rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Mittwoch September 26, 2018
Home

158 items tagged "Fotos"

Ergebnisse 121 - 140 von 158

Fotos: Horrorbuhrg

Horrorbuhrg-146811

 

Blecherne Prügel und kreischende Kettensägen dröhnten gestern durch Oberhausens Straßen. Wer den Geräuschen neugierig folgte, landete unvermeidlich auf der Horrorbuhrg. Und da gab es kein Entkommen vor Zombies und anderen Monstern. Erstmalig erschuf das Theater an der Niebuhrg dies Festivals des Grauens und strapazierte mit seiner Inszenierung die Nerven des sogar den Karneval überlebten Publikums.

Grauenhaft gut gestaltet kam dabei nicht nur die Kulisse vom Friedhof bis zu den toxischen Sümpfen daher, sondern ebenso die aufwendigen Kostümierungen der Darsteller und zahlreichen ehrenamtlichen Helfer. Am OP-Tisch wird nach menschlichen Innereien lechzend seziert. Wem´s schmeckt, darf bei „Lecters Leckereien“ auch gern selbst zugreifen. Auf den roten Lebenssaft aus sind auch die Kettensägen, die durch die schaurigen Gänge jagen - und natürlich Graf Dracula, der auf Opfer wartet. Das große Blutbad eröffnet sich einem im Keller des Gebäudes und was von den Körpern noch übrig bleibt, wird auf dem Friedhof vor den Toren vergraben. Wer Cthulhu und die Mumie passieren kann, schafft es womöglich in die Szenerie von „Rosemary´s Baby“ - oder auch bis zum Weihnachtsmann, auf dessen Schoß man aber besser nicht Platz nehmen mag. Auch das dunkelhaarige Mädchen hinter dem Fernseher lässt nichts Gutes erahnen …

Dass viel zu wenig Lebend-Seelen den Weg auf die Horrorbuhrg fanden, ist definitiv nicht dem Aufwand oder der Qualität des Gebotenen geschuldet. Blöd nur, dass von denen gewiss einige im Feuer landeten, von Ketten stranguliert ihr Ende fanden oder bei den Süßigkeiten zugegriffen haben - und damit ihr Schicksal sich wohl erst in den kommenden Tagen entscheidet.  Wiederkommen würden sie bei einer Fortsetzung nämlich garantiert, und das ist auch allen Ferngebliebenen zu raten. Also, böse Theatercrew: Teil 2 wird erwartet! Dieser Text beweist schließlich: Es gibt Überlebende ...

 

Hier gibt es einige Fotos!

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: The Bollock Brothers

Picture

Never mind the... Sex Pistols, denn die sind dead and gone. The Bollock Brothers hingegen tummeln sich immer noch auf den Bühnen Europas. Im Dortmunder FZW gaben die britischen Elektro-Punker ein Gastspiel und füllten den Club des FZW bis an die Grenze. "Ausverkauft" hieß es sehr schnell, ein Umzug in die größere Halle wäre jedoch zu viel gewesen. So schwitzen und tanzten die rund 300 Fans zu Klängen von Songs wie "Count Dracula" oder "Harley Davidson" und nahmen der Band die rund einstündige verspätete Anfangszeit schnell nicht mehr übel. Auch das Kokettieren mit dem BVB von Celtic Glasgow-Fan und Sänger Jock McDonald kam naturgemäß in Dortmund bestens an.

 

Zu den Fotos geht es HIER!

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: Joe Bonamassa

Picture

 

Arbeitsbedingungen zum Abwinken (siehe oben) fanden die Konzertfotografen bei Joe Bonamassa in der Düsseldorfer Mitsuphilips Halle vor. Einige Bilder sind trotzdem zusammengekommen, für die starre Performance des "Meisters" können die RocknRoll-Reporter leider auch nichts.

 

HIER geht es zu den Fotos!

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

 

Fotos: Dream Theater

Dream Theater-145533

Dream Theater in der Philips... ups, Mitsubishi Electric Halle in Düsseldorf - das hat schon eine lange Tradition. Wie schon in den Vorjahren war es rappelvoll, es gab ein kleines Verkehrschaos rund um die Parkplätze und einen Genuss der Extraklasse. Die Herren spielen zu sehen hat etwas majestätisches, kein Wunder, dass der erste Bandname Majesty lautete, bevor man sich auf die Firmierung Dream Theater einigte. Jordan Rudess (keys), John Petrucci (guitar), James LaBrie (vocals), John Myung (bass) und der nun nicht mehr so neue Drummer Mike Mangini (Foto) ließen die Fans gepflegt ausflippen.

 

HIER gibt es die Fotos des Abends!  

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

 

HIER gibt es ein Review zur letzten Live-BluRay der Band!

Fotos: Primal Fear /Bullet

Picture

 

Wer nach Bullet auf die Bühne muss, ist nicht zu beneiden. Und so verhielt es sich in der Bochumer Matrix auch mit Hauptband Primal Fear, die zwar ein großartiges Set, bei dem Metal-Gott Ralf Scheepers eine hervorragende Leistung am Mikro ablieferte, runterrissen, doch am Ende des Abends sprach eigentlich fast jeder nur vom energiegeladenen Auftritt der Schweden von Bullet. Mitreißende Songs, witzige Showeinlagen - etwa als Gitarrist Hampus Klang sich wie in der großartigen Rock-Komödie "This is Spinal Tap" von einem Roadie aus der Hocke helfen ließ - und schweißtreibende Grooves - Bullet haben es der Matrix so richtig besorgt. Primal Fear räumten dann immerhin mehr als gekonnt die Reste weg.

 

Hier gibt es die Fotos von BULLET!

 

Hier von PRIMAL FEAR!

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

 

Fotos: Knorkator im FZW

Picture

Deutschlands meiste Band der Welt, Knorkator, mischten am Sonntagabend das Dortmunder FZW ordentlich auf. Sänger Stumpen, Keyboarder Alf Ator und ihre Mannen zauberten mit ihrer anarchischen Show zwischen Epilepsie und Blödsinn auch in das noch so humorlosigste Zuschauergesicht ein fettes Grinsen. Ob Stumpen das Publikum zum Handstand aufforderte oder der mächtig tattowierte Frontmann die Fotografen kurzerhand auf die Bühne kraxeln ließ, bei einer Knorkator-Show muss man mit allem rechnen. 28 Songs wie "Böse", "Alter Mann", "Zoo" oder "Wir werden alle sterben" brachte Fans und Band ins Schwitzen. 

 

Hier geht es zu den Fotos!

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: Eisheilige Nacht m. Subway to Sally, Lordi, Korpiklaani

lordi

 

Einmal im Jahr laden Subway to Sally zur Eisheilige Nacht-Tour. In diesem Jahr hatten sie sich in Bochums Ruhrcongress Lordi, Lord of the Lost und Korpiklaani als Verstärkung mitgebracht.

Vor allem die Schockrocker und Eurovisions-Gewinner aus Finnland, Lordi, kamen prima an und sorgten - wie auch der Headliner Subway to Sally - für eine rappelvolle Hütte. 

Hier gibt es Fotos von

LORDI

SUBWAY TO SALLY

KORPIKLAANI

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Der rockende Jahresrückblick 2013

year2013

 

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, Grund genug, auf einige der coolsten Fotos, besten Acts und aufregendsten Fotoshootings der letzten zwölf Monate zurückzublicken. HIER gibt es einige Momente von vielen vielen anderen tollen Fotograbenerlebnissen.

KICKT HIER!

Fotos: Nikolaut

Kamikaze Kings-141706

Klein aber sehr fein kommt in jedem Jahr das Nikolaut-Festival im Mülheimer T.I.C. daher. Auch in diesem Jahr entwickelte sich das Rockfest zu einem echten Szenetreff. Wer nicht dabei war, ärgert sich ... bis zum nächsten Nikolaut 2014. Hier sind die Fotos von:

EXOTOXIS

GUN BARREL

KAMIKAZE KINGS

CROSSPLANE

MOTORJESUS

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: Depeche Mode

Depeche Mode-141601

 

Mit über 100 Millionen verkaufter Tonträger zählt Depeche Mode zu den erfolgreichstenund gleichermaßen einflussreichsten Band auf dem Planeten. In Oberhausen machte die Gruppe Station für ein restlos ausverkauftes Zusatzkonzert der "Delta Machine"-Tour. 12.000 Fans ließen es nicht nehmen, Dave Gahan, Martin Gore, Andrew Fletcher und Drummer Christian Eigner hochleben zu lassen und hingen an jedem Wort aus dem Mund von Frontmann Dave Gahan. Witziges Detail am Rande: Die Band sorgte dafür, dass der Bereich hinter und auf der Bühne muckeligwarm war - für die Arena ein echtes Novum, befinden sich an dieser Stelle doch große Tore für die Bühnenaufbauten. Normalerweise zieht es gerade an dieser Stelle wie wahnsinnig. Schmusigpoppig versprühte die Band dann auch über die volle Spielzeit herzliche Wärme und lieferte Hit um Hit.Wir waren trotz unserer RocknRoll-Ausrichtung vor Ort. 

HIER gibt es die Bilder!

 

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!

Fotos: Amon Amarth / Carcass / Hell

amonamarth 200Wikingerstahl trifft auf Grindcore-Death und Teufelsanbeter: So könnte man das fette Package rasant umreißen, das in der zum Hauptact proppevollen Oberhausener Turbinenhalle die Wände beben ließ. Amon Amarth, Carcass und Hell ließen nix anbrennen und für gerade einmal 28 Euro konnte stundenlang das Haupthaar in Wallung gebracht werden, wenn man denn (viel) zu früh in der Halle war!

Ärgerlich nämlich, dass der Beginn auf 20 Uhr terminiert war, Hell aber bereits eine Stunde vorher und Carcass immerhin noch 5 Minuten vor dem anvisierten Startschuss auf die Bühne gingen. Viele enttäuschte Fans sahen dann nur noch den Schluss von Carcass und Amon Amarth. Das geht besser!

Der Triumphzug der Wikinger von Amon Amarth ist in den vergangenen Jahren rasant vonstatten gegangen. Mit dem aktuellen Album "Deceiver of the Gods" ist der vorläufige Höhepunkt der Bandkarriere erreicht, was auch das immens junge Publikum dokumentierte. 

Hier gibt es Impresssionen von:

AMON AMARTH

CARCASS

HELL

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert.

Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!

Fotos: Alter Bridge / Halestorm

altervor

 

Was als Sideprojekt von Creed begonnen hat, ist längst den Fußstapfen der US-Giganten entwachsen: 2004 gründeten die ehemaligen Creed-Mitglieder Mark Tremonti (Gitarre), Scott Phillips (Schlagzeug) und Brian Marshall (Bass) zusammen mit Myles Kennedy (Gesang, Gitarre) Alter Bridge und der Rest ist schon fast Geschichte.

Um ihr neues Album "Fortress" zu präsentieren, tourt die Band um Kennedy, der mittlerweile zudem als Sänger bei Ex-Guns 'n Roses-Legende Slash agiert, durch Deutschland und machte in der Düsseldorfer Mitsubishi Electric-Halle Station. Rund 4000 Fans feierten die Amis, die fast zwei Stunden auf der Bühne standen, frenetisch und ließen sich auch von der sehr guten Vorband Halestorm begeistern.

HIER gibt es Fotos von Alter Bridge

und HIER von Halestorm.

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!

Fotos: Alter Bridge / Halestorm

altervor

 

Was als Sideprojekt von Creed begonnen hat, ist längst den Fußstapfen der US-Giganten entwachsen: 2004 gründeten die ehemaligen Creed-Mitglieder Mark Tremonti (Gitarre), Scott Phillips (Schlagzeug) und Brian Marshall (Bass) zusammen mit Myles Kennedy (Gesang, Gitarre) Alter Bridge und der Rest ist schon fast Geschichte.

Um ihr neues Album "Fortress" zu präsentieren, tourt die Band um Kennedy, der mittlerweile zudem als Sänger bei Ex-Guns 'n Roses-Legende Slash agiert, durch Deutschland und machte in der Düsseldorfer Mitsubishi Electric-Halle Station. Rund 4000 Fans feierten die Amis, die fast zwei Stunden auf der Bühne standen, frenetisch und ließen sich auch von der sehr guten Vorband Halestorm begeistern.

HIER gibt es Fotos von Alter Bridge

und HIER von Halestorm.

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!

Fotos: The Winery Dogs

Im Karlsruher Substage lieferte die neugebackene Supergroup "The Winery Dogs", bestehend aus Richie Kotzen, Billy Sheehan und Mike Portnoy eine sensationell Show ab. Die Kritik zur aktuellen CD gibt es HIER.

Fotos von der Show haben wir HIER für Euch!

Für alle Fotos gilt: Copyright by Kathrin Popanda. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!

Fotos: Black Star Riders

Black Star Riders-140100

Vor gerade einmal 250 Zuschauern zeigten die grandiosen Black Star Riders im Dortmunder FZW, wie viel Thin Lizzy in ihnen noch steckt: eine ganze Menge nämlich und das machte den Konzertabend in Dortmund zu den wenigen, die gekommen waren, zu einem Hochgenuss. Thin Lizzy-Klassiker wie Boys are back in town, Whiskey in the jar oder Rosalie wechselten sich mit Songs des ersten Albums der Black Star Riders ab.

HIER GEHT ES ZU DEN FOTOS

Als Vorgruppe rockten die Russen von Red's Cool mehr schlecht als recht. HIER gibt es einige wenige Fotos bei gruseligem Licht.

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!

Fotos: Tarja im FZW

Man kennt sie als DIE Ur-Sängerin der Symphonic-Metaller Nightwish: Tarja Turunen verließ die Band, um ihre eigenen Pfade zu betreten. Dies tut sie nun seit geraumer Zeit erfolgreich. Bei acht Deutschland-Shows in Bandbesetzung stellt die hochproduktive Finnin ihre Studio-CD „Colours In The Dark" vor. Die Sopranistin fuhr im Dortmunder FZW vor rund 500 Zuschauern mit fetten Sound und schöner Lichtshow auf. Skurril: Die ersten Reihen sangen jeden Ton in Gänze (und versuchter Tonhöhe) mit - ein eher mäßig erträgliches Spektakel, schließlich trifft kaum jemand die ganz hohen Klänge wie Tarja Turunen. Vorgruppe Scala Mercalli tat ihr Bestes, konnte musikalisch aber nicht überzeugen.

HIER geht es zu den Fotos von

TARJA

SCALA MERCALLI

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!

Fotos: Peter Gabriel

Peter Gabriel-149015

Auf seiner "Back to Front"-Tour machte Musik-Ikone Peter Gabriel in NRW ausschließlich im Düsseldorfer ISS-Dome Halt. Im Gepäck hatte er eine grandiose Setlist, bestehend aus Songs des legendären So-Albums und einigem mehr. Dazu begeisterte die grandiose Band mit Göttern wie Tony Levin (Bass), David Rhodes (Gitarre), David Sancious (Keyboard) und Manu Katché (Drums). Ex-Genesis Frontmann Gabriel, immerhin auch schon 64 Jahre alt, präsentierte sich körperlich fit wie ein Turnschuh, stimmlich in Höchstform und gut gelaunt.

Hier

gibt es die Fotos!

Die Setlist sah aus wie folgt:

Obut
Come Talk to Me
Shock the Monkey
Family Snapshot
Digging in the Dirt
Secret World
The Family and the Fishing Net
No Self Control
Solsbury Hill
Why Don't You Show Yourself
So
Red Rain
Sledgehammer
Don't Give Up
That Voice Again
Mercy Street
Big Time
We Do What We're Told (Milgram's 37)
This Is the Picture (Excellent Birds)
In Your Eyes

Encore:
The Tower That Ate People
Biko

Fotos: Deadlock / Hopelezz

Deadlock-148966

Manchmal versteht man die Welt nicht mehr: Da bringen Deadlock seit Jahren mehr als hochwertige CDs heraus und spielen im Club des Dortmunder FZW dann vor gerade einmal rund 50 Leuten. Die, die da waren, brauchten das Kommen aber nicht zu bereuen, denn die Band um Shouter John Gahlert und Sängerin Sabine Scherer rockten mächtig die Hütte. Sympathisch, druckvoll und technisch hochklassig gaben Deadlock alles und begeisterten auf ganzer Linie. Ebenfalls gut kam die Vorband Hopelezz an, die jedoch qualitativ mit dem melodischen Death-Salven des Hauptacts zu keinem Zeitpunkt mithalten konnte. 

Hier sind die Fotos vom (spärlich beleuchteten) Auftritt:

DEADLOCK

HOPELEZZ

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!

Fotos: Turock Open Air

Powerwolf-148320 Fotor Collage

 

Mit einem Hardrock und Metal-Line Up, das woanders locker für 45 Euro Eintritt gereicht hätte, trumpft das Turock Open Air in diesem Jahr auf und lässt das zeitgleich stattfindende Essen Original alt aussehen.

Da galt Annemarie Eilfeld als einer der Hauptacts. Zur Erinnerung: Die Gute schied im Jahr 2009 mit viel Zoff im Halbfinale von "Deutschland sucht den Superstar" aus. Kaum der breiten Masse bekannte "Superstars", dafür mit "Powerwolf" aber die Nummer eins der deutschen Album-Charts wurde am Rande der Essener City feilgeboten. Die wahren Gewinner aber sind die vielen Fans, die "umsonst und draußen" eine Menge erleben dürfen.

Wir haben uns umgeschaut und zeigen Euch Ausgewähltes von folgenden Bands:

POWERWOLF

MUSTASCH

ORDEN OGAN

FANS UND CO

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!

STEELWING

HELL

GRAND MAGUS

Für alle Fotos gilt: Copyright by Sara Holz. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!

Fotos: Frank Turner in Dortmund

Stimme, Text und Gitarre, das schienen bisher Frank Turners Trümpfe für eine nicht aufzuhaltende Erfolgsgeschichte zu sein. Dass er jedoch auch ganz ohne Instrument amtlich abrocken kann, bewies er am Abend im ausverkauften FZW in Dortmund, wo er das erste Deutschland-Konzert der aktuellen Tape Deck Heart-Tour ablieferte. Rückenprobleme - eine OP ist nicht lang her - zwangen ihn zum Verzicht und einer gar nicht mal missglückten Arm-Impro ("Ohne Gitarre weiß ich damit gar nichts anzufangen und tanzen kann ich auch nicht besonders."). Musikalische Unterstützung erhielt er aber natürlich von seinen The Sleeping Souls, der Vorband Lucero sowie John Allen, der wie aus dem Nichts von Frank persönlich vom Hobbymusiker auf die große Bühne katapultiert wurde, so dass am Ende doch noch eine Gitarre zum Einsatz kommen durfte. Ende gut, Abend gut. Und dieser ganz besonders. Die Fans dürfen sich auf weitere Auftritte, zB. am 20.9. in Köln, freuen. 

Hier die Bilder von Frank Turner & The Sleeping Souls

Hier gibt es Bilder von Lucero

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!