rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Mittwoch September 26, 2018
Home

10 items tagged "Sabaton"

Ergebnisse 1 - 10 von 10

Fotos: Sabaton /Accept

Picture

 

Wenn man eine Band wie die bockstarken Accept als Support anheuert, muss man schon ziemlich dicke Eier haben: Sabaton wagten sich nach einem grandiosen Gig der Teutonen-Metallegende auf die Bühne der Oberhausener Arena und schafften es, ihrem Publikum zu bieten, was es verlangt: Bier und besten Ballermannmetal aus Schweden. 

Wir haben Fotos von:

 

ACCEPT

 

SABATON

 

 

 

 

 


All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

 

 

 

 

 

Picture

 

Music von Accept gibt es HIER

Fotos: Rock im Revier

Picture

 

Die zweite Auflage von Rock im Revier startete am Feiertag in der Dortmunder Westfalenhalle. Während es für den Freitag, an dem Iron Maiden als Headliner nominiert sind, keine Tickets mehr gibt, sind für den Samstag noch Karten an der Abendkasse erhältlich. Am Donnerstag flogen Iron Maiden mit der Ed Force one schon einmal in Düsseldorf ein (Foto unten). Iron Maiden, die mit einer sensationellen Show vor allem Songs ihres neuen Albums "The Book of Souls" präsentieren, dabei aber auch einige Klassiker nicht außer Acht ließen, räumten richtig ab. "Hallowed be thy name", "The Trooper" und natürlich "The Number of the Beast" wurden in der Halle frenetisch gefeiert. Beeindruckend wie, der gerade von einer Krebserkrankung genesene Sänger Bruce Dickinson über die Bühne hüpft. Eine grandioser Abschluss des zweiten Tages.

 

Nachdem Iron Maiden am zweiten Tag von Rock im Revier in der Dortmunder Westfalenhalle vor ausverkaufter Hütte fast ausnahmslos strahlende Gesichter hinterlassen hatte, fiel es den Bands am letzten Tag schwerer das Publikum zu begeistern. Deutlich leerer als noch am Vortag überzeugten vor allem Slayer, Gojira und In Extremo. Den Abschluss feuerten die Symphonicrocker von Nightwish mit Sängerin Floor Jansen ab, die mit viel Theatralik, Feuer und einer aufwendigen Videoshow die verbliebenen Fans in die Nacht schickten.

 

Wir haben Fotos von:

 

Donnerstag:

 

POWERWOLF

 

GARBAGE

 

MANDO DIAO

 

Freitag:

 

THE RAVEN AGE

 

TREMONTI

 

GHOST

 

SABATON

 

IRON MAIDEN

Aus vertragsrechtlichen Gründen gibt es meine Iron Maiden Bilder beim Lokalkompass.

 

 

 

Samstag:

 

SUICIDAL TENDENCIES

 

GOJIRA

 

ANTHRAX

 

APOCALYPTICA

 

NIGHTWISH

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

 

 

 

Fotos: Sabaton Open Air

PictureMan kann von den Schweden halten, was man will: beliebt ist Sabaton und ungeachtet der Ballermann-Metal-Rufe segelt die Band weiter auf einer absoluten Erfolgswelle. So erfolgreich, dass nun sogar ein eigenes Festival her musste. Im wunderbaren Gelsenkirchener Amphitheater gab es ein hübsches kleines und sehr sehr nasses Fest. Nur Powerwolf wollten sich nicht fotografieren lassen, weil sie nicht ihre gesamte Bühne aufbauen konnten. 

 

Die RocknRoll Reporter waren zum Ende des Festivals im ausverkauften Rund dabei. Wir haben Bilder von:

 

KORPIKLAANI

 

 SABATON

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert - keine Nutzung ohne vorherige Genehmigung.

Doc 'n' Roll - 24.07.15

DocnRoll-Banner

 

Aloha, meine Internetjunkies. In dieser Woche habe ich meine allererste Listeningsession überhaupt mitgemacht, eine sehr private zudem. Durch das Studium etlicher Musikzeitschriften wusste ich natürlich vorher schon, wie so etwas abläuft. Gespannt war ich dennoch wie ein Flitzebogen. Listening-Sessions sind nämlich oftmals sehr heikel. Der Künstler will sein neues Baby vorstellen und naturgemäß kein negatives Feedback erfahren, während der Journalist eine CD zum ersten Mal überhaupt hört und freundlich, aber bestimmt ein fundiertes PictureErsturteil raushauen möchte. Ich habe schon von Kollegen gehört, denen beim Hören vor Ort der sprichwörtliche Kitt aus der Brille gefallen ist, weil das vorgespielte Zeugs so mies war, dann die Contenance behalten konnte, im Artikel aber rausgeledert hat. Bei Marco Wriedt (Foto) von 21 Octayne war das zum Glück nicht nötig, denn die neue CD (V.Ö. 25.9.) ist ne gute Sache geworden. Darüberhinaus ist das Fachsimpeln mit Marco einfach ein Genuss und artet gern im wilden Surfen durch die Musikwelt der letzten 40 Jahre aus. 

Das war also ein Top-Termin. Ein echtes Ärgernis bleibt Apples Streaming-Desaster. Meine Kritik (und Abkehr von Apple Music) habe ich ja HIER schon beschrieben, nun hat der Blogger Jim Dalrymple, der auf Loopinsight regelmäßig aus dem Apple-Universum berichtet und als echter Insider (und Apple-Vertrauter) gilt, den Finger noch weiter in die Wunde gelegt und mir aus dem Herzen gesprochen: Apple Music ist ein Desaster. Der Kollege berichtet dazu noch über Schlimmeres: Nämlich, dass (angeblich) selbst bei Apple niemand wüsste, wie man das Schiff wieder in ruhige Gewässer bekommt. 

 

At some point, enough is enough. That time has come for me Apple Music is just too much of a hassle to be bothered with. Nobody I’ve spoken at Apple or outside the company has any idea how to fix it, so the chances of a positive outcome seem slim to none - Jim Dalrymple

 

Doch regen wir uns nicht weiter über die Obstindustrie auf. Regen wir uns lieber über das Internet im Allgemeinen auf. Diese Woche dachte ich urplötzlich einfach so: "DAS ist nicht mehr mein Internet." Gründe? Es gibt so viele verschiedene. Auch, wenn man da nicht hinsurfen soll: Lest mal allein die Userkommentare unter einem Blöd-Zeitungsartikel. Ich garantiere, spätestens der dritte Kommentar greift einen der vorigen Kommentatoren unsachlich und unflätig an. Arme, minderbemittelte und geistig degenerierte Menschen tummeln sich mittlerweile so verstärkt in Foren und Kommentarfunktionen, dass einem Angst und Bange werden kann.

Die Schwachmaten, die unter einer Facebookmeldung ("Syrer findet 1000 Euro und ein Sparbuch und bringt es zur Polizei") Kommentare wie "Ja, klar, wir werden nur noch verarscht", "Märchen aus 1001 Nacht" oder "Lügenpresse" verzapfen, kotzen mich an. Ich gehöre übrigens lieber zur vermeintlichen Lügenpresse als dass ich ein Faschist bin. Ganz ehrlich? Wäre es nicht schön, wenn man das Internet erst nach einer vorigen Unbedenklichkeitsprüfung freischalten lassen könnte?

Und wo ich gerade in Rage bin: Bin ich der einzige Mensch, der sich ein Internetvideo nicht weiter anguckt, wenn vor dem Start ein Werbeblock kommt? Neulich geschehen bei Spiegel-Online: Ich klicke aufs Video, die Meldung "in 20 Sekunden geht es los" erscheint im Werbeblock und ich verlasse die Seite. DAS ist nicht mein Internet. 

Kommen wir aber wieder zu was Nettem: Das NORD OPEN AIR ist ab Freitagmittag in vollem Gange und da solltet Ihr mal alle gefälligst aufschlagen - auch die, die morgen "Noch ein Bier, noch ein Bier" bei Sabaton in Gelsenkirchen schreien werden. Zwei solche Festivals zeitgleich in unmittelbarer Nähe stattfinden zu lassen, ist nichts anderes als eine Katastrophe. Für Fotos werde ich wohl hin und her fahren, denn das Line-up beim NORD OPEN AIR ist am Samstag ebenfalls bockstark. 

 

Zu guter Letzt will ich Euch noch unseren immer weiter wachsenden Gig-Guide (HIER) ans Herz lesen. Da sind mittlerweile mehr als 170 Konzerttipps für den Rest des Jahres vorhanden - und es werden immer mehr.

 

 

 

  

yoursdocrock

 

 

 

Noch ein Bier... Bierfest mit Sabaton

PictureMan kennt das Szenario von unzähligen Sabaton-Gastspielen: Sänger Joakim setzt eine Kanne an und das geneigte Volk schreit "noch ein Bier!". Seit geraumer Zeit haben Sabaton deshalb Pläne für ein ganz spezielles Event in Deutschland, welche jetzt in die Tat umgesetzt wird. In der tollen Location des Gelsenkirchener Amphitheaters werden sie mit dem 'Sabaton Open Air/Noch ein Bier Fest' ein Headliner-Konzert abreißen, das die Fans auf voller Linie zufrieden stellen wird. Dafür werden auch die Vorbands sorgen: Powerwolf, Korpiklaani und die ehemaligen Sabatonis von Civil War runden das Paket ab. Dazu Bassist Pär Sundström: „2008 organisierten wir als Release-Party zu ‚The Art of War‘ eine „Noch ein Bier Party“ in Essen in Deutschland. Ab diesem Zeitpunkt existierte die Idee, etwas Ähnliches zu machen. Jetzt, sieben Jahre später, kommt alles zusammen und wir sind bereit dafür. Es wird eine Menge ’Noch ein Bier‘ in dieser Nacht geben!“

Tickets kosten 45 Euro, Los geht es am Samstag, 25. Juli, um 15 Uhr.

 

Sabaton Live-Pics findet Ihr HIER

Fotos: Sabaton / Freedom Call / Bloodbound

Picture"Heroes on Tour" ist das Motto, unter dem Sabaton aktuell durch Europa touren. Und die Resonanz gibt den Schweden Recht: Restlos ausverkauft war der erste Gig in der Oberhausener Turbinenhalle, drum gabs einen Tag vorher schon eine Zusatzshow - natürlich mit den Rocknroll-Reportern an Bord oder vielmehr im Bühnengraben.

In den Abend einstimmen durften Bloodbound mit leichten Temposchwankungen aber schöner Metalbreitseite. Gefolgt von Freedom Call, deren Schunkelmetal das Publikum leider nicht so recht in Fahrt bringen konnte. Der Hauptact hatte die Fans dann aber wieder voll im Griff. Man muss diese spezielle Art von Metal mögen, aber in dem was sie tun, sind Sabaton schlichtweg überzeugend.

 

Hier sind die Fotos:

 

Sabaton

 

Bloodbound

 

Freedom Call

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Doc 'n' Roll - 20.06.14

Freitag und die Kolumne muss rausgepresst werden. Dabei bin ich ja gar nicht da, sondern an der schönen LoreleyLeyLey. Das Metalfest begeistert mich in diesem Jahr vor allem durch die atemberaubende Location, das Line-Up ist eher mäßig. Ich mag Ballermann-Metal a la Sabaton einfach nicht mehr sehen. Aber - und das ist das Schöne am RocknRoll-Reporter-Dasein - ich kann mir meine Rosinen rauspicken.
DocnRoll-Banner

 

 

Und das waren am Donnerstag eher Bands wie M.O.D. oder Death, nicht, weil ich die so irre aufregend toll finde, sondern, weil man sie eher selten sieht (im Gegensatz zu Sabaton). Immerhin: Die Leutchen hatten Spaß bei den schrillen Schweden und das ist dann auch die Hauptsache. Problematischer ist das WM-Problem auf einem Festival. Wie soll man denn da jede Minute sehen können? Die Antwort: gar nicht, aber es gibt ja die Mediatheken im Internetz. Apropos... nää, da fällt mir keine Überleitung ein. Deshalb muss das heute ausnahmsweise mal ohne gehen: Apropos Peter Gabriel. Mit dem Livedokument auf BluRay liegt nun eines der spannendsten Tourmitschnitte der letzten Jahre in den Läden. HIER habe ich das Ding besprochen.

 

Apropos live (ha, klappt doch): Aerosmith in der Westfalenhalle waren aus der Ferne betrachtet schon ziemlich gut, näher ran durften die Fotografen leider nicht. 40 Meter bis zur Bühne, am Mischpult kauernd, habe ich es dennoch geschafft, die Mariannengraben tiefen Falten der Seniorenrasselband abzulichten. Rentner Reloaded, aber immer noch eine starke Liveformation.

 

Apropos... ach lassen wir den Quatsch. Ich weiß, dass Spotify nicht das Gelbe vom Ei für Musiker ist, aber ich weiß auch, dass ich einen Mordspaß daran habe, Mixtapes dort zu erstellen und den Quatsch rumzuschicken. Das fühlt sich trotz der ganzen Digitalscheiße analog an. Wie eine Kassette (erinnert Ihr Euch, Kinder?) für einen Freund, die Freundin, Geliebte, Oma oder die Fahrt zu einem Konzert. Und wisst Ihr was? Ich habe für Euch ein MixTAPE erstellt. Doc 'n' Roll-Mixtape, die Erste. Und, Ihr, meine feinen, klugen und weitgereisten Leser, wisst (spätestens seit "High Fidelity"), dass es eine Menge Regeln für Mixtapes gibt. Mit einem Kanller anfangen, mit einem Knaller enden (oder: das Tape mit einer besonders atmosphärischen Nummer "ausfaden" zu lassen) zum Beispiel. Meine Mixtapes haben vor allem eine Regel: die Mischung muss verrückt sein. Um Euch nicht sofort komplett zu überfordern, fangen wir gaaanz sanft an. 

 

 

 

Viel Spaß damit und jetzt verschwinde ich, um der Welt die Flötentöne beizubringe.

 

 

 

yoursdocrock

 

 

Traumhaft: Metalfest an der Loreley

Picture

Es gibt wohl keine atemberaubendere Location für ein Festival als die Freilichtbühne Loreley in St. Goarshausen. Wie schon in den Vorjahren wird auch 2014 die sensationelle Kulisse mit einem bockstarken Line-Up beim Metalfest Loreley garniert. Vom 19. bis 21. Juni geben sich in der Nähe des sogenannten Deutschen Ecks eine Menge Hochkaräter der Hardrock- und Metalszene das Mikrofon in die Hand. In Extremo, Kreator aus Essen, Monster Magnet, Zakk Wylde's Black Label Society (Bild unten) und Sabaton sind die Speerspitze des Festival, verfeinert wird das große Aufgebot mit Bands wie Bluespills, Brainstorm, Death, Eluveitie, Enforcer, Ensiferum, Fueled By Fire, Gorguts, Grand Magus, Grave Digger, Kataklysm, Kreator, M.O.D., Phil Anselmo And The Illegals, Powerwolf, Saltatio Mortis, Scorpion Child, Steelwing, Tankard, Winterstorm und Zodiac. Rund 10.000 Zuschauer werden wieder erwartet. 

Zum ersten Mal fand das Metalfest auf der Loreley im Jahr 2010 statt und ist mittlerweile als Festival-Institution kaum mehr wegzudenken.

 

Tickets gibt es ab 89 Euro für alle Tage und können HIER bestellt werden.

HIER gibt es Eindrücke vom vergangenen Jahr und HIER seht ihr Bilder von 2012.

Picture

 

 

 

 

Iron Maiden / Ghost / Sabaton

1040838 587804017906512 109258242 o

 

"Scream for me Oberhausen", skandiert Frontsirene Bruce Dickinson in seiner unnachahmlichen Art und das Volk frisst ihm aus den Händen und "screamt", schreit, was das Zeug hält. Das Volk, das sind 26.500 Zuschauer - ausverkauft! Iron Maiden kamen nach Oberhausen und spielten ein fantastisches Open-Air-Konzert am Gasometer. Unterstützt wurden die Briten um Bandchef und Bassist Steve Harris dabei von gleich drei Vorbands, kein Wunder, dass da sogar Festivalgefühle aufkamen.

Während Voodoo Six, Ghost und Sabaton mit höflicher Gelassenheit vom Großteil der Zuschauer aufgenommen wurde, räumte der Hauptact dann so richtig ab: Iron Maiden live - das ist immer noch jeden Cent wert. Bruce Dickinson hüpfte über die Bühne als wäre er immer noch 25, sang großartig und präsentierte mit seiner Band eine Setlist zum Niederknien. Die Songs der  Maiden England-Tour von 1988 (!) sind längst Klassiker und so fand sich kaum ein Metalhead unter den 26.500, der nicht jedes, wirklich jedes Lied mitsingen konnte und wollte. 

Zu den Fotos von:

IRON MAIDEN

GHOST

SABATON

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!

Iron Maiden-Tour: Vorbands stehen fest

Maiden England ist ein Mythos in der Geschichte von Iron Maiden. Die fulminante Show - damals noch auf VHS erschienen - aus der Hochzeit der Band war lange vergriffen, nun gibt es es die Show aus Birmingham auf DVD mit massig Extras. Das macht Lust auf mehr und sehr viel mehr, nämlich Iron Maiden live, gibt es in diesem Sommer in Oberhausen unter freiem Himmel. Nach der äußerst erfolgreichen Final Frontier World Tour im Sommer 2011, bei der große Arenen in ganz Deutschland ausverkauft waren, kehrt die Band mit der Maiden England-Tour zurück, deren Set Design und Setlist das original Konzert-Video gleichen Namens widerspiegeln wird, das während der "Seventh Son Of A Seventh Son Tour" 1988 gedreht wurde.

Sänger Bruce Dickinson sagt: "Wir hatten letztes Jahr eine großartige Zeit in Deutschland während der The Final Frontier Arena-Tour, und wir freuen uns sehr darauf, einige dieser Städte wieder zu besuchen und dieses Mal auch einige größere Open Air Shows zu spielen.
Wir waren völlig überwältigt von der Reaktion unserer Fans in Nordamerika auf die Maiden England-Tour, die im Übrigen auch eine unserer umfangreichsten Tourneen seit vielen Jahren ist. Es machte uns sehr viel Spaß die älteren Songs zu spielen.Die Fans schienen von der Setlist begeistert und natürlich davon, Eddie in all seinen Inkarnationen zu begegnen! Die Band kann es kaum erwarten diese Show den deutschen Fans zu zeigen."

Steve Harris ergänzt:„Wir wissen wie gut die History of Maiden Tourneen bei den Fans aller Altersgruppen ankommen, und wir werden die komplette Show aus Nordamerika mitbringen. Wir hatten einen Riesenspaß mit unserer Setlist und den Songs, die wir schon eine Ewigkeit nicht mehr gespielt hatten wie Seventh Son, The Prisoner und Afraid To Shoot Strangers. Aber auch Fan-Klassiker wie The Trooper, Aces High, The Number Of The Beast, Wasted Years und Run To The Hills kommen zum Zug. Die Band hat die erste Etappe unserer Tour so sehr genossen, dass wir uns jetzt total darauf freuen, sie unseren Fans in Europa und ganz besonders in Deutschland vorzustellen."

Mittlerweile ist auch das gesamte Paket der Tour festgezurrt und die Vorbands stehen fest. Am 6. Juli werden beim Open Air an der Oberhausen Arena Ghost, Voodoo Six und Sabaton mit dabei sein. Tickets gibt es unter anderem bein der Ticket-Hotline der Halle unter Tel. 0208 - 82 000.

Zur Einstimmung gibt es einige Maiden-Live-Fotos aus der Vergangenheit HIER und HIER.

HIER seht Ihr zudem Sabaton on stage.