rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Donnerstag April 26, 2018
Home

11 items tagged "Testament"

Ergebnisse 1 - 11 von 11

Fotos: Ruhrpott Metal Meeting 2017

PictureMehr Stahl als in den Oberhausener Turbinenhallen gibt es kaum. Da trifft es sich gut, dass auch in diesem Jahr wieder stahlharte Musik Einzug hält, wenn das Ruhrpott Metal Meeting die Gehörgänge durchpustet. Das Line-up ist stark, Annihilator, Testament, Death Angel, Doro, Onkel Tom, Orden Ogan, die Cavalera-Brüder - wer da nix findet, ist es selber schuld.

Wir haben Fotos von:

 

Freitag:


MAX & IGOR CAVALERA RETURN TO ROOTS

 

MEHR MAX & IGOR CAVALERA RETURN TO ROOTS

 

OVERKILL

 

MEHR OVERKILL

 

INSOMNIUM

 

MEHR INSOMNIUM

 

DESERTED FEAR

 

MEHR DESERTED FEAR

 

WOLFHEART

 

SAVAGE MESSIAH

 

Samstag:

 

TESTAMENT

 

MEHR TESTAMENT

 

DORO

 

MEHR DORO

 

ANNIHILATOR

 

MEHR ANNIHILATOR

 

ORDEN OGAN

 

GLORYHAMMER

 

DEATH ANGEL

 

ONKEL TOM ANGELRIPPER


All pics by Thorsten Seiffert und Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

 

Picture

Stahl trifft Stahl: Ruhrpott Metal Meeting

ssdMehr Stahl als in den Oberhausener Turbinenhallen gibt es kaum. Da trifft es sich gut, dass auch in diesem Jahr wieder stahlharte Musik Einzug hält, wenn das Ruhrpott Metal Meeting am Freitag, 8., und Samstag, 9. Dezember, die Gehörgänge durchpusten wird. Das Line-up ist stark, Annihilator, Testament, Death Angel, Doro, Onkel Tom, Orden Ogan, die Cavalera-Brüder - wer da nix findet, ist es selber schuld. 

Tickets gibt es ab 38,50 Euro und zwar HIER!

 

Fotos vom letzten Mal findet Ihr HIER!

  

Die Running Order:

 

FREITAG - 08.12.2017
RUHRPOTT STAGE
23.00-00.20 MAX & IGOR CAVALERA RETURN TO ROOTS
21.40-22.30 OVERKILL
20.30-21.20 INSOMNIUM
19.30-20.10 DESERTED FEAR
18.30-19.10 WOLFHEART
17.40-18.10 SAVAGE MESSIAH
15.30 Einlass Festival


SAMSTAG - 09.12.2017
RUHRPOTT STAGE
23.00-00.30 TESTAMENT
21.15-22.30 DORO
19.50-20.50 ANNIHILATOR
18.35-19.25 ORDEN OGAN
17.25-18.10 GLORYHAMMER
16.20-17.05 DEATH ANGEL
13.30 Einlass Festival


SAMSTAG - 09.12.2017
FLÖZ STAGE
20.30-21.30 ONKEL TOM ANGELRIPPER
19.15-20.05 DESPAIR
18.05-18.50 PHANTOM CORPORATION
17.00-17.45 ERAZOR
15.55-16.40 UNIVERSE
14.50-15.35 WIZARD
13.30 Einlass Festival

Fotos: Amon Amarth / Testament / Grand Magus

Picture

 

Eines der besten Tourpackages des Jahres 2016 eröffnete in Oberhausen ihre Rundreise. Die musikalisch großartigen Grand Magus (auf der Bühne leider recht leblose Gestalten), das Abrisskommande namens Testament (die eine ausgezeichnete neue CD im Gepäck hatten) und die Wikinger von Amon Amarth (mit beeindruckendem Bühnenaufbau) sorgten in der Oberhausener Turbinenhalle für feuchte Augen und kleinere Hörschäden. 

 

Wir haben Fotos von:

 

AMON AMARTH

 

TESTAMENT

 

GRAND MAGUS

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

Doc 'n' Roll - 22.07.16

DocnRoll-Banner

Moin, in dieser Woche habe ich einmal wieder Ehre und Ärger gleichzeitig empfinden müssen: Der große Chris Caffery (Savatage) hat eines meiner Bilder (vom Auftritt vor einem Jahr beim Wacken Open Air) zum Titelbild für seinen Facebookauftritt erwählt. 

chrsic

 

Sowas freut einen Fotografen natürlich, zumal unter dem Bild die Kommentare fast ausschließlich so begonnen: "Great pic, thank you Chris"... Ich hätte von dieser Ehre (denn das ist es natürlich letztlich, wenn ein Künstler die Arbeit eines anderen Künstlers schätzt und ausstellt) aber beinahe nichts erfahren, denn ich bin Facebooktechnisch gar nicht mit dem guten Chris verbunden und - jetzt kommt der Ärgerteil der Geschichte - er hat mich nicht verlinkt. "Immerhin hat er dein Wasserzeichen nicht abgeschnitten", flüsterte mir meine Informantin sicherlich ironisch per digitaler Flaschenpost zu. Ja, schönen Dank. Die Gefühle, die man bei so einer Aktion hat, sind wirklich sehr zwiespältig. Hätte er einfach nur gefragt, oder noch einfacher: ohne zu fragen verlinkt, wäre das für mich schon in Ordnung gewesen. Andere sind da pingeliger, aber sei es drum. Positiv zu erwähnen: Nachdem ich Chris höflich darauf hingewiesen habe, hat er es dann getan. Sache erledigt für mich  - auch, wenn er mich Thorston genannt hat  :D

 

Apropos andere Fotografen: Wenn man einmal etwas bekannt ist, kann man aus Scheiße Kunst machen. Da hat ein Knipsakrobat Kim Kard-arsch-ian vor einem Sandhaufen fotografiert und wird dafür hochgelobt. "Gezielte Brüche mit den Sehgewohnheiten und Erwartungen des Betrachters, die nicht selten ironisch wirken", heißt das PR-Blabla zu dem Machwerk. Über Kunst lässt sich nicht streiten, über Scheiße erst recht nicht...

 

Und Musik? Beim Dong haben Testament am Samstagabend Slayer einmal mehr gezeigt, wo die Thrashkeule hängt und wer der dickste Baum im Wald ist. Fotos des schnuckeligen Festivals auf der Halde gibt es HIER!

 

Super-Affentheater gestern Abend bei Whitesnake mal wieder: Mega-Diva David Coverdale hat einen Vertrag aufsetzen lassen, der uns Fotografen zwingt, alle zu veröffentlichenden Bilder VOR der Veröffentlichung "absegnen" zu lassen. Es gibt deshalb bis heute keine Bilder der Show, Coverdales Sklave muss erst schauen, ob man den Botoxmissbrauch nicht zu arg erkennen kann...

 

Konntet Ihr im letzten Rock Hard ja eines meiner Photos des Festivals als riesengroßes Poster bestaunen und Euch hoffentlich in die Bude hängen, so gibt es demnächst weitere große Dinge zu berichten. Da muss ich aber noch ein wenig schweigen. Aber Ihr erfahrt es als Erstes, wenn es spruchreif ist, Versprochen...

 

Genug geplappert jetzt, wir haben alle ein Wochenende umzubringen. Bis nächste Woche 

 

 

yoursdocrock

 

 

 

 

 

 

Fotos: Dong Open Air 2016

DongOpenAir-2564

 

Es ist Dong Open Air im beschaulichen Neukirchen-Vluyn! Dabei ist das kleine aber feine Festival bereits mehr als ein Geheimtipp und geht bereits in seine 16. Runde! Wer den Aufstieg zum Gipfel gemeistert hat, kommt in den Genuss einer grandiosen Aussicht über das Ruhrgebiet und eines abermals erstklassigen Line-Ups. Headliner sind keine geringeren als die Trashikonen von Testament, aber auch Equilibrium, Skyclad und die anderen Bands dürften ordentlich für Stimmung sorgen.

 

Wir haben Fotos von:

 

EQUILIBRIUM

 

FLESHGOD APOCALYPSE


GLORYFUL

 

HACKNEYED

 

SKYCLAD

 

HAGGARD

 

TESTAMENT

All pics: Kathrin Popanda und Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

Laut wird's: Dong Open Air 2016

Picture

Am 14. Juli ist es wieder so weit und die Pilger des Heavy Metal werden sich auf den Weg machen „Mount Moshmore“ (auch als Halde Norddeutschland bekannt) zu erklimmen. Kurzum: Es ist Dong Open Air im beschaulichen Neukirchen-Vluyn! Dabei ist das kleine aber feine Festival bereits mehr als ein Geheimtipp und geht vom 14. bis 16. Juli 2016 bereits in seine 16. Runde! Wer den Aufstieg zum Gipfel gemeistert hat, kommt in den Genuss einer grandiosen Aussicht über das Ruhrgebiet und eines abermals erstklassigen Line-Ups. Headliner sind keine geringeren als die Trashikonen von Testament, aber auch Bloodbath, Amorphis und die anderen Bands dürften ordentlich für Stimmung sorgen (Running Order siehe unten).

 

Das unkomplizierte und gut organisierte Festival bietet selbstverständlich auch in diesem Jahr wieder einen Shuttle-Service, denn geparkt wird wie jedes Jahr am Fuße des Berges. Parken ist übrigens kostenlos! Einmal oben angekommen, ob zu Fuß oder mit dem Shuttle-Bus, sind die Wege kurz und auch für die Verpflegung ist gesorgt. Freunde des Campens kommen auch auf ihre Kosten, beziehungsweise nicht, denn Campen ist ebenfalls kostenlos und in unmittelbarer Nähe des Geschehens auf der Halde möglich!

 

Das Drei-Tages-Ticket gibt es für 54,99 Euro, Tagestickets kosten 34,99 Euro. Tickets gibt es HIER.

 

Fotos vom letzten Jahr haben wir HIER für euch.


Running Order
 
Donnerstag
14:15 - 15:00 Ebony Wall (Metal Battle GER)
15:20 - 16:05 Syndemic (Metal Battle GER)
16:25 - 17:10 Harpyie
17:30 - 18:15 Elvellon
18:35 - 19:20 Craving
19:40 - 20:40 Suidakra
21:00 - 22:00 Rage
22:30 - OE Amorphis
 
Freitag
11:45 - 12:30 Kryptos
12:50 - 13:35 Another Problem
13:55 - 14:40 Delirious
15:00 - 15:45 Jesus Chrüsler Supercar
16:05 - 16:50 Burden of Grief
17:10 - 17:55 The Pokes
18:15 - 19:00 Gloryful
19:20 - 20:20 Fleshgod Apocalypse
20:50 - 21:50 Equilibrium
22:30 - OE Bloodbath
 
Samstag
11:45 - 12:30 KadavriK
12:50 - 13:35 Ignition
13:55 - 14:40 Can of Worms
15:00 - 15:45 Raven Woods
16:05 - 16:50 apRon
17:10 - 17:55 Dust Bolt
18:15 - 19:15 Hackneyed
19:35 - 20:35 Skyclad
21:10 - 22:20 Haggard
23:00 - OE Testament

Fotos: Testament im FZW

Testament-0314

Sie sind die letzte echte Abrissbirne der Thrashgiganten: Testament haben in ihrer Karriere wenig anbrennen lassen und sind heute fast stärker als jemals zuvor. Das bewiesen die Bay-Area-Ikonen auch im Dortmunder FZW, wo die Formation um Chuck Billy kaum ein Stein auf dem anderen ließ. Leider war der Gig mit 80 Minuten ein recht kurzes Vergnügen. Im Vorprogramm werkelten die britischen Death-Thrasher (schönes Wort - die Red.) Sylosis anheizend vor sich hin. Wir haben Fotos von:

 

TESTAMENT

 

SYLOSIS

 

All shots: © Janine Ulbrich (Janinographie) für RocknRoll Reporter. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!

Abrissbirne Testament im FZW

PictureSie haben im Gegensatz zu anderen Thrashern kaum etwas falsch gemacht in ihrer Karriere: Testament sind nach wie vor die ultimative Abrissbirne. Die Band um Chuck Billy kommt im Juni nach Dortmund ins FZW.

Zusammen mit Metallica, Slayer, Anthrax und Megadeth gehören sie zu den Urvätern des amerikanischen Thrash Metal. Seit ihrer Gründung 1983 haben Testament allein in den USA über 1,5 Millionen Platten verkauft. Das legendäre Quintett aus San Francisco spielt am 10. Juni 2015 in Dortmund im FZW. 
Unter dem Namen Legacy verdienen sich Testament ab 1983 ihre ersten Meriten in der Bay Area. Nach diversen Umbesetzungen und der Umbenennung etabliert sich das Line-up, das 1987 das Debüt „The Legacy“ auf den Markt bringt. Es verkauft sich bis 1990 über 150.000 Mal in den USA, der Opener „Over The Wall“ wird zum meistgespielten Song der Bandkarriere. Der Nachfolger „The New Order“ (1988) landet zum ersten Mal in den Billboard 200 (Platz 136). Mit dem dritten Album „Practise What You Preach“ (1989, Platz 77) manifestiert die Gruppe um Sänger Chuck Billy ihren Status als treibende Kraft des Thrash Metal. Das Album verkauft sich eine halbe Million Mal. Mit dem vierten Werk „Souls Of Black“ (1990) gelingt wieder der Sprung in die Charts (Platz 73) und führt die Band im Rahmen der inzwischen legendären „Clash Of The Titans“-Tour zusammen mit Megadeth, Slayer und den Suicidal Tendencies nach Europa. Mit „The Ritual“ (1992) lassen Testament weitere traditionelle Metal-Elemente in ihren Sound einfließen und verkaufen erneut fast eine halbe Million Alben (Platz 55). In den nächsten zehn Jahren häufen sich die Besetzungswechsel, Sänger Chuck Billy übersteht Anfang des neuen Jahrtausends eine Krebserkrankung. Erst 2008, für das neunte Album „The Formation Of Damnation“ (Platz 59), findet das legendäre Original-Line-up um Gitarrist Alex Skolnick und Bassist Greg Christian wieder zusammen. Mit „Dark Roots Of Earth“ gelingt ihnen 2012 ein beeindruckendes Comeback (Platz 12). 2014 ersetzt Steve Giorgio Christian am Bass, Gene Hoglan wird fester Drummer. 

Fotos: Christmas Metal Symphony

1474441 661376067215973 449153121 n

Christmas Metal Symphony - das sollte ein echtes Highlight für alle Metalheads in der Vorweihnachtszeit werden. Metal-Legenden wie Michael Kiske (Helloween/ Unisonic), Chuck Billy (Testament,) Floor Jansen (Nightwish), Joey Belladonna (Anthrax), Udo Dirkschneider (Accept) und  Joacim Cans (Hammerfall) gaben sich das Mikro in die Hand, während mit einer Metalband auch ein 32-köpfiges Orchester im Hintergrund werkelte.

Zumindest in Bochum ging das Konzept nicht auf. Im Ruhrcongress verloren sich vielleicht 500 Fans, zudem wirkte das Orchester eher wie eine nette Beigabe. Zu selten kamen die handwerklichen Fähigkeiten des Magnum Opus Rockestra um Dirigent Marcel Heijnen wirklich gegen die phonstarke Metalband an und zu wenig schienen die Klassiker in die Arrangements eingebunden.

Dazu kamen recht gesalzene Eintrittspreise (rund 50 Euro) und auch so mancher Song glich eher einem Griff ins Klo (Dios Black Sabbath-Epos Heaven & Hell von Belladonna etwa).

Der Abschluss mit "Phantom of the Opera" und "Silent Night" (mit allen Protagonisten außer Joey Belladonna) kam nach zwei Stunden und entließ die wenigen Zuschauer etwas ratlos in den frühlingshaften Vorweihnachtsabend.

Hier gibt es eine Auswahl unserer Fotos!

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Fotos: Metalfest / Loreley

Doro-147884

 

 

Atemberaubend - das ist die Location des Amphitheaters an der Loreley wahrlich. Der Blick von oben auf die Rheinkurven und auf Sankt Goarshausen mit der Burg Katz ist ein begeisternder Anziehungspunkt. Wenige hundert Meter vom Aussichtspunkt entfernt befindet sich die 1939 erbaute Freilichtbühne Loreley. Sorgte einst eine Schönheit auf dem Felsen für Probleme bei der Schiffsnavigation, so übten jetzt krachende Gitarren und donnernde Drums für die enorme Anziehungskraft. Tausende pilgerten zum Metalfest 2013. Hier gibt es Fotos von:

EQUILIBRIUM

SIX FEET UNDER

PARADISE LOST

ICED EARTH

DORO

TESTAMENT

JBO

SOULFLY

ACCEPT

DOWN

SLAYER

FANS UND CO

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!

Testament: Dark Roots of the Earth

testacoverNe, was hat das wieder gedauert: Vier Jahre ist es her seitdem Testament mit "The Formation of Damnation" einen Longplayer in die Metalhörmuschel gepflanzt haben. Aber, wie sagt man so schön? Gut Ding will Weile haben... und das neue Mach(t)werk "Dark Roots of The Earth" ist ein gutes Ding, nein, ein großartiges Ding sogar. War "Damnation" schon ein richtig fetter Thrash-Brocken, so können die Mannen um Shouter Chuck Billy auf dem neuen Rundling sogar noch zulegen. "Dark Roots of the Earth" ist alles, was man von einer der besten Thrashbands des Planeten erwartet und verlangen kann: Unbarmherzige Gitarrenriffs, grandioser (und variabler) Gesang, tolle Songideen, sagenhaftes Drumwork von Gene Hoglan und aberwitzige Soli von Alex Skolnick. "Rise up" ist vielleicht einer der besten Hassbrocken der Bandgeschichte und ein Song wie "American Hate" sticht ebenfalls direkt ins Metalhirn. Im mittleren Tempo geht es aber zudem erstklassig daher, wie die Band beim Titelsong beweist und selbst etwas Seichteres wie "Cold Embrace" ist ein Volltreffer geworden. "Dark Roots" ist ein Beweis dafür, dass Thrash im Jahr 2012 nichts von seiner Faszination und Power eingebüßt hat. Für die RocknRoll-Reporter gehören Testament deshalb eher zu den Big 4 als Megadeth! Amen...

6von6