rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Mittwoch September 26, 2018
Home

35 items tagged "FZW"

Ergebnisse 21 - 35 von 35

Fotos: Magnum / Saga

Picture

Zu einer grandiosen Double-Headliner-Tour haben sich in diesem Jahr die Recken von Magnum und Saga aufgerafft. Im leider eher spärlich besuchtem Dortmunder FZW gaben sich die feinen 80er Heroen ein umjubeltes Stelldichein. Zu den Fotos:

 

MAGNUM

 

SAGA

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Walburga lädt zum FZW-Tanz

FZW 01

Der heiligen Walburga haben wir es wohl zu verdanken, dass die Nacht vom 30. April auf den 1. Mai allerorts zu einer fetten Party ausartet. Weil Hexen aber nicht mehr so weit verbreitet sind hat sich die berühmte Walpurgisnacht zum gewöhnlichen Tanz in den Mai gewandelt. Mit dem Vorteil: Jetzt darf man einfach ungeniert Spaß haben! In diesem Jahr beispielsweise im FZW Dortmund, Ritterstraße 20. Gefeiert werden darf auf drei Floors plus Biergarten.

Um den erwarteten großen Ansturm an feierwütigen Party-Leuten nämlich zu bewältigen, wird neben allen Bereichen auch der riesige Biergarten geöffnet. Ein spezielles Highlight bieten die riesigen Video-LED-Wände in der Halle, die eine ganz besondere Atmosphäre auf die Tanzfläche zaubern sollen. 

Musikalisch werden die beliebtesten Stile der FZW Partys geboten: Von Rock, Pop und Charts in der Halle, über Alternative-Rock und Hard-Rock im Club, bis hin zu Funk, Groove und Disco-Klassikern in der Bar. Die „chillige“ Lichtinstallation lädt zum verschnaufen und regenerieren in den großen Biergarten ein. Für den kleinen Hunger zwischendurch wird es Wurst-Spezialitäten und Pommes am BBQ-Stand im Außenbereich geben.

 

Die Tickets für den Event werden allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet auf der Seite des FZW, oder direkt im FZW-Ticketshop verkauft.

 

Und hier noch mal die Fakten im Überblick:


Tanz in den Mai 2014 vom 30. April auf den 1. Mai
Party auf 3 Floors plus Biergarten im FZW Dortmund, Ritterstraße 20

 

Programm:
Halle: Rock, Pop, Charts mit DJ Chris Tobal (Firestarter Party, 30+)
Club: Rock, Alternative mit DJ [sic!] (Get Addicted)
Bar: Funk, Soul, Hip Hop, Retro-Grooves mit Funk Fatal
Biergarten: Chill Out, Lichtinstallation & BBQ

Einlass: 21 Uhr / Beginn: 21 Uhr
Eintritt: VVK: 8 zzgl. Gebühren

Website: http://www.fzw.de

Fotos: The Bollock Brothers

Picture

Never mind the... Sex Pistols, denn die sind dead and gone. The Bollock Brothers hingegen tummeln sich immer noch auf den Bühnen Europas. Im Dortmunder FZW gaben die britischen Elektro-Punker ein Gastspiel und füllten den Club des FZW bis an die Grenze. "Ausverkauft" hieß es sehr schnell, ein Umzug in die größere Halle wäre jedoch zu viel gewesen. So schwitzen und tanzten die rund 300 Fans zu Klängen von Songs wie "Count Dracula" oder "Harley Davidson" und nahmen der Band die rund einstündige verspätete Anfangszeit schnell nicht mehr übel. Auch das Kokettieren mit dem BVB von Celtic Glasgow-Fan und Sänger Jock McDonald kam naturgemäß in Dortmund bestens an.

 

Zu den Fotos geht es HIER!

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Floor Jansen mit Revamp im FZW

Picture

 

Für Sängerin Floor Jansen könnte es derzeit nicht besser laufen: Seit sich NIGHTWISH im Oktober 2012 von Anette Olzon getrennt haben, tourt die niederländische Powerfrau mit den finnischen Symphonic-Metallern durch die ganze Welt – und nun steht sie außerdem mit dem furiosen Zweitwerk ihrer eigenen Band REVAMP in den Startlöchern!

2009 von Floor nach der Auflösung der Symphonic-Metal-Combo AFTER FOREVER, in deren Dienste sie über eine Dekade lang ihre Stimmbänder zu Höchstleistungen angetrieben hatte, ins Leben gerufen, offenbarten "Revamp" der Metalwelt in Form ihres selbstbetitelten 2010er-Debüts eine hochexplosive Melange aus Bombast, Komplexität, Energie und Eingängigkeit, die nicht zuletzt durch den in diesem Umfang nie zuvor dagewesenen Facettenreichtum in der Stimme Floors zu bestechen wusste. Euphorische Pressreaktionen und ein grandioser 41. Platz in den niederländischen Albencharts besiegelten, wofür alle Fans gebetet hatten: "Revamp" waren keine Eintagsfliege - es würde ein weiteres Album folgen!

Am kommenden Donnerstag, 27. Februar, spielen "Revamp" im Dortmunder FZW. Tickets gibt es noch im Vorverkauf oder direkt an der Abendkasse.

 

Karten für die Veranstaltung gibt es HIER!

Fotos: Knorkator im FZW

Picture

Deutschlands meiste Band der Welt, Knorkator, mischten am Sonntagabend das Dortmunder FZW ordentlich auf. Sänger Stumpen, Keyboarder Alf Ator und ihre Mannen zauberten mit ihrer anarchischen Show zwischen Epilepsie und Blödsinn auch in das noch so humorlosigste Zuschauergesicht ein fettes Grinsen. Ob Stumpen das Publikum zum Handstand aufforderte oder der mächtig tattowierte Frontmann die Fotografen kurzerhand auf die Bühne kraxeln ließ, bei einer Knorkator-Show muss man mit allem rechnen. 28 Songs wie "Böse", "Alter Mann", "Zoo" oder "Wir werden alle sterben" brachte Fans und Band ins Schwitzen. 

 

Hier geht es zu den Fotos!

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: Owls By Nature im FZW

Owls by Nature

 

Richtig nette Leute waren am Abend im FZW, so nett, dass sich der New Yorker Singer-Songwriter Christopher Paul Stelling nach seinem Auftritt nicht hinter die Bühne verzog, wie er es sonst im Zweifel tut, sondern sich unter das Club-Publikum mischte. Von dort hatte er beste Sicht auf den Hauptact des Abends: die erst 2010 in Kanada zu einer Band zusammen gekommenen Folk-Punks Owls by nature.

 

Hier gibt es die Fotos von Christopher Paul Stelling!

 

Und hier sind die Bilder von Owls by nature!

 

Alle Fotos: Sara Holz. No use without permission.

Knorkator blödeln im FZW

knorkator 2014 fzw-2neuEntweder liebt oder hasst man Knorkator. Dazwischen ist kaum etwas möglich. Die Berliner, die sich selbst als Deutschlands meiste Band der Welt bezeichnen, sind seit 1998 der breiteren Öffentlichkeit bekannt.

Da nahm sie nämlich Ärzte-Bassist Rod González unter seine Fittiche und produzierte mit der Band das Album "The Schlechtst Of Knorkator". Danach ging es bergauf. Zwei Jahren später schockierte das seltsame Quintett sogar die konservativen Fernsehzuschauer bei der deutschen Vorausscheidung zum Eurovision Song Contest. Zwar scheiterte die Gruppe, doch danach waren Knorkator in Deutschland als schräge Vögel bekannt und abgestempelt. 

Stumpen (Gero Ivers, Gesang), Alf Ator (Alexander Thomas, Keyboard/Gesang), Buzz Dee (Sebastian Baur/Gitarre), Rajko Gohlke (Bass) und Sebastian Meyer (Drums) muten sich und ihren Fans live eine Menge zu. So kommt es auf Konzerten durchaus vorr, dass  Alf Ator mit einer  Schaumstoffkeule auf das Publikum eindrischt oder dass Sänger Stumpen eine Kiste mit Toastbrotscheiben in die Luft wirft.

Allein Alf Ators "Instrumente" sind bereits sehenswert, bestehen sie doch zum Teil aus Haushaltsgegenständen, wie Klobürsten oder Klodeckeln. Die Fans werden auch gerne mit Obst beworfen. 

Das aktuelle Album "We want Mohr" wird im Rahmen einer Tour ordentlich zelebriert und da machen Knorkator auch im Dortmunder FZW Halt. Am Sonntag, 2. Februar, kann man die schrägen Hauptstädter ab 20 Uhr auf der Bühne erleben. Mehr Infos dazu gibt es HIER!

Fotos: Black Star Riders

Black Star Riders-140100

Vor gerade einmal 250 Zuschauern zeigten die grandiosen Black Star Riders im Dortmunder FZW, wie viel Thin Lizzy in ihnen noch steckt: eine ganze Menge nämlich und das machte den Konzertabend in Dortmund zu den wenigen, die gekommen waren, zu einem Hochgenuss. Thin Lizzy-Klassiker wie Boys are back in town, Whiskey in the jar oder Rosalie wechselten sich mit Songs des ersten Albums der Black Star Riders ab.

HIER GEHT ES ZU DEN FOTOS

Als Vorgruppe rockten die Russen von Red's Cool mehr schlecht als recht. HIER gibt es einige wenige Fotos bei gruseligem Licht.

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!

Fotos: Tarja im FZW

Man kennt sie als DIE Ur-Sängerin der Symphonic-Metaller Nightwish: Tarja Turunen verließ die Band, um ihre eigenen Pfade zu betreten. Dies tut sie nun seit geraumer Zeit erfolgreich. Bei acht Deutschland-Shows in Bandbesetzung stellt die hochproduktive Finnin ihre Studio-CD „Colours In The Dark" vor. Die Sopranistin fuhr im Dortmunder FZW vor rund 500 Zuschauern mit fetten Sound und schöner Lichtshow auf. Skurril: Die ersten Reihen sangen jeden Ton in Gänze (und versuchter Tonhöhe) mit - ein eher mäßig erträgliches Spektakel, schließlich trifft kaum jemand die ganz hohen Klänge wie Tarja Turunen. Vorgruppe Scala Mercalli tat ihr Bestes, konnte musikalisch aber nicht überzeugen.

HIER geht es zu den Fotos von

TARJA

SCALA MERCALLI

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!

Fotos: Deadlock / Hopelezz

Deadlock-148966

Manchmal versteht man die Welt nicht mehr: Da bringen Deadlock seit Jahren mehr als hochwertige CDs heraus und spielen im Club des Dortmunder FZW dann vor gerade einmal rund 50 Leuten. Die, die da waren, brauchten das Kommen aber nicht zu bereuen, denn die Band um Shouter John Gahlert und Sängerin Sabine Scherer rockten mächtig die Hütte. Sympathisch, druckvoll und technisch hochklassig gaben Deadlock alles und begeisterten auf ganzer Linie. Ebenfalls gut kam die Vorband Hopelezz an, die jedoch qualitativ mit dem melodischen Death-Salven des Hauptacts zu keinem Zeitpunkt mithalten konnte. 

Hier sind die Fotos vom (spärlich beleuchteten) Auftritt:

DEADLOCK

HOPELEZZ

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!

Fotos: Frank Turner in Dortmund

Stimme, Text und Gitarre, das schienen bisher Frank Turners Trümpfe für eine nicht aufzuhaltende Erfolgsgeschichte zu sein. Dass er jedoch auch ganz ohne Instrument amtlich abrocken kann, bewies er am Abend im ausverkauften FZW in Dortmund, wo er das erste Deutschland-Konzert der aktuellen Tape Deck Heart-Tour ablieferte. Rückenprobleme - eine OP ist nicht lang her - zwangen ihn zum Verzicht und einer gar nicht mal missglückten Arm-Impro ("Ohne Gitarre weiß ich damit gar nichts anzufangen und tanzen kann ich auch nicht besonders."). Musikalische Unterstützung erhielt er aber natürlich von seinen The Sleeping Souls, der Vorband Lucero sowie John Allen, der wie aus dem Nichts von Frank persönlich vom Hobbymusiker auf die große Bühne katapultiert wurde, so dass am Ende doch noch eine Gitarre zum Einsatz kommen durfte. Ende gut, Abend gut. Und dieser ganz besonders. Die Fans dürfen sich auf weitere Auftritte, zB. am 20.9. in Köln, freuen. 

Hier die Bilder von Frank Turner & The Sleeping Souls

Hier gibt es Bilder von Lucero

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung! 

Black Star Riders im FZW: Tickets zu gewinnen!

Black Star Riders-146262 1

 

Thin Lizzy verbinden die meisten Menschen immer noch mit dem bereits 1986 verstorbenen Sänger und Bandgründer Phil Lynott. Dennoch gab es die Band bis 2012 unter stets wechselnden Besetzungen weiter, ein Umstand, der unter Musikfreunden stets sehr umstritten war.
Nicht zuletzt aus diesem Grund haben Thin Lizzy im vergangenen Jahr bekannt gegeben, dass sie unter ihrem alten Namen keine neuen Songs mehr aufnehmen werden. Kurzerhand gründete die letzte Besetzung der Band - Scott Gorham, Brian Downey, Darren Wharton, Ricky Warwick, Damon Johnson und Marco Mendoza - ein neues Projekt: Die Black Star Riders. Geändert hat sich am Sound der Band fast nichts, wovon man sich am Samstag, 2. November, im Dortmunder FZW, Ritterstraße 20, Beginn: 20 Uhr, überzeugen kann. Dort werden sie ihr Debütalbum „All Hell Breaks Loose" vorstellen, dessen klassischer Sound die guten Eigenschaften Thin Lizzys mit neuer Energie und Moderne kombiniert.
Vor allem Sänger Ricky Warwick macht dabei eine gute Figur, lässt den Geist Phil Lynotts aufleben, ohne ein bloßes Plagiat zu sein.
Tickets gibt es an den üblichen Vorverkaufsstellen oder im FZW selber.

ACHTUNG: Wir verlosen 2x2 Plätze für die Gästeliste beim Konzert am 2. November. 

Wer gewinnen will, schreibt bis Sonntag, 22. September 2013, eine Email mit der Betreffzeile "BLACKSTARRIDERS" an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam geschützt. Zur Anzeige muss Javascript aktiviert sein! Wir benötigen Eure komplette Adresse und, ganz wichtig, ein bis zwei nette Sätze, warum Ihr den Preis gewinnen wollt. Dieser Zusatz ist Bedingung für die Teilnahme. Mehrfach-Einsendungen und Einsendungen von Gewinnspiel-Robotern werden sofort ausgeschlossen. Unter allen richtigen Einsendungen werden die Preise ausgelost. Eine Barauszahlung ist nicht möglich, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

HIER gibt es schon einmal Fotos zur Einstimmung!

Westend-Festival im FZW

LDC0001

Das von Visions präsentierte Westend-Festival im Dortmunder FZW hat eine feine Auswahl an ausgezeichneter Musik zu bieten. Am Tag der deutschen Einheit, 3. Oktober, geht es los mit einem brillanten Dreierpack. Baroness, Long Distance Calling (Foto) und The Ocean werden ab 20 Uhr losrocken. Der Eintrittspreis beträgt 24 Euro. Einlass ist um 19 Uhr. 

Einen Tag später, 4. Oktober, starten Boysetsfire und Kvelertak die Attacke auf Wochenende (29 Euro), bevor zum Abschluss am 5. Oktober ebenfalls um 20 Uhr die Editors und New Desert Blues im FZW handwerken. Für den 4. und 5. Oktober gibt es in Kürze noch jeweils einen Special Guest.. 

Tickets gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen und online.

Verlosung: Tickets für Bad Religion

Bad Religion

More a question than a curse, how could hell be any worse: Seit ihrer Gründung 1980 in Los Angeles haben Bad Religion (Live-Fotos gibt es HIER) die Geschicke des Punkrocks entscheidend mitgeprägt. 2010 feierten sie mit einer umfangreichen Welttournee ihr 30-jähriges Bestehen und bewiesen mit ihrem vorletzten Studioalbum „The Dissent Of Man", welche Ausnahmestellung sie auch nach drei Jahrzehnten noch inne haben. Bad Religion haben auch im 33. Jahr ihrer Karriere nichts an Intensität, Kraft und Überzeugung eingebüßt.

Am 22. Januar erschien der Nachfolger „True North", der den Erfolgen des Vorgängers in nichts nachsteht. Rund um ihre Auftritte bei Deutschlands größten Festivals Rock am Ring und Rock im Park spielen Bad Religion zwischen dem 5. Juni und 30. Juli sechs Konzerte in Hamburg, Dortmund, Berlin, Hannover, Dortmund und Saarbrücken.

Das Musikmagazin VISIONS  holt die Band für gleich zwei Termine nach Dortmund. Nachdem das Konzert am 11. Juni rasend schnell ausverkauft war, legen Bad Religion am 29. Juli noch einmal in Dortmund nach. 

Die RocknRoll-Reporter verlosen für dieses Konzert am 29. Juli 1x2 Tickets!

Wer gewinnen will, schreibt bis Mittwoch, 12. Juni 2013, eine Email mit der Betreffzeile "BAD RELIGION" an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam geschützt. Zur Anzeige muss Javascript aktiviert sein! Wir benötigen Eure komplette Adresse und, ganz wichtig, ein bis zwei nette Sätze, warum Ihr den Preis gewinnen wollt. Dieser Zusatz ist Bedingung für die Teilnahme. Mehrfach-Einsendungen und Einsendungen von Gewinnspiel-Robotern werden sofort ausgeschlossen. Unter allen richtigen Einsendungen werden die Preise ausgelost. Eine Barauszahlung ist nicht möglich, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

VISIONS Logo Musikmagazin praesentiert

Wer kein Glück hat: 

Bundesweite Ticket Hotline: 01805 – 570 000

(0,14 Euro/Min., Mobilfunkpreise max. 0,42 Euro/Min.)

Badreligion

 

Bertoni steht auf die RocknRoll-Reporter

bertonig

Mode und RocknRoll - das ist schon immer eine ideale Kombination gewesen, denkt man nur an (damals) stylische Pilzköpfe, Militärjacken eines Gitarrengottes oder die Ultra-Schlaghosen der Stones. Das dänische Modelabel Bertoni hat mit D-A-D-Sänger Jesper Binzer einen Hardrocker unter Vertrag, der deren feine Jackets auf den Brettern dieser Welt "ausführt".

Dokumentiert wird dies auf der Firmen-Homepage durch Fotos der RocknRoll-Reporter vom Konzert der Dänenrocker im FZW in Dortmund. Jesper Binzer selber hatte seinen Sponsor auf die Bilder aufmerksam gemacht, ein schönes Beispiel dafür, wie interessiert manche Musiker an der Berichterstattung über ihre Arbeit sind. 

HIER geht es zu unserer Bildergalerie dieses Gigs.