftritte unter dem Namen Mötley Crüe untersagt. Die Band - bestehend aus Vince Neil (Gesang), Mick Mars (Gitarre), Nikki Sixx (Bass) und Tommy Lee (Schlagzeug) – tourte in den folgenden zwei Jahren ein letztes Mal auf allen fünf Kontinenten (Nordamerika, Südamerika, Europa, Australien und Asien) und performte dabei über 164 Shows in 72 Ländern mit Umsätzen von über 100 Millionen Dollar.

Mötley Crüe, die für ihre fulminante Produktion bekannt sind, enttäuschten auch bei ihrer allerletzten Show am Silvesterabend nicht. So gab es neben gewaltigen, innovativen Pyro-Einlagen, inklusive einer knapp zehn Meter hohen Flamme aus Nikki Sixx’s Bass, auch Tommy Lees Schlagzeug-Achterbahn, die sich über die Zuschauern erstreckte. Während Sänger Vince Neil eine emotionale Dankesrede an das Publikum ablieferte, versorgte die Band die gesamte Arena mit einer nie da gewesenen Energie, die um Mitternacht mit dem Einläuten des neuen Jahres und einem Ballonmeer im Staples Center einen Höhepunkt erreichte.
Das große Finale der Show bildete die atemberaubende Performance der Hit-Single “Kickstart My Heart”, bei der Nikki Sixx und Vince Neil auf raffinierten Hebebühnenkonstruktionen über das Publikum glitten, bevor sie mit einer ergreifenden Interpretation von “Home Sweet Home” auf einer kleinen, zweiten Bühne inmitten der Fans den perfekten Abschluss für ihre 35-jährige Tourkarriere fanden.

ACHTUNG: Wir verlosen 2x2 Tickets für die Vorstellung am Donnerstag, 13. Oktober, im Düsseldorfer CineStar!

 

Wer gewinnen will, wird bis zum 12. Oktober 2016, 14 Uhr (wichtig) Fan unserer Facebook-Seite und schickt uns eine Facebook-Message mit dem Stichwort "Mötley" oder (wenn er schon Fan ist) schreibt eine Email mit der Betreffzeile "Mötley" an unsere Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! !

Hinweis: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam geschützt. Wir benötigen Eure komplette Adresse und, ganz wichtig, ein bis zwei nette Sätze, warum Ihr den Preis gewinnen wollt. Dieser Zusatz ist Bedingung für die Teilnahme. Mehrfach-Einsendungen und Einsendungen von Gewinnspiel-Robotern werden sofort ausgeschlossen. Unter allen richtigen Einsendungen werden die Preise ausgelost. Eine Barauszahlung ist nicht möglich, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Tickets fürs Essener Cinemaxx kann man HIER kaufen.

 

Fotos von der letzten Tour findet IHR HIER!

 

Fotos: Madness / The Frits

PictureWer bei der Queen höchstpersönlich im Buckingham Palast bei deren Diamant Jubiläums Feier spielen darf, ist schon ne große Nummer in der britischen Musikszene. Madness durften und die Verrückten kommen jetzt auch nach Deutschland. Ska, Pop, Punk - seit drei Jahrzehnten mischen Madness diese Musikrichtungen in einem Topf und heraus kommt ein „Nutty-Sound“ der Extraklasse. 1983 hatte Madness mit "Our House" vom Album The Rise and Fall einen Welthit, der unter anderem in Großbritannien, Deutschland und sogar in den USA in die Top 10 der Charts stieg. Nach der Veröffentlichung des von Kritikern hoch gelobten fünften Albums "Keep Moving" (1984) stieg Keyboarder Mike Barson, der den „Nutty Sound“ geprägt hatte, aus.
Am 7. September erschien die Single "Mr. Appels". Die Single wird auch in dem neuen Album "Can't Touch Us Now" vorhanden sein. Das neue Album erscheint 28. Oktober.
Am Dienstag, 4. Oktober, machten Madness den Ruhrpott verrückt. Trotz gesalzener Eintrittspreise (50-60 Euro) war der Bochumer RuhrCongress dann doch recht gut gefüllt. Die Vorgruppe konnte sich ebenfalls sehen (und hören) lassen. The Frits machten eine Menge Laune.

 

Wir haben Fotos von:

 

MADNESS

 

THE FRITS

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

Fotos: Heaven Shall Burn

PictureHeaven Shall Burn in der Essener Zeche Carl? Klingt komisch, war aber so. Schließlich füllen die Thüringer sonst ganz andere Größenordnungen von Hallen. Doch für die aktuelle Tour hieß es "back to the roots" und sowas ist bekanntlich nur überragend, wenn man es auf dem Höhepunkt veranstaltet. Heaven Shall Burn sind genau da und zur Veröffentlichung des neuen Albums "Wanderer" ging es eben auf Clubtour. Klar, dass die Zeche bis zum letzten Platz vollgestopft war, als Marcus Bischoff und Co ein echtes Abrisskommando über Essen hereinbrechen ließen. 

 

Wir haben Fotos von:

 

HEAVEN SHALL BURN

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

Fotos: 77 / Motorowl

Picture

 

Im Bochumer Rockpalast sorgten die spanischen Hard Rocker 77 für eine super Show. Die Band um die Brüder Armand und LG Valeta rockten die Bühne ordentlich in einem stark an AC/DC erinnernden Sound, sodass die anwesenden Fans voll auf ihre Kosten kamen. Im Vorprogramm spielten die psychedelischen Doom Metaller Motorowl und kamen ebenfalls gut an.

Wir haben Fotos von:

 

77

MOTOROWL

 

All pics: Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Voivod

Picture

Im Essener Turock heizte die kanadische Progressive Sci-Fi-Metal-Legende Voivod ordentlich ein und das im wahrsten Sinne des Wortes bei den höllisch heißen Temperaturen draußen. So war es zu Konzertbeginn leider noch recht leer, doch als dann die Band um Sänger Denis „Snake“ Belanger die Bühne betrat waren die Metal-Heads selbstvertsändlich zur Stelle. Seit 1982 treiben Voivod schon ihr Unwesen. Anfang des Jahres erst wurde ihre neue halbstündige EP „Post Society“ veröffentlicht.

 

Wir haben Fotos von:

 

VOIVOD

 

All pics: Kathrin Popanda - no use without prior written permission!

Fotos: Bob Geldof

PictureAm Samstagabend wurde dem altehrwürdigen Schloß Broich eine besondere Ehre zuteil: Bob Geldof, Ausnahmemusiker, Gitarrist, Sänger, Songwriter und Hauptinitiator des Projekts „Band Aid“, war mit seiner Band der Einladung zur RUHRBÜHNE gefolgt und rockte die Bühne im Schlosshof. 
Als Vorband präsentierten "Join the Rhythm" einen zweistündigen (!) Mix aus Rock und Pop der 1960er bis 1990er Jahre. Die Band war nicht schlecht, aber zwei Stunden Vorband ist dann doch ein wenig zu viel des Guten, zumal eigentlich alle nur auf Sir Bob warteten. Geldof, der mit den Boomtown Rats zur Legende wurde ("I don't like Mondays") und dann das Live Aid-Spektakel organisierte, hatte vor zwei Jahren seine Tochter Peaches an einer Überdosis Heroin verloren.
Seine Ankündigung an das Mülheimer Publikum "tonight I want you to get totally pissed" (etwa: Heute will ich Euch komplett besoffen sehen) startete eine großartige Show im Schlosshof. Hier haben wir einige Impressionen von:

 

BOB GELDOF

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

Fotos: Six Feet Under / Unbound

Picture

Kein Backdrop, kaum Licht, über den "Gesang" kann man streiten, dennoch: Six Feet Under rocken das Turock famos. Ein Grund dafür sicher auch: Sie haben einen ganzen Haufen Coverversionen im Gepäck und Black Sabbath, Jimi, Hendrix, Maiden und AC/DC funktionieren einfach in jeglicher Variation.

Wir haben Fotos von:

 

SIX FEET UNDER

 

UNBOUND

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

Fotos: Magnum / Reds Cool

Picture

 

Die 80er Heroen Magnum haben beim Auftritt in der Zeche Bochum abermals gezeigt, dass sie immer noch rocken. Seit 1972 begeistert die Band um Frontmann Bob Catley  nun schon ihre Fans. Die Meister des Hard Rock präsentierten sich wie gewohnt  in extrastarker Spiellaune. Mit im Gepäck hatten sie ihr brandneues Album „Sacred Blood - Divine Lies“.  Ein rundum gelungener Abend, zudem auch die Band Reds' Cool beitragen konnte.

 

Wir haben Fotos von:

 

MAGNUM

 

REDS COOL

 

All pics: Kathrin Popanda - no use without prior written permission!

Fotos: Butcher Babies / Sumo Cyco

Picture

Halbnackt starteten sie ihre Karriere, doch scheinbar haben die Butcher Babies im Laufe der Jahre immer mehr im Kleiderschrank gefunden. Der veränderte Style machte im Bochumer Rockpalast umso deutlicher, dass die beiden Mädels mit ihrer (guten) Band musikalisch weniger zu sagen haben, als die Optik verheißt. Vor allem nach dem Auftritt ihres grandiosen Support-Act Sumo Cyco wurde dies deutlich. Sumo Cyco um Sängerin Skye Sweetnam rissen den Rockpalast fast buchstäblich ab und begeisterten nicht nur mit einer sensationellen Coverversion von Chili Peppers "Give it away". 

Wir haben Fotos von:

 

BUTCHER BABIES

 

SUMO CYCO

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

The Who sind zurück

Picture

Neun Jahre nach ihrer letzten Gastspielreise durch Deutschland kommen The Who wieder zurück! Zwei Shows im Herbst hat jene Gruppe, die mit Klassikern wie „My Generation“ oder der weltweit ersten Rock-Oper „Tommy“ Meilensteine der Musik-Historie veröffentlicht hat, bestätigt: Oberhausen (König-Pilsener-Arena) am 10. September und zwei Tage später Stuttgart (Hanns-Martin-Schleyer-Halle). Eintrittskarten zu den rund zweistündigen „Best Of“-Konzerten der wegweisenden Formation, deren Name in einem Atemzug mit den Beatles, Rolling Stones und Pink Floyd genannt wird, kosten 50 bis 120 Euro (zzgl. Gebühren). Sie sind an den Vorverkaufsstellen erhältlich.
„The Who Hits 50!“ ist ein doppeldeutiger Tourtitel. Die Gruppe hat nämlich nicht nur jede Menge Chart-Erfolge gelandet, sondern feiert auch einen runden Geburtstag (1965 erschien „My Generation“, ihre erste LP). Damals gastierte sie ebenfalls zum ersten Mal in Deutschland. Nach ihrem Live-Debüt als Quartett sind die Gründer Roger Daltrey (Lead-Gesang) und Pete Townshend (Gitarre/Gesang) heutzutage allerdings mit mehreren Begleitmusikern unterwegs: Am Schlagzeug sitzt Zak Starkey, Sohn des Beatles-Drummers Ringo Starr. Simon Townshend, jüngerer Bruder von The Who-Komponist Pete Townshend, ist für Gitarre, Mandoline und Backgroundgesang zuständig. Am Bass: Pino Palladino. Ergänzt werden sie von drei Keyboardern/Background-Vokalisten: Loren Gold, John Corey sowie Frank Simes, der auch als „Musical Director” fungiert.
Die am 26. Juni 2015 bei ihrem Konzert vor 50.000 Zuschauern „Live In Hyde Park“ aufgenommene DVD/Doppel-CD (Universal) zeigt, was bei den zwei Auftritten in Deutschland zu erwarten ist: eine mit Hits und Klassikern gespickte Power-Show! Sie verläuft zwar nicht in chronologischer Reihenfolge, spiegelt aber alle Karrierestationen von The Who wider – beginnend bei ihren Songs aus dem Jahr 1965 bis hin zum 1982-er Album „It’s Hard“. Die Setlist umfasst unter anderem folgende Lieder: „I Can’t Explain”, „The Seeker”, „Who Are You”, „The Kids Are Alright”, „I Can See For Miles”, „My Generation”, „Behind Blue Eyes”, „Join Together”, „You Better You Bet”, „Pinball Wizard”, „See Me, Feel Me”/„Listening To You”, „Baba O’Riley” und „Won’t Get Fooled Again”. Wer das gehört und gesehen hat, wird Eddie Vedder zustimmen. Der Pearl-Jam-Sänger sagte: „The Who sind eine der großartigsten Livebands aller Zeiten!“ Abdruck honorarfrei!


„The Who Hits 50! – THE WHO Live In Concert“

10.09.16 Oberhausen, König-Pilsener-Arena (Einlass: 18 Uhr 30, Beginn: 20 Uhr)
12.09.16 Stuttgart, Hanns-Martin-Schleyerhalle (Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr)

Eintrittskarten erhältlich bei www.myticket.de und unter der Hotline 01806 – 777 111 (0,20€/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60€/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz), bei www.ticketmaster.de sowie an den bekannten Vorverkaufsstellen. Ticketpreise sind wie folgt: Oberhausen – € 50, € 65, € 80, € 95, € 120 (zzgl. Gebühren); Stuttgart – € 50, € 65,40; € 75, € 84, € 95, € 120 (zzgl. Gebühren)

Fotos: Primordial / Svartidaudi / Ketzer

Picture

 

Ursprünglich, düster und überzeugend wie immer spielten Primordial in der Bochumer Matrix auf. Seit über drei Jahrzehnten begeistert das irische Quintett um Sänger Alan „Naihmass Nemtheanga“ Averill nun schon die Fans. Ihr aktuelles Album „Where Greater Men Have Fallen“ erschien bereits im November 2014 und wurde von vielen Kritikern hoch gelobt. Dem, stark von keltischen Einflüssen geprägten, finsteren Metal Sound wird besonders bei Live-Auftritten durch die urweltliche Darbietung des Frontmannes Ausdruck verliehen. Darüber hinaus, hatten sich die Celtic-Metaller gleich noch vier weitere Bands mit ins Boot geholt. Cross Vault, Wederganger, die Bergisch Gladbacher Ketzer sowie die isländischen Black Metaller Svartidaudi heizten ordentlich ein.

 

Wir haben Fotos von:

 

PRIMORDIAL

 

SVARTIDAUDI

 

KETZER

 

All pics: Kathrin Popanda - no use without prior written permission!

Fotos: Fish / Ampless

PictureEs war ein Abend, der mit Gänsehautmomenten nicht gerade sparsam umging. Der ehemalige Marillion-Sänger Fish holte in der Halterner Schulaula das im vergangenen Jahr abgesagte Konzert nach und begeisterte die ausverkaufte Aula vor allem (aber nicht nur) mit dem in Gänze und am Stück vorgetragenen Meisterwerk "Misplaced Childhood".
1985 sprangen Marillion endgültig aus dem Schatten ihrer großen Vorbilder, Genesis, und veröffentlichten mit "Misplaced Childhood" ein von Stimmungsschwankungen geprägtes Konzeptalbum rund um das Thema Kindheit. Nachdem schon das Debütwerk "Script for a yesters tear" andeuten konnte, zu welchen progressiven Höchstleistungen (zb. auf dem Titeltrack oder "Chelsea Monday") die Band um den charismatischen Sänger Fish (eigentlich Derek William Dick) fähig waren, lieferte das Korsett des Konzepts eines der schönsten und mitreißendsten Alben der 80er Jahre. Liebe, verlorene Liebe, Erfolg, Kindheit - all das sind Themen, die sich Fish für diese Platte zur Brust genommen hat.
Bevor die ersten Klänge des legendären Konzeptalbums jedoch gespielt wurden, bot Fish mit seiner exzellenten Band einiges aus seiner langen Solokarriere feil. Hier widmete er einen Song auch den Opfern der Germanwingskatastrophe.

Fish, der immer wieder zwischen den Stücken (natürlich nicht bei Misplaced Childhood) zeigte, dass er ein exzellenter Entertainer ist, wirkte fit, stimmlich absolut auf der Höhe und hinterließ somit ausschließlich zufriedene Zuschauer nach mehr als zwei Stunden Spielzeit. Im Vorporgramm hatten Ampless einige Probleme bei ihrer Cover-Akustikshow. So verließen den Frontmann Andreas Brett mitten im Stück die Stimmbänder und er musste eine Pause einlegen. Übel nahm es ihm an diesem Abend aber niemand, zu glücksselig war die Stimmung von Beginn an.   

 

Wir haben Fotos von:

 

FISH

 

AMPLESS

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

Fotos: Hans Zimmer

Picture

 

Am Tag nachdem der Schock über das Ableben von Prince noch tief saß, eroberte ein weiterer Batman-Soundtrack-Komponist die Bühne in der mit 10.0000 Zuschauern restlos ausverkauften Oberhausener Arena. Hollywood-Soundtrack-Maestro Hans Zimmer hielt Hof. Mit einem Orchester bestehend aus 70 Musikern, einem Chor und seiner Band bereist er derzeit den Globus und zaubert seine tollsten Soundtracks ins Auditorium. Der 59-Jährige hatte also Batman, Rain Man und Fluch der Karibik im Gepäck. Fotos durften für acht Minuten (in Zahlen 8!) aus der letzten Reihe angefertigt werden. So schlecht sieht Zimmer dann doch gar nicht aus. Wir waren trotzdem dabei und haben Fotos von:

 

HANS ZIMMER

 

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

Fotos: Rock meets Classic 2016

Picture

Es ist mittlerweile eine echte Institution: Klassische Musiker treffen auf Rockstars, das Ergebnis fast immer ein wahrer Augen- und Ohrenschmaus. Bereits zum siebten Mal gab es bei der renommierten Rock meets Classic-Tour ein einzigartiges Konzerterlebnis aus legendären Rockgrößen und klassischer Musik in der Düsseldorfer Mitsubishi Electric Halle. Als Solisten waren Joey Tempest (Europe), Steve Walsh (Kansas), Midge Ure (Ultravox), Scott Gorham & Ricky Warwick (Thin Lizzy), Andy Scott & Pete Lincoln (The Sweet), Dan McCafferty (Nazareth) und als Special Guest Doro am Start. Schade, dass die bestuhlte Halle nur rund zur Hälfte gefüllt war. 

 

Wir haben Bilder von

 

ROCK MEETS CLASSIC ORCHESTER / ALLSTAR JAMORCHESTER / ALLSTAR JAM

 

MIDGE URE (ULTRAVOX)

 

THIN LIZZY - SCOTT GORHAM / RICKY WARWICK

 

THE SWEET - ANDY SCOTT / PETE LINCOLN

 

STEVE WALSH (KANSAS)

 

DAN MCCAFFERTY (NAZARETH)

 

DORO

 

JOEY TEMPEST (EUROPE)

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Avantasia

Picture

Fast ausschließlich volle Hallen, jede Menge Stars auf der Bühne (etwa Michael Kiske, Jorn Lande, Ronnie Atkins), eine tolle Show - Tobias Sammet's Avantasia macht vieles richtig in diesen Tagen (vom unnützen Versuch zum Eurovision Songcontest zu gelangen vielleicht einmal abgesehen). Das bewährte Avantasia-Konzept wurde mit der aktuellen Scheibe "Ghostlights" weiter ausgebaut und in der Oberhausenen Turbinenhalle gab es live knapp drei Stunden feinsten Bombastmetal mit dem gewohnt enormen Schunkelanteil.

 

Wir haben Fotos von:

 

AVANTASIA

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Primal Fear / Brainstorm

Picture

Rappelvoll war es im Essener Turock, als Primal Fear mit Brainstorm und den fabulösen Kanadiern von Striker zum Kopfschütteln aufspielten. 

 

Wir haben Bilder von:

 

PRIMAL FEAR

 

BRAINSTORM

 

STRIKER

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permisson.