rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Mittwoch September 26, 2018
Home

96 items tagged "Live"

Ergebnisse 1 - 20 von 96

Fotos: The Hooters / Joe D'Urso

Picture

Als "The Hooters" 1980 erstmals in der Musikszene von Philadelphia auftauchen, erobern sie mit rasanter Geschwindigkeit die Ostküste. Angeführt vom Keyboarder Rob Hyman und dem Gitarre spielenden Sänger Eric Bazilian veröffentlichten sie ihr erstes Indie-Album 1983, welches aus dem Stand 100.000 Schallplatten verkaufte und welches zudem der Träger der Original-Versionen mit künftigen Welthits wie "All You Zombies" und "Fightin On The Same Side" war. Dass danach Hit um Hit folgte, weiß eigentlich fast jeder Musikfreund. Dass Eric Bazilian und Rob Hyman Cindy Laupers All-Time-Knaller "Time after Time" schrieben hingegen schon wenigere Menschen. 1995 war die Luft raus und die Band trennte sich. Nur sechs Jahre später hatten sie aber wieder Bock auf Rock - zum Glück für ihre Fans, die in der richtig vollen Zeche Bochum eine tolle Kostprobe bekamen, wie die Band heute klingt (immer noch wie früher) und dass sie nichts an ihrer Faszination eingebüßt haben. Ein tolles Konzert. Im Vorprogramm zelebrierte der alte Hooters Weggefährte Joe D'Urso New Jersey-Singer-Songwriter-Stoff im Stile des Bosses, Bruce Springsteen. Muss wohl an der Gegend liegen...

 

Wir haben Fotos von:

 

THE HOOTERS

 

JOE D'URSO

 

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Rose Tattoo / The Wild

Picture

Rose Tattoo um Sänger-Original Angry Anderson stehen für erdigen Aussie-Rock. Da Angry sich nicht sooo oft in unseren Breitengraden sehen lässt, war die Bochumer Zeche rappelvolö und ausverkauft. Aus diesem Grunde gibt es im August auch eine weitere Show in Bochum. Und die sollte man sehen, denn was die Band hier ablieferte, gehört zu den ganz großen Momenten der Zeche. Im Vorprogramm unterhielten die Kanadier von The Wild bestens. 

 

Wir haben Fotos von: 

 

ROSE TATTOO 

 

THE WILD 

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Review: Kings among Scotland - Anthrax

anthrax-kings among scotlandAusnahmsweise gute Neuigkeiten aus Amerika: Anthrax hauen 2018 mit "Kings among Scotland" ein Live-Album raus, das überzeugt (auch, weil die ganze Among the Living am Stück gespielt wird). Das erste was einem bei dem Album ins Auge fällt: das Cover kommt einem ziemlich bekannt vor. Der Grund ist „Rock And Roll Over“ von KISS. Mit dem Live-Recording tut Anthrax der Thrash-Metal-Szene einen Gefallen. Neben der 18-Tracks umfassenden Doppel-CD, bekommt man noch das Live-Erlebnis für Ohr und Auge auf DVD dazu, inklusive Behind-The-Scenes-Einblicken und Interviews mit der Besetzung. Dass sie Thrash-Metal-Titan und ein Viertel der „Big 4“ sind, beschert den Jungs ein entsprechend vorgeheiztes Publikum.

Joey Belladonna besticht auch in den Höhenlagen, liefert einfach ab und bestätigt seinen Status als bester Sänger der Szene (*hüstel  - red). Bei dieser Bandgeschichte und dem enormen Repertoire hat Anthrax einiges zu bieten. „A.I.R“ nur der Einstieg, es folgt Kassenschlager nach Kassenschlager und das schottische Thrash-Metal-Publikum feiert. Mit von der Partie: „Madhouse“, „Medusa“, „Indians“ und zum Abschluss „Antisocial“. Natürlich vieles aus der Feder von Belladonna.

Nach vielem hin und her in der Besetzung wirken die New Yorker extrem gut aufeinander abgestimmt. Die Chemie passt und sie scheinen in bester Tour-Laune zu sein. Die Drums klingen dynamisch, der Bass solide und die Gitarre sowohl stark in den melodischen Parts, als auch exakt in den raschen Thrash-Riffs. Die Produktion ist knackig, direkt und organisch und man fühlt sich mit den fünf Jungs von der amerikanischen Ostküste.

Die Trackliste erinnert stark an die vier Jahre alte „Chile On Hell“. Wenn man ganz vernünftig sein möchte, würde „Kings Among Scotland“ einem also erstmal nicht viel Neues bieten. Aber wer ist als Fan schon vernünftig? Wer Joey Belladonna zugetan ist, wird mit Sicherheit zugreifen und auch keinen Fehler begehen. Immerhin enthält das neue Release drei große Darbietungen von Anthrax des letzten hochwertigen Studioalbums „For All Kings“ mit „Evil Twin“, das epische „Blood Eagle Wins“ und der melodischen Power-Ballade „Breathing Lightning“.

 

Fazit: Anthrax erschaffen sich ein neues Denkmal ihrer Live-Expertise

 

Picture

Fotos: Arena

Picture

Clive Nolan (keys) und Mick Pointer (drums) sind die einzig verbliebenen Gründungsmitglieder der englischen Neo-Progger Arena. In der Zeche Carl bewies die aktuelle Besetzung der Prog-Institution, dass es es immer noch drauf haben und unverständlicherweise aus dem Nischendasein niemals wirklich herausgekommen ist. 2018 ist die Band auf ausgedehnter Europa-Tour, um ihr neues Werk „Double Vision“ vorzustellen. Zugleich feiern sie das 20-jährige Jubiläum von “The Visitor“, des wohl wichtigsten Albums der Band, gefeiert. „The Visitor“ wurde dann zur Feier des Tages auch in voller Länge in Essen gespielt.

 

Wir haben Fotos von:

ARENA

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: J.B.O.

Picture

 

Die Rosa Armee Fraktion ist in der Stadt. Während nebenan die Bullerei auf die Oi-Punker Stomper 93 aufpassen, haben rund 600 Zuschauer in der nur halbvollen Turbinenhalle 2 eine Menge Spaß mit J.B.O. Wenn man sich einmal auf den Karnevalsmetal der plumpen Gags eingelassen hat, tut es auch nur halb so weh. 

 

Wir haben Fotos von:

 

J.B.O.

 

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Steven Wilson

Picture

Gleich zweimal hintereinander gibt Prog-Master Steven Wilson im Essener Coloseum alle Facetten seiner Kunst zum Besten. Eine gewissen Abneigung gegenüber Sitzkonzerten kann der Brite aber nicht verleugnen, empfiehlt dem Auditorium jedoch seinen Gefühlen freien Lauf zu lassen. Schließlich sei es am Ende doch eine "Rock 'n' Roll-Show".

 

Hier geht es zu den Bildern von:

 

STEVEN WILSON

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission. 

Fotos: Broilers / Booze & Glory

Picture

 

Näää, Ihr Toten Hosen. Die Düsseldorfer Punkrockstadtmeisterschaft geht auch 2017 wieder an die Broilers. Unverbraucht und ohne miefende Spießerpunk-Attitüde (seit den Ärzten wissen wir ja alle, wie man das schreibt) rocken die Jungs (und Mädels) die Westfalenhalle als hätte der BVB nie verlieren gelernt. Im Vorprogramm überzeugen die wirklich schmissigen Booze & Glory aus London. Starker Abend.

 

Wir haben Fotos von:

 

BROILERS

 

BOOZE & GLORY

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Stahl trifft Stahl: Ruhrpott Metal Meeting

ssdMehr Stahl als in den Oberhausener Turbinenhallen gibt es kaum. Da trifft es sich gut, dass auch in diesem Jahr wieder stahlharte Musik Einzug hält, wenn das Ruhrpott Metal Meeting am Freitag, 8., und Samstag, 9. Dezember, die Gehörgänge durchpusten wird. Das Line-up ist stark, Annihilator, Testament, Death Angel, Doro, Onkel Tom, Orden Ogan, die Cavalera-Brüder - wer da nix findet, ist es selber schuld. 

Tickets gibt es ab 38,50 Euro und zwar HIER!

 

Fotos vom letzten Mal findet Ihr HIER!

  

Die Running Order:

 

FREITAG - 08.12.2017
RUHRPOTT STAGE
23.00-00.20 MAX & IGOR CAVALERA RETURN TO ROOTS
21.40-22.30 OVERKILL
20.30-21.20 INSOMNIUM
19.30-20.10 DESERTED FEAR
18.30-19.10 WOLFHEART
17.40-18.10 SAVAGE MESSIAH
15.30 Einlass Festival


SAMSTAG - 09.12.2017
RUHRPOTT STAGE
23.00-00.30 TESTAMENT
21.15-22.30 DORO
19.50-20.50 ANNIHILATOR
18.35-19.25 ORDEN OGAN
17.25-18.10 GLORYHAMMER
16.20-17.05 DEATH ANGEL
13.30 Einlass Festival


SAMSTAG - 09.12.2017
FLÖZ STAGE
20.30-21.30 ONKEL TOM ANGELRIPPER
19.15-20.05 DESPAIR
18.05-18.50 PHANTOM CORPORATION
17.00-17.45 ERAZOR
15.55-16.40 UNIVERSE
14.50-15.35 WIZARD
13.30 Einlass Festival

Fotos: Prophets of Rage

Picture

"Make Düsseldorf Rage again"! Gesagt, getan. Eine richtige fette Show liefern die Prophets of Rage in der Mitsubishi Electric-Halle vor einem erstaunlich spärlichen Publikum. Die, die da sind, schwitzen, pogen und singen zum Rage against the Machine/Cypress Hill/Publik Enemy-Mischmasch. Ein wenig revolutionärer Odem weht ebenfalls durch die Halle, wenn beispielsweise Ausnahme-Gitarrist Tom Morello "Fuck Trump" plakatiert oder darauf aufmerksam macht, wie schlecht es etwa den Obdachlosen geht. Am Ende steht dennoch mehr Musik als Politik und die Fans gehen begeistert nach Hause.

 

Wir haben Fotos von:

 

PROPHETS OF RAGE

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

 

Die Setlist:

 

Prophets of Rage
Testify
Take the Power Back
Living on the 110
Hail to the Chief
Guerrilla Radio
Legalize Me
Fight the Power
Sleep Now in the Fire
Like a Stone
Know Your Enemy
Bullet in the Head
Hands Up
Unfuck The World
How I Could Just Kill a Man
Bulls on Parade
Killing in the Name
(Rage Against the Machine cover)

Fotos: Die Apokalyptischen Reiter

PictureMäßig gefüllt ist das Dortmunder FZW als die Apokalyptischen Reiter die Bühne betreten. "Ein Reiter steigt vom Himmel" heißt die aktuelle Tour und Sänger Daniel „Fuchs“ Täumel hat die eigene Fangemeinde vom ersten bis zum letzten Songs bestens im Griff. Im Vorprogramm überzeugen Motor Owl. Leider beginnt die Band sehr früh, so dass Ihr hier auf Fotos verzichten müsst.

 

Wir haben indes Fotos von:

 

DIE APOKALYPTISCHEN REITER

 

All pics by Thorsten Seiffert  - no use without prior written permission.

Fotos: Ensiferum / Skyclad

Picture

 

Der Dienstagabend in der lediglich halb vollen Zeche Bochum steht im Zeichen des Party-Folkmetals. Während die Finnen von Ensiferum als Hauptact ihre charmante Mischung aus Folk und Grunzmetal feilbieten, geben sich Skyclad ganz humoristisch britisch und sorgen für den perfekten Appetizer aufs Hauptmenü.

 

Wir haben Fotos von:

ENSIFERUM

 

SKYCLAD

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Nord Open Air 2017

PictureIm letzten Jahr wurde das Café Nord 25 Jahre alt, auch der 26. Geburtstag wird natürlich zelebriert. Vom 28. bis 30. Juli wird im Rahmen des bereits achten Nord Open Airs auf dem Viehofer Platz in Essen so richtig fett gefeiert. Umsonst (aber nicht vergebens) und draußen wird an drei Tagen in Sachen Bands so richtig feist aufgetischt, wobei nicht nur die Hauptspeise an den jeweiligen Tagen (Skindred am Freitag, Annihilator am Samstag und Death Angel am Sonntag) ein echter Leckerbissen darstellt.

 

Wir haben Fotos von:

 

EVERGREEN TERRACE

 

more EVERGREEN TERRACE

 

MOTORJESUS

 

more MOTORJESUS

 

SKINDRED

 

more SKINDRED

 

ANNIHILATOR

 

more ANNIHILATOR

 

HARDCORE SUPERSTAR

 

more HARDCORE SUPERSTAR

 

ENTOMBED AD

 

PRONG

 

CUT UP

 

DRONE

 

DEAD LORD

 

DEATH ANGEL

 

DESERTED FEAR

 

All pics by Thorsten Seiffert und Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Dong Open Air 2017

PictureDie Haare wehen, der Berg ruft. Welcher Berg? Der „Mount Moshmore“ (auch als Halde Norddeutschland bekannt) im beschaulichen Neukirchen-Vluyn! Ruft? Ach was, er schreit - und das schon traditionell. Das Dong Open Air ist bereits viel mehr als ein Geheimtipp und geht in diesem Jahr bereits in seine 17. Runde!

 

Wir haben Fotos von:

 

ENSIFERUM

 

more ENSIFERUM

 

HATESPHERE

 

CONTRADICTION

 

GOD DETHRONED

 

DARK TRANQUILLITY

 

ICED EARTH

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

 

Picture

Fotos: Depeche Mode

PictureEndstation Schalke-Arena: Die Kult-Synthie-Popper von Depeche Mode steuerten als letzte Stadt ihrer Deutschland-Tour Gelsenkirchen an und präsentierten vor nicht gänzlich ausverkauftem Rund in der geschlossenen Halle ihr neues Album "Spirit". Im schummrigen Tageslicht, das durch das helle Hallendach aufs Auditorium leuchtete brauchte die Band einige Songs, um richtig in Fahrt zu kommen. Die Arena in Gelsenkirchen ist nicht immer der ideale Ort für Konzerte im Sommer. Je dunkler es dann wurde, desto stimmungsvoller wurde es. Die Fans hingegen waren vom ersten Ton an voll dabei und hingen an Frontmann Dave Gahans Lippen. People are people...

 

Wir haben Fotos von:

DEPECHE MODE

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Blink 182 / A Day to Remember

Picture

Die Skatepunk-Legende Blink 182 (über 50 Millionen verkaufte Tonträger) rockte in neuer Besetzung die Oberhausener Arena. Nachdem Gründungsmitglied Tom DeLong die Band verlassen hat, stellten Mark Hoppus und Drummer Travis Barker ihren neuen Gitarristen und Sänger Matt Skiba vor. Der machte seine Sache mehr als gut und so überzeugten die Punker als homogene Einheit. Das Publikum hatten sie ohnehin vom ersten Takt an komplett in ihrer Hand. WIe auch schon die Vorgruppe A Day to Remember. Die legten eine formidable Abrissparty auf die Oberhausener Bretter. Wir haben Fotos von:

 

BLINK 182

 

A DAY TO REMEMBER

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Iron Maiden / Shinedown

PictureZum zweiten Teil der Book of Souls-Tour machten die Briten von Iron Maiden in Oberhausen Halt. Fotos der Metallegende gibt es aus vertragsrechtlichen Gründen ausschließlich beim Rock Hard-Magazin.

Dafür haben wir hier die sehr gute Vorband Shinedown.

 

SHINEDOWN

Fotos: Steve Hackett

PictureWährend einige seiner Genesis-Kollegen über die Jahre in seichte Popgefilde abgedriftet sind, hält Gitarrist Steve Hackett seit Jahrzehnten die Progrock-Fahne hoch, veröffentlicht ein ums andere Album, tourt unerlässlich und begeistert mit seinen Songs vor allem alte Genesis-Fans. So auch im Bochumer Ruhrcongress. Im komplett bestuhlten Auditorium lauschten die Zuhörer seinen Klangkaskaden. 

 

Wir haben Fotos von:

 

STEVE HACKETT

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Danko Jones / Audrey Horne

PictureEin denkwürdiger Abend in der restlos ausverkauften Bochumer Matrix: Kurz vor Ende des Gigs der absolut überzeugenden Supportband Audrey Horne springt Danko Jones auf die Bühne und hält allen Musikern feixend einen handgeschriebenen Zettel mit "When is this Soundcheck over?" vor die Nase und beömmelt sich köstlich (Foto unten). Kein Wunder, dass er das Treiben auf der Bühne gerne beendet hätte: Audrey Horne spielen vielleicht einen der besten Gigs des noch jungen Jahres. Sie müssen nicht cool tun, sie sind es, weil ihre Spielfreude alles überragt.

Cool ist von Natur aus auch König Danko selber, der heute weniger redet als sonst, dafür mehr im Halbdunkel zockt und sich am Ende des Tages auch die gespielte Angst vor dem superben Support wegsingt. Grandios!

 

Wir haben Fotos von:

 

DANKO JONES

 

AUDREY HORNE

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

 

Picture

Fotos: Devin Townsend / Between the buried and me

Picture

Was für ein Package: Ein Abend zum mit der Zunge schnalzen erwartete progressive Rockfans im Dortmunder FZW: Der kanadische Multiinstrumentalist Devin Townsend kam um das 2016 erschienene Album „Transcendence“ live vorzustellen. Der sympathisch-durchgeknallte Kanadier zelebrierte dabei die erwartet geniale Show. Kein Wunder, war das Publikum ja durch die beiden Vorbands Leprous und Between the Buried and Me bereits gut angewärmt. Überdeutlich war dann aber dennoch der Klassenunterschied zwischen dem Großmeister und seinem Support. Von Leprous veröffentlichen wir an dieser Stelle keine Bilder, da die Band es vorzog im Dunklen zu spielen. Selbst aus dem Zuschauerraum war kaum etwas zu erkennen.

Wir haben Fotos von:

 

DEVIN TOWNSEND

 

BETWEEN THE BURIED AND ME

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Broilers / Tiger Army

Picture

 

Zweimal Münster hintereinander, zweimal nahezu ausverkauft: Die Broilers surfen auf der absoluten Erfolgswelle und feiern die stärkste Phase ihrer Karriere jeden Abend vor ekstatischen Fans. Dabei geben sie einfach alles und zeigen, dass sie derzeit vielleicht die beste deutsche Liveband sind. Im Vorprogramm kamen Tiger Army in der Münsterlandhalle aber ebenfalls bestens an.

 

Wir haben Fotos von:

 

BROILERS

 

TIGER ARMY

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.