rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Donnerstag Juni 29, 2017
Home

72 items tagged "Bochum"

Ergebnisse 1 - 20 von 72

Fotos: Steve Hackett

PictureWährend einige seiner Genesis-Kollegen über die Jahre in seichte Popgefilde abgedriftet sind, hält Gitarrist Steve Hackett seit Jahrzehnten die Progrock-Fahne hoch, veröffentlicht ein ums andere Album, tourt unerlässlich und begeistert mit seinen Songs vor allem alte Genesis-Fans. So auch im Bochumer Ruhrcongress. Im komplett bestuhlten Auditorium lauschten die Zuhörer seinen Klangkaskaden. 

 

Wir haben Fotos von:

 

STEVE HACKETT

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Danko Jones / Audrey Horne

PictureEin denkwürdiger Abend in der restlos ausverkauften Bochumer Matrix: Kurz vor Ende des Gigs der absolut überzeugenden Supportband Audrey Horne springt Danko Jones auf die Bühne und hält allen Musikern feixend einen handgeschriebenen Zettel mit "When is this Soundcheck over?" vor die Nase und beömmelt sich köstlich (Foto unten). Kein Wunder, dass er das Treiben auf der Bühne gerne beendet hätte: Audrey Horne spielen vielleicht einen der besten Gigs des noch jungen Jahres. Sie müssen nicht cool tun, sie sind es, weil ihre Spielfreude alles überragt.

Cool ist von Natur aus auch König Danko selber, der heute weniger redet als sonst, dafür mehr im Halbdunkel zockt und sich am Ende des Tages auch die gespielte Angst vor dem superben Support wegsingt. Grandios!

 

Wir haben Fotos von:

 

DANKO JONES

 

AUDREY HORNE

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

 

Picture

Fotos: In Flames

Picture

In Flames in der Kirche? im Sitzen? Fürn Arsch? Kann das gut gehen? Konnte es nicht. Und so dauerte es einen halben Takt in der Bochumer Christuskirche, bevor nahezu alle Fans aufsprangen, um den melodischen Death-Metal der Göteborger zu zelebrieren. Die Messe (zumindest für ein Sitzkonzert) war gelesen...

 

Wir haben Fotos von:

 

IN FLAMES

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

 

Fotos: Imperial State Electric / Factory Brains

Picture

Tausendsassa Nicke Andersson steuerte mit einer seiner Nebenbands, Imperial State Electric, den Bochumer Rockpalast an und fiel vor allem dadurch auf, dass er nach jedem Songs seine Gitarre stimmen musste. Die RocknRoll-Reporter empfehlen ein Ibanez-Endorsement, da verstimmt sich dann auch nix mehr. Musikalisch bewies die Band, dass sie eine Art Hellacopters light mit schwächeren Songs sind. Kein Wunder, ist Nicke doch auch Mastermind bei diesem grandiosen Schwedenhappen.

Im Vorprogramm konnten hingegen die Factory Brains komplett überzeugen.

 

 

 

Wir haben Fotos von:

IMPERIAL STATE ELECTRIC

 

FACTORY BRAINS

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Firewind / Manimal / Scar of the Sun

Picture

Griechischer Power-Metal vom Feinsten stand auf dem Programm im Bochumer Rockpalast beim Gastspiel von Firewind. Die Opener Scar of the Sun hatten es noch etwas schwer, da das Publikum zu Konzertbeginn recht spärlich war. Die Schweden Manimal beeindruckten das Publikum besonders mit ihrer verrückten Performance. Als der Gitarren-Gigant Gus G. mit seiner Band dann zu später Stunde die Bühne betrat war das Venue für einen Mittwochabend gut gefüllt (und das trotzt DFB Pokal!). Das Quintett hatte sein aktuelles und achtes Studioalbum "Immortal" mit im Gepäck. Die neuen sowie die alten Songs kamen bei den Fans bestens an und so wurde gerockt was die kleine aber feine Bühne im Rockpalast hergab.

 

Wir haben Fotos von:

 

FIREWIND

 

MANIMAL

 

SCAR OF THE SUN

 

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Biffy Clyro / Aviv Geffen

Picture

Nachdem die Schotten von Biffy Clyro im vergangenen Jahr noch die Kölner Arena fast voll gemacht hatten, war es im Bochum Ruhrcongress deutlich luftiger. Das störte jedoch die gute Laune nicht und die Band fegte über die Bühne als gebe es kein Morgen. Im Vorprogramm überzeugte der Israeli Aviv Geffen sowojl mit einer leider zu kurzen aber doch verzaubernden Performance als auch mit klaren politischen Aussagen ("Die USA wird von einem Schwein regiert").

 

Wir haben Fotos von:

BIFFY CLYRO

 

AVIV GEFFEN

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Candlebox / Jeff Angell's Staticland

Picture

Erfolgreichen und doch relativ unbekannten Besuch gab es im Bochumer Rockpalast, denn die US-amerikanische Rockband Candlebox war zu Gast. Die Band wurde im November 1991 von Sänger Kevin Martin und Schlagzeuger Scott Mercado zunächst unter dem Namen Uncle Duke gegründet. Später kamen Gitarrist Peter Klett und Bassist Bardi Martin hinzu, und der Bandname wurde in Candlebox geändert. In den USA hat die Band ein große Fangemeinde, mehrere Platinalben veröffentlicht und spielte 1994 beim Woodstock Festival. Musikalisch bewegt sich das Quintett aus Seattle irgendwo zwischen "Three Doors down" und den "Counting Crows". Leider war der Rockpalast an diesem Abend recht leer, doch Candlebox sorgten für einen unterhaltsamen Abend. Im Vorprogramm spielten Jeff Angell's Staticland und Pete RG.

 

Wir haben Fotos von:

 

CANDLEBOX

 

JEFF ANGELL'S STATICLAND

 

PETE RG

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Candlebox im Rockpalast

CBOX 4260-BW-by-ChrisII1Candlebox bewegen sich musikalisch irgendwo zwischen "Three Doors down" und den "Counting Crows". Die US-amerikanische Rockband aus Seattle wurde im November 1991 von Sänger Kevin Martin und Schlagzeuger Scott Mercado zunächst unter dem Namen Uncle Duke gegründet. Später kamen Gitarrist Peter Klett und Bassist Bardi Martin hinzu, und der Bandname wurde in Candlebox geändert. In den USA hat die Band ein große Fangemeinde, mehrere Platinalben veröffentlicht und spielte 1994 beim Woodstock Festival. Mehr als 20 Jahre tourt die Band nun auch in Deutschland. Am Freitag, 3. Februar, spielen Candlebox mit Jeff Angell's Staticland (Foto unten) und Singer-Songwriter Pete RG im Bochumer Rockpalast.

Los geht es um 20 Uhr, Tickets gibt es noch HIER

 

Support Jeff Angels Staticland

Fotos: Geoff Tate

PictureOperation Mindcrime ist vielleicht die beste Progmetal-Konzept-CD der letzten 30 Jahre. Geoff Tate hat damals mit seiner Band Queensryche den Metal-Standard für Alben mit einer durchgängigen Geschichte gesetzt, seine Stimme ist legendär und wird von Kritikern sowie Fans weltweit geschätzt. Im Bochumer Rockpalast sorgte Tate bei sehr intimer Atmosphäre (Kerzenlicht und gedimmte farbige Strahler) im Rahmen seiner "All Acoustic-Tour" für so manchen Gänsehautmoment. Eine bunte Mischung aus Queensryche-Stücken und Songs seiner aktuellen Band "Operation: Mindcrime" garnierte der Frontmann stets mit launigen und sympathischen Kommentaren. 

 

Wir haben Fotos von:

 

GEOFF TATE

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Geoff Tate: Legendär und akkustisch

tateOperation Mindcrime ist vielleicht die beste Progmetal-Konzept-CD der letzten 30 Jahre. Geoff Tate hat damals mit seiner Band Queensryche den Metal-Standard für Alben mit einer durchgängigen Geschichte gesetzt, seine Stimme ist legendär und wird von Kritikern sowie Fans weltweit geschätzt.

Geoff Tate erzählte 1988 auf diesem Konzept-Album die Geschichte eines Mannes, der sich, frustriert über die amerikanische Gesellschaft, einer Untergrundorganisation anschließt, um Anschläge auf korrupte Politiker auszuüben. 

Mit Queensrÿche erzielte er vor allem in den 80ern und 90ern große kommerzielle Erfolge, dann trennten sich die Wege in einer unschönen Schlammschlacht. In 30 Jahren am Ruder von Queensryche hat Geoff Tate mehr als 25 Millionen Platten verkauft.

QR wurden dreimal für einen Grammy und fünfmal für den MTV Music Video Award nominiert und gewannen den MTV Viewer's Choice Award für das Video zu „Silent Lucidity“. Der Song ist auch heute noch weltweit im Radio zu hören. 

Mittlerweile ist Ruhe eingekehrt und Tate, der 1959 in Stuttgart geboren wurde (kurz darauf zog er mit seiner Familie wieder in die USA) firmiert nun unter dem Bandnamen "Operation: Mindcrime". Im Bochumer Rockpalast wird Geoff Tate auf seiner "All Accoustic"-Tour Halt machen.

 

Am Donnerstag, 15. Dezember, um 20 Uhr zeigt Geoff Tate wie er ein "Empire" aufgebaut hat. Tickets gibt es HIER!

 

Fotos seiner Ex-Band findet Ihr HIER!

Fotos: Uli Jon Roth / Reds' Cool

Picture

Im Bochumer Rockpalast gab es Gitarrenklänge vom Feinsten, denn Uli Jon Roth, der Magier unter den Gitarrenhelden, war zu Gast. Für einen Sonntag kam der Mann des Abends recht spät auf die Bühne doch das tat seiner Performance keinen Abbruch. Vor nicht ganz vollem Auditorium sorgte der Gitarrenmeister für eine tolle Show und begeisterte seine Fans in der für ihn typischen philosophischen Art. Der Abend stand unter dem Motto "Tokyo Tapes Revisited", womit klar sein dürfte, dass es hier um die Frühphase (manche sagen die beste Phase) der Scorpions geht. 

 

Schwergewichte wie Eddie Van Halen, Yngwie Malmsteen, Joe Satriani oder Kirk Hammett nennen Uli Jon Roth stets als eines ihrer Vorbilder. Schon früh erschuf Roth die "Sky Guitar", die einen erheblich größeren Tonumfang als eine herkömmliche E-Gitarre hat. Damit war er in der Lage Violinenstücke im Originalregister zu spielen. Die deutschen Rocklegenden Scorpions prägte er bis Ende der 70er Jahre maßgeblich, danach stieg er aus und widmete sich immer mehr der Suche nach dem heiligen Gral der Gitarrenkunst, die es auch an diesem Abend zu bewundern gab.

 

Im Vorprogramm gaben die Russen Reds' Cool alles und heizten ordentlich ein.

 

Wir haben Fotos von:

 

ULI JON ROTH

 

REDS COOL

 

All pics by Thorsten "Doc Rock" Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Thundermother / Tyler Leads

Picture

Gut gefüllt für einen Dienstagabend war der Bochumer Rockpalast beim Auftritt der All-Girl-Hard-Rock Band Thundermother. Kurz vor Beginn des Auftritts des Schwedischen Quintetts stand die Show auf der Kippe. Es wurde trotz Rauchverbot gequalmt. Das störte. Kurze Ansage, fix durchgelüftet, dann konnte es endlich los gehen. Wie gewohnt lieferten Rockröhre Clare Cunningham, Filippa Nässil (Gitarre), Giorgia Carteri (Gitarre), Tilda Stenqvist (Schlagzeug) und Bassisten Lina eine mitreißende Show. Die frechen Gitarrenriffs und die rockige Stimme der Frontfrau überzeugten auf ganzer Linie. Im Verlauf des Abends präsentierten die Rock-Chicks auch ihren neuen Song "Hellevator", dessen härterer und rauchigerer Sound die Fans begeisterte. Über eine Stunde wurde der Rockpalast insgesamt in Grund und Boden gerockt. Im Vorprogramm kam die Band Tyler Leads aus Recklinghausen ebenfalls sehr gut an.

 

Wir haben Fotos von:

 

THUNDERMOTHER

 

TYLER LEADS

 

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Paul Gilbert

Picture"Paule heißt er, ist Shreddermeister, im Rockclub an der Ecke..." Sehr frei nach Die Ärzte kann man deren alten Gassenhauer exzellent auf Mr. Big-Flitzevirtuose Paul Gilbert umdichten. Der bewies enorme Musikalität, coolen Humor und seine technische Meisterklasse im Bochumer Rockpalast. Dabei spielte Paul an diesem Abend sicher mehr Noten als Bob Dylan in seinem ganzen bisherigen Leben. Dafür ist Letzterer natürlich Literaturnobelpreisträger, während Paule lediglich ein nobler Tontorjäger in der Liga der Außergewöhnlichen Sechssaiter ist. 

 

Wir haben Bilder von:

PAUL GILBERT

 

All pics by Thorsten "Doc Rock" Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Amaranthe

PictureRappelvoll war es in der Bochumer Matrix beim Gastspiel der schwedischen Metal Band Amaranthe. Mit im Gepäck hatten Sie ihr neues Album "Maximalism", das erst vor ein paar Tagen veröffentlicht wurde. Musikalisch ist das Sextett in mehr als einem Musikgenre beheimatet, so stecken in den Songs Elemente des schnelle Power Metal sowie des Melodic Death Metals, gemischt mit einer feinen Prise elektronischer Musik. Kennzeichnen tut sich die Band aber vor allem durch die drei Sänger (beziehungsweise Sängerin). Die Jungs und Frontfrau Elize Ryd lieferten ordentlich ab, sodass die Fans restlos begeistert waren.

 

Wir haben Fotos von:

 

AMARANTHE

 

All pics: Kathrin Popanda - no use without prior written permission!

Get it on - Turbofest Bochum

Picture

Am Freitag, 25. November, geht das Turbofest Bochum in die zweite Runde. Der Initiator ist die Turbojugend. Der weltweite Fanclub der norwegischen Band Turbonegro zählt weltweit über 2.000 Fanclubs. Bei den Festivals und Treffen kommen die Mitglieder zusammen um die Band zu feiern, sich über Musik auszutauschen und um gemeinsam Spaß zu haben. Bei den Events stehen die Mitglieder aber auch offen gegen Sexismus und Rechtsextremismus ein. Beim Bochumer Turboevent werden Mitglieder aus allen Teilen Deutschlands erwartet.

Das Line-Up für den ultimativen Spaß kann sich ebenfalls sehen lassen. Mit dabei sind die "In-Your-Face Hardcore Rock´n´Roller" Lucifer Star Machine, die Marburger Supercobra, die Ruhrpott-Magier Voodoo Cowboys, die Band Vanbargen, die ihr Album "DenimDevils" mit im Gepäck haben, sowie Captain Mudäss aus Wanne-Eickel. Abgerundet wird das Fest mit einer tollen Aftershowparty.

Das Festival zum 4. Geburtstag der Turbojugend Bochum findet in der Trompete (Viktoriastraße 45 in Bochum) statt. Los geht es um 19 Uhr. Tickets gibt es bei jedem Sailor der Turbojugend Bochum in bar oder als Deutsche Post Einschreiben (13 Euro pro Ticket + 3,50 Euro). Bei Bestellung schreibt einfach eine Email mit der gewünschten Ticketanzahl, dem gewünschten Bezahlweg (Paypal oder Überweisung) und der vollständigen Adresse an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Infos Kompakt:
Was? Turbofest 2016
Wo? Die Trompete - Bochum
Wann? 25.11.2016 , 19:00Uhr Einlass , 20:00Uhr Beginn
Wer? Lucifer Star Machine (Violent Rock’n'Roll - London/Hamburg), Supercobra (Punk n Roll - Marburg), VANBARGEN ( High-Energy Rock - Ruhrpott), Voodoo Cowboys (Big Balls Rock - Ruhrpott), Captain Mudäss (Akustik-Punk / Wanne-Eickel) + Black Gold Aftershowparty
Vorverkauf: 13,00 Euro
Abendkasse: 15,00 Euro

Durchs wilde Akkordistan: Paul Gilbert in Bochum

Picture"Paul is live..." hieß einmal eine CD von Sir McCartney. Ein anderer Paul ist live ebenfalls grandios. Und schnell. Und witzig. Die Rede ist von Paul Gilbert. Paul Gilbert, bekanntermaßen Gitarrist von Mr. Big, ist berühmt für seine aberwitzige Technik, aber auch sein Songwriting und seinen Humor. Im Gegensatz zu vielen seiner Mit-Shredder aus den 90ern hat Gilbert irgendwann den Fokus auf einfaches Songwriting, gepaart mit tollen Hooks und unfassbaren Soli gelegt. Nun kommt der Mann mit seinen Micky Mouse-Kopfhörer (Hörschaden...) in den Bochumer Rockpalast, nachdem er zuvor auf seiner Sechssaitigen durch Berlin und Hamburg geflitzt ist. Am 8. November nimmt er den Ruhrpott mit auf einer Reise durchs wilde Akkordistan. 

Mit seiner neuen CD "I can destroy" schlägt Paule nach zwei etwas langatmigeren Scheiben nun wieder in die Kerbe seinern ersten Solo-Outputs. Es ist bereits sein 18. Solo-Album und der Rundling hat 13 völlig unterschiedliche Songs in Petto. Das reicht über beinharten Bluesrock ("Blues Just Saving My Life"), klassischem Shredding (" I can destroy") bis hin zu New Yorker Soulfunk ("I will be remembered"). Dass sein Gesang eher im Bereich "kann man ertragen" einzuordnen ist, stört Gilbert-Jünger nicht. Zur Verstärkung hat er aber auch immer mal wieder den begnadeten Vokalisten Freddie Nelson an Bord. Der Humor bleibt bei Gilbert nie auf der Strecke. Wer sonst würde einen Song darüber schreiben, dass man gefälligst den Blinker seiner Autos beim Abbiegen benutzen sollte?

 

Tickets gibt es HIER!

 

Paul Gilbert war schon häufiger in Bochum. So haben wir ihn in den Jahren 2007 und 2010 dort ablichten können. 

 

Fotos aus dem Jahr 2010 haben wir HIER für Euch!

 

Fotos von 2007 gibt es HIER

 

Fotos von Paul Gilbert mit Mr. Big haben wir HIER!

Fotos: Madness / The Frits

PictureWer bei der Queen höchstpersönlich im Buckingham Palast bei deren Diamant Jubiläums Feier spielen darf, ist schon ne große Nummer in der britischen Musikszene. Madness durften und die Verrückten kommen jetzt auch nach Deutschland. Ska, Pop, Punk - seit drei Jahrzehnten mischen Madness diese Musikrichtungen in einem Topf und heraus kommt ein „Nutty-Sound“ der Extraklasse. 1983 hatte Madness mit "Our House" vom Album The Rise and Fall einen Welthit, der unter anderem in Großbritannien, Deutschland und sogar in den USA in die Top 10 der Charts stieg. Nach der Veröffentlichung des von Kritikern hoch gelobten fünften Albums "Keep Moving" (1984) stieg Keyboarder Mike Barson, der den „Nutty Sound“ geprägt hatte, aus.
Am 7. September erschien die Single "Mr. Appels". Die Single wird auch in dem neuen Album "Can't Touch Us Now" vorhanden sein. Das neue Album erscheint 28. Oktober.
Am Dienstag, 4. Oktober, machten Madness den Ruhrpott verrückt. Trotz gesalzener Eintrittspreise (50-60 Euro) war der Bochumer RuhrCongress dann doch recht gut gefüllt. Die Vorgruppe konnte sich ebenfalls sehen (und hören) lassen. The Frits machten eine Menge Laune.

 

Wir haben Fotos von:

 

MADNESS

 

THE FRITS

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

Fotos: Serum 114 / The New Roses

PictureIn der rappelvollen Bochumer Matrix gab es mit Serum 114 und The New Roses eine gehörige Portion RocknRoll auf die Ohren. Die Punk-Rocker Serum 114 spielten Songs ihres neuen Albums "Die Nacht mein Freund" und zeigten auf derBühne, dass sie nicht nur authentisch sind, sondern auch ihr Handwerk beherrschen.

 

The New Roses gaben sich als Special Guest die Ehre. 2013 erst veröffentlichte die Band ihr Debut-Album "Without a trace", welches sowohl National als auch International von Fachkritikern hoch gelobt wurde. Die Band um Sänger Timmy Rough bewies an diesem Abend einmal mehr, dass sie zu einem der vielversprechensten neuen Rock Acts aus Deutschland gehören. Klar, dass die Fans bei so viel RocknRoll restlos begeistert waren.

Wir haben Fotos von:

 

SERUM 114

 

THE NEW ROSES

 

All pics: Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Madness: Ska in Bochum

madness-grandslam-comp-v6-2Wer bei der Queen höchstpersönlich im Buckingham Palast bei deren Diamant Jubiläums Feier spielen darf, ist schon ne große Nummer in der britischen Musikszene. Madness durften und die Verrückten kommen jetzt auch nach Deutschland. Ska, Pop, Punk - seit drei Jahrzehnten mischen Madness diese Musikrichtungen in einem Topf und heraus kommt ein „Nutty-Sound“ der Extraklasse. 1983 hatte Madness mit "Our House" vom Album The Rise and Fall einen Welthit, der unter anderem in Großbritannien, Deutschland und sogar in den USA in die Top 10 der Charts stieg. Nach der Veröffentlichung des von Kritikern hoch gelobten fünften Albums "Keep Moving" (1984) stieg Keyboarder Mike Barson, der den „Nutty Sound“ geprägt hatte, aus.

Am 7. September erschien die Single "Mr. Appels". Die Single wird auch in dem neuen Album "Can't Touch Us Now" vorhanden sein. Das neue Album erscheint 28. Oktober.

Am Dienstag, 4. Oktober, machen Madness den Ruhrpott verrückt: Um 20 Uhr geht es dann im Bochumer RuhrCongress los, die Vorgruppe kann sich ebenfalls sehen (und hören) lassen. The Frits sind am Start. Die beliebte und erfolgreiche Ska-Formation der 80er und 90iger Jahre spielte zu ihren besten Zeiten mit allem zusammen, was die 80er und 90er Jahre in Europa zu bieten hatten.

Am Tag zuvor spielen die beiden Bands im Berliner Tempodrom. Tickets für das Konzert gibt es HIER!

Fotos: 77 / Motorowl

Picture

 

Im Bochumer Rockpalast sorgten die spanischen Hard Rocker 77 für eine super Show. Die Band um die Brüder Armand und LG Valeta rockten die Bühne ordentlich in einem stark an AC/DC erinnernden Sound, sodass die anwesenden Fans voll auf ihre Kosten kamen. Im Vorprogramm spielten die psychedelischen Doom Metaller Motorowl und kamen ebenfalls gut an.

Wir haben Fotos von:

 

77

MOTOROWL

 

All pics: Kathrin Popanda - no use without prior written permission.