rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Freitag Februar 23, 2018
Home

37 items tagged "Köln"

Ergebnisse 21 - 37 von 37

Fotos: Flogging Molly

 Picture

 

Die irisch-amerikanischen Folk-Punk-Rocker Flogging Molly machten Halt in Köln. Klar, dass wir dabei waren. Die Band um Sänger Dave King sorgten für grandiose Stimmung in der seit Wochen restlos ausverkauften Live Music Hall. Im Vorprogramm heizten North Alone ordentlich ein.

 

Wir haben Fotos von:

 

FLOGGING MOLLY

 

NORTH ALONE

Fotos: Def Leppard / Black Star Riders

PictureZwölf Jahre haben sie sich nicht in Deutschland sehen lassen, umso größer war die Vorfreude auf Def Leppard in Köln. Überraschenderweise war das Palladium mit 3000 Fans nicht ganz ausverkauft, doch die Leoparden machten dennoch keine Gefangenen und boten eine absolute Best-of-Show mit Mega-Bühne. Bombastisch! Im Vorprogramm machten die Black Star Riders alles richtig und heizten perfekt vor.

 

Wir haben Fotos von:

 

DEF LEPPARD

 

BLACK STAR RIDERS

 

Alle Fotos: (C) Thorsten Seiffert - NO use without written permission

Fotos: Slash

PictureMyles Kennedy (Alter Bridge) und Gitarrengott Slash sind ein dynamisches Duo und passen wie die Faust aufs Auge zueinander. In Köln gab der Mann mit dem Zylinder mächtig Gas und bewies, dass sein aktuelles Album "World on Fire" auch live einen Bombeneindruck macht. Guns 'n' Roses-Klassiker durften natürlich ebenfalls nicht fehlen. Klar, dass die rund 4000 Fans im Palladium restlos begeistert waren.

 

Wir haben einige Fotos von:

 

SLASH

 

Alle Fotos: Dani Vorndran. No use without permission.

http://www.black-cat-net.de/

Fotos: Marketa Irglova / Rosi Golan

Picture

Markéta Irglová hat mit dem Iren Glen Hansard im vielleicht schönsten Musikfilm der letzten zehn Jahre ("Once") sich selbst gespielt. Die rührende Geschichte einer Musikliebe hat beiden nicht nur einen Oscar für den Film-Song "Falling Slowly" eingebracht, sondern kulminierte nach ihrer Liebschaft in dem Film "The Swell Season", in dem äußerst eindrucksvoll die Probleme zweier kreativer Geister auf Tournee geschildert wurden. Mittlerweile sind beide getrennt und auch musikalisch solo unterwegs und in verschiedene Projekte involviert. Die gebürtige Tschechin Irglová lebt seit einiger Zeit auf Island, wo sie 2014 ihr nächstes Solo-Album Muna aufnahm. Mit Muna tourt die Pianistin, Gitarristin und Sängerin. Eine Station war die Kulturkirche in Köln. Hier begeisterte sie mit einem zauberhaften Auftritt und einer starken Band die volle Konzertkirche. Im Vorprogramm spielte Rosi Golan und heimste ebenfalls mehr als nur Höflichkeitsapplaus ein. Von Karneval war an diesem 11.11. zumindest in der Kulturkirche (zum Glück) nichts zu spüren.

 

Zu den Fotos von:

 

Markéta Irglová 

 

Rosi Golan

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

 

Fotos: Gotthard / Hardcore Superstar

Picture

 

Ein tolles Duo bildete das Tourpaket Gotthard und Hardcore Superstar. Die RocknRoll Reporter waren in Köln und Oberhausen am Start und präsentieren hier einige Bilder von:

 

GOTTHARD

 

HARDCORE SUPERSTAR

 

Alle Fotos: Kathrin Popanda. No use without permission.

Fotos: Opeth /Alcest

Picture

Opeth-Mastermind Mikael Åkerfeldt ist ein Wanderer zwischen den Welten. Setzte er mit seiner Band durch Werke wie "Blackwater Park" oder "Damnation" absolute Death Metal-Meilensteine, so schaffte er es 2011 mit "Heritage" ein famoses 70er Jahre Prog-Album in die Rillen zu nageln. Der Nachfolger "Pale Communion" wird derzeit in den Rocktempeln der Republik zelebriert. Wieder verzichten Opeth dabei auf die früher so charakteristischen Death Metal-Einflüsse. Die Fans in der restlos ausverkauften Live Music Hall zu Köln störte das keineswegs und so wurde der Auftritt der Schweden frenetisch bejubelt. Im Vorprogramm gaben sich die Franzosen von Alcest keine Blöße und überzeugten mit ihrem Postrock. Auch Alcest haben eine Wandlung durchgemacht, begann die Gruppe doch als Black Metal-Formation.

 

Zu den Fotos von:

 

OPETH

 

ALCEST

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: Accept

Picture

Accept waren schon immer eine Institution - vor allem live. Seitdem die Band sich aber 2009 neuformierten und den Posten am Mikro an Mark Tornillo übergaben, sind sie stark wie nie zuvor. Dies bewiesen die Mannen um Wolf Hoffmann auch in der Kölner Live Music Halle und legten einen bockstarken Auftritt auf die Bretter. 

 

Zu den Fotos von ACCEPT!

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: Ton, Steine, Scherben

Ton, Steine, Scherben - ein Bandname, der mehr als nur einen Hauch linksalternativ ist. Ton, Steine, Scherben - eine Band, die es doch ohne den 1996 verstorbenen Sänger (zudem Gründungsmitglied) Rio Reiser gar nicht geben kann, oder? Ton Steine Scherben wurden 1970 in West-Berlin von R.P.S. Lanrue, Rio Reiser, Kai Sichtermann und Wolfgang Seidel gegründet. Die Single "Macht kaputt, was euch kaputt macht" hat 1972 dabei schon den Kultstatus der Formation begründet. 29 Jahre nach Auflösung der ursprünglichen Gruppe, gehen Ton Steine Scherben unter der Leitung von Lanrue erstmals wieder auf Tour durch Deutschland. Neben ihm ist auch ein weiteres Gründungsmitglied mit Kai Sichtermann dabei. Rios Platz nehmen die Sänger Elfie-Esther Steitz sowie Lanrue's Tochter Ella Josephine Ebsen und AnayanA ein. Im Rahmen des Kölner Festival c/o Pop 2014 trat die Gruppe in der Live Music Hall auf. Zu den Fotos:

 

TON, STEINE, SCHERBEN

 

Im Vorprogramm: CHRIS KLOPFER & BAND

 

Alle Fotos: Sara Holz. No use without permission.

 

Richie Sambora mit Orianthi auf Tour

Picture

 

Ohne Zweifel zählt Richie Sambora zu den ganz großen Rock-Ikonen unserer Zeit. Mit der Ankündigung einer Reihe von Headliner- und Festival-Shows bietet sich nun endlich auch wieder in unseren Breiten die Gelegenheit, den gefeierten Gitarristen live auf der Bühne zu erleben. 

Sein markant rauer Gesang, sein begnadetes Songwriting und natürlich sein Weltklasse-Gitarrenspiel haben Richie Sambora bislang eine 30-jährige Erfolgskarriere beschert, die ihresgleichen sucht. Sowohl als anerkannter Solo-Künstler, wie auch als Gründungsmitglied der Multi-Platin-Rocker und Grammy-Gewinner-Band Bon Jovi, hat Richie bis heute weltweit über 130 Millionen Alben verkauft.

Darüberhinaus war er Co-Autor von über 20 Top 40-Hits (11 davon Top-10-Erfolge), darunter solch unvergessliche Rock-Klassiker wie “Livin’ On A Prayer,” “You Give Love A Bad Name” oder “Wanted Dead Or Alive.” 2009 wurde Richie Sambora schließlich in die Songwriters Hall of Fame aufgenommen.

Neben seiner Schaffenswerk mit Bon Jovi hat der Sänger und Gitarrist bislang drei Solo-Alben veröffentlicht, die jeweils einen noch persönlicheren und intimeren Einblick in Richies Songwriting-Künste offenbaren: Stranger In This Town (1991), Undiscovered Soul (1998) sowie Aftermath Of The Lowdown (2012), welches auch die starke Single “Every Road Leads Home To You” im Gepäck hatte.

Picture

Im Rahmen dieser Europa-Tour befindet sich Richie dann auch in allerbester Gitarren-Gesellschaft: Niemand Geringeres als die australische Songschreiberin und Gitarren-Göttin Orianthi, die bereits mit Weltstars wie Alice Cooper und Michael Jackson gearbeitet hat, wird hier neben Richie auf der Bühne stehen!

Jenseits der musikalischen Bühne gibt sich Sambora seit jeher als prominenter Unterstützer wohltätiger Einrichtungen und Organisationen.

Sei es in Form von Fond-Spenden für die Opfer von Hurrikan “Sandy” in seinem Heimat-Staat New Jersey oder als tatkräftiger Förderer zahlreicher anderer allgemeinnütziger Verbände und Vereine, die sich dem Umweltschutz, der Obdachlosenhilfe, Hunger- und Krankheitsbekämpfung oder der Musikerziehung verschrieben haben.

Richie Sambora macht im Juni und Juli 2014 live in folgenden europäischen Städten Station:

 

13. Juni LONDON (UK) - ISLINGTON ACADEMY
15. Juni DONINGTON (UK) - DOWNLOAD FESTIVAL
17. Juni TILBURG (NL) - O13
19. Juni STUTTGART (D) - BEETHOVENSAAL 
20. Juni MÜNCHEN (D) - KESSELHAUS
22. Juni BERLIN (D) - HUXLEYS
24. Juni KÖLN (D) - E-WERK
26. Juni PARIS (FR) - BATACLAN
28. Juni LONDON (UK) CALLING FESTIVAL – CLAPHAM COMMON
30. Juni DUBLIN (IR) - OLYMPIA
01. Juli BELFAST (UK) - ULSTER HALL
03. Juli GLASGOW (UK)– ABC

Fotos: Scott Stapp / Blackwell

Picture

Mit Creed hat er die ganz großen Hits wie "With arms wide open" gehabt, doch auch ohne seine Hauptband bewies Scott Stapp bei seinem Gastspiel im proppevollen Kölner Luxor, dass er charismatisch und stimmlich einer der ganz Großen ist. Stapps Performance war durchweg als Champions League zu bezeichnen. Nich nicht ganz für die Königsklasse reicht es bislang für die Vorband Blackwell aus Duisburg, die aber solide und hochsympathisch das Publikum anheizte und durchaus gut ankam.

Missty und Doc teilten sich den Fotograben, deshalb gibt es heute einen Picture-Overload.

 

Fotos von:

 

SCOTT STAPP 

 

mehr von Scott Stapp

 

BLACKWELL

 

mehr von Blackwell

 

Alle Fotos: Sara Holz und Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: Transatlantic

Picture

Wenn die Götter des Prog vom Olymp steigen und ihre Werke feil bieten, strömen die Massen: Transatlantic, die ProgRock-Supergroup um Mike Portnoy, Neil Morse, Pete Trewavas und Roine Stolt, die live vom nicht minder genialen Daniel Gildenlöw unterstützt werden, zeigte mehr als zwei Stunden lang im Kölner E-Werk, wo die Progrock.Glocken hängen und begeisterten auf ganzer Linie. Aufgrund einer Live-DVD-Aufnahme waren Fotos nur vom Balkon möglich.

 

Fotos gibt es HIER!

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Folk-Legende Bruce Cockburn in Köln

cock

 

 

Als Bruce Cockburn (Foto: Kevin Kelly) seine Karriere in den 1970er Jahren begann, gab es eine rührige Folk-Szene, die noch Boch hatte, zu protestieren. Dementsprechend politisch kommen seine Frühwerke daher.

"On the Río Lacantún, one hundred thousand wait / to fall down from starvation -- or some less humane fate / Cry for Guatemala, with a corpse in every gate / If I had a rocket launcher...I would not hesitate", singt Cockburn beispielsweise in einem seiner mitreißendsten Songs "If I had a rocket launcher". 

 In den darauffolgenden Jahren entwickelte sich der 68-jährige Kanadier immer mehr zu einem der profiliertesten Polit-Poeten unserer Zeit. Im Herbst präsentiert Bruce Cockburn seine größten Hits inklusive „Lovers in a dangerous Time" und „Wondering where the lions are" in einer sehr reduzierten Solo Performance, und das gleich neunmal. Überhaupt hat er eine besondere Affinität zu Deutschland. Auf der 1986 erschienenen LP World of Wonders spricht er in dem Song Lilly of the Midnight Sky die Textpassage: "Ich will alles – all of you" und in dem Titel Berlin tonight singt er: "...follows traffic on the Autobahn."

Am Mittwoch, 30. Oktober, wird er das Kölner Luxor beehren. Um 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) beginnt das Konzert. Mehr Infos und Tickets (25 Euro) gibt es HIER!

Fotos: Gamescom 2013

Selbst am Presse- und Fachtag kommt man bei der Gamescom mittlerweile nicht mehr umhin, mindestens eine Stunde Schlange zu stehen, um die meisten Games sehen oder spielen zu dürfen. Für eine gescheite Berichterstattung ist das natürlich eher hinderlich. Deshalb gibt es hier auch nur einige Impressionen vom Geschehen in den Hallen.

FOTOS

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!

Fotos: Eric Clapton in Köln


Eric Clapton-147341

"I shot the sheriff", "Layla", "Wonderful tonight" oder "Sunshine of your Live" - Eric Clapton ist für DIE Klassiker des Bluesrock verantwortlich. Kein Wunder, dass sein Publikum genau nach diesen Songs lechzt. In Köln legte der 68-Jährige genau das auf die Bretter, sehr zum Wohlwollen der etwa 13.000 Fans in der bestuhlten Halle.

Dabei hätte er wohl auch aus dem Telefonbuch vorlesen können, so glücklich waren die Clapton-Anhänger, dass es der Meister überhaupt nach NRW geschafft hatte. Ein Bandscheibenvorfall war für die Konzertausfälle in Wien und Stuttgart Anfang der Woche verantwortlich. Dementsprechend wenig bewegte sich der Gitarrengott, was die Fotoauswahl auf wenige Motive beschränkt. Im Vorprogramm sorgte ein alter Clapton-Weggefährte, Andy Fairweather Low für gute Stimmung.

HIER sind die Bilder von Eric Clapton.

HIER die Fotos von Andy Fairweather Low

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!

The BossHoss und Dick Brave am Tanzbrunnen

Proppenvoll war der Tanzbrunnen in Köln, als am Freitag, 24. August 2012 Dick Brave und The BossHoss zum Tanz baten. Die Bands spielten und posten sich die Seele aus dem Leib und das Publikum rockte mit. Nur ganz am Ende kam Missstimmung auf, denn um punkt 10 Uhr war Schluss mit lustig - Lärmschutzauflagen der Stadt Köln. Da hatten The BossHoss allerdings erst etwas über eine Stunde gespielt - viel zu kurz, fanden die enttäuschten Fans.

The BossHoss

 

Und hier die Fotos von 

 

DICK BRAVE

und

THE BOSSHOSS

 

 

Wie immer gilt: Copyright für alle Fotos liegen bei Silke Brembt, jede Form der Veröffentlichung und Weitergabe nur nach Absprache.

Steve Vai in Köln

"The genius, the master of the space age guitar", sagte Queen-Ikone Brian May einst über Steve Vai (beim Guitar Legends Festival in Sevilla) und diesen Ruf hat Steve Vai längst etabliert. Gleich mehrere Generationen von Gitarristen beziehen sich in ihrem Tun immer wieder auf Steve Vai, seit nunmehr drei Jahrzehnten einer der fraglos anerkanntesten und außergewöhnlichsten Virtuosen auf der Sechssaitigen. Vais Musik – eine stets neu konzeptionierte, vollkommen bezugsoffene Melange aus Rock, Fusion, Klassik, Blues, modalen Klängen und vertrackter Rhythmik – genießt über alle stilistischen Grenzen hinweg einzigartiges Ansehen und erfreut sich konstant großer Beliebtheit: Der vierfache Grammy-Gewinner hat weltweit mehr als 15 Millionen Alben verkauft, seine überragenden Liveshows sind stets ausverkauft. Im August reüssiert der 52-Jährige mit seinem achten Studioalbum „The Story of Light", mit dem er im Anschluss auf Welttournee geht, die im November auch für drei Shows in Filderstadt, Berlin und Köln in Deutschland Station macht. Sein im August erscheinendes, achtes Album „The Story of Light" verspricht wieder ganz besonders aufregende Gitarrenereignisse. Es ist Vais erstes Studioalbum seit sieben Jahren und wird entsprechend euphorisch erwartet. Für jedes Konzert dieser Reise hat sich Steve Vai etwas Besonderes für seine treuesten Fans überlegt: die ‚EVO Experience', ein einzigartiges Konzertticket, das neben einem Meet & Greet, einer Fragerunde und einem Blick hinter die Backstage-Kulissen noch zahlreiche weitere Überraschungen bereit hält. Je 30 dieser besonderen Tickets werden pro Show verkauft. Diese gelungene Idee zeigt einmal mehr die Nähe dieses Vollblutkünstlers zu seinen Fans, die ihm schon immer sehr am Herzen lagen.

Mit Special Guest Beverly Mc Cellan spielt Steve Vai am 29. November in der Kölner Essigfabrik. Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr. Karten kosten 37,95 Euro und sind HIER zu beziehen.

Ein (älteres) Interview, das Steve den RocknRoll-Reporter gab, könnt Ihr HIER nachlesen. Fotos von einem Konzert in Köln hingegen sind HIER zu finden.

 

GUN in Köln

Früher Vorgruppe von den Simple Minds, Rolling Stones oder Bon Jovi  veröffentlichten sie vier Alben inkl.Erfolgsalbum 'Swagger' mit dem Top Ten Hit 'Word Up' (Cameo Cover). Mit neuem Line Up sind sie zurück mit dem neuen Album 'Break the silence',vollgepackt mit guter Rockmusik zum abfeiern.
Heute Abend präsentierten sie neue und alte Lieder im MTC Club Köln. Wenn es auch spärlich besucht war,überzeugten sie zu 100% und wurden nicht ohne Zugabe von der Bühne gelassen. (Text by Nicole Kizina)

Hier sind Fotos des wirklich guten Gigs

 

DSC 9796

 

All pictures Copyright by Silke Brembt