rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Mittwoch Juli 18, 2018
Home

195 items tagged "Konzertfotos"

Ergebnisse 101 - 120 von 195

Fotos: Dirkschneider / Anvil / Palace

Picture

 

Udo Dirkschneider kann es nicht lassen. Dieses Mal soll es aber wirklich das letzte Mal sein: Der ehemalige Accept-Schreihals spielte in der restlos ausverkauften Bochumer Zeche einen Abend lang ausschließlich Knaller seiner Ex-Band. Das hätte er besser sein lassen, denn wer die aktuelle Accept-Besetzung mit Sänger Mark Tornillo kürzlich einmal hat zocken sehen, muss einfach feststellen, dass Dirkschneider zwar der originale Shouter der Metallegende ist, stimmlich aber komplett gegen Tornillo abstinkt. So auch an diesem Abend. Udo singt Accept? Kult hin oder her, das muss man nicht mehr haben. Im Vorprogramm gaben Palace eine Runde 80er Jahre Metal aus, während die kultigen Anvil aus Kanada live ohnehin immer überzeugen. Auch in der Zeche wurde das Trio frenetisch bejubelt. 

 

Wir haben Fotos von:

 

DIRKSCHNEIDER

ANVIL

 

PALACE

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Avantasia

Picture

Fast ausschließlich volle Hallen, jede Menge Stars auf der Bühne (etwa Michael Kiske, Jorn Lande, Ronnie Atkins), eine tolle Show - Tobias Sammet's Avantasia macht vieles richtig in diesen Tagen (vom unnützen Versuch zum Eurovision Songcontest zu gelangen vielleicht einmal abgesehen). Das bewährte Avantasia-Konzept wurde mit der aktuellen Scheibe "Ghostlights" weiter ausgebaut und in der Oberhausenen Turbinenhalle gab es live knapp drei Stunden feinsten Bombastmetal mit dem gewohnt enormen Schunkelanteil.

 

Wir haben Fotos von:

 

AVANTASIA

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Symphony X / Myrath

Picture

Mittlerweile sind Symphony X die besseren Dream Theater. In der Bochumer Matrix stellte die Band um Gesangsakrobat Russell Allen dies einmal mehr unter Beweis. Die RocknRoll-Reporter waren dabei. Leider war das Licht bei der ziemlich guten Vorband Myrath derart unsäglich, dass nur ein paar vernünftige Bilder gemacht werden konnten. Schade, denn durch den hohen Nebelanteil hart auch das Publikum nur wenig von der Band sehen könen. Wir haben Bilder von:

 

SYMPHONY X

 

MYRATH

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission

Fotos: Scorpions / Beyond the Black

Picture

Stark! Die Scorpions haben 2010 ihre Abschiedstour gespielt und seitdem Tour an Tour gehängt. Von Abschied also keine Spur. Wenn man die Show in der Dortmunder Westfalenhalle als Maßstab nimmt, ist dies auch einfach nicht nötig, in derart starker Verfassung präsentieren sich Männer um Klaus Meine auch heute noch. Dass die Setlist eine einzige Greatest Hits-Sause ist, ist ja ohnehin klar. Die Bühnenshow war zudem Extraklasse, in der Form dürfen die Scorpions ruhig noch fünf Jahre lang auf Abschiedstour gehen. Im Vorprogramm sorgten Beyond the Black für eine gänzlich andere Klangphase, überzeugten aber ebenfalls dabei auf ganzer Linie.

 

Wir haben Fotos von:

 

SCORPIONS

BEYOND THE BLACK

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permisson.

Fotos: Voodoo Circle / Mad Max

Picture

 

Voodoo Vibes im Rockpalast! Im Bochumer Venue präsentierten Voodoo Circle um Gründer und Gitarrist Alex Beyrodt auf ihrer "Whisky Fingers" Tour das gleichnamige Album. Leider ohne Bassist Mat Sinner, der als Mitorganisator der Rock-Meets-Classic Tour ordentlich zu tun hat und ohne Keyboarder Allesandro Del Veccio, der nach einem Autounfall die Tour absagen musste. Gute Besserung an dieser Stelle! Nichtsdestotrotz, begeisterten Voodoo Circle ihre kleine aber feine Fangemeinde mit ihrem bekannten solidem Hard Rock und den unverkennbaren Whitesnake-Einflüssen. Im Vorprogramm machten Mad Max alles richtig und heizten perfekt vor.

 

Wir haben Fotos von:

 

VOODOO CIRCLE

 

MAD MAX

 

All pics: Kathrin Popanda - no use without prior written permisson.

Fotos: Ohrenfeindt/ Hellectrokuters

PictureFeinster Rotzrock im AC/DC-Style aus St. Pauli brachten Ohrenfeindt ins Essener Turock, das nach anfänglich schwachem Besuch dann zum Hauptact doch noch recht voll wurde. Schade, denn die Franzosen Hellectrokuters hatten durchaus eine gute Show im Gepäck.

 

Wir haben Fotos von:

 

OHRENFEINDT

 

HELLECTROKUTERS

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permisson.

Fotos: Dream Theater in Bochum

Picture

 

Opulent, opulent: Was Dream Theater auf ihrer "The Astonishing"-Tour im Bochumer Ruhrcongress (mit 2000 Besuchern ist die bestuhlte Halle nicht ganz ausverkauft) auffahren, gleicht schon ziemlich großem Kino. Die letzte Scheibe, ein leicht überladenes Kitsch-Konzeptalbum mit Überlänge, wird in Gänze aufgeführt, der Abend in zwei Akte mit Pause unterteilt. Schade, dass die Fotografen dafür in die letzte Reihe der Halle verbannt werden mussten. 

 

Wir haben Fotos von:

 

DREAM THEATER

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permisson.

Fotos: John Diva & The Rockets Of Love

Picture

 

Im Essener Turock rockten die Kalifornier John Diva & The Rockets Of Love mit ihrer mitreißenden Show das Publikum. Mit Songs wie "Rock you like a hurricane" und "Why can't this be love?" überzeugte die Band um Sonnyboy John Diva auf ganzer Linie. Ein Klasseabend mit jeder Menge Glitzer, Glamour und Rock n Roll.

 

Wir haben Bilder von:

JOHN DIVA & THE ROCKETS OF LOVE

All pics: Kathrin Popanda - no use without prior written permisson.

Fotos: Primal Fear / Brainstorm

Picture

Rappelvoll war es im Essener Turock, als Primal Fear mit Brainstorm und den fabulösen Kanadiern von Striker zum Kopfschütteln aufspielten. 

 

Wir haben Bilder von:

 

PRIMAL FEAR

 

BRAINSTORM

 

STRIKER

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permisson.

Fotos: Halestorm

Picture

 

Schon seit 1997 treibt das Geschwisterpaar Elisabeth, stylisch Lzzy genannt (die RocknRollReporter schenken der Dame gerne ein Vokal), und Brüderchen Arejay Hale alias Halestorm ihr Unwesen auf den Bühnenbrettern dieser Welt. 2013 gab es sogar einen Grammy als bester Rock/Metal-Act, ein Umstand, der die Metalfans verwirrte. So richtig Metal sind die Hales nämlich nicht. Zumindest auf CD nicht. Da kommt die Musik der Band bis auf wenige Ausnahmem eher zahm daher. Live legen Lzzy und Co aber los wie die Feuerwehr und so war es auch in der restlos ausverkauften Bochumer Zeche.

 

Wir haben Fotos von:

HALESTORM

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permisson.

 

Musik von Halestorm gibt es HIER!

 

Picture

Fotos: Helloween / Rage

Picture

 

Wenn man ein Set mit "Eagle fly free" und "Dr. Stein" anfangen kann, ist man in der glücklichen Lage, das komplette Publikum bereits auf seiner Seite zu haben. Helloween haben in der Oberhausener Turbinenhalle ein großartiges Set gespielt, auch, wenn viele der Songs der Post-Kiske-Ära qualitativ nicht das Niveau der "Keeper"-Phase halten können. Auch Sänger Andi Deris ist kein Kiske, aber zumindest ein großartiger Performer, so dass die Fans voll auf ihre Kosten kamen,

Im Vorprogramm stellte Peavy Wagner sein neues Rage-Line-up (und einen neuen Song) vor. Ein rundum gelungener Mattenschwingerabend.

 

Wir haben Fotos von:

HELLOWEEN

 

RAGE

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permisson. 

Fotos: Slipknot

Picture

 

Karneval in Düsseldorf - auf der Bühne stehe finstere Gesellen mit Verkleidung. Slipknot begeisterten im mit 9000 Besuchern gut besuchten ISS Dome ihre Fangemeinde. Die sogenannten Maggots ("Maden") bekamen von Sänger Corey Taylor und Co eine absolute Vollbedienung geliefert. Was bei Slipknot auf der Bühne abgeht, ist sagenhaft. Aber seht selber.

Wir haben Fotos von:

 

SLIPKNOT

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permisson.

Fotos: Jaya The Cat / Macsat

Picture

 

Die völlig durchgeknallten Wahl-Amsterdamer Jaya The Cat drehten das restlos ausverkaufte Essener Turock einmal komplett auf links. Bierduschen, Pogotanz, Stagediver und Crowdsurfer - hier gab es einmal alles. Die Band, die ihren Stil selbst sehr passend als Drunk Reggae bezeichnet, stellte an diesem Abend auch Songs ihres kommenden Albums  vor. Das Publikum nahm diese durchaus wohlwollend an, die große Stimmung kam aber dann doch bei älteren Liedern wie "Hello Hangover" auf. Im Vorprogramm zeigten die Ska-Punker vom Macsat aus Ascheberg, dass sie wie die Faust aufs Auge zu Jaya The Cat passten.

 

Wir haben Fotos von:

JAYA THE CAT

 

MACSAT

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permisson

Fotos: The Winery Dogs / Inglorious

Picture

 Mit Supergroups ist das ja immer so eine Sache: Meistens überlagern die Egos der Supertypen berühmter Formationen die Zusammenarbeit und heraus kommt oftmals nicht mehr als Durchschnitt. Bei den Winery Dogs liegt die Sache etwas anders: Die Rock-Supergroup um den, zur Zeit von einer leichten Erkältung geplagten, Bassisten Billy Sheehan (Ex-David Lee Roth, Mr. Big), Gitarrist/Sänger Richie Kotzen (Ex-Poison/Ex-Mr. Big) und Schlagzeuger Mike Portnoy (Ex-Dream Theater/Ex-Avenged Sevenfold) überzeugt mit einer Mischung aus Hardrock und Blues. So war es auch bei ihrem Auftakt Ihrer Double Down World Tour in der fast ausverkauften Kölner Essigfabrik. Im Vorprogramm machten die Briten Inglorious alles richtig und heizten perfekt vor.

 

Wir haben Fotos von:

 

THE WINERY DOGS

 

INGLORIOUS

 

All pics: Kathrin Popanda - no use without prior written permisson

Fotos: Tribulation / Grave Pleasures / Vampire

PictureEin dynamisches und durchaus gemischtes Trio trat im Essener Turock an, um dem gut besuchten Auditorium ein Menü aus Death, Thrash und Gothic-Klänge zu kredenzen. Während die Finnen von Grave Pleasures (Ex-Beastmilk) durchweg mitreißende Hymnen feilboten, setzten Vampire und Tribulation (Foto) auf ruppigere Töne, die dem geneigten Mattenschwinger die Schuppen von der Birne fegten. Die Fans im Turock wussten den limitierten Death Metal der Hauptband durchaus zu schätzen wussten, die RocknRoll Reporter hingegen langweilten sich zu Tode. Böse geht anders. Grave Pleasures hätten Mainact sein sollen. Punkt!

 

Wir haben Fotos von:

TRIBULATION

GRAVE PLEASURES

VAMPIRE

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permisson

Fotos: Threshold / Spheric Universe Experience

Picture

 

Auf Ihrer "The journey continues"-Tour hinterlegten die Progrocker von Threshold auch im Essener Turock ein überragendes Dokument ihrer außergewöhnlichen Live-Künste. Während die Briten aus der Konserve manchmal etwas unterkühlt ihre progressiven Klänge darbieten, zeigen sie livehaftig, wie mitreißend Damian Wilson und Co auf der Bühne sind. Keyboarder Richard West glänzte übrigens durch Abwesenheit. "Er ist nicht tot, er hat nur eine Grippe", scherzte Frontman Wilson, der mitten im Konzert wie ein Irrer durch die Zuschauer raste und die Treppen des Turock erklomm. Stark.

In Essen waren mit Spheric Universe Experience und Damnation Angels noch zweite weitere Bands an Bord.

 

WIr haben Fotos von:

 

Threshold


Spheric Universe Experience

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permisson

Fotos: Steven Wilson

Picture

 

"Hand. Cannot. Erase." war vielleicht die beste CD des Jahres 2015. Schon im vergangenen Jahr waren die Konzerte von Steven Wilson zu diesem Opus rappelvoll und in Bochum wurde nun dem eigentlichen Konzert noch ein Zusatzabend spendiert, an dem der Meister das gesamte Werk und mehr präsentierte. Während im Hintergrund auf der großen Leinwand die Story des Konzeptalbums visuell umgesetzt wurde, spielte Wilson mit seiner Band vorne ein faszinierenden Konzert. Ein Abend, der nicht wenige in der Halle ob der Emotionalität der Geschichte zu Tränen rührte. Großartig auch die David Bowie-Hommage am Ende. Fotografiert werden musste leider aus der Ferne und von der Seite.

 

Wir haben Fotos von:

Steven Wilson

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permisson 

Fotos: Pretty Maids / 21 Octayne / Evil Cinderella

Picture

 

Zum Jahresabschluss gaben sich die Dänen Pretty Maids in der Bochumer Matrix die Ehre. Im gut gefüllten Venue begeisterte die Band um Sänger Ronnie Atkins auf ganzer Linie. Im Vorprogramm machten 21 Octayne, mit neuer Bassistin, sowie Evil Cinderella alles richtig und heizten perfekt vor. Klar, dass die RocknRoll-Reporter dabei waren. 

Wir haben Bilder von:

PRETTY MAIDS

 

21 OCTAYNE

 

EVIL CINDERELLA

All pics: Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Punk im Pott

Picture

Der Weihnachtsspeck muss weg - und deshalb ist Punk im Pott in der Turbinenhalle die ideale Pogoparty während und nach dem Fest. Eine rappelvolle Halle, eine schöne Mischung aus Old School-Punks und dem Nachwuchsgesocks, ein cooles Line-up - Punk im Pott ist mittlerweile ein Selbstläufer. 

Am zweiten Tag mussten sich die ehemaligen Teeniestars Killerpilze durch die unverhohlene Abneigung eines Großteils des Publikums kämpfen. Fliegende Bierbecher und hochgereckte Stinkefinger schienen die Jungs jedoch nur anzustacheln, einen blitzsauberen Gig - inklusive Crowdsurfen (!) - hinzulegen- Mit so viel Chuzpe hatte dann doch keiner gerechnet und am Ende erntete die Band doch mehr als Höflichkeitsapplaus. 

 

Wir haben Fotos von:

SLIME

 

KOTZREIZ

 

DIE SKEPTIKER

 

DIE SUURBIERS

 

KILLERPILZE

 

RANTANPLAN

 

ZAUNPFAHL

 

ALL Pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permisson.

Fotos: Kadavar / The Shrine

PictureNach dem mit 1700 Besuchern ausverkauften Heimspiel in Berlin am Vortag, hatten die Senkrechtstarter von Kadavar in der Bochumer Zeche vor rund 600 Fans einen etwas gemütlicheren aber nicht minder verschwitzten Abend im Ruhrpott. Musikalisch exzellent schafften es die Haupstädter auch die Zeche zu begeistern. Ihre Stageshow hingegen könnte noch ein wenig extrovertierter sein. Für ein gelungenes Rockfestival sorgten auch die Vorbands The Shrine, Horisont und Satan's Satyrs.

 

 

Wir haben Bilder von:

 

KADAVAR

 

THE SHRINE

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.