rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Dienstag Januar 23, 2018
Home

148 items tagged "Fotos"

Ergebnisse 81 - 100 von 148

Fotos: Sonic Syndicate

Picture

Oft als Modemetalband und In Flames-Klon verschrien, haben es Sonic Syndicate doch geschafft, sei 2002 in der Szene mitzuspielen. In der Bochumer Matrix machten sie auf ihrer "Diabolical Tour of Art" Station und rockten die Hütte recht amtlich. Die RocknRoll-Reporter waren dabei und haben einige Fotos für Euch.

 

SONIC SYNDICATE

 

MAY THE SILENCE FAIL

 

FERIUM

 

Alle Fotos: Kathrin Popanda. No use without permission.

Fotos: Accept

Picture

Accept waren schon immer eine Institution - vor allem live. Seitdem die Band sich aber 2009 neuformierten und den Posten am Mikro an Mark Tornillo übergaben, sind sie stark wie nie zuvor. Dies bewiesen die Mannen um Wolf Hoffmann auch in der Kölner Live Music Halle und legten einen bockstarken Auftritt auf die Bretter. 

 

Zu den Fotos von ACCEPT!

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: Bonfire / Michael Bormann

Picture

Bonfire mit Special Guest Michael Bormann, der derzeit bei "The Voice of Germany" im "gesetzten" Alter von 48 Jahren auf der Bühne steht, rockten das Essener Turock und sorgten für etliche Mitsingorgien und mächtig gute Laune im recht propper gefülltem Auditorium. Während der Duisburger Bormann mit seinen zwei Mitstreitern 40 Minuten akustisch zockten und so des Sängers Stimme in den Mittelpunkt rückten, setzten Bonfire mehr auf Starkstrom-Gitarren und Powerdrums, was nicht weniger gut ankam.

 

Wir haben Fotos von:

 

BONFIRE

 

MICHAEL BORMANN 

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: Uli Jon Roth / Crystal Breed

Picture

Wenn in der Bochumer Zeche die Tische im Innenbereich nicht weggeräumt wurde, heißt das nie etwas Gutes in Sachen Kartenverkäufe. So auch bei Uli Jon Roth, einer der wenigen echten Gitarrenlegenden aus deutschen Landen. Immerhin füllte sich die Zeche nach der hervorragenden Vorband Crystal Breed aus Hannover (von denen ein Teil später zugleich auch als Roths Backingband fungierte) doch noch ein wenig. Das Package der beiden Bands hat es verdient, boten sie doch höchste Classic-Rockkost. Von 1973 bis 1978 war Roth Gitarrist und Songschreiber der Scorpions und schrieb auf den Alben In Trance und Virgin Killer ungefähr die Hälfte der Songs. Ganz im Zeichen des 40-jährigen Bühnenjubiläums stand dann auch der Auftritt und Roth zelebrierte einen ganzen Haufen alter Klassiker.

 

HIER gibt es die Fotos von Uli Jon Roth

 

und HIER von Crystal Breed. 

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: Equilibrium

PictureDunkel war's, der Mond... Nein, warum Equilibrium fast im Dunklen spielen wollen, weiß ich nicht, dafür aber, dass die Band trotz des Ausfalls eines Gitarristen das Turock in Essen zu einer schunkelnden Fischerchorveranstaltung machen konnte. Equilibrium, bei denen seit einer Weile Ausnahmegitarristin Jen Majura die tiefen Töne am Bass betätigt, hatte die Massen im proppevollen Turock bestens im Griff und lieferte eine energetische und faszinierende Show ab. Well done...

Im Vorprogramm werkelten Trollfest und machten dabei einen ziemlich hübsch verrückten Eindruck. 

 

HIER gibt es einige Fotos von EQUILIBRIUM!

 

und HIER eine Handvoll von Trollfest

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: Open Air Season 2014

Mit dem Turock Open Air ist die Freiluftsaison 2014 nahezu beendet. Nun heißt es wieder in die dunklen Höhlen des harten Rocks zurück zu kehren und die lichtstarken Objektive aus dem Keller zu holen. Hier gibt es eine kleine Galerie für alle, die jetzt schon Sehnsucht nach Musik unter freiem Himmel haben.

 

 

{eventgallery event='OpenAirSeason2014' attr=images mode=lightbox max_images=0 thumb_width=100 }

Fotos: Turock Open Air 2014

Picture

 

Umsonst, draußen, geil und laut: Das Turock Open Air hat Quasi als Bonbon für alle Hardrock- und Metal-Fans, die das ganze Jahr über im Essener Traditions-Club Turock schwitzen, zum Sommerende das Headbanging-Deluxe-Paket bereitgestellt und die Essener Innenstadt bebte. Zwar hatten die fest eingeplanten „Iced Earth“ ihre kompletten Sommer-Konzerte, und damit eben auch den Auftritt beim Turock abgesagt, doch mit „Sanctuary“ war schnell ein perfekter Sonntags-Headliner-Ersatz gefunden. Die Metaller meldeten sich nach jahrzehntelanger Band-“Pause“ (in derer man sich dem Nachfolge-Projekt „Nevermore“ widmete) in diesem Jahr mit dem Studioalbum „The year the sun died“ zurück und räumten beim Turock Open Air am Sonntag auch mächtig ab.

 

Wir haben Fotos von: 

 

 

DIABLO BLVD

 

EAT THE GUN 

 

noch mehr von EAT THE GUN

 

MR. IRISH BASTARD

 

JAYA THE CAT

 

PETER AND THE TEST TUBE BABIES

 

FANS UND CO

  

TENSIDE

 

WAR OF AGES

 

MORGOTH

 

CRYPTOPSY

 

EXUMER


VANDERBUYST

 

UNEARTH

 

SANCTUARY

 

WOLF

 

CONTRADICTION

 

DEAD LORD

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert und Sara Holz. No use without permission.

 


Eine kleine Auswahl gibt es hier, für die gesamten Galerien der einzelnen Bands müsst Ihr auf die Bandnamen weiter oben klicken!

 

{eventgallery event='TurockOpenAir2014' attr=images mode=lightbox max_images=0 thumb_width=70 }

 

 

 

 

Fotos: X Rockfest Herford

Picture

Zum zweiten Mal fand am X Herford das X Rockfest unter freiem Himmel statt - was immer mal wieder auch ein paar Tropfen Regens mit sich brachte -, und zum zweiten Mal war das Line-Up großartig. Und weil es musikalisch rein gar nichts zu meckern gibt, halten wir uns wenigstens noch kurz mit den Kleinigkeiten drumherum auf: Durch den schmalen Durchgang vom Essens- zum Bühnenbereich war es teilweise fast unmöglich von hinten nach vorn und wieder zurück zu kommen, der Baum mittendrin stört und der Amon Amarth Drache ist nicht abgehoben. Aber was soll der Unsinn, schaut lieber Fotos ...

 

Caliban

 

Life of Agony

 

Airbourne

 

Amon Amarth

 

Machine Head

 

Fans und Co

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: Burgfolk mit Saltatio Mortis

Picture

Der Wettergott muss ein Folkrocker sein: Während es vor Beginn aus Kübeln schüttete, schickte Petrus just zum Start des Mülheimer Burgfolk-Festivals im immer wieder atemberaubenden Ambiente des Schlosses Broich leichte Wolken ohne feuchten Inhalt und sogar den ein oder anderen Sonnenstrahl. Die gute Laune tat ihr Übriges und machte den ersten Tag des Festivals mit dem Headliner Saltatio Mortis zu einem echten Erlebnis.

 

Wir haben Fotos von:

 

SALTATIO MORTIS

MR. HURLEY UND DIE PULVERAFFEN

 

VERSENGOLD

 

IN SEARCH OF A ROSE

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: Wacken 2014

Picture

5000 (!) Mitarbeiter, 200 Polizisten sowie 200 Feuerwehrleute täglich vor Ort, 800 mobile Toiletten, 250 Urinalplätze, 448 Duscheinheiten, eine Stromleistung von 12 Megawatt, was dem Bedarf einer Kreisstadt mit etwa 70.000 Einwohnern entspricht, dazu natürlich: 120 Bands auf sieben Bühnen mit rund 1.300 Personen im "Gepäck" - Wacken ist und bleibt ein gigantisches Projekt, ein Festival, für das Deutschland von der Rock- und Metalwelt beneidet wird. Das zeigt auch die enorme Anzahl an Besuchern aus Ländern wie Argentinien, Peru oder Neuseeland. In diesem Jahr jährt sich das Wacken Open Air zum 25. Mal und obwohl das Line-up "nur" sehr gut statt grandios ist, waren die rund 75.000 Tickets bereits wenige Wochen nach der 2013er-Veranstaltung ausverkauft. Los ging alles 1990 mit gerade einmal sechs Bands und 800 Besuchern.

Doch schon 1997 wuchs das Festival so stark, dass die "Kuhle" verlassen werden musste und das W:O:A einen neuen Standort bekam. Seitdem ist das Metalfest auf dem platten Land ein absoluter Renner und es geben sich die Top-Stars der Szene die Klinke in die Hand. 

Leider wurde bereits der Beginn des Festivals 2014 von einem Todesfall überschattet. Ein 19-Jähriger wurde in der Nacht zum Donnerstag von einem Taxi erfasst und starb noch vor Ort.

 

Kritik gibt es in diesem Jahr auch: Neben dem neu gestalteten Festivalgelände war vor allem der Auftritt der Magier "Ehrlich Brothers" ein kompletter Flop. Während die Menge auf Saxon wartete, gab es eine hochnotpeinliche und langatmige Zaubershow der beiden Magier, bei der sie Eisenbahnschienen zur Zahl 25 als Tribut ans Wacken-Jubiläum verbogen. Die laut buhende Menge vor der Bühne war froh als Saxon-Sänger Biff Byford mit einem laut röhrendem Motorrad auf die Bühne bretterte. Eine solche Einlage ist natürlich Wasser auf die Mühlen derer, die in Wacken nur noch ein Kommerzfestival ohne Seele und Bezug zur Musik sehen. 

 

Hier gibt es einige Impressionen und Live-Fotos des dreitägigen Monsterevents.

 

HAMMERFALL

 

STEEL PANTHER

 

FIDDLER'S GREEN

 

SAXON

FANS UND CO I

 

WASTELAND WARRIORS

 

HEAVEN SHALL BURN

 

BRING ME THE HORIZON

 

BLACK STAR RIDERS

 

APOCALYPTICA & ORCHESTRA

 

MOTORHEAD 

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission. 

 

Hier gibt es eine kleine Auswahl des Festival. Wenn Ihr die einzelnen Galerien der Bands sehen wollt, müsst Ihr auf oben stehende Links klicken!!!

 

 

 

{eventgallery event='Wacken2014' attr=images mode=lightbox max_images=71 thumb_width=50 }

Fotos: Dong Open Air

Picture

Klein und fein ist das Dong Open Air  auf der Halde Norddeutschland in Neukirchen-Vluyn. Ist man einmal hochgekraxelt auf den "Mount Moshmore", erlebt man ein sehr außergewöhnliches Festival mit grandioser Aussicht über das ganze Ruhrgebiet und auf der anderen Seite bis nach Holland. Verrückt: Die Bühne und der Zuschauerbereich sind in einem Zelt, für ein Open-Air mehr als ungewöhnlich. Das Line-Up des dreitägigen Ereignisses kann sich aber in jeden Jahr mehr als sehen lassen. Wir waren für einige Bands vor Ort. Die Galerie unten auf dieser Seite zeigt einige gemischte Impressionen (klick aufs Bild zum vergrößern). Für die ganzen Galerien einzelner Bands auf die nachfolgenden Links klicken.

 

IWRESTLEDABEARONCE

 

GRAVE DIGGER

 

ARCH ENEMY

 

SATAN

 

HAIL OF BULLETS

 

FANS UND CO

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

 

 

{eventgallery event='DongOpenAirBestof2014' attr=images mode=lightbox max_images=33 thumb_width=50 }

 

 

Fotos: Metalfest Loreley 2014

Picture

Loreley Ley Ley, sieben Headbanger zieh'n an dir vorbei: Das Metalfest im weiten Rund des Amphitheaters der Loreley ist vielleicht das coolste Open Air des Jahres. Alles fühlt sich an wie Urlaub, die Location ist schlichtweg der Hammer und die Aussicht hinter der Bühne vom Felsen atemberaubend. Doch auch auf der Bühne wurde ordentlich Spaß verbreitet. Wir haben einige Bilder von:

 

Donnerstag

 

FANS FANS FANS

 

M.O.D.

 

DEATH

 

SALTATIO MORTIS

 

BATTLE BEAST

 

SABATON

 

Freitag

 

GORGUTS

 

WIZARD

 

BLOODBOUND

 

SCORPION CHILD

 

GRAVE DIGGER (Foto unten)

  

MONSTERMAGNET

 

POWERWOLF

 

IN EXTREMO

 

Samstag 

 

BLUES PILLS

 

BRAINSTORM

 

BLEEDING RED

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

 

Picture

Fotos: Aerosmith in Dortmund

Aus vertragsrechtlichen Gründen kann ich Euch an dieser Stelle meine Fotos vom Aerosmith-Konzert in Dortmund nicht zeigen. Statt dessen wäre es super, wenn Ihr sie Euch einfach HIER! anschaut!

 

 

.

 

-

 

 

Fotos: Rock am Ring 2014

Picture

Wohl letztmalig ist am Donnerstag auf dem Nürburgring das Mega-Event Rock am Ring gestartet. Gecampt wird rund um das Festivalgelände bereits seit Mittwoch, den musikalischen Auftakt auf der 60 Meter breiten und 18 Meter hohen Centerstage, dem RAR-Herzstück, gaben dann "Falling in Reverse".

Es folgten "Pennywise" und dann wartete auf die rund 80.000 Zuschauer mit "The Offspring" und "Iron Maiden" die ersten Headliner der viertägigen Rock-Strecke (wobei da auch Platz für Genre-Ausreißer wie die Fantastischen Vier und Jan Delay ist).
Wettertechnisch dürfte das Wochenende gut zu überstehen sein und mit Metallica, Linkin Park und Slayer haben sich ja auch noch einige Schwergewichte angesagt, um nur wenige Beispiele zu nennen.

2015 muss der Besucher dann mit einer neuen Anfahrtsroute planen, die Zeichen stehen auf Mönchengladbach. Mit dem Alternativevent am Ring kann dagegen bisher noch kaum jemand etwas anfangen. Teils sogar mit Plakaten lassen die Rockfans verlauten, dass man auf "grüne Hölle" mal so gar keinen Bock hat. Vielleicht sollte man der Sache aber zumindest eine Chance einräumen, und wenn sich zukünftig zwei Festivals dieses Formats etablieren, wäre das ja auch keine verkehrte Sache.

Wir haben vornehmlich Massenfotos und einige wenige Stageacts für Euch.

 

FANS und CO

 

PENNYWISE

 

THE OFFSPRING

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: Rock Hard Festival 2014

Zodiac

Wenn Pfingsten sich in Gelsenkirchen wie Urlaub anfühlt, kann nur das Rock Hard Festival dran schuld sein: In diesem Jahr hat die Wetterprognose schon im Vorfeld für mächtig Sonnencremekäufe gesorgt und so kam es, dass zur Eröffnung des kleinen, aber sehr feinen Rock- und Metalfestivals bereits die Massen leicht bekleidet (und trotzdem meist in Schwarz) in den Nordsternpark strömten. Das familiäre Flair des Rockfests ist ohnehin unübertroffen, in diesem Jahr ist auch das Line-up so hochkarätig wie nie. Wir haben natürlich die Kameras am Start und präsentieren Euch hier viele Bands und noch viel mehr Fans.

 

Freitag:

 

ZODIAC

DECAPITATED
MIDNIGHT
DIE APOKALYPTISCHEN REITER
TRIPTYKON

 

Samstag:

 

SÓLSTAFIR
PRETTY MAIDS
OBITUARY
SACRED REICH
CARCASS

 

Sonntag:

 

 

INSOMNIUM
MONSTER MAGNET
ANNIHILATOR
TESLA
TESTAMENT

 

und das Wichtigste:

 

FANS (Freitag)

 

FANS (Samstag)

 

FANS (Sonntag)

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

 

Picture

Fotos: Alice Cooper / Fyre!

Picture

 

Wo Alice Cooper drauf steht, ist immer Klasse drin: Der Meister des Shock-Rocks gab in der leider nicht vollen Westfalenhalle 2 in Dortmund wieder alles, zog sämtliche Register, schleuderte Dollarscheine in die Massen, ließ es Feuer regnen und sang dabei auch noch passabel, einen Hit nach dem anderen (etwa Billion Dollar Babies, House of Fire, Hello Hooray, No more Mr. Nice Guy und natürlich School's out) abreißend. Die Fans waren begeistert und huldigten ihrem Idol. Im Vorprogramm traten die höchstsympathischen Fyre! um die argentinische Frontfrau Alejandra Burgos auf, konnten aber nicht gänzlich überzeugend. Vor allem eine arg verhunzte Version des Led Zeppelin-Klassiker "Stairway to Heaven" fiel hier negativ auf. 

 

Zu den Fotos von:

 

ALICE COOPER

 

FYRE!

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: Phillip Boa & the Voodoo Club

Picture

 

Ein "Frontmann", der das Publikum anpöbelt ("Ey, du Arsch, hör auf zu blitzen"), weil es Erinnerungsfotos macht, der das Licht scheut, wie Dracula den hellen Tag, der seine Texte aus einer dicken Kladde abliest (Foto) und bei den Ansagen ins Mikro nuschelt? Axel Rose jedenfalls wäre stolz auf Ernst Ulrich Figgen, so der bürgerliche Name von Philip Boa. Die Fans scheinen aber Einiges gewohnt zu sein, denn im rappelvollen Essener Turock tobt die Masse als sei dies das letzte Konzert der 80er Ikone, vergebend und vergessend, im Zeittunnel der großen Hits schwebend. Während Boa sich ein ums andere Mal ins kaum vorhandene Rampenlicht verirrt, leben sein Mitmusiker ein nahezu luminanzfreies Dasein. Schade, man hätte sie doch gerne ab und zu einmal gesehen - und sei es nur, um festzustellen, dass diese nicht aus einer Kladde ablesen müssen.

{eventgallery event='PHILLIPBOATHEVOODOOCLUB' attr=images mode=lightbox max_images=25 thumb_width=60 }

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: Kustom Kulture 2014

 Kustom

Die kleine Stadt Herten wird immer mehr zum Mekka der Autoverrückten. Youngster Vestival, Italo-Forum, Mopar-Treff und seit dem vergangenen Jahr haben auch noch die Hot Rods und Custom Cars ihre Zelte auf Ewald aufgeschlagen. Seit 2013 findet die Kustom Kulture Forever Show (ehemals Bottrop Kustom Kulture), eine der größten Kustom Kulture Shows in Europa, ebenfalls dort statt. Auf der diesjährigen Veranstaltung kamen rund 250 Hots Rods, Lowrider, Vans und viele andere coole Kisten aus den 60er und 70er Jahren sowie etwa 150 Chopper und Bobber Bikes nach Herten.

Die Kustom Kulture Forever Show in Herten ist allerdings nicht nur aufgrund der Autos und Motorräder weltweit bekannt, sondern auch für die immense Anzahl hochkarätiger Kustom Kulture-Künstlern aus aller Welt sowie der Classic Tradition Tattoo Show. Die große Eröffnung startete am Freitag, das Wetter spielte immerhin recht ordentlich mit und schickte pünktlich zum Nachmittags Sonnenstrahlen.

 

Bei uns gibt es eine üppige Galerie mit 90 Fotos von der Eröffnung.

 

KLICKT HIER!

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: 21 Octayne (Acoustic @ Planet Hollywood)

Picture

Kurz vor der Veröffentlichung ihres jetzt schon mehr als hochgelobten Debüt-Albums (Review HIER) gaben sich die Jungs von 21 Octayne im Duisburger Planet Hollywood die Ehre und rissen ein rund 45-minütes Akkustik-Konzert ab und die Fans nahezu von den Stühlen. Hagen Grohe (The Joe Perry Project), Marco Wriedt (Axxis), Andrew „The Bullet“ Lauer (Juno17/Paul Gilbert) und Alex Landenburg (Rhapsody) arrangierten einige ihrer Songs für ein Unplugged-Konzert um und bewiesen auch dabei, dass neben den grandiosen Fähigkeiten an ihren Instrumenten auch ihr Songwriting in jeder Umgebung - ob laut und verzerrt oder leise und akkustisch - funktioniert. Anschließend gab es Autogramme für die Fans und den ein oder anderen Plausch. Berühungsängste kennen 21 Octayne nicht. Am 4. Juni kann man die Band dann richtig rocken hören: In der Bochumer Matrix stehen sie als Vorband für Dan Reed Network auf den Brettern.

 

HIER geht es zu den Fotos des Abends!

 

HIER gibt es ein Track by Track zur CD von Marco Wriedt.

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: Gus G & Marty Friedman

Gus G

 

Eine Double-Headliner-Tour der gitarristischen Extraklasse sah das spärlich gefüllte Turock in Essen beim Gastspiel der Flitzefinger, Gus G., seines Zeichen Ozzy Osbourne-Gitarrist, und Marty Friedman, der - aus seiner Wahlheimat Japan angereist - den rund 120 Fans zeigte, wo auf den sechs Saiten der Hammer hängt. Wahnwitzige Sololäufe und gekonnte Melodieeinschübe (etwa Slades "My oh my") begeisterten die vornehmlich männlichen Besucher. Gus G. hatte hingegen seine Solo-CD im Gepäck und verzichtete weitestgehend auf rein instrumentale Songs. Den Abschluss seines Auftritts krönte Ozzy Osbourne-Klassiker "Crazy Train". Ein grandioser Abend für Gitarristen und Freunde enormer Virtuosität, der mehr Besucher verdient gehabt hätte. Immerhin kamen sie am Ende beider Shows noch in den Genuss Gus G. und Marty Friedman gemeinsam "zocken" zu sehen.

 

Fotos von:

 

GUS G.

 

MARTY FRIEDMAN

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.