rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Freitag Februar 23, 2018
Home

2 items tagged "Steel Panther"

Ergebnisse 1 - 2 von 2

Fotos: Steel Panther / Fozzy

PictureWas ein geiles Party-Package: Ex-Wrestler Chris Jericho heizt mit seiner Band Fozzy die Oberhausener Turbinenhalle so richtig für den Haarspray-Traum Steel Panther vor. Dass Jericho ein großer Showman ist, wird auch an diesem Abend wieder deutlich. Grandiose Show, da gibt es nix zu meckern.Dass gibt es auch nicht bei der "Zwischenmusik" Nahezu das gesamte "Shout at the devil"-Album von Mötley Crüe verkürzt die Wartezeit auf die stählernen Raubkatzen, die an diesem Abend ihr "feinstes" (und niemals jugendfreies) Deutsch auspacken und eine mitreißende Show mit gewohnt enorm hohem Sprachanteil liefern (allein die ersten drei Songs dauern 30 Minuten, weil Gitarrist Satchel eine ganze Menge zu sagen hat).

Wir haben Fotos von:

 

FOZZY

STEEL PANTHER

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Steel Panther / Inglorious

Picture

Glam Metal Mania gab es  im Kölner Palladium, denn Steel Panther, die Könige des Hollywood-Glam Metals, waren zu Gast. Ihre letzte Deutschland Tournee im März 2015 war bereist zum größten Teil ausverkauft und auch das Palladium war für einen Dienstagabend sehr gut gefüllt.

 

Sänger Michael Starr, Gitarrist Satchel, Basser Lexxi Foxx und Drummer Stix Zadinia alias Steel Panther waren lange Zeit ein Geheimnis in der LA der Rockszene, doch mit den Erfolgen ihrer Alben und ihren energiegeladenen und mitreißenden Liveauftritten hat sich die Band Weltweit einen Namen gemacht. Das Quartett zeigte auch am heutigen Abend, dass sie mehr können, als sich die Haare zu toupieren und rockten was das Zeug hielt. Die Fans waren begeistert. Neben den bekannt humoristischen eigenen Songs, gab es wie immer ziemlich viel lustiges Gequatscht und einen grandiosen Solospot von Gitarrist Satchel, bei dem er sich durch zahlreiche Rockklassiker fiedelte. 

 

Die Setlist umfasste dabei eigentlich alles, was die Pantherfans begehren: Begonnen vom Opener "Eyes of a Panther", über "Asian Hooker" und "It Won't Suck Itself" bis hin zu Akkustikversionen etwa von "Girl From Oklahoma". Das Konzert endete stilecht mit den Zugaben "Fat Girl (Thar She Blows)" und kulminierte in "Party All Day (Fuck All Night)"

 

Im Vorprogramm heizten die Briten Inglorious ordentlich ein und kamen bei den meisten Fans außerordentlich gut an. .

 

Wir haben Fotos von:

STEEL PANTHER

 

INGLORIOUS


All pics: Kathrin Popanda - no use without prior written permission.