rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Mittwoch Juli 18, 2018
Home

38 items tagged "Bilder"

Ergebnisse 21 - 38 von 38

Doc 'n' Roll - 22.04.16

DocnRoll-Banner

Aloha, es sind die Tage der Mischpultfotos... Das ist nicht schön, ganz und gar unschön sogar. Am Mittwoch sollte es losgehen mit A-ha in der Oberhausen Arena. Vor Ort angekommen durften wir dann überraschend doch in den Graben - und ich habe gegen meine eigene Grundregel verstoßen: All the gear, all the time - sprich: immer alles mitnehmen, was man hat. So stand ich dann da ohne Weitwinkel, aber zum Glück war der Graben recht groß, so dass dann dennoch einige außergewöhnliche Bilder herausgesprungen sind. Guckt mal HIER!! Die Frage, warum A-ha denn RocknRoll seien, beantworte ich übrigens so: Sind se nicht. Wir waren trotzdem da, denn Ausnahmen bestätigen die RocknRoll-Regel. Ebenfalls kein RocknRoll und wieder die Ankündigung "vom Mischpult aus" (dieses Mal nehme ich aber alles mit an Equipment): Heute Abend strolche ich bei Hans Zimmer rum. Und noch ein "ebenfalls". Ebenfalls in der OB-Arena nämlich, die irgendwie offiziell nen Biernamen hat. Aber son Quatsch mache ich nicht mit. Die Brauer können ja ein Banner bei uns schalten, wenn sie ihren Namen hier lesen wollen. Schmeckt auch übrigens nicht, dieses Köpi... ups.

Egal. Hans Zimmer: Das ist schon eine enorm spannende Angelegenheit, denn der Meister der Filmmusik (Rain Man, Der König der Löwen, Rendezvous mit einem Engel, Besser geht’s nicht, Der Prinz von Ägypten, Der schmale Grat, Gladiator, Sherlock Holmes, Inception oder Interstellar) spielt nicht wirklich oft live. Im Auftrag für ein Musikmagazin pilgere ich dann da heute Abend mal hin und schaue, was sich machen lässt - vom Mischpult aus...

 

Enger könnte es dann morgen zugehen, denn dann schaue ich mir an und knipse, wie Fish das gesamte Misplaced Childhood-Album live zelebriert. Das Marillion-Scheibchen ist eines meiner Alltime-Faves. In unserer Classics-Rubrik habe ich das Teil auch besprochen. Lest doch mal HIER hinein. 

 

Übrigens: Auf www.konzertprofi.de findet Ihr ab sofort ein kleines Schaufenster für meine Konzertfotoarbeiten. quasi eine Visitenkarte. Hier schließt sich der DocnRoll-Kreis für heute. Denn die Fotografiererei aus der Ferne ist mittlerweile so häufig ein Thema, dass ich dort unter "Portfolio" eine eigene Rubrik für errichten musste. Weiterempfehlen wird übrigens sehr gern gesehen.

 

Zu schlechter Letzt muss dieses seltsame Jahr noch einmal in unseren Gefilden wildern: 

 

Vor vielen, vielen Jahren... es muss 1993 gewesen sein, hab ich gesagt, dass nach Frank Zappas Tod nur noch ein musikalisches Genie der Pop/Rock/Funkmusik exisitiert. Nun ist auch dieses Genie tot und ich frage mich, was das über den Zustand der Welt, zumindest der musikalischen Welt, aussagt.

 

I'm just a no-name reporter
I wish I had nothing to say
Looking through my new camcorder
Trying to find a crime that pays
I get hit by mortars, everywhere I go I'm loitering
Chaos and disorder ruinin' my world today


Prince - Chaos & Disorder

 

 

 

 

Bis nächsten Freitag

yoursdocrock

 

 

 

 

 

 

Fotos: Punk im Pott

Picture

Der Weihnachtsspeck muss weg - und deshalb ist Punk im Pott in der Turbinenhalle die ideale Pogoparty während und nach dem Fest. Eine rappelvolle Halle, eine schöne Mischung aus Old School-Punks und dem Nachwuchsgesocks, ein cooles Line-up - Punk im Pott ist mittlerweile ein Selbstläufer. 

Am zweiten Tag mussten sich die ehemaligen Teeniestars Killerpilze durch die unverhohlene Abneigung eines Großteils des Publikums kämpfen. Fliegende Bierbecher und hochgereckte Stinkefinger schienen die Jungs jedoch nur anzustacheln, einen blitzsauberen Gig - inklusive Crowdsurfen (!) - hinzulegen- Mit so viel Chuzpe hatte dann doch keiner gerechnet und am Ende erntete die Band doch mehr als Höflichkeitsapplaus. 

 

Wir haben Fotos von:

SLIME

 

KOTZREIZ

 

DIE SKEPTIKER

 

DIE SUURBIERS

 

KILLERPILZE

 

RANTANPLAN

 

ZAUNPFAHL

 

ALL Pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permisson.

Fotos: Gamescom 2015

PictureOb Dark Souls III, Fifa 16, PES 16, Star Wars Battlefront oder Fallout 4 - die Spielehits der kommenden Monate werden auf der Gamescom in Köln dem breiteren Publikum vorgestellt. Wie breit das Publikum selbst am Mittwoch ist, der eigentlich den Fachbesuchern vorbehalten ist, zeigen Massenhysterie-Szenen vor Ständen, an denen T-Shirts in die grölende Menge geworfen werden (Foto oben). Wer sich die Gamescom an einem Publikumstag antun will, muss also hartgesotten sein, denn selbst am etwas weniger überlaufenen "Fachtag" steht man zum Teil mehr als eine Stunde an, um einen heißen Titel anschauen oder anspielen zu dürfen. 

Mehr als 800 Aussteller aus 45 Ländern kommen nach Köln, tausende Fans haben sich ihre Eintrittskarte bereits vor Monaten gesichert. Wir waren auch da, zockten einige Runden PES 16 oder wagten gern auch ein Tennismatch mit Super Mario sowie schauten uns Spielszenen aus den ganz heißen Teilen an. Schnappschüsse des Spektakels gibt es auch.

 

GAMESCOM 2015

Fotos: Wacken 2015

PictureSchlammschlachten sind im Musikbusiness nix Besonderes, man denke nur an Queensryche und ihren Ur-Sänger Geoff Tate oder die PR-Salven der Kiss-er Gene Simmons und Paul Stanley gegen ihre Ex-Mitglieder Ace Frehley und Peter Criss. Auch in Wacken gehört Schlamm und Matsch zum guten Ton, doch die diesjährige 26. Austragung des Megamonster-Festivals im hohen Norden toppt die Veranstaltungen der Vorjahre diesbezüglich locker. Die Anreise per PKW wird zeitweise verboten, Fans teilen sich Autos, weil ihre Zelte weggeschwommen sind, der Presse-Shuttlebus fährt nicht wie er soll, kurzum: Wacken 2015 ist ein feuchtes Vergnügen. Musik gibt es natürlich dennoch, im Mittelpunkt steht der Auftritt von Savatage (Foto unten) mit dem Trans-Siberian Orchestra - gleichzeitig auf zwei Bühnen nebeneinander. Der zweite Tag steht dann mehr im Zeichen des klassischen Metal: Queensryche, Dream Theater, Black Label Society, der vielumjubelte Auftritt von Opeth - die Fans bekommen die volle Breitseite. 

Der dritte und letzte Tag hält dann die Schweden von Sabaton bereits und endet mit Metalgott Rob Halford und Judas Priest.

Noch vor Ende des Festivals wurden die ersten Bands für 2016 bekanntgegeben: Blind Guardian, Eluveitie, Unisonic, Ministry, Axel Rudi Pell, Dragonforce und Steel Panther gehören zu den ersten Bestätigungen. 

 

Wir haben Bilder von:

 

 SAVATAGE

 

TRANS SIBERIAN ORCHESTRA

 

ROB ZOMBIE

 

9MM

 

IN EXTREMO

 

QUEENSRYCHE

 

HIGH FIGHTER

 

OPETH

 

DREAM THEATER

 

BLACK LABEL SOCIETY 

 

FANS UND CO 

 

SABATON

 

JUDAS PRIEST

 

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert - no use without permission

 

Picture

 

wacken

Fotos: Testament im FZW

Testament-0314

Sie sind die letzte echte Abrissbirne der Thrashgiganten: Testament haben in ihrer Karriere wenig anbrennen lassen und sind heute fast stärker als jemals zuvor. Das bewiesen die Bay-Area-Ikonen auch im Dortmunder FZW, wo die Formation um Chuck Billy kaum ein Stein auf dem anderen ließ. Leider war der Gig mit 80 Minuten ein recht kurzes Vergnügen. Im Vorprogramm werkelten die britischen Death-Thrasher (schönes Wort - die Red.) Sylosis anheizend vor sich hin. Wir haben Fotos von:

 

TESTAMENT

 

SYLOSIS

 

All shots: © Janine Ulbrich (Janinographie) für RocknRoll Reporter. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!

Fotos: Prong

PictureDie Prong-Fans im gut zu drei Viertel gefüllten Essener Turock feierten ihre Band ordentlich ab, wenngleich nicht alles Gold war, was... ähm im Dunklen verborgen war. Die Band um Frontmann Tommy Victor bevorzugte eine spärlich bis nicht vorhandene Bühnenbeleuchtung, was naturgemäß nicht förderlich für eine gescheite Dokumentation eines Konzerts ist, aber auch nicht jedem Besucher gefallen konnte. Das Auge hört schließlich mit.

Vor allem Victors im Dauerfeedback befindliche Gitarre nervte zwischen den Songs erheblich. Wenn er Rückkopplungen als Kunstform ansieht, sollte der Gute mal besser ein paar alte Jimi Hendrix-CDs hören oder sich die exzellente "Arc" von Neil Young zu Gemüte führen. So war es nicht mehr als unkontrollierter Lärm, der sogar seine Ansagen unverständlich machte. Ansonsten gab es Prong-typisches: Pure Aggressionen mit Stagedivern ohne Ende, die oftmals äußerst brutal von den Roadies ins Publikum geschleudert wurden. 

 

Wir haben Bilder von:

 

PRONG

 

All shots: © Thorsten Seiffert - no use without permission

Fotos: Dr. Living Dead / Suicidal Angels

Picture

Dr. Living Dead haben ein wahres Thrash-Massaker im Essener Turock angerichtet und zwischen fliegenden Fans konnten die stets maskierten Schweden ein deutliches Duftzeichen setzen und die Headliner Suicidal Angels mächtig an die Wand spielen. Ein Abend, der beweist, dass Thrash-Metal lebendiger ist denn je. Wir haben Fotos von:

 

DR. LIVING DEAD

 

SUICIDAL ANGELS

 

ANGELUS APATRIDA

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. Verwendung der Bilder nur nach Absprache.

Fotos: Bigelf / Bend Sinister

Picture

 

Einen absoluten rund 90-minütigen Top-Auftritt legten die Virtuosen von Bigelf mit Neu-Drummer Mike Portnoey (Ex-Dream Theater) im Dortmunder FZW auf die Bretter. Schade, dass nur etwas über 100 Musikfans diesen Sahnegig der Progressive-Metal-Band aus Los Angeles im FZW-Club sehen wollten, die Klasse der Gruppe hätte den großen Saal verdient gehabt. Im Vorprogramm beeindruckten nicht minder Bend Sinister, die live deutlich kraftvoller und aufregender herüberkommen als auf CD.

Hier gibt es Fotos von:

 

BIGELF

 

BEND SINISTER

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: Equilibrium

PictureDunkel war's, der Mond... Nein, warum Equilibrium fast im Dunklen spielen wollen, weiß ich nicht, dafür aber, dass die Band trotz des Ausfalls eines Gitarristen das Turock in Essen zu einer schunkelnden Fischerchorveranstaltung machen konnte. Equilibrium, bei denen seit einer Weile Ausnahmegitarristin Jen Majura die tiefen Töne am Bass betätigt, hatte die Massen im proppevollen Turock bestens im Griff und lieferte eine energetische und faszinierende Show ab. Well done...

Im Vorprogramm werkelten Trollfest und machten dabei einen ziemlich hübsch verrückten Eindruck. 

 

HIER gibt es einige Fotos von EQUILIBRIUM!

 

und HIER eine Handvoll von Trollfest

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: Turock Open Air 2014

Picture

 

Umsonst, draußen, geil und laut: Das Turock Open Air hat Quasi als Bonbon für alle Hardrock- und Metal-Fans, die das ganze Jahr über im Essener Traditions-Club Turock schwitzen, zum Sommerende das Headbanging-Deluxe-Paket bereitgestellt und die Essener Innenstadt bebte. Zwar hatten die fest eingeplanten „Iced Earth“ ihre kompletten Sommer-Konzerte, und damit eben auch den Auftritt beim Turock abgesagt, doch mit „Sanctuary“ war schnell ein perfekter Sonntags-Headliner-Ersatz gefunden. Die Metaller meldeten sich nach jahrzehntelanger Band-“Pause“ (in derer man sich dem Nachfolge-Projekt „Nevermore“ widmete) in diesem Jahr mit dem Studioalbum „The year the sun died“ zurück und räumten beim Turock Open Air am Sonntag auch mächtig ab.

 

Wir haben Fotos von: 

 

 

DIABLO BLVD

 

EAT THE GUN 

 

noch mehr von EAT THE GUN

 

MR. IRISH BASTARD

 

JAYA THE CAT

 

PETER AND THE TEST TUBE BABIES

 

FANS UND CO

  

TENSIDE

 

WAR OF AGES

 

MORGOTH

 

CRYPTOPSY

 

EXUMER


VANDERBUYST

 

UNEARTH

 

SANCTUARY

 

WOLF

 

CONTRADICTION

 

DEAD LORD

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert und Sara Holz. No use without permission.

 


Eine kleine Auswahl gibt es hier, für die gesamten Galerien der einzelnen Bands müsst Ihr auf die Bandnamen weiter oben klicken!

 

{eventgallery event='TurockOpenAir2014' attr=images mode=lightbox max_images=0 thumb_width=70 }

 

 

 

 

Fotos: X Rockfest Herford

Picture

Zum zweiten Mal fand am X Herford das X Rockfest unter freiem Himmel statt - was immer mal wieder auch ein paar Tropfen Regens mit sich brachte -, und zum zweiten Mal war das Line-Up großartig. Und weil es musikalisch rein gar nichts zu meckern gibt, halten wir uns wenigstens noch kurz mit den Kleinigkeiten drumherum auf: Durch den schmalen Durchgang vom Essens- zum Bühnenbereich war es teilweise fast unmöglich von hinten nach vorn und wieder zurück zu kommen, der Baum mittendrin stört und der Amon Amarth Drache ist nicht abgehoben. Aber was soll der Unsinn, schaut lieber Fotos ...

 

Caliban

 

Life of Agony

 

Airbourne

 

Amon Amarth

 

Machine Head

 

Fans und Co

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: Metalfest Loreley 2014

Picture

Loreley Ley Ley, sieben Headbanger zieh'n an dir vorbei: Das Metalfest im weiten Rund des Amphitheaters der Loreley ist vielleicht das coolste Open Air des Jahres. Alles fühlt sich an wie Urlaub, die Location ist schlichtweg der Hammer und die Aussicht hinter der Bühne vom Felsen atemberaubend. Doch auch auf der Bühne wurde ordentlich Spaß verbreitet. Wir haben einige Bilder von:

 

Donnerstag

 

FANS FANS FANS

 

M.O.D.

 

DEATH

 

SALTATIO MORTIS

 

BATTLE BEAST

 

SABATON

 

Freitag

 

GORGUTS

 

WIZARD

 

BLOODBOUND

 

SCORPION CHILD

 

GRAVE DIGGER (Foto unten)

  

MONSTERMAGNET

 

POWERWOLF

 

IN EXTREMO

 

Samstag 

 

BLUES PILLS

 

BRAINSTORM

 

BLEEDING RED

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

 

Picture

Fotos: Aerosmith in Dortmund

Aus vertragsrechtlichen Gründen kann ich Euch an dieser Stelle meine Fotos vom Aerosmith-Konzert in Dortmund nicht zeigen. Statt dessen wäre es super, wenn Ihr sie Euch einfach HIER! anschaut!

 

 

.

 

-

 

 

Fotos: Rock am Ring 2014

Picture

Wohl letztmalig ist am Donnerstag auf dem Nürburgring das Mega-Event Rock am Ring gestartet. Gecampt wird rund um das Festivalgelände bereits seit Mittwoch, den musikalischen Auftakt auf der 60 Meter breiten und 18 Meter hohen Centerstage, dem RAR-Herzstück, gaben dann "Falling in Reverse".

Es folgten "Pennywise" und dann wartete auf die rund 80.000 Zuschauer mit "The Offspring" und "Iron Maiden" die ersten Headliner der viertägigen Rock-Strecke (wobei da auch Platz für Genre-Ausreißer wie die Fantastischen Vier und Jan Delay ist).
Wettertechnisch dürfte das Wochenende gut zu überstehen sein und mit Metallica, Linkin Park und Slayer haben sich ja auch noch einige Schwergewichte angesagt, um nur wenige Beispiele zu nennen.

2015 muss der Besucher dann mit einer neuen Anfahrtsroute planen, die Zeichen stehen auf Mönchengladbach. Mit dem Alternativevent am Ring kann dagegen bisher noch kaum jemand etwas anfangen. Teils sogar mit Plakaten lassen die Rockfans verlauten, dass man auf "grüne Hölle" mal so gar keinen Bock hat. Vielleicht sollte man der Sache aber zumindest eine Chance einräumen, und wenn sich zukünftig zwei Festivals dieses Formats etablieren, wäre das ja auch keine verkehrte Sache.

Wir haben vornehmlich Massenfotos und einige wenige Stageacts für Euch.

 

FANS und CO

 

PENNYWISE

 

THE OFFSPRING

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: Castle Rock 2013

Amorphis-140773 Fotor Collage

 

 

Kaum eine Location in Deutschland ist schöner als das altehrwürdige Schloss Broich in Mülheim an der Ruhr. Neben dem Burgfolk sorgt vor allem das Castle Rock für einen rappelvollen Innenhof. In diesem Jahr konnte zur 14. Auflage des Festivals mit Amorphis eine absolute Größe im Metal-Geschäft gewonnen werden und so fegte die Band auch über die Bühne. Nicht ganz so "schwarz" wie die Gothrock-Jünger es sich gewünscht hätten, aber hochklassig und granatenstark im Live-Einsatz, schafften es die Finnen um den Dreadlock schwingenden Sänger Tomi Joutsen das Schlossvolk auf ihre Seite zu bekommen. Zuvor räumten Lord of the Lost ebenfalls ziemlich ab, die den Auftritt - zum Glück - für eine Live-DVD festhielten. Zu den Fotos von:

AMORPHIS

LORD OF THE LOST

END OF GREEN

KORPIKLAANI

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert und Sara Holz. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!

Iron Maiden / Ghost / Sabaton

1040838 587804017906512 109258242 o

 

"Scream for me Oberhausen", skandiert Frontsirene Bruce Dickinson in seiner unnachahmlichen Art und das Volk frisst ihm aus den Händen und "screamt", schreit, was das Zeug hält. Das Volk, das sind 26.500 Zuschauer - ausverkauft! Iron Maiden kamen nach Oberhausen und spielten ein fantastisches Open-Air-Konzert am Gasometer. Unterstützt wurden die Briten um Bandchef und Bassist Steve Harris dabei von gleich drei Vorbands, kein Wunder, dass da sogar Festivalgefühle aufkamen.

Während Voodoo Six, Ghost und Sabaton mit höflicher Gelassenheit vom Großteil der Zuschauer aufgenommen wurde, räumte der Hauptact dann so richtig ab: Iron Maiden live - das ist immer noch jeden Cent wert. Bruce Dickinson hüpfte über die Bühne als wäre er immer noch 25, sang großartig und präsentierte mit seiner Band eine Setlist zum Niederknien. Die Songs der  Maiden England-Tour von 1988 (!) sind längst Klassiker und so fand sich kaum ein Metalhead unter den 26.500, der nicht jedes, wirklich jedes Lied mitsingen konnte und wollte. 

Zu den Fotos von:

IRON MAIDEN

GHOST

SABATON

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!

Wacken 2013: Klasse Masse

Wacken2013-Preview-5111

 

Vom 1. bis 3. August geht es auf vier Bühnen zum Teil gleichzeitig rund und ein 1800 Einwohner zählende Dorf wird zur Metal-Hauptstadt verwandelt: Das 23. Wacken Open Air in Schleswig-Holstein hat wieder ein heftig-geiles Line-Up. Rammstein, Deep Purple, Alice Cooper, Hardcore Superstar, Faun, Russkaja, Amorphis, Rage, Anthrax, Nightwish und viele mehr sorgen für fliegende Haare und rauhe Kehlen vom Mitsingen. Absagen mussten leider Motorhead aufgrund der anhaltenden gesundheitlichen Problemen von Frontman Lemmy.

Das Festival ist seit Monaten ausverkauft, die RocknRoll-Reporter werden für Euch vor Ort sein. Eröffnet wird das Festival wie immer vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Wacken, auch Wacken Firefighters genannt.

Wer es nicht erwarten kann, findet HIER eine kleine Vorfreuer-Galerie.

 

Steve Lukather

Steve Lukather-9223aaToto-Mastermind Steve Lukather füllte die Bochumer Zeche bis auf den letzten Platz und begeisterte durch unbändige Spielfreude, eine hervorragende Band, seinem sensationellen Gitarrenton und sentimentalen Zwischentönen, in denen er an den viel zu früh 1992 verstorbenen Toto-Drummer Jeff Porcaro erinnerte. Ein Gruß von dessen Bruder, Weltklasse-Bassist Steve Porcaro ließ er ebenfalls in Bochum, bekannte aber, dass es diesem gerade gar nicht gut gehe. Dementsprechend gefühlvoll vielen dann auch die ruhigen Songs von Lukather aus, während er in den Krachern (etwa Hendrix' Freedom) alle Register zog, die die E-Gitarre zu bieten hat.

HIER geht es zu den Fotos!

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!