rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Freitag April 20, 2018
Home

58 items tagged "Dortmund"

Ergebnisse 1 - 20 von 58

Fotos: Mike Tramp and Band of Brothers

Picture

Classic Rock Abend im Musiktheater Piano in Dortmund und auf der Bühne stand kein geringerer als Ex-White Lion und Ex-Freak of Nature Sänger Mike Tramp. Mit seiner Band of Brothers und seiner immer noch großartigen Stimme zeigte der charismatische Däne, dass er es immer noch drauf hat und lieferte eine erstklassige Rock Performance mit altbekannten Songs aber auch neuen Songs vom aktuellen Soloalbum "Maybe tomorrow". Das Venue war nur mäßig gefüllt, gerockt wurde dennoch.

 

 

Wir haben Fotos von:

 

MIKE TRAMP AND BAND OF BROTHERS

 

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Mike Tramp rockt das Musiktheater

Picture

Mike Tramp wurde in den achtziger und neunziger Jahren mit „White Lion“ und „Freak of Nature“ bekannt und auch als Solokünstler begeistert der charismatische Däne sein Publikum. Mit seiner „Band of Brothers“ kommt der Hard Rocker am Sonntag, 15. April, in das kleine aber feine Musiktheater Piano in Dortmund.

 

„Maybe tomorrow“ heißt sein aktuelles und bereits 10. Soloalbum, dass im Februar 2017 bei Mighty Music erschienen ist. Sowohl sein Album als auch die dazugehörige Europa-Tour im vergangen Jahr (Bilder vom Auftritt in der Zeche Bochum gibt es HIER) überzeugten. Mike Tramp liefert mit seiner unverkennbaren und immer noch großartigen Stimme eine mitreißende Classic Rock Performance. Die neu arrangierten White Lion und Freak of Nature Songs sowie Perlen vom Soloalbum lassen den Funken des Rock’n‘Roll auf die Zuschauer überspringen.

 

Einlass ist um 19 Uhr, Konzertbeginn um 20 Uhr. Karten kosten 26,30 Euro (AK 28,00 Euro) und sind HIER erhältlich.

 

“To me it is my lifestyle, a pair of glasses that I view life through, a
pair of boots that take me to where I want to go and a religion that
allows you freedom to follow your heart and do what you want.”
Mike Tramp

Verlosung: Auf zu WIRTZ!

WIRTZ 1017 2Daniel Wirtz feierte um die Jahrtausendwende erste Erfolge mit seiner damaligen Band Sub7even. Nun feiert er, der mittlerweile nur noch unter seinem Nachnamen auf die Bühne steigt, ein ganz besonderes Jubiläum: Zehn Jahre wandelt der Wirtz nun schon erfolgreich auf Solopfaden. Das wird ausgiebig gefeiert! Zu seinem fünften Studioalbum "Die fünfte Dimension" startet er eine umfangreiche Tour durch insgesamt 18 Städte in Deutschland und Österreich. Nach zehn Jahren harter Arbeit, einer gesund wachsenden und dankbaren Fangemeinde, stetig größer werdenden Clubs, zahlreichen TVAuftritten, einem eigens für ihn konzipierten TV-Format, Support-Shows für etwa Udo Lindenberg und unzähligen Festivalauftritten belohnt Daniel Wirtz sich und seine Fans mit dem was er am besten kann: Musik. Am Sonntag, 29. April, sollte er im Dortmunder FZW spielen, doch die Halle wurde zu klein für den Andrang, so dass das Konzert nun in der Phoenixhalle in Dortmund stattfindet.

 

Der RocknRoll-Reporter verlost 2x2 Tickets zum WIRTZ-Konzert in Dortmund!

 

 

Wer gewinnen will, wird bis zum 7. April 2018, Fan unserer Facebook-Seite und schickt uns eine Facebook-Message mit dem Stichwort "WIRTZ" oder (wenn er schon Fan ist) schreibt eine Email mit der Betreffzeile "WIRTZ" an unsere Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! !

Hinweis: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam geschützt. Wir benötigen Eure komplette Adresse und, ganz wichtig, ein bis zwei nette Sätze, warum Ihr den Preis gewinnen wollt. Dieser Zusatz ist Bedingung für die Teilnahme. Mehrfach-Einsendungen und Einsendungen von Gewinnspiel-Robotern werden sofort ausgeschlossen. Unter allen richtigen Einsendungen werden die Preise ausgelost. Eine Barauszahlung ist nicht möglich, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Foto: Nada Lottermann

Fotos: Dropkick Murphys / Flogging Molly

Picture

Ein irres Irish Package gab es beim Auftritt der Dropkick Murphys und Flogging Molly in der Dortmunder Westfalenhalle und rund 11.000 Fans wollten dabei sein. Kaum erklangen die ersten Töne von Songs wie "First Class Looser"  flogen die Bierbecher, es wurde getanzt und gefeiert. Und die Jungs um Frontmann Al Barr bewiesen einmal mehr, dass sie zu den Besten ihres Genres gehören. Zuvor hatten Flogging Molly die Fans zum ausrasten gebracht. Ex-Sex Pistol Mitglied Glen Matlock spielte ein solides Vorprogramm. Sein sehr ruhiges Set war ein ordentliches Kontrastprogramm zu der nachfolgenden Celtic-Punk-Party.

 

Wir haben Fotos von:

 

DROPKICK MURPHYS

 

FLOGGING MOLLY

 

GLEN MATLOCK

 

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Irres Irish Package - Dropkick Murphy's mit Flogging Molly

 

Picture

The boys are back! Am Sonntag, 4. Februar, machen die irisch-amerikanischen Folk-Punk-Rocker Dropkick Murphys Halt in der Dortmunder Westfalenhalle. Mit dabei sind Flogging Molly sowie Glen Matlock, der den meisten besser als Bassist der Punk-Rock-Band The Sex Pistols bekannt sein dürfte. 

 

Seit über 20 Jahren feiern die Dropkick Murphys um Frontmann Al Barr nun den irischen Folk-Punk auf den Bühnen dieser Welt. Dass die Jungs aus Boston dabei zu den Besten ihres Genres gehören, beweisen sie bei jedem ihrer mitreißenden Live-Auftritte. Kaum erklingen die ersten Töne von Songs wie "Rose Tattoo" oder "I'm Shipping Up To Bosten" rastet das Publikum aus. 

 

Flogging Molly tun es ihnen gleich. Mit ihrem Celtic-Punk-Sound bringt die in Los Angeles gegründete Band die Fans zum Tanzen und Ausflippen. Sänger, Dave King, ist gar ein irisches Original (in Dublin geboren), der zunächst mit  dem ehemaligen Motörhead-Gitarrist „Fast“ Eddie Clarke (RIP) in einer Band spielte, bevor er 1997 in Molly Malone's Pub Flogging Molly ins Leben rief. 2017 erschien das sechste und aktuellste Album "Life is Good" der Band.

 

Karten für das Konzert am 4. Februar kosten 36 Euro zzgl. Gebühren und sind HIER erhältlich! Einlass ist bereits um 17.30 Uhr. Los geht es um 20 Uhr.

 

Picture

Fotos: Broilers / Booze & Glory

Picture

 

Näää, Ihr Toten Hosen. Die Düsseldorfer Punkrockstadtmeisterschaft geht auch 2017 wieder an die Broilers. Unverbraucht und ohne miefende Spießerpunk-Attitüde (seit den Ärzten wissen wir ja alle, wie man das schreibt) rocken die Jungs (und Mädels) die Westfalenhalle als hätte der BVB nie verlieren gelernt. Im Vorprogramm überzeugen die wirklich schmissigen Booze & Glory aus London. Starker Abend.

 

Wir haben Fotos von:

 

BROILERS

 

BOOZE & GLORY

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Die Apokalyptischen Reiter

PictureMäßig gefüllt ist das Dortmunder FZW als die Apokalyptischen Reiter die Bühne betreten. "Ein Reiter steigt vom Himmel" heißt die aktuelle Tour und Sänger Daniel „Fuchs“ Täumel hat die eigene Fangemeinde vom ersten bis zum letzten Songs bestens im Griff. Im Vorprogramm überzeugen Motor Owl. Leider beginnt die Band sehr früh, so dass Ihr hier auf Fotos verzichten müsst.

 

Wir haben indes Fotos von:

 

DIE APOKALYPTISCHEN REITER

 

All pics by Thorsten Seiffert  - no use without prior written permission.

Fotos: Dool / Motorowl

Picture

Auftakt gelungen! Zur Premiere der Konzertreihe "Rock Hard Nights" gaben sich die Niederländer Dool im Dortmunder Piano die Ehre. Die Redakteure des Rock Hard Magazins haben mit Dool eine Band ins Boot geholt die als Newcomer des Jahres gelten. Zudem hat die Band um Rockröhre Ryanne van Dorst mit der aktuellen Platte "Now here, there then" das Album des Monats März im Rock Hard Magazin geliefert. Der Stil des Quintetts ist düster und irgendwo zwischen Doom, Prog und Gothic Rock angesiedelt was bei den anwesenden Musikliebhabern bestens ankam.

Im Vorprogramm spielten Motorowl und legten gut vor.

 

Wir haben Fotos von:

DOOL

 

MOTOROWL

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Billy Talent

Picture

 

Achtung ausflippen: Wo die Kanadier von Billy Talent um Leadsänger Benjamin Kowalewicz aufkreuzen, sorgen sie für Verzückung. Kein Wunder, ist die Band, die bereits 1993 als Pezz gegründet wurde, eine absolute Live-Macht. So auch in der Dortmunder Westfalenhalle, wo Billy Talent vor rund 8000 begeisterten Fans alle Hits servierten.

 

Wir haben Fotos von:

 

BILLY TALENT 

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Gov't Mule

Picture

Rappelvoll war es beim Gastspiel der US Rocker Gov't Mule im Dortmunder FZW. Mit rund zwanzigminütiger Verspätung kam die Band um Frontmann Warren Haynes auf die Bühne. Doch die Verspätung wurde schnell verziehen, denn Live-Shows können sie. Dass bewiesen Haynes, Woody und Co auch an diesem Abend. Bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten touren Gov't Mule durch die Venues dieser Welt. Das Rock-Quartett verharrt dabei keineswegs im musikalischen Bereich des Südstaatenrock, sondern begeistert seine Fans gleichermaßen mit Ausflügen in den Reggae, Jazz und Bluesrock. 

 

Wir haben Fotos von:

 

GOV'T MULE


All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Deep Purple / Monster Truck

Picture

"Das Ende wird kommen. Das ist uns allen klar und es ist ein wirklich angsterfüllender Gedanke, wenn man darüber nachdenkt, wann und wo das allerletzte Konzert sein könnte", sagte Drummer und Gründungsmitglied Ian Paice, der als einziger Musiker auf jedem Album von Deep Purple zu hören ist, Anfang des Jahres den RocknRoll-Reportern. Nun sind die Mannen von Purple auf der langen Abschiedstour "The long goodbye" und machten dabei in der Dortmunder Westfalenhalle Station. Vor knapp 6000 Zuschauern zeigten Ian Gillan und Co, dass sie scheinbar mit dem Alter immer besser geworden sind. Zwar vermeidet der Frontmann mittlerweile die ganz hohen Töne, doch die Truppe spielt immer noch gnadenlos tight und feuerte Hit um Hit ins weite Rund. Im Vorprogramm überzeugten die Kanadier von Monster Truck.

 

Wir haben Fotos von:

DEEP PURPLE

 

MONSTER TRUCK

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Kiss / RavenEye

Picture

Eine Tour ohne Begründung abgesagt und danach trotzdem ne volle Hütte? Das können sich nur die legendären Alt-Rocker von Kiss erlauben. Dementsprechend war die Dortmunder Westfalenhalle auch restlos ausverkauft. Die 12.000 vor Ort bekamen es dann aber auch richtig: Licht, Sound, Special Effects - Kiss haben es immer noch drauf. Schade, dass Paul Stanleys Stimme nicht mehr das Gelbe vom Ei ist, aber da ohnehin Fischerchöre-gleich mitgesungen wurde, war das letztlich auch egal. Im Vorprogramm zockten RavenEye.

 

Wir haben Fotos von:

 

KISS

 

RavenEye

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

 

Verlosung: Auf zu Gov't Mule

awp-2013-govtmule-2Sie sind längst kein Geheimtipp mehr: Wenn Gov’t Mule auf der Bühne stehen, weiß man genau was kommt: klarer, grader Südstaaten-Rock. Aber was genau soll das sein? Zu vielfältig sind die Einflüsse und Spielarten, die das Quartett auf die Bühne bringt. Grundlage des Ganzen ist das harmonische Gerüst des Blues, die Einflüsse kommen aus allen amerikanischen Stilrichtungen, treibende Kraft ist die Rhythmusgruppe mit Bassist Jorgen Carlsson und Schlagzeuger Matt Abts, bündelnde Energie kommt von Gitarrist und Keyboarder Danny Louis, und der kreative Kopf ist Gitarrist und Sänger Warren Haynes, ehemaliges Mitglied der legendären Allman Brothers Band. Auf einer seiner beliebten Listen erkor ihn der Rolling Stone einmal zum exakt 23.-besten Gitarristen des Planeten, und selbstverständlich gibt es eine Signature Gibson Les Paul, die seinen Namen trägt. Wenn er nicht mit seinem Soloprojekt unterwegs ist oder mit der Grateful Dead Nachfolge-Band The Dead, steht er garantiert irgendwo mit Gov’t Mule auf der Bühne. Was dabei herauskommt, lässt sich auf unzähligen Aufnahmen nachhören –
nahezu jedes Konzert der Jungs lässt sich auf der Website der Band streamen und herunterladen. Keines davon gleicht dem anderen, immer wieder werden die Riffs aus der Hüfte geschossen, reißt der Spielwitz die Jungs zu noch gewagteren Soli hin, treibt das Schlagzeug noch gewaltiger, stampft der Bass noch sumpfiger durch Ufer des südlichen Mississippi. Und wenn das eigene umfangreiche Repertoire und die Dutzende Blues-Klassiker, die die Band aus dem effeff spielen kann, nicht mehr ausreichen, dann bleiben ja immer noch die grandiosen Coverversionen oder musikalischen Zitate von AC/DC über Neil Young und Ten Years After bis hin zu Frank Zappa, Pink Floyd und Prince. Hin und wieder erscheint eine neue Platte, aber eigentlich handelt es sich hier um ein Live-Projekt par excellence, denn auf der Bühne brechen die ungeheure Kreativität und die Improvisationsfreude Bahn. Im Juni kommen Warren Haynes und Gov’t Mule wieder für zwei Konzerte nach Deutschland.


Die Termine: 
12.06.2017 Dortmund - FZW
13.06.2017 Karlsruhe – Tollhaus

 

ACHTUNG: WIR VERLOSEN 3x2 TICKETS FÜR DAS KONZERT IN DORTMUND!

Wer gewinnen will, wird bis zum 27. April 2017, Fan unserer Facebook-Seite und schickt uns eine Facebook-Message mit dem Stichwort "GOVTMULE" oder (wenn er schon Fan ist) schreibt eine Email mit der Betreffzeile "GOVTMULE" an unsere Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ! ODER: Kommentiert unter dem Facebookbeitrag! Den gibt es HIER!

Hinweis: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam geschützt. Wir benötigen Eure komplette Adresse und, ganz wichtig, ein bis zwei nette Sätze, warum Ihr den Preis gewinnen wollt. Dieser Zusatz ist Bedingung für die Teilnahme. Mehrfach-Einsendungen und Einsendungen von Gewinnspiel-Robotern werden sofort ausgeschlossen. Unter allen richtigen Einsendungen werden die Preise ausgelost. Eine Barauszahlung ist nicht möglich, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Tickets für die Shows gibt es ab sofort ab 35,00 Euro zzgl. Gebühren an allen
bekannten CTS–VVK-Stellen sowie unter der Hotline 01806 – 853653 (0,20 €/Anruf
aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,60 €/Anruf).

Fotos: New Model Army / Brookland

Picture

 

Im restlos ausverkauften Dortmunder FZW gab sich New Model Army die Ehre und feuerte ein Hitfeuerwerk ins partywillige Publikum. Im Vorprogramm machten die Dortmunder Jungs von Brookland einen ordentlichen Eindruck.

 

Wir haben Fotos von:

 

NEW MODEL ARMY

 

BROOKLAND

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Devin Townsend / Between the buried and me

Picture

Was für ein Package: Ein Abend zum mit der Zunge schnalzen erwartete progressive Rockfans im Dortmunder FZW: Der kanadische Multiinstrumentalist Devin Townsend kam um das 2016 erschienene Album „Transcendence“ live vorzustellen. Der sympathisch-durchgeknallte Kanadier zelebrierte dabei die erwartet geniale Show. Kein Wunder, war das Publikum ja durch die beiden Vorbands Leprous und Between the Buried and Me bereits gut angewärmt. Überdeutlich war dann aber dennoch der Klassenunterschied zwischen dem Großmeister und seinem Support. Von Leprous veröffentlichen wir an dieser Stelle keine Bilder, da die Band es vorzog im Dunklen zu spielen. Selbst aus dem Zuschauerraum war kaum etwas zu erkennen.

Wir haben Fotos von:

 

DEVIN TOWNSEND

 

BETWEEN THE BURIED AND ME

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Verlosung: Auf zu Devin Townsend!

Ziltoid-2-official-promo-photo-Tom-HawkinsEin Abend zum mit der Zunge schnalzen erwartet progressive Rockfans amMittwoch, 8. März, im Dortmunder FZW: Der kanadische Multiinstrumentalist Devin Townsend (Foto: Tom Hawkins) kommt  um das 2016 erschienene Album „Transcendence“ (Inside Out/Sony) live vorzustellen. Spätestens seit seiner Zusammenarbeit mit dem legendären Gitarren-Virtuosen Steve Vai auf dem Album „Sex & Religion“ Anfang der Neunziger ist Devin Townsend in der weltweiten Rockszene eine bekannte und feste Größe. Mit seinem zuerst als Ein-Mann-Band umgesetzten (und 2007 aufgelösten) Projekt Strapping Young Lad verschaffte er sich den Ruf als „verrückter Professor des Metal“, mit seinen Soloalben und verschiedenen Genre übergreifenden Kollaborationen begeistert er seit Jahren die Metal-Fans. Townsend hat in seiner 25-jährigen Karriere bisher 30 Alben veröffentlicht, von denen nichts eins wie das andere klingt. Von Kollegen wie Steve Vai (u.a. Frank Zappa, David Lee Roth, Whitesnake), Jason Newsted (u.a. Metallica, Voivod) oder Burton C. Bell (Fear Factory) wird Townsend, der auch als erfolgreicher Produzent arbeitet (u.a. für Gwar, Soilwork, Lamb Of God), über alle Maßen gelobt. Seine Soloalben zeichnen sich durch extreme Musikalität und intensive Dichte aus, speziell in Deutschland konnte sich der 44-jährige Kanadier durch regelmäßiges Touren und Festivalauftritte (Rock Hard, Wacken, Summer Breeze u.a.) eine treue Anhängerschaft erspielen. 

Und als wäre Devin alleine nicht schon das Eintrittsgeld wert sind auch noch die exzellenten "Between the buried and me" und "Leprous" am Start. Nicht hinzugehen, wäre ein großer Fehler. Einlass ist um 19 Uhr, los geht es um 20 Uhr. Tickets kosten 24 Euro zzgl. Gebühren. Der FZW-Ticketshop hat montags bis freitags von 11 Uhr bis 17 Uhr geöffnet und befindet sich auf der Rückseite des FZW gegenüber des Haupteingangs an den Bürofenstern. Nur Bargeldzahlung möglich. Online gibt es Karten HIER!

 

Das Beste: Wir verlosen 2x2 Tickets für den außergewöhnlchen Abend.

 

Wer gewinnen will, wird bis zum 1. März 2017, Fan unserer Facebook-Seite und schickt uns eine Facebook-Message mit dem Stichwort "DEVIN" oder (wenn er schon Fan ist) schreibt eine Email mit der Betreffzeile "DEVIN" an unsere Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ! ODER: Kommentiert unter dem Facebookbeitrag! Den gibt es HIER!

Hinweis: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam geschützt. Wir benötigen Eure komplette Adresse und, ganz wichtig, ein bis zwei nette Sätze, warum Ihr den Preis gewinnen wollt. Dieser Zusatz ist Bedingung für die Teilnahme. Mehrfach-Einsendungen und Einsendungen von Gewinnspiel-Robotern werden sofort ausgeschlossen. Unter allen richtigen Einsendungen werden die Preise ausgelost. Eine Barauszahlung ist nicht möglich, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Fotos: Rock im Revier

Picture

 

Die zweite Auflage von Rock im Revier startete am Feiertag in der Dortmunder Westfalenhalle. Während es für den Freitag, an dem Iron Maiden als Headliner nominiert sind, keine Tickets mehr gibt, sind für den Samstag noch Karten an der Abendkasse erhältlich. Am Donnerstag flogen Iron Maiden mit der Ed Force one schon einmal in Düsseldorf ein (Foto unten). Iron Maiden, die mit einer sensationellen Show vor allem Songs ihres neuen Albums "The Book of Souls" präsentieren, dabei aber auch einige Klassiker nicht außer Acht ließen, räumten richtig ab. "Hallowed be thy name", "The Trooper" und natürlich "The Number of the Beast" wurden in der Halle frenetisch gefeiert. Beeindruckend wie, der gerade von einer Krebserkrankung genesene Sänger Bruce Dickinson über die Bühne hüpft. Eine grandioser Abschluss des zweiten Tages.

 

Nachdem Iron Maiden am zweiten Tag von Rock im Revier in der Dortmunder Westfalenhalle vor ausverkaufter Hütte fast ausnahmslos strahlende Gesichter hinterlassen hatte, fiel es den Bands am letzten Tag schwerer das Publikum zu begeistern. Deutlich leerer als noch am Vortag überzeugten vor allem Slayer, Gojira und In Extremo. Den Abschluss feuerten die Symphonicrocker von Nightwish mit Sängerin Floor Jansen ab, die mit viel Theatralik, Feuer und einer aufwendigen Videoshow die verbliebenen Fans in die Nacht schickten.

 

Wir haben Fotos von:

 

Donnerstag:

 

POWERWOLF

 

GARBAGE

 

MANDO DIAO

 

Freitag:

 

THE RAVEN AGE

 

TREMONTI

 

GHOST

 

SABATON

 

IRON MAIDEN

Aus vertragsrechtlichen Gründen gibt es meine Iron Maiden Bilder beim Lokalkompass.

 

 

 

Samstag:

 

SUICIDAL TENDENCIES

 

GOJIRA

 

ANTHRAX

 

APOCALYPTICA

 

NIGHTWISH

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

 

 

 

Fotos: Mustasch / Exilia

Picture

 

Im Dortmunder FZW räumten die schwedischen Hard Rocker Mustasch, vor kleinem aber nicht minder euphorischem Publikum, erwartungsgemäß richtig ab. Mit neuem Drummer, Robban Bäck, und neuem Album “Testosterone“ im Gepäck präsentierte sich die Band um Frontmann und selbsternannten „Ambassador of Rock“ Ralf Gyllenhammar in extrastarker Spiellaune. Im Vorprogramm werkelten die italienischen Nu-Metaller Exilia anheizend vor sich hin. Klar, dass die RocknRoll-Reporter dabei waren.

Wir haben Fotos von:

 

MUSTASCH

 

EXILIA

 

All pics: Kathrin Popanda - no use without prior written permission!

Mustasch im FZW

Picture

 

Die schwedischen Hard Rocker Mustasch sind zurück! Die Band wurde 1998 von Frontmann und selbsternannten „Ambassador of Rock“ Ralf Gyllenhammar sowie Gitarrist Hannes Hansson in Göteborg gegründet. Ihr aktuelles Album „Testosterone“ erschien im September 2015 und fand bei Kritikern großen Anklang. Die Platte überzeugt mit genau der richtigen Mischung aus hartem Rocksound und Gefühl. Am Donnerstag kann man sich live davon überzeugen. Mit neuem Drummer, Robban Bäck, und neuem Album im Gepäck kommt die Band am 12. Mai, ins FZW Dortmund um zu beweisen, warum sie  eine der größten Hard Rock Bands unserer Zeit sind. Im Vorprogramm spielen die italienischen Nu-Metaller Exilia.

 

Einlass ist um 19.30 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Tickets kosten 22,70 Euro im Vorverkauf. Tickets gibt es im FZW, an allen VVK-Stellen und HIER!

 

Fotos vom Auftritt beim Rock Hard Festival 2013 gibt es HIER.

Fotos: Scorpions / Beyond the Black

Picture

Stark! Die Scorpions haben 2010 ihre Abschiedstour gespielt und seitdem Tour an Tour gehängt. Von Abschied also keine Spur. Wenn man die Show in der Dortmunder Westfalenhalle als Maßstab nimmt, ist dies auch einfach nicht nötig, in derart starker Verfassung präsentieren sich Männer um Klaus Meine auch heute noch. Dass die Setlist eine einzige Greatest Hits-Sause ist, ist ja ohnehin klar. Die Bühnenshow war zudem Extraklasse, in der Form dürfen die Scorpions ruhig noch fünf Jahre lang auf Abschiedstour gehen. Im Vorprogramm sorgten Beyond the Black für eine gänzlich andere Klangphase, überzeugten aber ebenfalls dabei auf ganzer Linie.

 

Wir haben Fotos von:

 

SCORPIONS

BEYOND THE BLACK

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permisson.