rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Donnerstag Mai 24, 2018
Home

108 items tagged "Konzert"

Ergebnisse 41 - 60 von 108

Fotos: Mustasch / Exilia

Picture

 

Im Dortmunder FZW räumten die schwedischen Hard Rocker Mustasch, vor kleinem aber nicht minder euphorischem Publikum, erwartungsgemäß richtig ab. Mit neuem Drummer, Robban Bäck, und neuem Album “Testosterone“ im Gepäck präsentierte sich die Band um Frontmann und selbsternannten „Ambassador of Rock“ Ralf Gyllenhammar in extrastarker Spiellaune. Im Vorprogramm werkelten die italienischen Nu-Metaller Exilia anheizend vor sich hin. Klar, dass die RocknRoll-Reporter dabei waren.

Wir haben Fotos von:

 

MUSTASCH

 

EXILIA

 

All pics: Kathrin Popanda - no use without prior written permission!

Mustasch im FZW

Picture

 

Die schwedischen Hard Rocker Mustasch sind zurück! Die Band wurde 1998 von Frontmann und selbsternannten „Ambassador of Rock“ Ralf Gyllenhammar sowie Gitarrist Hannes Hansson in Göteborg gegründet. Ihr aktuelles Album „Testosterone“ erschien im September 2015 und fand bei Kritikern großen Anklang. Die Platte überzeugt mit genau der richtigen Mischung aus hartem Rocksound und Gefühl. Am Donnerstag kann man sich live davon überzeugen. Mit neuem Drummer, Robban Bäck, und neuem Album im Gepäck kommt die Band am 12. Mai, ins FZW Dortmund um zu beweisen, warum sie  eine der größten Hard Rock Bands unserer Zeit sind. Im Vorprogramm spielen die italienischen Nu-Metaller Exilia.

 

Einlass ist um 19.30 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Tickets kosten 22,70 Euro im Vorverkauf. Tickets gibt es im FZW, an allen VVK-Stellen und HIER!

 

Fotos vom Auftritt beim Rock Hard Festival 2013 gibt es HIER.

The Who sind zurück

Picture

Neun Jahre nach ihrer letzten Gastspielreise durch Deutschland kommen The Who wieder zurück! Zwei Shows im Herbst hat jene Gruppe, die mit Klassikern wie „My Generation“ oder der weltweit ersten Rock-Oper „Tommy“ Meilensteine der Musik-Historie veröffentlicht hat, bestätigt: Oberhausen (König-Pilsener-Arena) am 10. September und zwei Tage später Stuttgart (Hanns-Martin-Schleyer-Halle). Eintrittskarten zu den rund zweistündigen „Best Of“-Konzerten der wegweisenden Formation, deren Name in einem Atemzug mit den Beatles, Rolling Stones und Pink Floyd genannt wird, kosten 50 bis 120 Euro (zzgl. Gebühren). Sie sind an den Vorverkaufsstellen erhältlich.
„The Who Hits 50!“ ist ein doppeldeutiger Tourtitel. Die Gruppe hat nämlich nicht nur jede Menge Chart-Erfolge gelandet, sondern feiert auch einen runden Geburtstag (1965 erschien „My Generation“, ihre erste LP). Damals gastierte sie ebenfalls zum ersten Mal in Deutschland. Nach ihrem Live-Debüt als Quartett sind die Gründer Roger Daltrey (Lead-Gesang) und Pete Townshend (Gitarre/Gesang) heutzutage allerdings mit mehreren Begleitmusikern unterwegs: Am Schlagzeug sitzt Zak Starkey, Sohn des Beatles-Drummers Ringo Starr. Simon Townshend, jüngerer Bruder von The Who-Komponist Pete Townshend, ist für Gitarre, Mandoline und Backgroundgesang zuständig. Am Bass: Pino Palladino. Ergänzt werden sie von drei Keyboardern/Background-Vokalisten: Loren Gold, John Corey sowie Frank Simes, der auch als „Musical Director” fungiert.
Die am 26. Juni 2015 bei ihrem Konzert vor 50.000 Zuschauern „Live In Hyde Park“ aufgenommene DVD/Doppel-CD (Universal) zeigt, was bei den zwei Auftritten in Deutschland zu erwarten ist: eine mit Hits und Klassikern gespickte Power-Show! Sie verläuft zwar nicht in chronologischer Reihenfolge, spiegelt aber alle Karrierestationen von The Who wider – beginnend bei ihren Songs aus dem Jahr 1965 bis hin zum 1982-er Album „It’s Hard“. Die Setlist umfasst unter anderem folgende Lieder: „I Can’t Explain”, „The Seeker”, „Who Are You”, „The Kids Are Alright”, „I Can See For Miles”, „My Generation”, „Behind Blue Eyes”, „Join Together”, „You Better You Bet”, „Pinball Wizard”, „See Me, Feel Me”/„Listening To You”, „Baba O’Riley” und „Won’t Get Fooled Again”. Wer das gehört und gesehen hat, wird Eddie Vedder zustimmen. Der Pearl-Jam-Sänger sagte: „The Who sind eine der großartigsten Livebands aller Zeiten!“ Abdruck honorarfrei!


„The Who Hits 50! – THE WHO Live In Concert“

10.09.16 Oberhausen, König-Pilsener-Arena (Einlass: 18 Uhr 30, Beginn: 20 Uhr)
12.09.16 Stuttgart, Hanns-Martin-Schleyerhalle (Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr)

Eintrittskarten erhältlich bei www.myticket.de und unter der Hotline 01806 – 777 111 (0,20€/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60€/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz), bei www.ticketmaster.de sowie an den bekannten Vorverkaufsstellen. Ticketpreise sind wie folgt: Oberhausen – € 50, € 65, € 80, € 95, € 120 (zzgl. Gebühren); Stuttgart – € 50, € 65,40; € 75, € 84, € 95, € 120 (zzgl. Gebühren)

The Iron Maidens in Köln

 

Picture

 

Mehr Maiden geht kaum (außer beim Original, versteht sich): Seit 2001 interpretiert die ausschließlich aus Damen bestehende Iron Maiden-Tributeband "The Iron Maidens" nun schon die Klassiker von Steve Harris, Bruce Dickinson und Co. Das Quintett bestehend aus Sängerin Kirsten „Bruce Chickinson“ Rosenberg, Linda „Nikki McBURRain“ McDonald am Schlagzeug, Courtney „Adriana Smith“ Cox und Nikki „Davina Murray“ Stringfield an den Gitarren sowie Wanda „Steph Harris“ Oritz am Bass hat sich schnell als eine der beliebtesten Coverbands Südkaliforniens etabliert und gewinnt auch international an Anerkennung. Ob in den USA, Japan oder Europa: an begeisterten Fans mangelt es nicht und so sind die Spielorte immer sehr gut gefüllt. Die Iron Maidens gaben bereits den Opening Act für Bands wie KISS und fanden unter anderem in der „Guitar World“ und dem „Playboy“. Rockgrößen wie Alex Skolnik (Testament) und Dave Ellefson (Megadeth) ließen es sich ebenfalls nicht nehmen, als Gast-Musiker mit den Damen bei Live-Auftritten einige Maiden-Klassiker zu jammen. Wie geschätzt die Band inzwischen wird, zeigt, dass Alice Cooper die Gitarristin Nita Strauss 2014 in seine Tourband holte. Auch auf ihrer ersten Deutschland-Tour beigeisterte die Band unter anderem das Publikum im Turock in Essen (Fotos von der vergangenen Tour haben wir HIER für Euch!). In jeder Hinsicht darf man sich auf eine heiße, energiegeladene Show mit Maiden-Krachern wie "The Trooper" und "22 Acacia Avenue" freuen. Am Sonntag, 17. April, werden The Iron Maidens die Kölner Live Music Hall rocken.

 

Einlass ist um 19 Uhr, los geht es um 20 Uhr. Die Tickets kosten 24,90 Euro im Vorverkauf zzgl. Geb.

Spiritual Beggars im Turock

PictureMichael Amott (Foto) ist ein echter Tausendsassa: Als Gitarrist von Arch Enemy ist der Schwede bekannt geworden, doch dazu zockt der 45-Jährige auch noch bei Carnage sowie den Spiritual Beggars und war bei Carcass an den sechs Saiten tätig. Interessanterweise gab es die Spiritual Beggars schon vor Arch Enemy und mit genau dieser Stoner-Metal-Combo kommt Amott (mit Sharlee D'Angelo ist auch der Arch Enemy-Bassist an Bord) am Samstag, 2. April, ins Essener Turock. Im Gepäck hat die Band ihr starkes neues Album "Sunrise To Sundown”. Tickets für die grandiosen Stoner kosten gerade einmal 18 Euro im Vorverkauf. Im Vorprogramm werkeln WolveSpirit und als Opener Jesus Chrüsler Supercar. Einlass ist um 18.30 Uhr, Beginn schon um 19 Uhr. Tickets gibt es HIER!

 

Picture

Voodoo Circle im Rockpalast

Picture

 

Viel geändert hat sich seit der Gründung des deutschen Hard Rock Quintetts Voodoo Circle im Jahr 2008 nichts. Doch das ist auch nicht nötig, denn die Band überzeugt sowohl auf Ihren Alben als auch Live mit solidem Hard Rock Sound und den unverkennbaren Whitesnake-Einflüssen.

Die Band um Gründer und Gitarrist Alex Beyrodt, Sänger David Readman (Pink Cream 69), Bassist Mat Sinner, Keyboarder Allesandro Del Veccio und Schlagzeuger Francesco Jovino präsentiert auf ihrer "Whisky Fingers" Tour das gleichnamige Album, welches Ende November 2015 erschienen ist. Es ist bereits das vierte Studioalbum der Band und steht den Vorgängern in nichts nach.

Live erleben kann man Voodoo Circle am Samstag, 12. März im Rockpalast in Bochum. Mit dabei sind die Münsteraner Mad Max. Los geht es um 20 Uhr, Einlass ist ab 19 Uhr. Die Tickets gibt es im Vorverkauf ab 21,00 Euro. Anschließend kann ab 23 Uhr im Club27+ quietschfidel weiter gerockt werden. Coz' we wanna rock n roll all nite!

Fotos vom Auftritt 2014 in der Zeche Bochum gibt es HIER!

Vollgasroggenrohl im Turock

12238433 934816126613003 6387140587038295224 o

Ohrendfeindt - das ist ein Trio Infernal vom Hamburger Kiez. "Vollgasroggenrohl" nennen sie ihre Musik und irgendwo zwischen Kiez-Romantik und AC/DC platziert sich die Band, die inzwischen schon sechs Studioalben eingezimmert hat. Die Zutaten sind dabei so altbewährt wie einfach gelungen: drei, maximal vier Akkorde, eine fette Rhythmussektion, rotzige Gitarren und einen gut abgehangenen, trockenen Sound - fertig ist ein saucooler Sound. Live kann man sich die Band ebenfalls geben: Am Samstag, 12. März, spielt Ohrendfeind mit Support (Hellectrokuters) im Essener Turock. Los geht es um 20 Uhr, Einlass ist bereits um 19 Uhr. Die Tickets kosten 19 Euro im Vorverkauf und  23 europäische Taler werden an der Abendkasse fällig.

Wer direkt im Leopardenhemd kommt, freut sich dazu sicher über die anschließende Glam+Rock Ladies Night im Turock: Glamrock, Hardrock, Sleaze- und Hairmetal, 70s, 80s und 90s Classics mit DJane Kris vollenden den Vollgasroggenrohl-Abend. 

ZakkZakk: Redneck-Zottel im Anmarsch

PictureDer Gitarrenzottel kommt auf Solotour: Parallel zur kommenden Veröffentlichung seines zweiten Solo-Albums „Book Of Shadows II“ am 8. April über Spinefarm/Universal gibt Gitarren-Ikone Zakk Wylde auch die Termine seiner ersten Solo-Tournee in Deutschland bekannt. Der Black Label Society-Sänger und –Gitarrist spielt am 31. Mai 2016 in Stuttgart im Theaterhaus, am 18. Juni 2016 in München im Circus Krone und am 19. Juni 2016 in Nürnberg im Serenadenhof.

Der Ausnahmemusiker Zakk Wylde widmet sich nicht zum ersten Mal der ruhigeren und beschaulichen Seite der Musik. Schon mit seinem ersten Solo-Album „Book Of Shadows“, das er 1996 noch als Ozzy Osbourne-Gitarrist herausbrachte, bewies er sein Faible für Classic- und Acoustic Rock.

Auch mit seiner Stammformation Black Label Society veröffentlichte er bereits zwei Akustik-Alben: „The Song Remains Not The Same“ (2011) enthielt Akustikversionen von Stücken, die ursprünglich von „Order Of The Black“ (2010) stammten, und das DVD/CD-Package „Unblackened“ (2013), ein reines Akustik-Live-Dokument, das im Club Nokia in Los Angeles aufgenommen wurde. Seit dem Ende seiner letzten Tour hat Wylde fieberhaft an neuem Material gearbeitet. Alle Songs von „Book Of Shadows II“ wurden schon wie seine letzten Veröffentlichungen in Wyldes legendären Home Studio, dem ‚Black Vatican‘, aufgenommen und produziert. Der US-Rolling Stone betitelte „Book Of Shadows II“ zum meist erwarteten Metal Release Highlight für 2016.

Wylde sagt selbst über das kommende Album: „Für ‚Book Of Shadows II‘ hatten wir am Ende der Sessions fast 40 Songs, die wir aufgenommen hatten. Das Ganze umfasst alle Stile: Akustik-Gitarren, Piano, es gibt aber auch Songs mit elektrischer Gitarre darauf.“

Tickets sind unter www.myticket.de, www.ticketmaster.de und www.eventim.de sowie telefonisch unter 01806 – 777 111* oder 01806 – 999 000 555* (*20 Ct./Anruf – Mobilfunkpreise max. 60 Ct./Anruf) und bei den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

 

Fotos aus Wacken haben wir HIER für Euch!

Halestorm: Geschwister im Namen des Rock

PictureSchon seit 1997 treibt das Geschwisterpaar Elisabeth, stylisch Lzzy genannt (die RocknRollReporter schenken gerne der Dame ein Vokal), und Brüderchen Arejay Hale alias Halestorm ihr Unwesen auf den Bühnenbrettern dieser Welt.

2013 gab es sogar einen Grammy als bester Rock/Metal-Act, ein Umstand, der die Metalfans verwirrte. So richtig Metal sind die Hales nämlich nicht. Zumindest auf CD nicht. Da kommt die Musik der Band bis auf wenige Ausnahmem eher zahm daher.

Was Gitarristin Lzzy und Drummer Arejay mit ihrem Bandkumpanen live allerdings abbrennen, ist ganz großes Rockkino. Hoch energisch fegen Halestorm durch die Hallen und überzeugen dabei dann eben doch so manchen Die-Hard-Mattenschwinger.
Im Februar kann man sich wieder davon überzeugen. Am Mittwoch, 10. Februar, beehren die Amis die Bochumer Zeche. Die Tickets kosten 23 Euro und sind unter Tel. 01806 570000 (0,20 EUR/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 EUR/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz), sowie unter www.ticketmaster.de erhältlich.
Beginn ist um 19.30 Uhr.

 

Fotos von 2013 im Vorprogramm von Alter Bridge haben wir HIER für Euch. 

Review: Roger Waters - The Wall

91kqIRIBXBL. SL1500 Schon wieder ein Mitschnitt von "The Wall"? Mittlerweile kann man sich eine kleine Sammlung aus Varianten des epochalen Pink Floyd-Werkes in den Schrank stellen. Dennoch ist diese BluRay ganz anders: Roger Waters "The Wall" ist viel mehr als ein reiner Konzertfilm. Die Scheibe kombiniert auf ziemlich raffinierte und unterhaltsame Art Konzertaufnahmen mit dokumentarischen Versatzstücken. Während natürlich auch die starke Show in exzellenter Ton- und Bildqualität auf die Mattscheibe flackert, gibt es eine Art "Rahmenhandlung", zumeist biographischer Natur.

Hier geht um Spurensuche, denn Waters verschlägt es darin etwa nach Italien und Frankreich, um eine kleine Zeitreise zu den Orten zu unternehmen, an denen seine Vorfahren den Weltkriegen zum Opfer fielen. Die Sorge, dass die genialen Songs von "The Wall" dieser Story nachstehen müssen, ist unbegründet.

Alle Tracks werden komplett ausgespielt, die Schnitte und Überbelndungen sind exzellent und stören nur selten das Live-Erlebnis.

Insgesamt ist "The Wall" ein herausragendes Film- und Musikerlebnis. Die Höchstpunktzahl wäre erreicht worden, wenn das Konzert auch noch einzeln, also am Stück ohne die Doku-Schnippsel, anwählbar gewesen wäre.

 

Fazit: Starker Doku-Live-Mashup 

 

Picture

The Subways hüpfen durchs Zakk

PictureSo britisch wie Fish & Chips kommen The Subways daher. Das Trio aus Hertfordshire hinterlässt überall, wo es einfällt staunende Gesichter und so haben sich Charlotte Cooper (Bass) und die Brüder Billy Lunn (Gitarre, Gesang) und Josh Morgan (Schlagzeug) eine breite Fanbasis aufgebaut, die von den Indierockern vor allem live noch nie enttäuscht wurde. Nun suchen The Subways am Sonntag, 29. November, das Düsseldorfer Zakk heim und Billys aberwitzige Sprünge sowie eine ohne Schuhe über die Bühne fegende Charlotte während Josh den Takt vorgibt, werden auch in der Landeshauptstadt die Trümpfe dieser gleichermaßen sympathischen wie auch musikalisch spannenden Formation sein. Dem breiteren Pop-Publikum hierzulande wurden The Subways durch die Zusammenarbeit mit den Sportfreunden Stiller näher gebracht. 2009 traten The Subways im Rahmen des Unplugged-Konzerts der Sportfreunde Stiller in München auf und spielten Rock’n’ Roll Queen mit dem deutschen Trio.

Ein älteres Interview mit Charlotte findet Ihr HIER!

 

Tickets: VVK 21,– €/ AK 25,– € / zakk-VVK-Gebühr nur 1,50 €

 

Danko Jones spielt in der Zeche

Picture

 

Er ist das Großmaul des Rock - und das ist mehr als liebevoll gemeint: Danko Jones spielt am Dienstag, 24. November, in der Zeche Bochum. Danko Jones, das ist Garage-Blues-Rock mit genau der richtigen Portion Druck. Mit Bass, Drums und dem selbstbewussten Namensgeber der Band an Gitarre und Mikro präsentiert die Gruppe perfekten Kiss- und AC/DC-ähnlichen Rock.

Dankos Interaktionen mit dem Publikum sind der Setlist mindestens ebenbürtig. Das kann man hassen, die meisten lieben es - die RocknRoll Reporter natürlich ebenfalls. Denn Danko ist ein unglaublich netter Kerl, wie wir in einem fast intimen Interview im Gibson-Bus einst in Wacken erfahren durften. Schau es Euch HIER an! In Bochum hat der Kanadier ein ziemlich geniales Vorprogramm im Schlepptau. Dead Lord und ´77 vervollständigen das Powerpaket. 

 

Ticketpreis: 23,80 EUR zzgl. Gebühren
Einlass: 19 Uhr
Beginn: 20 Uhr

Fotos: PIL

PictureJohnny Lydon alias Johnny Rotten ist als Stimme der Sex Pistols DIE Punklegende schlechthin. Mit seiner Band Public Image Limited machte der Brite in der Bochumer Zeche Station. Ohne Vorband legte Lydon direkt los. Die Fans in der nahezu ausverkaufte Zeche vor seinem Notenständer (von dem er alle Texte ablesen musst) lechzten dankbar nach Hits wie "This is not a love song" und fühlte sich fast zwei Stunden lang wieder wild und unangepasst. Frei nach Frank Zappa: Punk's not dead, it only smells funny.

 

Wir haben Fotos von:

 

PIL

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without permission

 

12143135 1114031608608547 3294897709637366496 n

Riverside verzaubern Oberhausen

PictureDass feinster Prog-Rock nicht unbedingt aus dem vereinigten Königreich kommen muss, beweisen nun seit bereits sechs Alben die Polen von Riverside. Jede CD der Mannen um Mariusz Duda ist schlichtweg ein Meisterwerk.

Der neue Silberling "Love, fear and the Time Machine" macht da keine Ausnahme, auch wenn die Band es hier etwas ruhiger angehen lässt als beim superben Vorgänger "Shrine of New Slaves Generations" (2013).

Die Einflüsse des Polen-Vierers sind vielschichtig, reichen von offensichtlichen Prog-Verweisen wie Genesis, Marillion oder Yes auch zu Iron Maiden oder der ein oder anderen Thrash-Kante. In der Oberhausener Turbinenhalle kann man sich von der Güte der Band überzeugen

Dort steht Riverside am Freitag, 16. Oktober, in der Halle 2 auf der Bühne.Support wird "The Sixxis & Lion Shepherd" schein. Los geht es um 19 Uhr, Tickets gibt es HIER!

Live-Fotos von der vergangenen Tour haben wir HIER für Euch!

Audrey Horne und Co: Super Package rockt den Kulttempel

Picture

 

Wo die norwegischer von Audrey Horney auftauchen, hinterlassen sie fast ausschließlich staunende Gemüter: Die Hard-Rock-Band aus Bergen hat sich mit erstaunlichen Konzerten eine treue Fangemeinde erarbeitet.

Die Band gründete sich im Herbst 2002 und kommt nun nach Oberhausen in den Kulttempel. Dass sie dabei sogar die nicht minder grandiosen Kollegen von Dead Lord und zudem Dead City Ruins im Gepäck haben, macht den Abend rund.

Vor allem Dead Lord überzeugen auch auf ihrer aktuellen CD im Fahrwasser von Thin Lizzy und Co mit zeitlosem Classic-Rock. Am Freitag, 18. September, spielt das Mega-Package im Kulttempel,Mülheimer Straße 24.  Einlass ist um 19 Uhr, die Tickets kosten schlappe 18 Euro im Vorverkauf. Wie stark Audrey Horne live sind, bewies die Band nicht zuletzt 2013 auf dem Rock Hard Festival. Fotos davon haben wir HIER!

 

Picture

Death Angel knüppeln im Turock

PictureMehr Bay Area-Thrash geht gar nicht: Seit 1982 rumpeln Death Angel durch die Metalszene und haben sich auch durch ihre energiegeladenen Konzerte eine treue Fanbase erspielt. Gegründet unter dem Namen Dark Theory von den Jugendlichen Rob Cavestany, Dennis Peppa und dem nur neun Jahre alten Andy Galeon, begann die Band sich an die Klassiker der Metallegenden Judas Priest, Iron Maiden und Ozzy Osbourne heranzuwagen.

Schon bald änderten die Musiker ihren Namen in Death Angel. Zusammen mit Produzent Kirk Hammet wurde die Demoscheibe „Kill As One“ produziert.

Als Vorband von Bands wie Slayer und Megadeth begannen sich die Jungs als Death Angel einen Namen zu machen. Nachdem sich die Formation 1991 aufgelöst hatte, kam sie zehn Jahre später umso stärker zurück.

Mit Mark Osegueda (Foto) und Rob Cavestany sind sogar noch zwei Gründungsmitglieder dabei. Am Dienstag, 11. August, wird die Formation das Essener Turock abreißen.

Mit im Gepäck haben Death Angel dann noch zwei weitere Knüppel: Kryptos und Corporal Shred werden ab 20 Uhr aus dem Sack gelassen, um es den Fans ordentlich zu besorgen. Tickets gibt es ab 21 Euro, an der Abendkasse 25. Tix gibt es HIER!

Doc 'n' Roll - 17.07.15

DocnRoll-Banner

 

For those about to rock - I salute you! War irgendwer nicht bei AC/DC am Sonntag in der SCH**** Arena? War irgendwer nicht begeistert? Facebook ist voll mit Angus und Co, ich habe Leute getroffen, die ich seit Jahren nicht gesehen habe, der Fotograben war riesig, die Bühne bombastisch, die Show auch super, nur diese bekackte Knappenkarte nervt so dermaßen in der Turnhalle. Boah. Ich kaufe keine Karte, um ein Bier zu trinken! Immerhin haben die Gerstensaftschlepper im Innenraum auch Bares genommen.

ACDC

Neben meinen Bilder habe ich dann auch noch einen schnieken Konzertbericht geschrieben, der im Gelsenkirchener Stadtspiegel am Mittwoch eine ganze halbe Seite (klingt komisch, ist aber so) eingenommen hat (Foto - Klick zum vergrößern). Saustark war auch Vintage Trouble als Vorband, die in grandioser James Brown-Manier den Soul aus den gehörnten AC/DC-Maniacs rockten. Wer die letzte Tage blind und taub war... HIER geht es zu den AC/DC-Fotos! 

Gestern habe ich dann einen Berg bestiegen. Dieses Mal nicht in Joggingkluft, sondern mit Fotorucksack. Schaut Euch die Fotos vom Dong Open Air HIER an! Da hab ich mich dann an Kai Hansen rangeschmissen und für die Gamma Ray verehrende Kollegin ein Autogramm eingeheimst. Ich will ja mal nicht so sein... (Foto unten rechts)

Mega-Fail hingegen am Montag: Beim Durchschauen meiner diesjährigen Fotobibliothek (rund 800 GB bis dato) entdeckte ich, dass ich meine Def Leppard-Bilder aus Köln eben nicht mehr entdeckte. Ich hab die damals mobil vor Ort auf das Macbook gespielt und offenbar gelöscht, bevor ich sie in die Bibliothek übertragen konnte. Weg ist Weg, auch ein Datenrettungstool konnte nicht helfen. Immerhin hat das RockHard vier meiner Bilder abgedruckt und diese sind noch in Originalgröße vorhanden, während ich den Rest nur noch in Webauflösung und mit Wasserzeichen besitze. Shit happens...

11692503 1067034936641548 2120387198215232235 n

Noch etwas Fotografisches: Seit letzter Woche ist der vermeintliche Photoshop-Killer für den Mac, Affinity Photo, für schmale 39,99 Euro auf dem Markt. Ich hab es gewagt und zugeschlagen. Die ersten Stunden mit Affinity Photo machen durchaus viel Spaß, wurde Photoshop doch schon ziemlich gut geklont - ohne aber auf eigene Schwerpunkte zu verzichten. Der Funktionsumfang ist einer Profisoftware absolut würdig. CMYK-Modus, Ebendarstellung, Öffnen von PSD-Dokumenten und vieles mehr. Dazu überzeugt die unglaubliche Bearbeitungsgeschwindigkeit des Programms. Wer sich nicht dem Cloud-Diktat von Adobe unterwerfen will, wer Abo-Modell grauenhaft findet, sollte einen Blick riskieren. Ich könnte mir gut vorstellen, dass bei den immer geringeren Budgets von Medienschaffenden über kurz oder lang Affinity Photo zur Nummer eins werden könnte.

20 Jahre alt wird übrigens die MP3 in diesen Tagen und sie passt ausgezeichnet zum Zeitgeist - immer noch. Schließlich wird die Musik komprimiert, in ein enges Format gezwängt und verliert dadurch an Soundqualität. Das ist wunderbar übertragbar auf viele Strömungen heutzutage. Nehmt mal die Nachrichten: Komprimiert und kurz, damit die Aufmerksamkeitsspanne des Menschen voll ausgenutzt werden kann. Die ist nämlich - einer aktuellen Studie zufolge - mittlerweile geringer als beim Goldfisch. Sie sank in der Zeit von 2000 bis 2013 von zwölf auf acht Sekunden. Goldy kann neun Sekunden aufpassen. Wenn Ihr also an diese Stelle der Kolumne also angelangt, seid Ihr ganz weit vorne. Ich könnte wetten, Ihr hört Musik noch auf CD oder gar Vinyl ...

 

Keep on rocking 

   

yoursdocrock

 

 

 

Noch ein Bier... Bierfest mit Sabaton

PictureMan kennt das Szenario von unzähligen Sabaton-Gastspielen: Sänger Joakim setzt eine Kanne an und das geneigte Volk schreit "noch ein Bier!". Seit geraumer Zeit haben Sabaton deshalb Pläne für ein ganz spezielles Event in Deutschland, welche jetzt in die Tat umgesetzt wird. In der tollen Location des Gelsenkirchener Amphitheaters werden sie mit dem 'Sabaton Open Air/Noch ein Bier Fest' ein Headliner-Konzert abreißen, das die Fans auf voller Linie zufrieden stellen wird. Dafür werden auch die Vorbands sorgen: Powerwolf, Korpiklaani und die ehemaligen Sabatonis von Civil War runden das Paket ab. Dazu Bassist Pär Sundström: „2008 organisierten wir als Release-Party zu ‚The Art of War‘ eine „Noch ein Bier Party“ in Essen in Deutschland. Ab diesem Zeitpunkt existierte die Idee, etwas Ähnliches zu machen. Jetzt, sieben Jahre später, kommt alles zusammen und wir sind bereit dafür. Es wird eine Menge ’Noch ein Bier‘ in dieser Nacht geben!“

Tickets kosten 45 Euro, Los geht es am Samstag, 25. Juli, um 15 Uhr.

 

Sabaton Live-Pics findet Ihr HIER

Bullet beim 5. Nikolaut

Picture

Einen Ritt auf der Kanonenkugel können die Fans beim bereits 5. Nikolaut Winterfestival wagen. Mit der schwedischen Band „Bullet“ hat Nikolaut-Macher Markus Sokolies einen absoluten Knaller als Headliner verpflichten können. Im Kulttempel in Oberhausen (ehemals Star Club) wird die „liveste“ Weihnachtsparty im Ruhrpott mit Wintergrillen, Aftershowparty und natürlich dem bombigen musikalischen Programm der Höhepunkt der Vorweihnachtszeit werden. 

Das 5. NIKOLAUT Winter-Rockfestival findet am Samstag, 5. Dezember, statt und bei dem Programm wird der Nikolaus samt Knecht Ruprecht im Gepäck sicher selber die Matte schwingen. Parkplätze für Rentierschlitten (und Autos) sind im Umkreis des Kulttempels genug vorhanden.
Nach dem das Nikolaut im vergangenen Jahr zum ersten Mal ausverkauft war, entschloss sich der Oberhausener Sokolies sein „Baby“ in die Heimatstadt zu verlegen. Dafür bot sich der Kulttempel geradezu an, gilt er doch als einer der besten Liveclubs im Ruhrgebiet.
Neben Bullet, die für nichts anderes als eine fantastische und energiegeladene Liveshow zwischen AC/DC und Accept stehen (und bei Einzelkonzerten schon mehr Eintritt nehmen als beim Nikolaut), ist auch der Rest vom Fest ein Genuss: „Crossplane“ sind auf dem Nikolaut alte Bekannte und werden gern als die deutsche Antwort auf Motörhead bezeichnet. Als Auszeichnung ist das allemal zu werten.
Doch Vielfalt ist wichtig und deshalb sind auch „Cyrcus“ am Start, die eher die zeitgemäßeren Metal und Alternative-Rock-Fans bedienen.
Zwei fettdröhnende Combos vervollständigen das Traum-Lineup: „Electro Baby“ lassen ihre Gitarren im Retro-Stoner-Himmel erklingen und überzeugen mit Stimmwunder El Matador in allen Lagen. Wem das alles noch viel zu fröhlich ist, holt sich von „Daily Thompson“ die absolute Breitseite mit WahWahenden Attacken und einer Reise durchs gesamte Frequenzspektrum.
Dem rockig-flockigen Familienfest steht also rein gar nichts im Wege, zumal die Eintrittspreise trotz einer Größe wie Bullet auf dem Billing mit 16 Euro im Vorverkauf (zzgl. Gebühr) und 22 Euro an der Abendkasse stabil geblieben sind. Kein Wunder, dass die Fans des Festivals mittlerweile aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland anreisen - manche zur Not sogar auf einer Kanonenkugel.
Mehr zum Nikolaut (auch eine Liste mit verfügbaren Hotels in der Nähe) gibt es auf der Webseite:
www.nikolaut.de

 

 

Fotos: Testament im FZW

Testament-0314

Sie sind die letzte echte Abrissbirne der Thrashgiganten: Testament haben in ihrer Karriere wenig anbrennen lassen und sind heute fast stärker als jemals zuvor. Das bewiesen die Bay-Area-Ikonen auch im Dortmunder FZW, wo die Formation um Chuck Billy kaum ein Stein auf dem anderen ließ. Leider war der Gig mit 80 Minuten ein recht kurzes Vergnügen. Im Vorprogramm werkelten die britischen Death-Thrasher (schönes Wort - die Red.) Sylosis anheizend vor sich hin. Wir haben Fotos von:

 

TESTAMENT

 

SYLOSIS

 

All shots: © Janine Ulbrich (Janinographie) für RocknRoll Reporter. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!