rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Mittwoch Juni 20, 2018
Home

156 items tagged "Bildergalerie"

Ergebnisse 61 - 80 von 156

Fotos: The Brew

PictureFeinen Bluesrock alter Schule mit leichten Schwächen im Songwriting, aber doch einer mitreißenden Performance warf das The Brew, ein Trio aus dem nordostenglischen Grimsby, im richtig gut gefüllten Essener Turock auf die mäßig beleuchtete Bühne.

Jason Barwick, Tim Smith und Kurtis Smith haben vor zehn Jahren ihre erste CD "The Brew" in die Rillen gezimmert und touren seitdem ausgiebig durch Europa. Im Vorprogramm konnte man vage die Band Pristine erkennen. Um von "sehen" zu sprechen, war das Licht einfach zu bescheiden, hüllte sich Sängerin Heidi doch vornehmlich sehr dunkles rosa, weshalb wir auf Fotos der Band verzichten. Schade. 

 

Wir haben Fotos von:

 

THE BREW

 

 

All pics by Thorsten "Doc Rock" Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Paul Gilbert

Picture"Paule heißt er, ist Shreddermeister, im Rockclub an der Ecke..." Sehr frei nach Die Ärzte kann man deren alten Gassenhauer exzellent auf Mr. Big-Flitzevirtuose Paul Gilbert umdichten. Der bewies enorme Musikalität, coolen Humor und seine technische Meisterklasse im Bochumer Rockpalast. Dabei spielte Paul an diesem Abend sicher mehr Noten als Bob Dylan in seinem ganzen bisherigen Leben. Dafür ist Letzterer natürlich Literaturnobelpreisträger, während Paule lediglich ein nobler Tontorjäger in der Liga der Außergewöhnlichen Sechssaiter ist. 

 

Wir haben Bilder von:

PAUL GILBERT

 

All pics by Thorsten "Doc Rock" Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Leafmeal 16 mit Avatarium

PictureZum zweiten Mal fand das Leafmeal-Festival im Dortmunder FZW statt. Das Line-Up war eine Granate und lockte Metalheads in die gelb-schwarze Stadt. Auf zwei Bühnen spielten Bands wie Voivod, Avatarium oder Ketzer. Umso unverständlicher, dass sich der Besucherandrang in Grenzen hielt. 

Wir haben Fotos von:

 

VOIVOD

 

LORD DYING

 

ENTOMBED AD

 

JESS AND THE ANCIENT ONES

 

AVATARIUM

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

Fotos: Lacuna Coil / Forever Still

Picture

Seit 1996 sind die Italiener Lacuna Coil in der Metalszene unterwegs. Am Mittwoch gastierte die Band um die Sänger Cristina Scabbia und Andrea Ferro in der Essener Zeche Carl. Umflankt von zwei Vorbands, Genus Ordinis Dei sowie Forever Still, die eine ziemlich gute Show zockten, spielte die Band umjubelte Songs vom aktuellen Album "Delirium", vergass aber auch ihre alten Klassiker wie "Heaven's a lie" nicht.

 

Wir haben Fotos von:

LACUNA COIL

 

FOREVER STILL

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission! 

Fotos: Y&T

Picture

Den Ami-Metaller von Y&T ist der Mega-Durchbruch zeitlebens verwährt geblieben, dennoch hat sich die Band aus der Bay Area über die Jahrzehnte eine treue Fangemeinde erarbeitet. Ins Essener Turock waren viele Fans der Bands gepilgert, um sich von der immer noch unbändigen Spielfreude von Mastermind Dave Meniketti und seinen Mitstreitern zu überzeugen. Die äußerst schwache Lichtshow war der einzige Minuspunkt an einem ziemlich gelungenem Hard&Heavy-Abend mit Y&T.

 

Wir haben Bilder von:

 

Y&T

 

mehr Y&T

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission! 

 

Fotos: Serum 114 / The New Roses

PictureIn der rappelvollen Bochumer Matrix gab es mit Serum 114 und The New Roses eine gehörige Portion RocknRoll auf die Ohren. Die Punk-Rocker Serum 114 spielten Songs ihres neuen Albums "Die Nacht mein Freund" und zeigten auf derBühne, dass sie nicht nur authentisch sind, sondern auch ihr Handwerk beherrschen.

 

The New Roses gaben sich als Special Guest die Ehre. 2013 erst veröffentlichte die Band ihr Debut-Album "Without a trace", welches sowohl National als auch International von Fachkritikern hoch gelobt wurde. Die Band um Sänger Timmy Rough bewies an diesem Abend einmal mehr, dass sie zu einem der vielversprechensten neuen Rock Acts aus Deutschland gehören. Klar, dass die Fans bei so viel RocknRoll restlos begeistert waren.

Wir haben Fotos von:

 

SERUM 114

 

THE NEW ROSES

 

All pics: Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Vanden Plas / Dave Esser

PictureDie deutschen Prog-Metal-Giganten Vanden Plas gastierten im Rahmen ihrer "Chronicles of the Immortals - Netherworld II"-Tour im Essener Turock. Die Band um Sänger Andy Kuntz überzeugte dabei auf ganzer Linie. Vanden Plas stehen für intelligenten progressiven Metal und das seit über zwanzig Jahren. Mit Netherworld II, dem abschließenden Teil zu Chronicles Of The Immortals, schlagen die fünf Musiker nun ein weiteres spannendes Kapitel in ihrer Laufbahn auf. Für ein gelungenes Vorspiel sorgte die Band Dave Esser.

 

Wir haben Fotos von:

 

VANDEN PLAS

 

DAVE ESSER

 

All pics: Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Heaven Shall Burn

PictureHeaven Shall Burn in der Essener Zeche Carl? Klingt komisch, war aber so. Schließlich füllen die Thüringer sonst ganz andere Größenordnungen von Hallen. Doch für die aktuelle Tour hieß es "back to the roots" und sowas ist bekanntlich nur überragend, wenn man es auf dem Höhepunkt veranstaltet. Heaven Shall Burn sind genau da und zur Veröffentlichung des neuen Albums "Wanderer" ging es eben auf Clubtour. Klar, dass die Zeche bis zum letzten Platz vollgestopft war, als Marcus Bischoff und Co ein echtes Abrisskommando über Essen hereinbrechen ließen. 

 

Wir haben Fotos von:

 

HEAVEN SHALL BURN

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

Visiting the dutch Beatles museum

Picture

Azing Moltmaker was only tweleve years old, when the Beatles broke up in 1970. He never saw the fab four live. He received his first record player and a couple of record singles as a present for his fifteenth birthday on 28th July 1973. One of the 45 rpm was „Michelle“, written by Paul McCartney. Azing laughs: „Until today, it is one of the worst songs Paul McCartney has ever written, I think“. Cheesy love song or not, he was addicted to the music. He started collecting. And he collected and collected. At first, he only collected a few records, but with time moving on, he extended his collection to anything he could get hold of that had something to do with those guys from Liverpool. Toy figures, mugs, newspaper articles, posters – in short: Azing Moltnaker was fully caught in Beatle Mania. „I am a fan of the second generation“, he says to RocknRoll-Reporter. „I have seen John play solo shows a few times, Ringo too. Unfortunaley, I never got to see the other two or all four of them together.“ However, that did not stop him from collecting. At some point he came up with the idea of creating a dutch fan museum for the fab four. Over 2000 exhibit can be seen in the museum in Alkmaar, a town close to the dutch north sea. „This is about a third of all the things that I have collected, says Azing. All the other collected items are well kept in his own property. Azing founded a fan club and released fanzines. And he kept collecting. „I have almost all international pressings of Sgt. Peppers“ he says quite proudly. He sure can be.
The Beatles fan became a real expert for the history of the legendary British music group. Therefore, it is no surprise, that he wrote down his knowledge and experiences in many books. „The information in my books actually helped the Beatles in a few legal disputes“, he tells us. He never wanted any payment in return. „I have always asked for memorablia for the museum.“
The museum found a new place to open it's doors in June 2016, after a long search for a right location. Azing opened up the first museum in 2014, however he had to leave the premises just after two years, as the rental agreement was not renewed. A nightmare - and at the same time not. With the new location on Pettemerstraat 12A in Alkmaar he did not only find a new, but also a bigger place for his outstanding collection. The museum is like a homeland for Beatle-Maniacs and definitely worth a visit.

 

Pics of the museum are HERE!

 

the museum on the net is (HERE!)

Wahre Liebe - trotz Michelle: Sehenswertes Beatles-Museum in Alkmaar

PictureAls die Beatles sich 1970 auflösten war Azing Moltmaker gerade einmal zwölf Jahre alt. Live gesehen hat er die Fab Four nie. Zum 15. Geburtstag, am 28. Juli 1973, bekam er seinen ersten Plattenspieler, dazu einige Singles. Eine darunter war "Michelle", geschrieben von Paul McCartney. "Das ist bis heute einer der schlimmsten Songs, die er je geschrieben hat", lacht Azing. Doch Herz-Schmerz-Song hin oder her - es war um ihn geschehen. Er sammelte. Und sammelte. Erst nur einige Schallplatten, danach alles, was ihm von den Liverpoolern in die Hände kam. Figuren, Tassen, Zeitungsausschnitte, Plakate - kurzum: Azing Moltmaker hatte die Beatlemania voll erwischt. 

"Ich bin ein Fan der zweiten Generation", sagt er dem RocknRoll-Reporter. "Ich habe John häufig solo live spielen sehen, Ringo auch. Die anderen beiden aber leider nie und alle zusammen auch nicht." Das hielt ihn aber nicht vom Sammeln ab. Und irgendwann manifestierte sich die Idee, dass er doch ein holländisches Fan-Museum für die Fab Four errichten könnte. In Alkmaar, an der niederländischen Nordsee, hat er mehr als 2000 Exponate zusammengetragen. "Das ist etwa ein Drittel von allen Dingen, die ich gesammelt habe." Der Rest schlummert noch in den eigenen vier Wänden. Picture

Azing gründete einen Fanclub, brachte Fanzines heraus. Und sammelte weiter. "Ich habe nahezu alle internationalen Pressungen von Sgt. Peppers", ist er zurecht stolz auf sein Werk.

Und schließlich wurde er zu einem echten Fachmann für die Geschichte der britischen Beat-Götter. Kein Wunder, dass er sein Wissen, seine Recherchen in zahlreichen Büchern selbst verewigt hat. "Die Infos in meinen Büchern haben den Beatles in einigen Rechtsstreitigkeiten helfen können", berichtet er. Eine Bezahlung dafür hat ihn nie interessiert. "Ich habe immer gebeten, dass sie mir lieber einige Stücke für das Museum geben."

Dieses Museum hat nach einer längeren Odyssee im Juni 2016 einen neuen Hafen angesteuert. Nachdem er Azing Moltmaker 2014 erst ein großes Areal beziehen konnte, musste er nach nur zwei Jahren dort wieder weichen. Der Mietvertrag wurde nicht verlängert. Ein Drama - und eben auch nicht, denn auf der Pettemerstraat 12A in Alkmaar konnte ein noch größeres Gebäude gefunden werden. Eine Heimat für alle Beatles-Fanatiker und mit 4,50 Euro Eintritt eine echte Empfehlung.

 

Eine Bildergalerie vom Museum findet Ihr HIER!

 

Das Museum findet man im Internet natürlich ebenfalls (HIER!)

 

English version of the text? Look HERE!

Fotos: The Who / Slydigs

PictureNeun Jahre ist es her, als The Who in der Oberhausener Arena vielen jungen Bands (unter anderem der damaligen Vorgruppe The Cult) trotz weit fortgeschrittenen Alters zeigten, was eine Harke ist. Nun kehrte die Band um die die Ur-Mitglieder Pete Townsend (71) und Roger Daltrey (72) zurück in den Ruhrpott. Rappelvoll war die komplett bestuhlte Arena und die vielen Besucher mussten sich erst einmal durch das Set der recht kurzfristig hinzugezogenen Supportband Slydigs quälen. Die animierten keinen der Fans zum Aufstehen, sondern langweilten mit abgeschmackten Britpop-Anleihen und ohne bleibenswerte Ohrwürmer. Als The Who dann die Bühne betraten, standen plötzlich (fast) alle und schwelgten mit Daltrey und Co in Erinnerungen an "their generation". Für ihr Alter zeigte die Band, in der auch Ringo Star-Sprössling Zak Starkey (immerhin auch schon 50) trommelt, eine gute Show, wenngleich der letzte Drive, die Energie des 2007er Gastspiels deutlich fehlte.

Für die Who-Maniacs, die zum Teil Preise bis 400 Euro bezahlt hatten (!), war es dennoch ein gelungener Abend.

Noch ein Wort zu den Fotoregularien: Uns war es "erlaubt" bis zur Bühnenmitte zu gehen. Klar, dass Townsend auf der von uns entfernten Bühnenseite stand. Irgendwas ist ja immer...

 

Wir haben Fotos von:

 

SLYDIGS

 

THE WHO

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

Fotos: The Chemical Brothers

PictureTom Rowlands und Ed Simons sind die Chemical Brothers. Das Duo gilt seit den 90ern zusammen mit Fatboy Slim, The Prodigy und The Crystal Method als Pioniere des Big Beat (im Prinzip eine Mischung aus 80er Ibiza House, Hip Hop-Grooves, funkigen Einwürfen und eine Menge Uralt-Samples) Im proppevollen Gelsenkirchener Amphitheater gaben Soundmagier ihr einziges Deutschland-Konzert. Rock 'n' Roll geht anders, aber wir waren dennoch dabei und 

 

haben Fotos von:

 

THE CHEMICAL BROTHERS

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

Fotos: Turock Open Air 2016

Picture

 

Umsonstener und draußener geht es nicht: Das Turock Open Air begeistert auch in diesem Jahr wieder mit vielen starken Acts und dem ganz besonderen Wohlfühlfaktor. Klar, dass die RocknRoll Reporter vor Ort sein müssen. 

 

 

Wir haben Fotos von: (Bilder werden laufend ergänzt, also immer mal reinschauen)

 

PENNYWISE

 

mehr PENNYWISE

 

DIE LOKALMATADORE

 

mehr DIE LOKALMATADORE

 

THUNDERMOTHER

 

mehr THUNDERMOTHER

 

CROSSPLANE 

 

DISBELIEF

 

PYOGENESIS

 

DEBAUCHERY VS. BLOOD GOD

 

mehr DEBAUCHERY

 

DEBAUCHERY DOLLS

 

ASPHYX

 

mehr ASPHYX

 

DARK TRANQUILITY

 

mehr DARK TRANQUILITY

 

LAYMENT

 

SOULBURN

 

KRISIUN

 

mehr KRISIUN

 

HONIGDIEB

 

JOHN DIVA AND THE ROCKETS OF LOVE

 

mehr JOHN DIVA AND THE ROCKETS OF LOVE

 

All pics: Thorsten Seiffert und Kathrin Popanda - no use without prior written permission!

 

Picture

Fotos: Voivod

Picture

Im Essener Turock heizte die kanadische Progressive Sci-Fi-Metal-Legende Voivod ordentlich ein und das im wahrsten Sinne des Wortes bei den höllisch heißen Temperaturen draußen. So war es zu Konzertbeginn leider noch recht leer, doch als dann die Band um Sänger Denis „Snake“ Belanger die Bühne betrat waren die Metal-Heads selbstvertsändlich zur Stelle. Seit 1982 treiben Voivod schon ihr Unwesen. Anfang des Jahres erst wurde ihre neue halbstündige EP „Post Society“ veröffentlicht.

 

Wir haben Fotos von:

 

VOIVOD

 

All pics: Kathrin Popanda - no use without prior written permission!

Fotos: Bob Geldof

PictureAm Samstagabend wurde dem altehrwürdigen Schloß Broich eine besondere Ehre zuteil: Bob Geldof, Ausnahmemusiker, Gitarrist, Sänger, Songwriter und Hauptinitiator des Projekts „Band Aid“, war mit seiner Band der Einladung zur RUHRBÜHNE gefolgt und rockte die Bühne im Schlosshof. 
Als Vorband präsentierten "Join the Rhythm" einen zweistündigen (!) Mix aus Rock und Pop der 1960er bis 1990er Jahre. Die Band war nicht schlecht, aber zwei Stunden Vorband ist dann doch ein wenig zu viel des Guten, zumal eigentlich alle nur auf Sir Bob warteten. Geldof, der mit den Boomtown Rats zur Legende wurde ("I don't like Mondays") und dann das Live Aid-Spektakel organisierte, hatte vor zwei Jahren seine Tochter Peaches an einer Überdosis Heroin verloren.
Seine Ankündigung an das Mülheimer Publikum "tonight I want you to get totally pissed" (etwa: Heute will ich Euch komplett besoffen sehen) startete eine großartige Show im Schlosshof. Hier haben wir einige Impressionen von:

 

BOB GELDOF

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

Fotos: Wacken Open Air 2016

Picture"Rain or shine" ist das Motto des Wacken Open Airs. Auch, wenn in den letzten Jahren mehr "rain" denn "shine" vorherrschte, kann das der Popularität des Mega-Festivals im hohen Norden keinen Abbruch tun. Jahr für Jahr pilgern 90.000 aufs platte Land und feiern eine fast einwöchige Party. Die ersten Fans reisten bereits am Montag an, der Lohn: Bändchen, auf denen "Du bist zu früh" zu lesen ist. Für viele ist Wacken der Jahresurlaub, für viele ist Wacken zu viel Kommerz. Doch, wer weniger auf ein Ballermannvergnügen und mehr auf die Musik schielt, erhält an den vier Spieltagen eine unglaubliche Palette von ganz großen bis ganz kleinen Bands. 

 

Wir haben Fotos von ("tote" Links werden nach und nach mit Leben gefüllt):

 

DONNERSTAG

 

FANS UND CO 

 

SKYLINE

 

SAXON
DEAD DAISIES

FOREIGNER

HENRY ROLLINS SPOKEN WORDS

 

WHITESNAKE-Fotos gibt es aus vertragsrechtlichen Gründen nur beim ROCK HARD

IRON MAIDEN-Fotos gibt es aus vertragsrechtlichen Gründen nur beim ROCK HARD

 

THERAPY

 

MICHAEL MONROE

 

FREITAG

 

DIE KRUPPS

 

GIRLSCHOOL

 

ELUVEITIE

 

BULLET FOR MY VALENTINE

 

HANSEN AND FRIENDS

 

BLIND GUARDIAN

SAMSTAG

 

METAL CHURCH

 

THERION

 

STEEL PANTHER

 

TRIPTYKON

 

TWISTED SISTER

 

Picture

 

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

Fotos: Nord Open Air 2016

 

Picture

 

Das Nord Open Air geht in die 7. Runde! Zum 25. Geburtstag des Cafe Nord wird  auf dem Viehofer Platz ordentlich gefeiert. Die RocknRoll Reporter waren natürlich vor Ort. 

 

Wie haben Fotos von:

THE BONES

RAISED FIST

 

SUPERFLY 69

 

RISE OF THE NORTHSTAR

 

SACRED REICH

 

DEVILDRIVER

 

more DEVILDRIVER

 

ARMORED SAINT

 

more ARMORED SAINT

 

VADER

 

PETER PAN SPEEDROCK

 

THE REAL MCKENZIES

 

V8 WANKERS

 

All pics: Kathrin Popanda und Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

 

Picture

Fotos: Six Feet Under / Unbound

Picture

Kein Backdrop, kaum Licht, über den "Gesang" kann man streiten, dennoch: Six Feet Under rocken das Turock famos. Ein Grund dafür sicher auch: Sie haben einen ganzen Haufen Coverversionen im Gepäck und Black Sabbath, Jimi, Hendrix, Maiden und AC/DC funktionieren einfach in jeglicher Variation.

Wir haben Fotos von:

 

SIX FEET UNDER

 

UNBOUND

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

Fotos: Monsters of Rock mit Rainbow

Picture

 

Monsters of Rock - ein großer, zu großer Name für eine "Reunion"-Show von Rainbow auf der Loreley, wenn man weiß, was das ursprüngliche Monsters of Rock in Deutschland war (siehe Foto unten). Klar ist es schön, Ritchie Blackmore nach den verlorenen und bedeutungslosen Mittelalterjahren bei "Blackmores Night"einmal wieder mit der verzerrten Strat zu sehen, doch das Gesamtkonzept der Veranstaltung roch dann doch mehr nach "we are only in it for the money". Ein unbekannter, zugegeben  sehr guter Sänger mit Ronnie Romero, statt Gästen wie Joe Lynn Turner oder Graham Bonnet, Rainbow sieht dann doch ein klein wenig anders aus. Hier wurde eine große Chance vertan, auch, wenn das Konzert natürlich kein schlechtes war. Einmal mehr war natürlich die Location der Star: Die Loreley ist einfach ein Knaller. Umso bedauerlicher und unverständlicher, dass eine Veranstaltung, zu der nahezu alle Fans mehrere hundert Kilometer fahren müssen, weil sie so abgelegen ist, an einem Freitag bereits um 17 Uhr (mit Spaßmacher Hans Werner Olm - warum nur??) beginnen muss. Thin Lizzy um 17.45 Uhr - wer einen Job hat, schaut da im schlechtesten Fall in die Röhre.

Immerhin: Die Blackmore-Jünger waren selig und wurden am Abend auch vom Wetter verschont.

 

Wir haben Fotos von:

 

MANFRED MANS EARTH BAND

 

RAINBOW

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

 

IMG 1272

Fotos: AC/DC - Tyler Bryant & the Shakedown

Picture

Mit Axl Rose am Mikro beendeten AC/DC ihre Europatournee vor 25.000 Zuschauer in der Düsseldorfer Esprit Arena. Insgesamt wurden in Deutschland und Österreich im Rahmen der "Rock or Bust"-Tour innerhalb eines Jahres 1.030.000 Millionen Tickets verkauft. In Düsseldorf bewies Axl, dass er ein ziemlich passender Ersatzmann im AC/DC-Konzern ist. Im Vorprogramm gaben Tyler Bryant & the Shakedown alles.

 

Wir haben Fotos von:

TYLER BRYANT & THE SHAKEDOWN

 

AC/DC

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!