rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Sonntag Februar 18, 2018
Home

144 items tagged "Bildergalerie"

Ergebnisse 1 - 20 von 144

Fotos: RAM / Portrait / Trial

Picture

Schwedischer Abend beim Gastauftritt von RAM, Portrait und Trial im Essener Turock. Und die Freunde des Heavy Metal kamen zahlreich und wollten sich diesen Happen nicht entgehenlassen. 

 

Wir haben Fotos von:

 

RAM

 

PORTRAIT

 

TRIAL

 

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Accept / Night Demon

Picture

Accept zählen längst zu den Urgesteinen des Heavy-Metal. Dass sie es immer noch drauf haben bewiesen die Jungs um Gitarrist Wolf Hoffmann und Frontmann Mark Tornillo in der rappelvollen Oberhausener Turbinenhalle Eins. Auf ihrer "Rise Of Chaos"-Tour hatten sie einige Songs ihres aktuellen und gleichnamigen Albums mit im Gepäck die bei den Fans sehr gut ankamen. Im Vorprogramm verloren Night Demon nicht viele Worte und heizten dem Publikum gut ein.

 

Wir haben Fotos von:

 

ACCEPT

 

NIGHT DEMON

 

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Dropkick Murphys / Flogging Molly

Picture

Ein irres Irish Package gab es beim Auftritt der Dropkick Murphys und Flogging Molly in der Dortmunder Westfalenhalle und rund 11.000 Fans wollten dabei sein. Kaum erklangen die ersten Töne von Songs wie "First Class Looser"  flogen die Bierbecher, es wurde getanzt und gefeiert. Und die Jungs um Frontmann Al Barr bewiesen einmal mehr, dass sie zu den Besten ihres Genres gehören. Zuvor hatten Flogging Molly die Fans zum ausrasten gebracht. Ex-Sex Pistol Mitglied Glen Matlock spielte ein solides Vorprogramm. Sein sehr ruhiges Set war ein ordentliches Kontrastprogramm zu der nachfolgenden Celtic-Punk-Party.

 

Wir haben Fotos von:

 

DROPKICK MURPHYS

 

FLOGGING MOLLY

 

GLEN MATLOCK

 

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Therion / Imperial Age

Picture

Die Schweden Therion lieferten zum Tourauftakt im Essener Turock eine beeindruckende Goth-Rock-Show im gut gefüllten Club. Ihre neue Metal-Oper "Beloved Antichrist" hatten sie selbstverständlich mit im Gepäck. Imperial Age aus Russland im Vorprogramm kamen trotz beträchtlicher Musikanteile aus der Konserve recht gut an. 

 

Wir haben Fotos von:

 

THERION

 

IMPERIAL AGE

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Hatebreed / Madball / Terror

Picture

Die EMP Persistence Tour machte halt in Oberhausen. Und das Line-Up konnte sich sehen lassen. Headliner Hatebreed, Madball, Terror und noch vier weitere Bands bescherten den Fans mit der größten Hardcore-Tour Europa's ein Hardcore Heaven der Extraklasse in der Turbinenhalle.

 

Wir haben Fotos von:

 

HATEBREED

 

MADBALL

 

TERROR

 

POWER TRIP

 

BORN FROM PAIN

 

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Arch Enemy / Wintersun

PictureArch Enemy haben zur ultimativen Abrissparty in der Oberhausener Turbinenhalle geladen - und alle sind gekommen. Ausverkauft prangt es am Eingang und drinnen wird geschwitzt und gebangt, was das Zeug hält. 

 

Wir haben Fotos von:

 

ARCH ENEMY

 

WINTERSUN

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Fates Warning / Long Distance Calling / Methodica

Picture

Fates Warning feiern ihren Tourauftakt im Essener Turock - und (fast) alle wollten es sehen (gleichzeitig spielte Iced Earth in Bochum). Dabei zeigten sich die Proggötter von ihrer stärksten Seite und konnten auf ganzer Linie punkten. Das hätten theoretisch auch Long Distance Calling tun können, musikalisch hat die Band ein feines Postrock-Brett auf die die Bühne gestemmt - nur leider kann kaum jemand die Formation auf selbiger erkennen. Nebel und eine fürchterliche Lichtshow zerstören damit ein Stück weit die großartige Performance. Schade. Überraschend gut kamen Methodica aus Italien als Support an. Und die konnte man sogar erkennen...

Wir haben Fotos von:

FATES WARNING

LONG DISTANCE CALLING

METHODICA

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Iced Earth / Freedom Call / Metaprism

Picture

Ausverkauft hieß es in der Zeche Bochum beim Gastauftritt der US Metaller Iced Earth. Dem Donnerstagabend (ist ja quasi schon Wochenende) und Friederike (dem Unwetter) zum Trotz erschienen die Fans des Power Metal zahlreich. Und die Band um Frontmann Stu Block ließ nichts anbrennen. Eine lange Setlist mit Songs vom aktuellen Album "Incorruptible" und altbekannten Liedern ließ kaum Wünsche offen.

Im Vorprogramm spielten Freedom Call, die bestens ankamen, und die Briten Metaprism.

 

Wir haben Fotos von:

 

ICED EARTH

 

FREEDOM CALL

 

METAPRISM

 

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Rage / Firewind / Darker Half

Picture

Zum Auftakt ihrer aktuellen Welt-Tournee "Seasons of the Black" gaben sich Rage in der Bochumer Zeche die Ehre. Voll war das Venue nicht, obwohl es für die Band um Frontmann Peavy Wagner fast ein Heimspiel war. Das tat der Stimmung jedoch keinen Abbruch und die anwesenden Fans hatten Bock. Zuvor hatten die Griechen Firewind um Gitarrist Gus G. schon ordentlich eingeheizt. Die Supportband Darker Half aus Australien konnte nicht jeden Fan überzeugen. 

Wir haben Fotos von:

 

RAGE

 

FIREWIND

 

DARKER HALF

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Lacuna Coil / Cellar Darling / Aeverium

Picture

Warum Lacuna Coil immer sehenswert und bei Metal- und Gothicfans gleichermaßen beliebt sind zeigten sie in der Bochumer Zeche. 1994 gründete Gitarrist Marco Coti-Zelati die Band "Sleep of Right". Später griff Coti-Zelati den Bass und 1996 kam Cristina Scabbia dazu. Noch zwei Mal änderte die Band ihren Namen, zunächst  in "Ethereal". Da der Name schon vergeben war, wurde die Band in Lacuna Coil umbenannt. Mitte Januar 2016 verließ Girtarrist Marco Biazzi die Band, Diego „Didi“ Cavallotti, der auch schon an dem Album Delirium beteiligt war, übernahm live Gitarre. Im Vorprogramm zockte die Viersener Metal Band Aeverium und die Schweizer Cellar Darling.

 

Wir  haben Fotos von: 

 

LACUNA COIL

 

CELLAR DARLING

 

AEVERIUM

 

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Ruhrpott Metal Meeting 2017

PictureMehr Stahl als in den Oberhausener Turbinenhallen gibt es kaum. Da trifft es sich gut, dass auch in diesem Jahr wieder stahlharte Musik Einzug hält, wenn das Ruhrpott Metal Meeting die Gehörgänge durchpustet. Das Line-up ist stark, Annihilator, Testament, Death Angel, Doro, Onkel Tom, Orden Ogan, die Cavalera-Brüder - wer da nix findet, ist es selber schuld.

Wir haben Fotos von:

 

Freitag:


MAX & IGOR CAVALERA RETURN TO ROOTS

 

MEHR MAX & IGOR CAVALERA RETURN TO ROOTS

 

OVERKILL

 

MEHR OVERKILL

 

INSOMNIUM

 

MEHR INSOMNIUM

 

DESERTED FEAR

 

MEHR DESERTED FEAR

 

WOLFHEART

 

SAVAGE MESSIAH

 

Samstag:

 

TESTAMENT

 

MEHR TESTAMENT

 

DORO

 

MEHR DORO

 

ANNIHILATOR

 

MEHR ANNIHILATOR

 

ORDEN OGAN

 

GLORYHAMMER

 

DEATH ANGEL

 

ONKEL TOM ANGELRIPPER


All pics by Thorsten Seiffert und Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

 

Picture

Fotos: Imperial State Electric / Dead Lord

Picture

Gleich zwei Schweden-Kracher zockten den Bochumer Rockpalast in Grund und Boden. Imperial State Electric um Front mann Nicke Andersson und die Dauerbrenner Dead Lord ließen eine Rock-Party vom feinsten steigen. Kein Wunder also, dass es nur noch wenige Restkarten an der Abendkasse gab. Zum Abschluss rockten beide Bands gemeinsam die Bühne und feierten mit ihren Fans den Rock n Roll.

 

 

IMPERIAL STATE ELECTRIC

 

DEAD LORD

 

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Five Finger Death Punch / In Flames

Picture

Die Doppel-Headliner-Tour von Five Finger Death Punch und In Flames hielt was sie versprochen hatte. Lediglich die Anreise war durch eine weitere Veranstaltung in der Turbinenhalle und dem beliebten Weihnachtsmarkt am Centro etwas schwierig und erforderte viel Geduld. Schließlich hatten doch alle einen Parkplatz oder die richtige Haltestelle gefunden und in der rappelvollen Oberhausener König Pilsener Arena wurde gerockt was das Zeug hielt. In Flames gaben sich zuerst die Ehre. Songs, wie "Drained" und "Here Until Forever" feuerten die Schweden in die Menge. Für immer waren sie nicht auf der Bühne, denn der zweite Gigant des Abends wartete auf seinen Auftritt. Five Finger Death Punch, um Sänger Ivan "Ghost" Moody, hatten ebenfalls eine prall gefüllte Setlist mit rund 14 Liedern im Gepäck. Im Vorprogramm gab es noch einen weiteren Leckerbissen: Of Mice And Men.

 

Wir haben Fotos von:

 

FIVE FINGER DEATH PUNCH

 

IN FLAMES

 

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Asphyx

Picture

Ausverkauft! Und das gleich doppelt. Asphyx feierten ihre  30-jähriges Jubiläum im ganz großem Stil im Essener Turock. Nicht nur das extra lange Set und die Gastauftritte von ehemaligen Bandmitgliedern war etwas Besonderes, auch die Uhrzeit zu der die zweite Show stattfand war ungewöhnlich. Eine Matinee Show. Nun ja, nicht ganz. Bezeichnet Matinee doch eine am Vormittag stattfinde Veranstaltung, aber 15 Uhr ist für den einen oder anderen Metaller mit Sicherheit früher Vormittag. Das hielt die Metal Fans nicht ab in Scharen zu erscheinen und so wurden am Sonntag ein zweites Mal die Song der holländischen Death-Doom-Metaller zelebriert. Im Vorprogramm spielten Soulburn und Pentacle.

 

Wir haben Fotos von:

 

ASPHYX

 

PENTACLE

 

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Anathema / Alcest

Picture

Rappelvoll war es beim Gastspiel der Liverpooler Anathema in der Kölner Live Music Hall. Bereits seit 1990 bespielen die Briten die Bühnen dieser Welt, damals noch als Doom-Metal-Band. Doch nach und nach entwickelte sich die Band zu einer der bekanntesten Vertretern des britischen Prog-Rocks. Selbstverständlich hatte die Band um die Brüder Vincent Cavanagh und Danny Cavanagh ihr elftes Studioalbum „The Optimist“ mit im Gepäck. Im Vorprogramm überzeugten die Franzosen Alcest.

Wir haben Fotos von:

ANATHEMA

 

ALCEST


All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: The Iron Maidens

PictureSie sind wohl die bekannteste und am häufigsten im Web aufgerufene Tributeband der Welt: The Iron Maidens zelebrieren das Werk der bekannten britischen Metallegende mit einer aufregenden Bühnenshow. 
Die fünfköpfige, ausschließlich aus weiblichen Mitgliedern bestehende Iron Maiden Tributeband hat in den vergangenen Jahren ganze Arbeit geleistet: Volle Hütten ohne Ausnahem, egal ob in Kalifornien, New York, Japan, Kanada, Korea, Guam, Bahrain, Mexiko, Europa, Venezuela, Südamerika, Kuwait, Honduras oder gar im Irak. Die Band (zu der früher auch die aktuelle Alice Cooper-Gitarristin Nita Strauss gehörte) liefert eine spektakuläre, energiegeladene Show mit vielen Elementen der Originalshows, einem eigenen "Eddie" inklusive. Im  Kuka des Dinslakener Walzwerk, einer erstaunlich coolen Location, wollen rund 300 Maidenfans dabei sein und verwandeln den hübschen Laden in ein Fischerchortreffen. Sämtliche Maiden-Klassiker wie "Number of the Beast", "Aces High" oder "Fear of the Dark" werden Wort für Wort mitgesungen und die Mädels rocken sich mit einer beeindruckenden Performance in die Herzen zuvor leicht skeptisch dreinblickenden Besucher.

 

Wir haben Fotos von:


THE IRON MAIDENS

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

 

IMG 5362

Fotos: Dool / Motorowl

Picture

Auftakt gelungen! Zur Premiere der Konzertreihe "Rock Hard Nights" gaben sich die Niederländer Dool im Dortmunder Piano die Ehre. Die Redakteure des Rock Hard Magazins haben mit Dool eine Band ins Boot geholt die als Newcomer des Jahres gelten. Zudem hat die Band um Rockröhre Ryanne van Dorst mit der aktuellen Platte "Now here, there then" das Album des Monats März im Rock Hard Magazin geliefert. Der Stil des Quintetts ist düster und irgendwo zwischen Doom, Prog und Gothic Rock angesiedelt was bei den anwesenden Musikliebhabern bestens ankam.

Im Vorprogramm spielten Motorowl und legten gut vor.

 

Wir haben Fotos von:

DOOL

 

MOTOROWL

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Richie Kotzen

Picture

Ausverkauft hieß es beim Gastspiel von Richie Kotzen im Luxor und dass nicht zum ersten Mal auf seiner Salting Earth Tour. Dementsprechend kuschelig war es in dem kleinen Venue im Herzen von Köln. Den meisten Fans machte der Kuschel-Faktor nur wenig aus. Sie waren der Ansicht, dass es erst richtig rockt, wenn es etwas enger wird. Zudem stellte Mr. Kotzen auf dieser Tour sein gleichnamiges, aktuelles Album vor. "Your entertainer" von seinem "Peace Sign" Album von 2009 war einer der älteren Songs die der Ex-Poison und Ex-Mr. Big Gitarrist zum Besten gab. Und entertainen, dass kann er. Zusammen mit seinen Tour-Kollegen Mike Bennett an den Drums und Dylan Wilson am Bass zockte er sich durch eine prall gefüllte Setlist an alten Songs, wie "Go Faster" und "Doin' What the Devil Says to Do", sowie Liedern vom neuen Album. Kurzum, die Fans des Saitenkünstlers kamen ganz auf ihre Kosten.

Im Vorprogramm spielten, wie schon auf der letzten Europatour, The Konincks aus der Schweiz und heizten gut ein.

 

Wir haben Fotos von:

 

RICHIE KOTZEN

 

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Edguy / The Unity

Picture

25 Jahre Edguy - das kann man schon mal feiern. Restlos ausverkauft war deshalb die Bochumer Zeche als Tobias Sammet und Co die ersten Töne erklingen ließen. Die Band zeigte sich in Topform, sprühte vor Spielfreude und hatte einige schöne Überraschungen in der Setlist ("Mysteria" z.B.). Als Vorband fungierte The Unity, die spielerisch ebenfalls top daherkamen und das Publikum prächtig vorwärmten.

 

Wir haben Fotos von:

EDGUY

 

THE UNITY

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Avatarium

Picture

Mystisch, düster und einzigartig, wie immer war der Auftritt der schwedischen Doom Musiker Avatarium im Essener Turock. Die Band um Sängerin Jennie-Ann Smith spielte Songs von ihrem hochgelobten Album  "The girl with the raven mask" aber auch neue Songs von ihrem aktuellen, dritten Album "Hurricanes and Halos". Die charismatische Frontfrau sagte in sehr gutem Deutsch, dass das Konzert ein gemeinsames sei, zusammen mit den Fans. Obgleich die Fans dies jubelnd begrüßten, war die Ansage fast überflüssig, denn die Performance Quintetts war mitreißend und die Fans waren begeistert. 

 

Wir haben Fotos von:


AVATARIUM

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.