rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Donnerstag Mai 25, 2017
Home

113 items tagged "Bildergalerie"

Ergebnisse 1 - 20 von 113

Fotos: Kiss / RavenEye

Picture

Eine Tour ohne Begründung abgesagt und danach trotzdem ne volle Hütte? Das können sich nur die legendären Alt-Rocker von Kiss erlauben. Dementsprechend war die Dortmunder Westfalenhalle auch restlos ausverkauft. Die 12.000 vor Ort bekamen es dann aber auch richtig: Licht, Sound, Special Effects - Kiss haben es immer noch drauf. Schade, dass Paul Stanleys Stimme nicht mehr das Gelbe vom Ei ist, aber da ohnehin Fischerchöre-gleich mitgesungen wurde, war das letztlich auch egal. Im Vorprogramm zockten RavenEye.

 

Wir haben Fotos von:

 

KISS

 

RavenEye

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

 

Fotos: Tygers of Pan Tang / Headless

Picture

Die Tygers of Pan Tang sind legendär und ein wichtiger Bestandteil der New Wave of British Heavy Metal. Im Essener Turock machten die Briten Station und bewiesen mit großer Spielfreude, dass einige ihre Songs zu den Perlen der NWOBHM gehören. Im Vorprogramm konnten die Italiener Headless mit dem ehemaligen Malmsteen-Sänger Göran Edman vollends überzeugen. 

 

Wir haben Fotos von:

 

TYGERS OF PAN TANG

 

HEADLESS

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Steve Hackett

PictureWährend einige seiner Genesis-Kollegen über die Jahre in seichte Popgefilde abgedriftet sind, hält Gitarrist Steve Hackett seit Jahrzehnten die Progrock-Fahne hoch, veröffentlicht ein ums andere Album, tourt unerlässlich und begeistert mit seinen Songs vor allem alte Genesis-Fans. So auch im Bochumer Ruhrcongress. Im komplett bestuhlten Auditorium lauschten die Zuhörer seinen Klangkaskaden. 

 

Wir haben Fotos von:

 

STEVE HACKETT

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Danko Jones / Audrey Horne

PictureEin denkwürdiger Abend in der restlos ausverkauften Bochumer Matrix: Kurz vor Ende des Gigs der absolut überzeugenden Supportband Audrey Horne springt Danko Jones auf die Bühne und hält allen Musikern feixend einen handgeschriebenen Zettel mit "When is this Soundcheck over?" vor die Nase und beömmelt sich köstlich (Foto unten). Kein Wunder, dass er das Treiben auf der Bühne gerne beendet hätte: Audrey Horne spielen vielleicht einen der besten Gigs des noch jungen Jahres. Sie müssen nicht cool tun, sie sind es, weil ihre Spielfreude alles überragt.

Cool ist von Natur aus auch König Danko selber, der heute weniger redet als sonst, dafür mehr im Halbdunkel zockt und sich am Ende des Tages auch die gespielte Angst vor dem superben Support wegsingt. Grandios!

 

Wir haben Fotos von:

 

DANKO JONES

 

AUDREY HORNE

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

 

Picture

Fotos: Arch Enemy / The Haunted

Picture

"Gutturaler Gesang" schreibt Wikipedia und meint damit Alissa White-Gluz' Kampfgegrunze als Frontfrau von Arch Enemy. Das schwedische Abrisskommando machte in der Zeche Bochum Station und ließ bildlich gesprochen kaum einen Stein auf dem anderen. Im Vorprogramm meißelten "The Haunted" ihre Version melodischen Thrash-Deaths in die Hirne der Fans.

 

Wir haben Fotos von:

ARCH ENEMY

 

THE HAUNTED

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Korn / Heaven Shall Burn

Picture

Ausverkaufte Mitsibitsi-Halle (oder wie das Ungetüm formerly known as Philipshalle jetzt heißt), das bedeutet chaotische Zustände. Die Parkplatzproblematik ist ja seit Jahrzehnten (!) ein stetes Ärgernis, nun schafft man es auch nicht, rechtzeitig alle Leute reinzulassen. 4 Minuten vor Beginn stehen draußen mindestens 1500 Leute und verpassen Hellyeah.

Danach drehen vor allem Heaven Shall Burn richtig auf und spielen Hauptact Korn in Grund und Boden (die allerdings den besseren Sound und die viel bessere Lichtshow haben).

 

Wir haben Fotos von:

HEAVEN SHALL BURN

 

KORN

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Amon Amarth / Dark Tranquillity / Omnium Gatherum

Picture

Der Siegeszug der Wikinger Amon Amarth wurde im gut gefüllten Köllner Palladium fortgesetzt. Die Band um Frontmann Johan Hegg präsentierte hochmotiviert und mit viel Feuer(eifer) ihr aktuelles Album "Jomsviking". Doch auch ältere Songs kamen nicht zu kurz. Ab dem ersten Song waren die Fans dabei und ließen es sich nicht nehmen mitzusingen. Das schwedisches Wikingerschiff, gesteuert von den großartigen und mitreißenden Amon Amarth, segelt dabei ganz unter skandinavischen Flaggen, denn ihre Landsleute Dark Tranquillity sowie die Finnen Omnium Gatherum waren mit an Board.

 

Wir haben Fotos von:

AMON AMARTH

 

DARK TRANQUILLITY

 

OMNIUM GATHERUM


All pics: Kathrin Popanda - no use without prior written permission!

Fotos: John Diva And The Rockets Of Love

Picture

Totale Californication beim Gastspiel von John Diva and the Rockets of Love im rappelvollen Essener Turock. Über zwei Stunden rockte das Glam Metal Quartett um Frontmann und Sonnyboy John Diva die Bühne und lieferten eine heiße Party mit den größten Rockhits aller Zeiten.

 

Wir haben Fotos von:

JOHN DIVA AND THE ROCKETS OF LOVE

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: New Model Army / Brookland

Picture

 

Im restlos ausverkauften Dortmunder FZW gab sich New Model Army die Ehre und feuerte ein Hitfeuerwerk ins partywillige Publikum. Im Vorprogramm machten die Dortmunder Jungs von Brookland einen ordentlichen Eindruck.

 

Wir haben Fotos von:

 

NEW MODEL ARMY

 

BROOKLAND

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Ross the Boss / Ancillotti

PictureMehr Manowar geht nicht: Ross The Boss, der mit Nachnamen eigentlich Friedman heißt war für die großen Zeiten von Manowar verantwortlich. 1980 gründeten Friedman und Joey DeMaio die Band, mit der er sechs Alben aufnahm. 1988, nach Fertigstellung des Albums "Kings of Metal", verließ er die Band, was in Anbetracht der vielen peinlichen Machwerke, die Manowar darauf ablieferten, die richtige Entscheidung gewesen ist. Nun tourt er seit einigen Jahren als Ross the Boss durch die Welt und erschafft live eine Parallelwelt, in der Manowar noch in Topform vorhanden ist. So bot er auch im Turock ein klassisches Manowar-Set auf und bewies, dass Manowar zum alten Eisen gehören. Ihre Songs aber noch lange nicht. Im Vorprogramm überraschten die Italiener von Ancillotti mit ziemlich gutem Powermetal südeuropäischer Schlagseite.

 

Wir haben Fotos von:

 

ROSS THE BOSS

 

ANCILLOTTI

Fotos: Kreator / Sepultura

Picture

Heimspiel: Obwohl die Essener Thrash-Legende Kreator um Sänger Mille die altehrwürdige Grugahalle zwar nicht ganz füllen konnte, gab es Lücken eigentlich nur auf den Tribünen. Musikalisch begeisterte die Band einmal mehr, lieferte ein knallhartes Brett und zeigte, dass auch die neuen Songs wie "Fallen Brothers" perfekt in Liveprogramm der Essener passen. Wir haben Fotos von:

 

KREATOR

 

SEPULTURA

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Gotthard / Pretty Maids

PictureRosafarbene Lampen schienen im örtlichen Baumarkt im Sonderangebot gewesen zu sein und so tauchte der Lichtmensch beide Bands ind er kleinen aber proppevollen Oberhausener Turbinenhalle in seltsames Licht. Musikalisch hingegen war alles tutti, wobei man den Eindruck bekommen konnte, dass die Masse hauptsächlich wegen Pretty Maids gekommen war. Gotthard ließen aber auch nichts anbrennen und so gingen alle zufrieden Heim.

 

Wir haben Fotos von:

GOTTHARD

PRETTY MAIDS

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Avenged Sevenfold / Disturbed

Picture

 

7200 Zuschauer in der ehemaligen Düsseldorfer Philipshalle - ausverkauft! Avenged Sevenfold sind derzeit auf einem absoluten Siegeszug und dieser setzte sich auch in der NRW-Landeshauptstadt fort. Im Vorprogramm konnten Disturbed eine Stunde lang punkten und waren mehr als nur ein Anheizer für Avenged Sevenfold. Davor konnten auch Chevelle überzeugen.

 

Wir haben Fotos von:

 

AVENGED SEVENFOLD

 

DISTURBED

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Dream Theater

Picture

Nach der opulent-überladenen Tour zum nicht unumstrittenen Drei-Stunden-Monster "the Astonishing" präsentierten die Mannen um Sänger James La Brie in Düsseldorf (wie schon vor zehn Jahren in Bonn) ihr Meisterwerk "Images and Words" in voller Länge. Und sei das nicht genug, setzten sie in Form einer 23-Minuten-Zugabe noch das nicht minder geniale "A Change of Seasons" drauf. James LaBrie singt durch eine Erkältung bedingt nicht immer souverän und trifft leider so manche Höhen nicht. Der Stimmung tut das keinen Abbruch und nach einer Nettospielzeit von 160 Minuten verlassen die Fans zufrieden die Halle.

Wir haben Fotos von:

DREAM THEATER

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission. 

Fotos: Geoff Tate

PictureOperation Mindcrime ist vielleicht die beste Progmetal-Konzept-CD der letzten 30 Jahre. Geoff Tate hat damals mit seiner Band Queensryche den Metal-Standard für Alben mit einer durchgängigen Geschichte gesetzt, seine Stimme ist legendär und wird von Kritikern sowie Fans weltweit geschätzt. Im Bochumer Rockpalast sorgte Tate bei sehr intimer Atmosphäre (Kerzenlicht und gedimmte farbige Strahler) im Rahmen seiner "All Acoustic-Tour" für so manchen Gänsehautmoment. Eine bunte Mischung aus Queensryche-Stücken und Songs seiner aktuellen Band "Operation: Mindcrime" garnierte der Frontmann stets mit launigen und sympathischen Kommentaren. 

 

Wir haben Fotos von:

 

GEOFF TATE

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Ruhrpott Metal Meeting 2016

PictureStahl im Pott: Zum zweiten Mal fand das Ruhrpott Metal Meeting in der Oberhausener Turbinenhalle statt. Der Freitag stand dabei ganz im Zeichen der MTV Headbangers Ball Tour. Metal-Größen wie Iced Earth, Ensiferium und Kataklysm stürmten an diesem Tag die Bühne. Vor allem die vereiste Erde um den nicht mehr soo neuen Sänger Stu Block zeigte den Fans, wo der Hammer hängt und verwiesen in Sachen, Spielfreude, Lightshow und natürlich Songwriting alle anderen Bands deutlich in ihre Schranken.

Am zweiten Tag spielten neben den Britischen Metal Legenden Saxon, den Powermetallern Blind Guardian unter anderem auch Legion of the Damned auf. Erstmals gab es eine zusätzliche zweite Bühne, die sogenannte „Flöz-Stage“ in der Turbinenhalle 2. Abseits der Bühnen gab es ein vielfältiges Rahmenprogramm von Metal Markt über Autogrammstunden bis zum Biergarten. 

 

Wir haben Fotos von:

ICED EARTH

 

noch mehr ICED EARTH

 

ENSIFERUM

 

mehr ENSIFERUM

 

KATAKLYSM

 

mehr KATAKLYSM

 

UNEARTH

 

mehr UNEARTH

 

IZEGRIM

 

BLIKSEM

 

DESASTER

 

mehr DESASTER

 

RAGE/REFUGE

 

LEGION OF THE DAMNED

 

SAXON

 

mehr SAXON

 

BLIND GUARDIAN

 

mehr BLIND GUARDIAN

 


All pics by Thorsten Seiffert & Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

 

Picture

Fotos: Volbeat / Airbourne

PictureVolle Lanxess-Arena, volle Köpi-Arena - läuft für Volbeat könnte man sagen. Und so begeisterten die Dänen auch in Oberhausen die Fangemeinde vollends. Im Vorprogramm gaben Airbourne naturgemäß alles und ließen sich auch nicht von einem Komplettausfall der Anlage direkt nach dem ersten Akkord nicht aus der Ruhe bringen.

 

Wir haben Fotos von:

 

VOLBEAT

 

AIRBOURNE

 

All pics by Thorsten "Doc Rock" Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: The Brew

PictureFeinen Bluesrock alter Schule mit leichten Schwächen im Songwriting, aber doch einer mitreißenden Performance warf das The Brew, ein Trio aus dem nordostenglischen Grimsby, im richtig gut gefüllten Essener Turock auf die mäßig beleuchtete Bühne.

Jason Barwick, Tim Smith und Kurtis Smith haben vor zehn Jahren ihre erste CD "The Brew" in die Rillen gezimmert und touren seitdem ausgiebig durch Europa. Im Vorprogramm konnte man vage die Band Pristine erkennen. Um von "sehen" zu sprechen, war das Licht einfach zu bescheiden, hüllte sich Sängerin Heidi doch vornehmlich sehr dunkles rosa, weshalb wir auf Fotos der Band verzichten. Schade. 

 

Wir haben Fotos von:

 

THE BREW

 

 

All pics by Thorsten "Doc Rock" Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Paul Gilbert

Picture"Paule heißt er, ist Shreddermeister, im Rockclub an der Ecke..." Sehr frei nach Die Ärzte kann man deren alten Gassenhauer exzellent auf Mr. Big-Flitzevirtuose Paul Gilbert umdichten. Der bewies enorme Musikalität, coolen Humor und seine technische Meisterklasse im Bochumer Rockpalast. Dabei spielte Paul an diesem Abend sicher mehr Noten als Bob Dylan in seinem ganzen bisherigen Leben. Dafür ist Letzterer natürlich Literaturnobelpreisträger, während Paule lediglich ein nobler Tontorjäger in der Liga der Außergewöhnlichen Sechssaiter ist. 

 

Wir haben Bilder von:

PAUL GILBERT

 

All pics by Thorsten "Doc Rock" Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Leafmeal 16 mit Avatarium

PictureZum zweiten Mal fand das Leafmeal-Festival im Dortmunder FZW statt. Das Line-Up war eine Granate und lockte Metalheads in die gelb-schwarze Stadt. Auf zwei Bühnen spielten Bands wie Voivod, Avatarium oder Ketzer. Umso unverständlicher, dass sich der Besucherandrang in Grenzen hielt. 

Wir haben Fotos von:

 

VOIVOD

 

LORD DYING

 

ENTOMBED AD

 

JESS AND THE ANCIENT ONES

 

AVATARIUM

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!