rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Freitag August 17, 2018
Home

162 items tagged "Bildergalerie"

Ergebnisse 121 - 140 von 162

Fotos: Randy Hansen

PictureMehr Hendrix geht erst wieder, wenn Jimi erneut unter den Lebenden weilen sollte: Randy Hansen spielt schon seit den frühen 1980ern mit den Original-Musikern der Jimi Hendrix Experience (bis zum Tode von Noel Redding und Mitch Mitchell) und mit Buddy Miles, dem 2008 verstorbenen Schlagzeuger von Hendrix´ Band of Gypsys, zusammen, und huldigt dem Gitarrengenie auf seine ganz eigene Weise. Ob Saitenzupfen mit den Zähnen oder hinter dem Kopf solieren - Hansen hat alle Hendrix-Tricks drauf. Das bewies der 60-Jährige auch im Essener Turock, wo er satte 39 Songs auf der Setlist hatte. Mehr Hendrix geht nicht...

 

Wir haben Fotos von:

 

RANDY HANSEN

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without permission

Fotos: Annihilator / Harlott / Archer

Picture

 

Rappelvoll war die Zeche Bochum beim Gastspiel von Annihilator. Die Band um Sänger Jeff Waters präsentierte sich in extrastarker Spiellaune und die Annihilator-Fans feierten ihre Band ordentlich ab. Im Vorprogramm machten Harlott und Archer alles richtig und heizten perfekt vor. 

 

Wir haben Fotos von:

 

ANNIHILATOR

 

HARLOTT

 

ARCHER

 

All Pics: Kathrin Popanda - no use without permission

Fotos: Anathema / Conrad Keely

PictureIm wunderbaren Ambiente der Bochumer Christuskirche präsentierten die Melancholiker von Anathema einen akustischen Abend, der den Besuchern in der ausverkauften Kulturkirche noch lange im Ohr bleiben dürfte. Im Vorprogramm hatte deren britische Landsmann Conrad Keely, eigentlich Frontmann von "...And You Will Know Us by the Trail of Dead", die Chance die Zuhörer von seiner einfühlsamen Seite zu überzeugen. Ein großartiger Abend.

 

Wir haben Fotos von:

ANATHEMA

 

CONRAD KEELY

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without permission

Fotos: Gamma Ray / Serious Black / Dragony

Picture

"Fuck the Metal-Police" schreit Kai Hansen, während er mit seiner Band Gamma Ray im Mittelteil der Halloween-Übernummer "I want out" einen waschechten Reggaepart spielt. 

25 Jahre Gamma Ray, 25 Jahre Heavy Metal aus Hamburg - die Band um Sänger/Gitarrist Kai Hansen ist auf der Bühne eine Macht! Das beweisen  sie in der Bochumer Zeche, wo sie mit Support Serious Black und Dragony die Wände wackeln lassen. In Bochum, wo vor 25 Jahren alles begann - Gammay Ray spielten dort ihren ersten richtigen Gig -, stellte Hansen mit Frank Beck auch gleich einen neuen Sänger vor, mit dem er sich ab sofort bei den Gesangsparts abwechselt. Wir waren dabei und haben Fotos von:

 

GAMMA RAY

 

SERIOUS BLACK

 

DRAGONY

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without permission

Fotos: Joe Satriani / Dan Patlansky

PictureJoe Satriani-Konzerte gleichen einem Gottesdienst, in dem Gott selber die Messe liest. Der Gitarrengott, um genau zu sein. Im Publikum stehen die Gläubigen, zumeist ein massives Musikerpolizeiaufgebot, die dem Flitzefinger auf eben jene starrt. Ungläubig und beseelt. Auf mittlerweile 15 Alben hat der US-Amerikaner, kurz Satch genannt, sein Können aber auch sein songwriterisches Talent bewiesen und gehört zu den profiliertesten Rockgitarristen aller Zeiten. Songwritertalent? Genau. Schließlich hat Joe Satriani im Prinzip Coldplays Mega-Welthit "Viva la vida" verfasst.  2004 war das und sein Song  "If I Could Fly" wurde dreist gestohlen, wobei Coldplay keinen großen Wert darauf legten, Akkordfolge, Melodie und Dynamik zu verändern. Im September 2009 einigten sich beide Parteien außergerichtlich, was in der Musikwelt durchaus als Schuldeingestädnis betrachtet wurde. Die "Messe" im Bochumer Ruhrcongress eröffnete der außergewöhnlich talentierte Bluesgitarrist Dan Patlansky. Und dieser wurde von den Satch-Jüngern mehr als höflich gefeiert. Von wegen, du sollst keinen anderen Götter haben ...

Weniger göttlich: Die Fotografen waren gezwungen aus rund 25 Metern zu fotografieren, durften nicht in die Bühnenmitte, sondern ausschließlich von den beiden Seiten des Meisters Glatze ablichten. Zudem hatte man nur zwei Songs (statt drei wie üblich) Zeit dafür. Ziemlich viel Gängelei dafür, dass der bestuhlte Ruhrcongress gerade einmal zu einem Drittel gefüllt war. Da Dan Patlansky kurz vor Halloween scheinbar einen Schlumpf spielen musste und ausschließlich eine kleine blaue Lampe auf der Bühne erhielt, gibt es von dem Bluesman leider hier nur einige wenige Bilder. 

 

Wir haben Fotos von:

 

JOE SATRIANI

 

DAN PATLANSKY

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without permission

Fotos: Riverside / The SixxiS

PictureDass feinster Prog-Rock nicht unbedingt aus dem vereinigten Königreich kommen muss, beweisen nun seit bereits sechs Alben die Polen von Riverside. Jede CD der Mannen um Mariusz Duda ist schlichtweg ein Meisterwerk. Der neue Silberling "Love, fear and the Time Machine" macht da keine Ausnahme, auch wenn die Band es hier etwas ruhiger angehen lässt als beim superben Vorgänger "Shrine of New Slaves Generations" (2013).
Die Einflüsse des Polen-Vierers sind vielschichtig, reichen von offensichtlichen Prog-Verweisen wie Genesis, Marillion oder Yes auch zu Iron Maiden oder der ein oder anderen Thrash-Kante. In der Oberhausener Turbinenhalle konnte man sich von der Güte der Band überzeugen. Im Vorprogramm schaffte es The SixxiS mit deutlich härteren Klängen das Publikum für den Hauptact warm zu spielen.

 

Wir haben Fotos von:

 

RIVERSIDE

 

THE SIXXIS

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without permission

Fotos: Rise Against / Refused

PictureEs ist recht einfach: Rise Against sind schlicht und ergreifend eine der besten Live-Bands auf dem Planeten. Das beweisen sie immer wieder gern auch in unseren Breitengraden. Nun machten die Chicagoer einmal mehr in der altehrwürdigen Dortmunder Westfalenhalle Station. Im Gepäck hatten sie die unglaublich hibbeligen Schweden von Refused, die die proppevolle Halle bestens auf Rise Against um ihren charismatischen Sänger Tim McIlrath vorbereiten konnten. 

Wir haben Fotos von

 

RISE AGAINST

 

REFUSED

 

Fotos: W.A.S.P.

Picture

 

In der Turbinenhalle 2 sorgten W.A.S.P. vor nicht ganz vollem Auditorium für eine super Metal-Show. Die Band um Sänger Blackie Lawless spielte neben neuem Material, des aktuellen Albums „Golgotha“, auch alte Klassiker wie „L.O.V.E. Machine“ und „Wild Child“. Als Vorband standen Snakebite und Double Crush Syndrome auf der Bühne und heizten ordentlich ein.

 

 

Wir haben Fotos von:

 

W.A.S.P.

 

DOUBLE CRUSH SYNDROME

 

SNAKEBITE

 

All Pics: Kathrin Popanda - no use without permission

Fotos: Kamelot / Gus G. / Kobra and the Lotus

PictureEin wildgewordener Lichtmischer, ein sehr buntes Publikum und drei außergewöhnlich gute Bands prägten den Abend in der Zeche Bochum. Kamelot hatten Kobra and the Lotus sowie Ozzy-Klampfer Gus G. mit seiner Band im Gepäck und ließen am Sonntagabend die Musikfans den traditionellen Tatort vergessen. Eine Leiche gab es in der Zeche nicht, dafür aber beste Unterhaltung. Schade, dass den Augen durch die schlimmen Lichtverhältnisse nicht das Gleiche geboten wurde wie den Ohren.

Wir haben Fotos von:

 

KAMELOT

 

GUS G.

 

KOBRA AND THE LOTUS

 

All Pics: Thorsten Seiffert - no use without permission

Fotos: Audrey Horne / Dead Lord / Dead City Ruins

PictureWo die Norweger von Audrey Horney auftauchen, hinterlassen sie fast ausschließlich staunende Gemüter: Die Hard-Rock-Band aus Bergen hat sich mit erstaunlichen Konzerten eine treue Fangemeinde erarbeitet. Die Band gründete sich im Herbst 2002 und kam nun nach Oberhausen in den Kulttempel. Dass sie dabei sogar die nicht minder grandiosen Kollegen von Dead Lord und zudem die Australier von Dead City Ruins im Gepäck hatten, macht den Abend rund. Vor allem Dead Lord überzeugten Fahrwasser von Thin Lizzy und Co mit zeitlosem Classic-Rock. Allen drei Bands war eines gemein: Zügellose Spielfreude. Wir haben Bilder von:

 

AUDREY HORNE

 

DEAD LORD

 

DEAD CITY RUINS

 

All Pics: Thorsten Seiffert - no use without permission

Fotos: Zombiewalk Düsseldorf

Picture

 

Schön schaurig war es in der düssHELLdorfer Altstadt. Zombies und andere Gestalten trafen sich und trieben auf dem Burgplatz sowie der Rheinpromenade ihr Unwesen. Klar, dass wir uns in das Getümmel der Untoten gemischt haben!

 

Fotos findet Ihr HIER

 

All Pics: Kathrin Popanda - no use without permission

Fotos: Vanderbuyst & Support

Picture

 

Die Niederländer von Vanderbuyst haben ihren Abschied angekündigt, nicht aber ohne vorher noch ausführlich ihre letzte (?) CD vorzustellen. Im Essener Turock hatten die Classic-Rocker ein formidables Supportprogramm an Bord. 

 

Wir haben Fotos von:

 

VANDERBUYST

 

DIABLO BLVD

 

BLIKSEM

 

DEATH ALLEY

 

All pics: Kathrin Popanda - no use without permission

Fotos: Tito & Tarantula

Picture

Eine Stunde nach ausgeschriebenem Konzertbeginn betraten Tito & Tarantula die Bühne im ziemlich vollen Turock in Essen. Die Band um Tito Larriva, die ihre Popularität vornehmlich einem Tarantino/Rodriguez-Film zu verdanken hat (From Dusk till dawn) und ansonsten ein nettes chilliges Tex-Mex-Menü liefert, zeigte sich recht statisch in ihrer Bühnenperformance, schaffte es aber immer wieder das Auditorium zum gemächlichen Schwoofen zu animieren. Hier gibt es einige Fotos von:

 

Tito & Tarantula

 

All Pics: Thorsten Seiffert - no use without permission

Fotos: Death Angel

PictureMehr Bay Area-Thrash geht gar nicht: Seit 1982 knüppeln Death Angel durch die Metalszene und haben sich auch durch ihre energiegeladenen Konzerte eine treue Fanbase erspielt. Mit Mark Osegueda und Rob Cavestany sind sogar noch zwei Gründungsmitglieder dabei. Im etwas überraschend nicht proppevollem Turock gab die Band ein Abrisskommando erster Güte. Wir haben Fotos von:

DEATH ANGEL

 

All Pics: Thorsten Seiffert - no use without permission

Fotos: Flogging Molly

 Picture

 

Die irisch-amerikanischen Folk-Punk-Rocker Flogging Molly machten Halt in Köln. Klar, dass wir dabei waren. Die Band um Sänger Dave King sorgten für grandiose Stimmung in der seit Wochen restlos ausverkauften Live Music Hall. Im Vorprogramm heizten North Alone ordentlich ein.

 

Wir haben Fotos von:

 

FLOGGING MOLLY

 

NORTH ALONE

Fotos: Sabaton Open Air

PictureMan kann von den Schweden halten, was man will: beliebt ist Sabaton und ungeachtet der Ballermann-Metal-Rufe segelt die Band weiter auf einer absoluten Erfolgswelle. So erfolgreich, dass nun sogar ein eigenes Festival her musste. Im wunderbaren Gelsenkirchener Amphitheater gab es ein hübsches kleines und sehr sehr nasses Fest. Nur Powerwolf wollten sich nicht fotografieren lassen, weil sie nicht ihre gesamte Bühne aufbauen konnten. 

 

Die RocknRoll Reporter waren zum Ende des Festivals im ausverkauften Rund dabei. Wir haben Bilder von:

 

KORPIKLAANI

 

 SABATON

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert - keine Nutzung ohne vorherige Genehmigung.

Fotos: Nord Open Air

Picture

Das Nord Open Air gibt es in diesem Jahr auch mit Elefant! Nelly, the Elephant, um genauer zu sein, denn die sagenumwobenen Alt-Punker der Toy Dolls sind einer der Höhepunkte beim diesjährigen Ringelpietz mit Anfassen im Essener Norden. Doch auch das restliche Programm ist ein Sammelsurium musikalischer "Muss ich sehen"-Bands. Die RocknRoll Reporter sind vor Ort. Fotos werden laufend ergänzt. Wir haben Bilder von:

 

TOY DOLLS

 

RYKERS

 

RED CITY RADIO

 

TIM VANTOL

 

NO TURNING BACK

 

CRIMSON GHOSTS

 

 

SOILWORK

 

THE HAUNTED

 

HARDCORE SUPERSTAR

 

VADER

 

AUDREY HORNE

 

THE RESISTANCE

 

CROSSPLANE

 

IN WEAK LIGHTS

 

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert und Kathrin Popanda. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!

Fotos: Dong Open Air 2015

Picture

Diese Geschichte handelt von einem edlen RocknRoll-Reporter, der mit seinem Gefolge aber ohne Rosinante den Berg bestieg, um die Essenz des metallischen Hügels im Bild festzuhalten. Kurzum: Es ist Dong Open Air auf der Halde Norddeutschland im beschaulichen Neukirchen-Vluyn! Wir waren dabei, haben Kai Hansen die Hand geschüttelt, bei Excrementory Grindfuckers im (Kunst-) Schnee gestanden und haben Fotos von:

 

DEBAUCHERY

 

THE BLACK DAHLIA MURDER 

 

GAMMA RAY

 

BEYOND THE BLACK

 

EXCREMENTORY GRINDFUCKERS

 

KISSING DYANMITE

 

FIDDLER'S GREEN

 

DIE APOKALYPTISCHEN REITER

 

FANS

 

Doc 'n' Roll - 17.07.15

DocnRoll-Banner

 

For those about to rock - I salute you! War irgendwer nicht bei AC/DC am Sonntag in der SCH**** Arena? War irgendwer nicht begeistert? Facebook ist voll mit Angus und Co, ich habe Leute getroffen, die ich seit Jahren nicht gesehen habe, der Fotograben war riesig, die Bühne bombastisch, die Show auch super, nur diese bekackte Knappenkarte nervt so dermaßen in der Turnhalle. Boah. Ich kaufe keine Karte, um ein Bier zu trinken! Immerhin haben die Gerstensaftschlepper im Innenraum auch Bares genommen.

ACDC

Neben meinen Bilder habe ich dann auch noch einen schnieken Konzertbericht geschrieben, der im Gelsenkirchener Stadtspiegel am Mittwoch eine ganze halbe Seite (klingt komisch, ist aber so) eingenommen hat (Foto - Klick zum vergrößern). Saustark war auch Vintage Trouble als Vorband, die in grandioser James Brown-Manier den Soul aus den gehörnten AC/DC-Maniacs rockten. Wer die letzte Tage blind und taub war... HIER geht es zu den AC/DC-Fotos! 

Gestern habe ich dann einen Berg bestiegen. Dieses Mal nicht in Joggingkluft, sondern mit Fotorucksack. Schaut Euch die Fotos vom Dong Open Air HIER an! Da hab ich mich dann an Kai Hansen rangeschmissen und für die Gamma Ray verehrende Kollegin ein Autogramm eingeheimst. Ich will ja mal nicht so sein... (Foto unten rechts)

Mega-Fail hingegen am Montag: Beim Durchschauen meiner diesjährigen Fotobibliothek (rund 800 GB bis dato) entdeckte ich, dass ich meine Def Leppard-Bilder aus Köln eben nicht mehr entdeckte. Ich hab die damals mobil vor Ort auf das Macbook gespielt und offenbar gelöscht, bevor ich sie in die Bibliothek übertragen konnte. Weg ist Weg, auch ein Datenrettungstool konnte nicht helfen. Immerhin hat das RockHard vier meiner Bilder abgedruckt und diese sind noch in Originalgröße vorhanden, während ich den Rest nur noch in Webauflösung und mit Wasserzeichen besitze. Shit happens...

11692503 1067034936641548 2120387198215232235 n

Noch etwas Fotografisches: Seit letzter Woche ist der vermeintliche Photoshop-Killer für den Mac, Affinity Photo, für schmale 39,99 Euro auf dem Markt. Ich hab es gewagt und zugeschlagen. Die ersten Stunden mit Affinity Photo machen durchaus viel Spaß, wurde Photoshop doch schon ziemlich gut geklont - ohne aber auf eigene Schwerpunkte zu verzichten. Der Funktionsumfang ist einer Profisoftware absolut würdig. CMYK-Modus, Ebendarstellung, Öffnen von PSD-Dokumenten und vieles mehr. Dazu überzeugt die unglaubliche Bearbeitungsgeschwindigkeit des Programms. Wer sich nicht dem Cloud-Diktat von Adobe unterwerfen will, wer Abo-Modell grauenhaft findet, sollte einen Blick riskieren. Ich könnte mir gut vorstellen, dass bei den immer geringeren Budgets von Medienschaffenden über kurz oder lang Affinity Photo zur Nummer eins werden könnte.

20 Jahre alt wird übrigens die MP3 in diesen Tagen und sie passt ausgezeichnet zum Zeitgeist - immer noch. Schließlich wird die Musik komprimiert, in ein enges Format gezwängt und verliert dadurch an Soundqualität. Das ist wunderbar übertragbar auf viele Strömungen heutzutage. Nehmt mal die Nachrichten: Komprimiert und kurz, damit die Aufmerksamkeitsspanne des Menschen voll ausgenutzt werden kann. Die ist nämlich - einer aktuellen Studie zufolge - mittlerweile geringer als beim Goldfisch. Sie sank in der Zeit von 2000 bis 2013 von zwölf auf acht Sekunden. Goldy kann neun Sekunden aufpassen. Wenn Ihr also an diese Stelle der Kolumne also angelangt, seid Ihr ganz weit vorne. Ich könnte wetten, Ihr hört Musik noch auf CD oder gar Vinyl ...

 

Keep on rocking 

   

yoursdocrock

 

 

 

Fotos: AC/DC / Vintage Trouble

Picture

Wenn Angus Young und Co rufen, kommen einfach alle: Die Arena in Gelsenkirchen war dementsprechend rappelvoll und die alten Herren von AC/DC sorgten dafür, dass nicht einer unzufrieden nach Hause gehen musste. Hit über Hit wurde abgefeuert, Angus zappelte epileptisch wie eh und je über die riesige Bühne, während bis auf Sänger Brian Johnson der Rest der Bande hinten am Schlagzeug festgetackert zu sein schienen. Spaß gemacht hat es dennoch, wofür auch die tolle Vorband Vintage Trouble sorgte. Nur den Schwachsinn mit den Knappenkarten (das Zahlungsmittel vor Ort, eine Art Prepaid-Zahlkarte, die man "aufladen" muss, um sich ein Bier damit zu kaufen) sollte man sich in Gelsenkirchen zumindest bei Konzertveranstaltungen schleunigst aus dem Kopf schlagen. 

Die RocknRoll Reporter waren für Euch bei der wohl heißesten Show des Jahres in der seltsamen Sch***** Turnhalle in Gelsenkirchen. Dieses Mal bekamen die Zuschauer wirklich Champions-League geboten.

 

ZU DEN FOTOS VON: 

 

AC/DC

 

VINTAGE TROUBLE

 

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!