rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Mittwoch September 26, 2018
Home

87 items tagged "Bochum"

Ergebnisse 1 - 20 von 87

Fotos: Vixen / John Diva and the Rockets of Love

Picture

 

Nur eine Deutschland-Show und dann lediglich rund 300 Gäste - Vixen haben schon einmal bessere Zeiten gesehen. Doch die Ladies ziehen trotzdem eine gute Show ab und zeigen sich als echte Profis. Im Vorprogramm knallen John Diva und seine Raketen den Fans Hit um Hit (also nicht ihre eigenen) und sogar eigene Kompositionen um die Ohren. 

 

Wir haben Fotos von:

 

VIXEN

 

JOHN DIVA AND THE ROCKETS OF LOVE

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Rose Tattoo / The Wild

Picture

Rose Tattoo um Sänger-Original Angry Anderson stehen für erdigen Aussie-Rock. Da Angry sich nicht sooo oft in unseren Breitengraden sehen lässt, war die Bochumer Zeche rappelvolö und ausverkauft. Aus diesem Grunde gibt es im August auch eine weitere Show in Bochum. Und die sollte man sehen, denn was die Band hier ablieferte, gehört zu den ganz großen Momenten der Zeche. Im Vorprogramm unterhielten die Kanadier von The Wild bestens. 

 

Wir haben Fotos von: 

 

ROSE TATTOO 

 

THE WILD 

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Skid Row / Double Crush Syndrome / Dirty Thrills

PictureMit jeder Menge Spielfreude und neuem Sänger liefern Skid Row in der gut gefüllten Bochumer Zeche eine Hair-Metal Show vom Feinsten ab. ZP Theart (ehem. Dragonforce) präsentierte sich in Topform, so dass das Geschrei nach einer Reunion mit Sebastian Bach langsam mal aufhören könnte. Klar, dass alle Hits dabei waren: "18 and Life", "Youth Gone Wild", "Slave to the Grind" - es gibt das volle Programm. 

Zuvor hatten Double Crush Syndrome um Frontmann Andy Brings und die Londoner Blues Rocker Dirty Thrills dem Publikum ordentlich eingeheizt. 

 

Wir haben Fotos von:

 

SKID ROW

 

DOUBLE CRUSH SYNDROME

 

DIRTY THRILLS

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Shakra / Maxxwell

Picture

Im Bochumer Rockpalast bewiesen Shakra, dass Schweizer Hardrock eine echte Güteklasse ist. Die Band um den alten und neuen Sänger Mark Fox lieferte im prall gefüllten Club eine tolle Show mit allen Klassikern der Band und neuen Hits wie "Snakes and Ladders" vom gleichnamigen und aktuellstem Album. Im Vorprogramm überzeugten deren Landsmänner von Maxxwell ebenfalls auf ganzer Linie. 

 

Wir haben Fotos von:

 

SHAKRA

MAXXWELL

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Shakra: Feinster Schweizer Hardrock in Bochum

5175 shakraIrgendwas ist im Schweizer Käse ganz besonders, dass dieses kleine Land so unglaublich viele gute Hardrock- und Metal-Formationen aus dem Boden stampfen kann. Krokus, Gotthard, Triptykon oder eben Shakra. Keine zwei Jahre sind seit dem letzten Album "High Noon" vergangem, da schaffen es die Jungs um Sänger Mark Fox auch mit "Snakes & Ladders" einen mitreißenden Hardrock-Longplayer unters Volk zu schmeißen. 

Im Bochumer Rockpalast werden sie am Freitag, 6. April, zeigen, dass Schweizer Hardrock eine echte Güteklasse besitzt. Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Die Tickets kosten im Vorverkauf 19 Euro und an der Abendkasse 23 Euro. Tickets gibt es HIER!

Ach und da wir gerade bei erstklassigen Schweizer Musikanten waren... im Vorprogramm gibt es mit Maxxwell einen weiteren Trumpf aus unserem Nachbarland. 

 

 

Fotos: Iced Earth / Freedom Call / Metaprism

Picture

Ausverkauft hieß es in der Zeche Bochum beim Gastauftritt der US Metaller Iced Earth. Dem Donnerstagabend (ist ja quasi schon Wochenende) und Friederike (dem Unwetter) zum Trotz erschienen die Fans des Power Metal zahlreich. Und die Band um Frontmann Stu Block ließ nichts anbrennen. Eine lange Setlist mit Songs vom aktuellen Album "Incorruptible" und altbekannten Liedern ließ kaum Wünsche offen.

Im Vorprogramm spielten Freedom Call, die bestens ankamen, und die Briten Metaprism.

 

Wir haben Fotos von:

 

ICED EARTH

 

FREEDOM CALL

 

METAPRISM

 

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Rage / Firewind / Darker Half

Picture

Zum Auftakt ihrer aktuellen Welt-Tournee "Seasons of the Black" gaben sich Rage in der Bochumer Zeche die Ehre. Voll war das Venue nicht, obwohl es für die Band um Frontmann Peavy Wagner fast ein Heimspiel war. Das tat der Stimmung jedoch keinen Abbruch und die anwesenden Fans hatten Bock. Zuvor hatten die Griechen Firewind um Gitarrist Gus G. schon ordentlich eingeheizt. Die Supportband Darker Half aus Australien konnte nicht jeden Fan überzeugen. 

Wir haben Fotos von:

 

RAGE

 

FIREWIND

 

DARKER HALF

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Grausame Töchter

Picture

Eintritt ab 18! Wer eine Performance der Grausamen Töchter aufsuchen will, muss volljährig sein. Der Grund: Die Hamburger Band kombiniert EBM, Techno und BDSM-Elemente, tritt weitestgehend hüllenlos auf und lässt kaum ein SM-Klischee aus. Dass die Musik dabei allenfalls Nebensache ist, versteht sich schon fast von selbst.

 

Wir haben Fotos von:

 

Grausame Töchter

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Lacuna Coil in der Zeche

Picture

Immer sehenswert, immer voller Adrenalin: Lacuna Coil aus Italien genießen unter Metal- UND Gothicfans einen gleichhohen Beliebtheitsgrad. 

1994 gründete Gitarrist Marco Coti-Zelati die Band "Sleep of Right". Später griff Coti-Zelati den Bass und 1996 kam Cristina Scabbia dazu, Sie war zuvor auf vielen Italo Pop-Produktionen zu Gast. Nach Scabbias Einstieg änderte die Band ihren Namen in "Ethereal". Ein Name, der allerdings schon vergeben war, weshalb eine erneute, letzte Umbenennung in Lacuna Coil vonstatten ging. Mitte Januar 2016 verließ Girtarrist Marco Biazzi die Band, Diego „Didi“ Cavallotti, der auch schon an dem Album Delirium beteiligt war, übernahm live Gitarre. 

Am Montag, 11. Dezember, wird Lacuna Coil im Rahmen der "Delirium"-Tour 2017 in der Bochumer Zeche Station machen. Für das Vorprogramm haben sich Cristina und Co die ebenfalls hervorragende Formation "Cellar Darling" ins Boot geholt. 

Los geht es um 19.30 Uhr, Tickets gibt es HIER!

Fotos: Imperial State Electric / Dead Lord

Picture

Gleich zwei Schweden-Kracher zockten den Bochumer Rockpalast in Grund und Boden. Imperial State Electric um Front mann Nicke Andersson und die Dauerbrenner Dead Lord ließen eine Rock-Party vom feinsten steigen. Kein Wunder also, dass es nur noch wenige Restkarten an der Abendkasse gab. Zum Abschluss rockten beide Bands gemeinsam die Bühne und feierten mit ihren Fans den Rock n Roll.

 

 

IMPERIAL STATE ELECTRIC

 

DEAD LORD

 

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Helloween - Pumpkins United

Picture

Es ist nicht mehr und nicht weniger als die am meisten erhoffte Reunion (ok, nach Maiden mit Bruce) der Metalwelt: Helloween haben Michael Kiske und Kai Hansen für die Pumpkins United-Tour an Bord und die Setlist ist wie ein feuchter Traum eines jeden Metalfans: Halloween, Keeper, Future World, Dr. Stein, A little time - dazu einige neuere Nummer (die durchaus die Stimmung etwas drücken) - mehr geht ja nicht. Wir waren dabei und haben (seeeeehr viele) Fotos von:

 

HELLOWEEN

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

 

Schwedenhappen deluxe im Rockpalast

58CB4DA3-B327-44D3-91CE-D96C86E50C0FDie Schweden kommen: Ein Deluxe-Paket unserer skandinavischen Freunde rollt am Samstag, 25. November, an. Im Bochumer Rockpalast zocken Imperial State Electric und die grandiosen Dead Lord als gebe es Gratis-Köttbullar.

Schon beim letzten Mal an gleicher Stelle konnte Nicke Andersson (oben links) mit seiner Band begeistern, nun hat er auch noch Dead Lord (rechts) als Support im Gepäck. Was genau soll da denn bitte schiefgehen?

Tickets gibt es noch an der Abendkasse - und nicht bei Ikea. Hingehen ist Pflicht!

 

Fotos: Electric Moon

Picture

 

Zweimal hintereinander volle Hütte: Electric Moon zelebrieren ihren psychedelischen Krautrock im Bochumer Planetarium. Wir waren beim Soundcheck, weil die Schwärze des Alls in der mehrstündigen Show für Fotos recht schlecht geeignet ist. 

 

Fotos von:

 

ELECTRIC MOON

Fotos: Ensiferum / Skyclad

Picture

 

Der Dienstagabend in der lediglich halb vollen Zeche Bochum steht im Zeichen des Party-Folkmetals. Während die Finnen von Ensiferum als Hauptact ihre charmante Mischung aus Folk und Grunzmetal feilbieten, geben sich Skyclad ganz humoristisch britisch und sorgen für den perfekten Appetizer aufs Hauptmenü.

 

Wir haben Fotos von:

ENSIFERUM

 

SKYCLAD

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Edguy / The Unity

Picture

25 Jahre Edguy - das kann man schon mal feiern. Restlos ausverkauft war deshalb die Bochumer Zeche als Tobias Sammet und Co die ersten Töne erklingen ließen. Die Band zeigte sich in Topform, sprühte vor Spielfreude und hatte einige schöne Überraschungen in der Setlist ("Mysteria" z.B.). Als Vorband fungierte The Unity, die spielerisch ebenfalls top daherkamen und das Publikum prächtig vorwärmten.

 

Wir haben Fotos von:

EDGUY

 

THE UNITY

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Steve Hackett

PictureWährend einige seiner Genesis-Kollegen über die Jahre in seichte Popgefilde abgedriftet sind, hält Gitarrist Steve Hackett seit Jahrzehnten die Progrock-Fahne hoch, veröffentlicht ein ums andere Album, tourt unerlässlich und begeistert mit seinen Songs vor allem alte Genesis-Fans. So auch im Bochumer Ruhrcongress. Im komplett bestuhlten Auditorium lauschten die Zuhörer seinen Klangkaskaden. 

 

Wir haben Fotos von:

 

STEVE HACKETT

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Danko Jones / Audrey Horne

PictureEin denkwürdiger Abend in der restlos ausverkauften Bochumer Matrix: Kurz vor Ende des Gigs der absolut überzeugenden Supportband Audrey Horne springt Danko Jones auf die Bühne und hält allen Musikern feixend einen handgeschriebenen Zettel mit "When is this Soundcheck over?" vor die Nase und beömmelt sich köstlich (Foto unten). Kein Wunder, dass er das Treiben auf der Bühne gerne beendet hätte: Audrey Horne spielen vielleicht einen der besten Gigs des noch jungen Jahres. Sie müssen nicht cool tun, sie sind es, weil ihre Spielfreude alles überragt.

Cool ist von Natur aus auch König Danko selber, der heute weniger redet als sonst, dafür mehr im Halbdunkel zockt und sich am Ende des Tages auch die gespielte Angst vor dem superben Support wegsingt. Grandios!

 

Wir haben Fotos von:

 

DANKO JONES

 

AUDREY HORNE

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

 

Picture

Fotos: In Flames

Picture

In Flames in der Kirche? im Sitzen? Fürn Arsch? Kann das gut gehen? Konnte es nicht. Und so dauerte es einen halben Takt in der Bochumer Christuskirche, bevor nahezu alle Fans aufsprangen, um den melodischen Death-Metal der Göteborger zu zelebrieren. Die Messe (zumindest für ein Sitzkonzert) war gelesen...

 

Wir haben Fotos von:

 

IN FLAMES

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

 

Fotos: Imperial State Electric / Factory Brains

Picture

Tausendsassa Nicke Andersson steuerte mit einer seiner Nebenbands, Imperial State Electric, den Bochumer Rockpalast an und fiel vor allem dadurch auf, dass er nach jedem Songs seine Gitarre stimmen musste. Die RocknRoll-Reporter empfehlen ein Ibanez-Endorsement, da verstimmt sich dann auch nix mehr. Musikalisch bewies die Band, dass sie eine Art Hellacopters light mit schwächeren Songs sind. Kein Wunder, ist Nicke doch auch Mastermind bei diesem grandiosen Schwedenhappen.

Im Vorprogramm konnten hingegen die Factory Brains komplett überzeugen.

 

 

 

Wir haben Fotos von:

IMPERIAL STATE ELECTRIC

 

FACTORY BRAINS

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Firewind / Manimal / Scar of the Sun

Picture

Griechischer Power-Metal vom Feinsten stand auf dem Programm im Bochumer Rockpalast beim Gastspiel von Firewind. Die Opener Scar of the Sun hatten es noch etwas schwer, da das Publikum zu Konzertbeginn recht spärlich war. Die Schweden Manimal beeindruckten das Publikum besonders mit ihrer verrückten Performance. Als der Gitarren-Gigant Gus G. mit seiner Band dann zu später Stunde die Bühne betrat war das Venue für einen Mittwochabend gut gefüllt (und das trotzt DFB Pokal!). Das Quintett hatte sein aktuelles und achtes Studioalbum "Immortal" mit im Gepäck. Die neuen sowie die alten Songs kamen bei den Fans bestens an und so wurde gerockt was die kleine aber feine Bühne im Rockpalast hergab.

 

Wir haben Fotos von:

 

FIREWIND

 

MANIMAL

 

SCAR OF THE SUN

 

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.