rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Mittwoch September 26, 2018
Home

10 items tagged "Frank Turner"

Ergebnisse 1 - 10 von 10

Fotos: Frank Turner / Ginger Wildheart @Camden

Picture

Einen Künstler in seiner Heimat zu sehen, ist immer etwas Besonderes: So auch bei Frank Turner. Die Stimmung bei seiner Solo-Performance im Rahmen seines eigenen Lost Evenings-Festivals im Roundhouse in Camden/London war sensationell. Kein Wunder, gab es doch 100 Minuten Turner pur: Gitarre, Gesang, Basta!

Wir haben Fotos von:

FRANK TURNER

 

GINGER WILDHEART

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

"Ich war sprachlos" - Interview mit Frank Turner

Frank Turner-145721

Frank Turner ist ein umtriebiger Typ. Heute London, morgen Texas, dazwischen ein eigenes Festival in Camden. Eine Best of-CD kommt in Kürze raus, ein neuer Song ist bereits veröffentlicht. Trotzdem hat der 35-Jährige sich die Zeit genommen, mit dem ROCKNROLL REPORTER zu quatschen.

 

Frank, lass uns zuerst über Tattoos sprechen: Ich habe in letzter Zeit viele Frank Turner-Fan-Tattoos gesehen. Einige gut, einige wirklich schlecht. Wie fühlst du dich dabei, wenn jemand deine Worte auf der Haut trägt?

 

Frank Turner: Als das anfing, war ich ziemlich sprachlos und fand es etwas unbehaglich. Nach einer Weile überlegte ich es mir und dachte, dass ich selbst eine Menge Band- / Musik-Tinte trage, daher kann ich den Impuls sicher verstehen. Ich sehe mich nicht in der gleichen Liga wie die Leute, die ich auf meine Haut geritzt habe. Ich denke, es ist einfach ein wundervolles Kompliment.


Bereust du irgendwelche deiner Tätowierungen? Wenn ja, welche?


Nein. Ich denke, dass das das Bereuen von Tattoos Zeitverschwendung ist, es an der Idee vorbeigeht. Sie (Tattoos) markieren eine bestimmte Zeit und einen bestimmten Ort im Leben.


Und welches Tattoo ist dein Favorit und warum?


Es ist schwer, nur das eine auszuwählen. Wenn ich mich für eines entscheiden müsste, wäre es wahrscheinlich die 13, die ich an meinem Finger habe. Das wurde am Freitag, 13. April 2012 von meinem guten Freund Matt Hunt gemacht, nachdem ich in der Wembley Arena gespielt hatte. Es ist eine traditionelle Tätowierung. Dazu hat es eine Kerbe in der Tinte von einer Mongol Horde-Bühnenverletzung, was eigentlich eigentlich ziemlich cool ist.


Das viertägige Lost Evenings-Festival in London war in diesem Jahr ein voller Erfolg und wird 2018 wieder aufgelegt. Kannst du uns etwas über die Idee erzählen, die hinter dem Festival steckt?


Ich wollte mein eigenes Festival haben, aber auch nichts kopieren - so etwas wie die "Beautiful Days" oder die Flogging Molly-Kreuzfahrt beispielsweise. Das Roundhouse in Camden ist ein wunderschöner, historischer Veranstaltungsort, und alles ist am Ende besser geworden, als man es erwarten konnte. Also machen wir es wieder! Offensichtlich wird auf eine Art dabei das gefeiert, was ich halt so tue, aber ich möchte auch, dass man es als einen Weg sieht, viele großartige Bands auf die Bühne zu bringen. Dazu gibt es viele Panels und Diskussionsbeiträge, was sehr wichtig ist.


Du veröffentlichst in Kürze eine Best of-CD mit überarbeiteten Songs und einem ganz neuen Track. Wann können wir eine "normale" neue CD erwarten?


Wenn sie fertig ist. Im Frühjahr hoffentlich. Ich bin nächste Woche wieder im Studio in Texas, um die Aufnahmen zu beenden.


Wirkt sich der Zustand der Welt mit Gestalten wie Trump auf deine Songtexte aus?


Der Zustand der Welt hat mich als Songwriter bei dem neuen Material definitiv in einer Art beeinflusst, wie es länger nicht der Fall gewesen ist. Ich bin mir nicht sicher, ob es so direkt wirkt, als schriebe ich über bestimmte politische Ereignisse und Probleme, aber die Platte ist dieses Mal deutlich mehr nach außen gerichtet. Das ist eine hübsche Veränderung. Du wirst sehen, was ich meine, wenn sie herauskommt.

 

Zum Abschluss: Was war deine bisherige Lieblingsplatte in diesem Jahr?

 

"Normal" von Homeless Gospel Choir.

 

Frank, wir danken für das Gespräch.

 

 

Zur Person:

 

Frank Turner wurde  am 28. Dezember 1981 in Muharraq, Bahrain, geboren, ist in Winchester, England, aufgewachsen. 2001 stieß er als Sänger zur Punkband Million Dead, mit der er zwei Studioalben und mehrere Singles/EPs veröffentlichte. Seit dem Ende der Band im Jahr 2005 ist Turner solo als Singer-Songwriter unterwegs. Am 27. Juli 2012 trat er mit seiner Band bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele 2012 im Olympiastadion London vor 80.000 Zuschauern und einem weltweiten TV-Publikum auf. Ein Nebenprojekt von Frank Turner nennt sich "Möngöl Hörde" - eine Hardcore-Punk-Band bestehend aus Matt Nasir (Gitarre) und Ben Dawson (Schlagzeug). Seit dem Erscheinen des gleichnamigen Studioalbums 2014 tritt die Formation hin und wieder live auf.

 

Review: Frank Turner - Positive songs for negative people

317003a-empFrank Turner steckt in der Klemme. Soll er weiter den verzweifelten Poeten geben wie bei mitreißenden und körperlich weh tuenden Songs a la "Worse things happen at sea" oder trällert er mehr harmlose Erwachsenen-Radio-Fetzen im Stil seiner eher künstlerisch durchwachsenen aber enorm erfolgreichen letzten Scheibe "Tape deck heart"?
Mit "Positive Songs for negative people" kultiviert der Brite eher letzteres, verändert dabei die Instrumentierung der Tracks im Härtegrad, so dass er in einem Bandcontext während seiner Solokarriere noch nie so krachend klang. Mehr Springsteen, weniger Turner könnte man sagen, denn während die Melodien (immer eine seiner großen Stärken) zu lieblich und beliebig daher kommen, verdeckt die wuchtige Produktion so manche songwriterische Perle. Mit dem ersten Song zündet Frank eine akustische Nebelkerze, denn danach verändert sich die Stimmung der CD enorm. "Get better" ist nett aber Turner-Stangenware, wohingegen der nachfolgende Song "The next storm" zeigt, dass Frank auch mit vollster Band mitreißen kann. Vor allem der Halftime-Part in der letzten Minute ist episch.

Danach wird es arg gleichförmig auf der Langrille und Frank turnt in Jagdgründen zwischen dem Hooters (Demons) und eben Springsteen ("Glorious you") herum. Der Aufbau der Songs ist oft zu ähnlich, als dass man vor Freude vom Stuhl hüpfen möchte. Und dennoch: oft ergreift einen das Gefühl, dass es die enorme Wucht des Bandspiels ist, die die Songs nicht scheinen lässt. Zu guter Letzt packt Tuner mit "Song for Josh" einen eben jener akustischen Tracks aus, die die Welt für eine Sekunde still stehen lässt. Überragend.
Hört man sich nun die Deluxeversion von "Positive Songs for negative people" an, die bis auf letztgenannten Track alle Songs des Albums noch einmal als Unpluggedfassung enthält, in der Frank alles auspackt, wofür wir, die nicht im musikalischen Mainstream schwimmen, ihn so lieben, ist man zumindest etwas versöhnt. Jeder Song mit Ausnahme von "The next storm" ist in der Akustikversion besser, die Melodien rauher, die Intensität mitreißend, die Linien klarer, die Kanten schärfer und definierter. Das Songwriting scheint wie die Morgensonne. Diese "CD" bekäme 4,5 von 6 bei mir, für das "eigentliche" Werk gelten die Worte, die Frank in Get Better singt: We can get better because we are not dead yet

 

Fazit: zu viel Springsteen, zu wenig Turner

 

Picture

Review: Frank Turner - The Road beneath my feet

ftbookTo the east, to the east, the road beneath my feet. To the west, to the west, I haven’t got there yet.

To the north, to the north, never to be caught. To the south, to the south, my time is running out

 

... heißt es im Frank Turner-Song "The road". Seine Zeit läuft aber hoffentlich noch lange nicht ab, hat er sich doch vom Post-Hardcore-Rabauken bei "Million Dead" zum mitreißenden Solo-Act an der Akustikgitarre (der sich zum Glück auf kein Genre festlegen mag - siehe HIER) entwickelt. Turners Lyrics gehören zu den besten. Nicht weil sie immer sehr tiefschürfend und hintergründig sind, sondern er die Gabe hat, seine Gefühle und Erlebnisse auf den Zuhörer zu projizieren. Nicht selten fängt einem der Gedanke, dass der Engländer mit der Klampfe doch genau das singt, was man selbst so oft und zu oft erlebt hat.

Nun schreibt er auch noch und macht im Vorwort seines Buches "The Road beneath my Feet" sofort klar, dass er - obwohl eine echte Leseratte - sich das nie hätte träumen lassen.

Und, wie Frank Turner so ist, macht er auch das hier anders als Genrekollegen. Diese Autobiographie beschreitet nicht den klassischen Weg, sondern nimmt den Leser mit auf Tour. Franks Tour. Anhand von zahllosen Konzerten lässt er tief blicken. In sein Leben nämlich, sein Songwriting, manchmal in seine Seele. Das Buch beginnt mit dem letzten "Million Dead"-Gig im The Joiners Arms in Southampton 2005 und endet (zumindest dieses Buch) im McEwan Ballroom in Calgary/Kanada 2012.

Dazwischen liegt die Reise eines sensiblen Musikers, die nach den durchaus bemerkenswerten Erfolgen im Post-Hardcorebereich, steinig aber doch zielstrebig zu einem der wichtigsten englischen Folkmusiker (wenngleich das Genre zu eng für Turner scheint) führt. 

Frank Turner legt erfreulich wenig wert auf die üblichen Sex & Drugs & Rock 'n' Roll-Lobhudeleien und gibt sich immer selbstkritisch, räumt schlimme Drogennächte ein, berichtet von grandiosen Partys und Erlebnissen in der ganzen Welt.

Was auf eigene Faust per Zug durch Europa von Clubgig zu Clubgig beginnt, kulminiert irgendwann in der Wembley-Arena. Spannend sind vor allem die Anfänge, die wirklich viel über Frank Turner verraten.

Alle wichtigen Songs spielen eine Rolle, schließlich plaudert Frank leicht und locker über den Schaffungsprozess, dem oft mit dem Lied eng verbundene Ort und seinen eigenen Seelenzustand. Das Buch ist auch auf englisch recht leicht zu lesen, wirkt aber dennoch nie platt.

Für Frank Turner-Fans, die nicht bereits wirklich jede Nuance aus seinem Gesamtwerk herausgepresst haben (von diesen Menschen gibt es mittlerweile erstaunlich viele), die wissen wollen, was es mit der "Nambucca-Show" aus "The Ballad of me and my friends" auf sich hat, die sich schon immer einmal gefragt haben, über wen "Dan's Song" handelt, für die ist dieses Buch eine Pflichtlektüre. Wer eine klassische Biographie erwartet, sollte die Finger von "The Road beneath my Feet" lassen. Im Song "The Road" heißt es weiter: 

 

To the heart, to the heart there's no time for you to waste
You wont find your precious answers now by staying in one place

 

... und genau darüber handelt dieses Buch. Kaufen!

 

 

Fazit: Mit Frank Turner auf Tour - spannend und locker zu lesen

 

Picture

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr zu Frank Turner haben wir HIER (Shuffle with...) und HIER (Interview)! Fotos gibt es HIER!

Deichbrand

Broilers-149087Nur ans Meer, wer wünscht sich das nicht im Sommer? Wenn die Rocknroll-Reporter auf Reise gehen, dann aber bloß, um auch über die Landesgrenze hinaus die besten Konzerte und Festivals mitzunehmen. Also: Koffer gepackt und hinaus an die Nordseeküste! DEICHBRAND Festival ist angesagt!

 

Und das feiert in diesem Jahr sogar zehnjähriges Jubiläum. Zwischen dem 17. und 20. Juli zündet am Seeflughafen Cuxhafen/Nordholz ein buntes Musik-Feuerwerk mit hochkarätigen Künstlern vieler Genres, wie Rock, Pop, Metal, Punk, Alternative, Hip-Hop, Elektro oder Poetry Slam. Etwa 40.000 Besucher aus allen Teilen der Republik werden rund um die Open-Air-Bühnen "Fire Stage", "Water Stage" sowie der Clubstage im „FÜÜRPÜÜSTER“ Palastzelt erwartet.

 

Im Programm für DEICHBRAND 2014 sind über 60 Bands, Live-Acts, DJs oder Slammer bestätigt, darunter THE PRODIGY, BIFFY CLYRO, JAN DELAY & DISKO NO. 1, PAUL KALKBRENNER, BROILERS (Foto), THE HIVES, MARTERIA, CRO, MAXIMO PARK, GUANO APES, FRANK TURNER & THE SLEEPING SOULS, IN EXTREMO, SUBWAY TO SALLY, HEAVEN SHALL BURN, MILLENCOLIN, KATZENJAMMER, K.I.Z., CHASE & STATUS, REVOLVERHELD, JUPITER JONES, SICK OF IT ALL und viele andere. Zusätzlich läuft im Palastzelt ein Parallelprogramm mit weiteren Shows und einem dreitägigen Poetry Slam.

Das maritime Rahmenprogramm umfasst Beach-Volleyball und Beach-Soccer direkt auf dem Festivalgelände. In Kooperation mit regionalen Partnern können Festivalbesucher auch Kitesurfen, Wakeboarden oder an klassischen Wattwanderungen teilnehmen. Busfahrten werden vom Veranstalter organisiert. 

 

In den letzten drei Jahren war das Festival vorzeitig restlos ausverkauft. Noch aber gibt es Tickets für das große Jubiläumsfestival: online auf www.deichbrand.de/tickets sowie telefonisch unter 01806853851 (Festnetz 20ct/min; Mobilfunk max. 60ct/Anruf) oder an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

 

Alle Infos zum Festival und Tickets: www.deichbrand.de 

 

 

Review: Möngöl Hörde - Möngöl Hörde

mongol-horde-album-cover-artworkDas hier ist für Euch, Ihr Pop-Radio hörenden Hausfrauen, die Ihr Euch unseren Frank Turner einverleiben wollt. Ihr, die "Worse things happen at sea" nicht kennt, sondern nur die vereinzelt poppigen Radio-Songs wie "Recovery" verehrt und den Typen einfach sooo süß findet. Ihr, die nicht verstehen werdet, dass aus Turner nie Schmalz Jovi oder Rockverräter Bryan Adams werden wird. Diese CD ist für Euch, ein Schlag in Euer Gesicht, der Beweis, dass nicht jeder Musiker von Balladen verdorben werden kann. Das Debüt von Möngöl Hörde mit Frank Turner als Shouter, Screamer, Rotzer und Frontgrunzer beweist, dass er seine Wurzeln (Million Dead) nicht vergessen hat, sie nicht verleugnen will, sie weiter ausschweifen lassen möchte. Der Beweis, dass Mainstream reich aber nicht glücklich machen kann. Diese CD ist aggressiv, sie ist verstörend und abgefahren. Irgendwo zwischen Rumpel-Punk, Hardcore und genialen Rage against the Machine- Hooklines angesiedelt, reißen Möngöl Hörde auf 13 Songs Wunden auf und streuen Salz hinein. "Weighed And Found Wanting", "My Judas", "How The Communists Ruined Christmas" oder "Make Way" - um nur die Glanzlichter einer gänzlich strahlenden Atombombe zu nennen - verströmen eine derart positiv-radikale Aggressivität, dass man sich kaum vorstellen mag, in welch Inferno ein Live-Auftritt dieser Band ausarten kann. Frank Turner (Gesang) aka Renrut, Ben Dawson (Schlagzeug) aka Awesome und Matt Nasir (Gitarre) aka Nadir zerstören auf ihrem Erstlingswerk alles, was den Anschein an Angepasstheit signalisiert. Danke! 

Die Band bleibt dabei betont minimalistisch, ein Konzept, welches auch ihre schmale Webseite untermauert: “Mongol Horde is more than a band. Mongol Horde is a movement. Mongol Horde is an invasion. That’s not actually true. Mongol Horde is a band. We don’t really want to talk about it. Listen to the music. Enjoy it, or don’t. Stop fucking asking questions.” Dem ist dann auch einfach nichts mehr hinzuzufügen (außer vielleicht, dass ich sehr hoffe, dass ich meine Eingangs-Hasspredigt nicht irgendwann bereuen muss. Frank, stay hard, true as steel!).

 

Fazit: Verstörend aggressiver Soundtrack zur Übernahme der Weltherrschaft

 

 Picture

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: Frank Turner / Oberhausen

Picture

 

"I'd like to teach you four simple words, so that next time you come to a show, You could sing those words back at me like they're the only ones that you know"
Folkrockpunker Frank Turner, in England längst ein Superstar, bringt seinem Publikum stets vier einfache Worte bei.

Vier einfache Worte, die sie ihm bei der nächsten Show entgegen schmettern können, als seien sie die einzigen Worte, die sie kennen: I want to dance!
Und getanzt und gesungen und geschwitzt und gerungen wird dann auch bei einem Frank Turner-Gig. In der Oberhausener Turbinenhalle steuerte Kapitän Turner mit seiner Band "The Sleeping Souls" durch die wilde See seiner Emotionen, lieferte gewohnt charmant das volle Programm: Tanz, Trauer und Temperament. An Oberhausen denke er stets gerne, denn er habe bei seinem Auftritt auf dem Devilside-Festival die Band "Kissin' Dynamite" beobachtet. "Der Gitarrist hat seine Klampfe wie eine Maschinengewehr ins Publikum gehalten und alle erschossen. Das ist es, was ich mit Oberhausen verbinde", scherzte der Brite inmitten seiner energiegeladenen 90-Minuten-Show.

 

HIER geht es zu den Fotos!

 

Im Vorprogramm haben wir Andrew Jackson Jihad abgelichtet. Diese PICS gibt es HIER!

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Open Flair mit Frank Turner

PictureDas Open Flair ist ein echtes Jahreshighlight im Konzertkalender. vom 6. bis 10. August findet das Festival dieses Mal in Eschwege statt. Die bisher bestätigten Bands können sich mehr als sehen lassen. Mit Frank Turner (Foto) & the Sleeping Souls kommt nun ein alter Bekannter zurück nach Eschwege, ein Bekannter, der mittlerweile ein echter Hochkaräter ist. 

Als Sänger der Punkband Million Dead blieb ihm der Durchbruch noch verwehrt, doch unter eigenem Namen erspielt sich Frank Turner immer weitere Fankreise. Der Brite tourte mit The Gaslight Anthem durch Europa, berichtete in einem Online-Blog für das Musikmagazin NME von seinen Erfahrungen als Support-Act von The Offspring, konnte schließlich sogar die Stadionshows von Green Day eröffnen und landete auf dem Cover des UK-Magazins Kerrang.

Nach seinem Auftritt beim Open Flair 2011 ging es weiter stetig bergauf. Bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele 2012 in London traten Frank Turner & The Sleeping Souls vor circa 80.000 Zuschauern im Olympiastadion und einem weltweiten TV-Publikum auf.

2013 erschien dann das gefeierte und kommerziell erfolgreichste fünfte Studioalbum "Tape Deck Heart". Es stieg auf Platz 2 der britischen Charts, in Deutschland stand es auf Platz 21 und sogar in den USA kratzte es an den Top 50. 

 

 

HIER geht es zu unserem Shuffle mit Frank Turner

 

Doch auch das restliche Line-Up ist ziemlich fett: Seeed, Broilers, Ska-P, Jimmy Eat World, Boysetsfire, Enter Shikari, Madsen, LaBrassBanda, Anti-Flag, SDP, Callejon, Zebrahead, Kakkmaddafakka, Truckfighters, Die Schröders, Arkells, Movits!, Maxim, Kapelle Petra, Dave Hause, Kadavar, De Staat ,Apologies, I Have None, Mia Moth ,Das Pack, Kmpfsprt, Feine Sahne Fischfilet ,The Intersphere, Liedfett, Massendefekt, Dampfmaschine und Rogers.

 

Ein Ticket kostet 89 Euro, inklusive Camping und Müllpfand 111 Euro, die Kid-Karte (ohne Camping) kostet 69 Euro. Im Open-Flair-Ticket-Shop fallen übrigens KEINE Vorverkaufs-Gebühren an - und bei der Bestellung von Online-Tickets kann man sich sogar die Versandkosten sparen!

Tickets: erhältlich auf der Homepage www.open-flair.de, über den direkten Link https://shop.open-flair.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen.
Ticket-Hotline: 05651-96163

Shuffle with: Frank Turner

Fünf Songs, fünf Statements: Für den RocknRoll-Reporter schnappte sich Singer/Songwriter und Punkgott in Personalunion, Frank Turner, (auf Deutschland-Tour ab 20.2.2014) seinen Ipod und shuffelte durch seine Musiksammlung. Dabei förderte sein digitaler Musikkumpel Erstaunliches zu Tage und grub so manche Perle aus, die Frank wesentlich beeinflusst hat. Aber lassen wir den Meister selbst zu Wort kommen. (English version without Videos HERE)

shufflewith

                              FRANK TURNER

 

Picture

 

Motel Blues - Loudon Wainwright III

"Ich verehre Loudon und das ist wahrscheinlich mein Lieblingssong von ihm - gut gemacht iPod.

Ich habe diesen Song häufig live gecovert. Er ist perfekt, einfach, stark, lustig, traurig, ehrlich.

Ich habe eine Menge Inspiration von Loudon und Liedern wie dieses gezogen.

Der Song wurde 1972 aufgenommen und es ist besser als die meisten Dinge, die danach kamen.

 

Tell Me Why - Neil Young

Neil Young war einer der Künstler, die für mich als eine Art Brücke in die akustische Musik fungiert haben.

Seine akustische Spielweise ist ein großer Einfluss auf die Art und Weise, wie ich spiele. 

Ich habe dieses Stück vor einer langen Zeit schon gelernt. Ich liebe die Art, wie der Song springt und die Melodie durch die grundlegenden Akkorde aufnimmt.

Der Texte ist auch sehr gut, die Harmonien im Refrain perfekt, ein klassischer Young.

 

Hung Over As The Queen In Maida Vale - Godspeed You Black Emperor (Video)

Einige Jahre war ich sehr besessen von dieser Band - habe jede Londoner Show gesehen bis sie sich wieder vereinten.

Sie haben eine grandiose, schaudernde Erhabenheit an sich. Sie stehen immer noch weit über allen Postrock-Bands, die ihnen gefolgt sind und sie beklaut haben. 

Sie lassen mich an in sich zusammenstürzende Gebäude denken.

 

Two Haded Handshake - The Hold Steady (Video)

Ich liebe The Hold Steady und dieses Lied insbesondere. Es ist eine B- Seite, aber einer meiner Favoriten.

Craig Finn ist einer der besten Texter aller Zeiten, wenn es nach mir geht.

Und das Finale des Songs lässt mein Herz zerspringen.

Das Bläser-Teil ist auch exzellent, was in einem Rock-Song meiner Meinung nach etwas ganz Seltenes ist. 

 

Shadow People - Dr. Dog (Video)

 

Diese Band ist in Europa nicht so bekannt, aber sie hat eine große Fangemeinde in den USA.

Darüber bin ich vor einigen Jahren zufällig gestolpert. Sie ist schön, klassisch, klingt zeitlos, wie eine verlorene Band aus den 1970er Jahren oder so etwas.

Die Basslinien sind immer wieder erstaunlich. Der Bass agiert hier fast wie ein Lead-Instrument.

 

Frank Turner auf Tour 2014:

 

  • 20.02.2014 Oberhausen – Turbinenhalle
  • 21.02.2014 Kiel – MAX
  • 28.02.2014 Hamburg – Docks
  • 03.03.2014 Leipzig – Conne Island
  • 13.03.2014 Karlsruhe – Substage
  • 14.03.2014 Darmstadt – Zentralstation
  • 16.03.2014 Köln – E-Werk
  • 17.03.2014 Braunschweig – Meier Music Hall
  • 18.03.2014 Bielefeld – Ringlokschuppen
 
 

 

Fotos: Frank Turner in Dortmund

Stimme, Text und Gitarre, das schienen bisher Frank Turners Trümpfe für eine nicht aufzuhaltende Erfolgsgeschichte zu sein. Dass er jedoch auch ganz ohne Instrument amtlich abrocken kann, bewies er am Abend im ausverkauften FZW in Dortmund, wo er das erste Deutschland-Konzert der aktuellen Tape Deck Heart-Tour ablieferte. Rückenprobleme - eine OP ist nicht lang her - zwangen ihn zum Verzicht und einer gar nicht mal missglückten Arm-Impro ("Ohne Gitarre weiß ich damit gar nichts anzufangen und tanzen kann ich auch nicht besonders."). Musikalische Unterstützung erhielt er aber natürlich von seinen The Sleeping Souls, der Vorband Lucero sowie John Allen, der wie aus dem Nichts von Frank persönlich vom Hobbymusiker auf die große Bühne katapultiert wurde, so dass am Ende doch noch eine Gitarre zum Einsatz kommen durfte. Ende gut, Abend gut. Und dieser ganz besonders. Die Fans dürfen sich auf weitere Auftritte, zB. am 20.9. in Köln, freuen. 

Hier die Bilder von Frank Turner & The Sleeping Souls

Hier gibt es Bilder von Lucero

Für alle Fotos gilt: Copyright by Thorsten Seiffert. Jede Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung!