rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Mittwoch Oktober 18, 2017
Home

128 items tagged "Bildergalerie"

Ergebnisse 1 - 20 von 128

Fotos: Dool / Motorowl

Picture

Auftakt gelungen! Zur Premiere der Konzertreihe "Rock Hard Nights" gaben sich die Niederländer Dool im Dortmunder Piano die Ehre. Die Redakteure des Rock Hard Magazins haben mit Dool eine Band ins Boot geholt die als Newcomer des Jahres gelten. Zudem hat die Band um Rockröhre Ryanne van Dorst mit der aktuellen Platte "Now here, there then" das Album des Monats März im Rock Hard Magazin geliefert. Der Stil des Quintetts ist düster und irgendwo zwischen Doom, Prog und Gothic Rock angesiedelt was bei den anwesenden Musikliebhabern bestens ankam.

Im Vorprogramm spielten Motorowl und legten gut vor.

 

Wir haben Fotos von:

DOOL

 

MOTOROWL

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Richie Kotzen

Picture

Ausverkauft hieß es beim Gastspiel von Richie Kotzen im Luxor und dass nicht zum ersten Mal auf seiner Salting Earth Tour. Dementsprechend kuschelig war es in dem kleinen Venue im Herzen von Köln. Den meisten Fans machte der Kuschel-Faktor nur wenig aus. Sie waren der Ansicht, dass es erst richtig rockt, wenn es etwas enger wird. Zudem stellte Mr. Kotzen auf dieser Tour sein gleichnamiges, aktuelles Album vor. "Your entertainer" von seinem "Peace Sign" Album von 2009 war einer der älteren Songs die der Ex-Poison und Ex-Mr. Big Gitarrist zum Besten gab. Und entertainen, dass kann er. Zusammen mit seinen Tour-Kollegen Mike Bennett an den Drums und Dylan Wilson am Bass zockte er sich durch eine prall gefüllte Setlist an alten Songs, wie "Go Faster" und "Doin' What the Devil Says to Do", sowie Liedern vom neuen Album. Kurzum, die Fans des Saitenkünstlers kamen ganz auf ihre Kosten.

Im Vorprogramm spielten, wie schon auf der letzten Europatour, The Konincks aus der Schweiz und heizten gut ein.

 

Wir haben Fotos von:

 

RICHIE KOTZEN

 

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Edguy / The Unity

Picture

25 Jahre Edguy - das kann man schon mal feiern. Restlos ausverkauft war deshalb die Bochumer Zeche als Tobias Sammet und Co die ersten Töne erklingen ließen. Die Band zeigte sich in Topform, sprühte vor Spielfreude und hatte einige schöne Überraschungen in der Setlist ("Mysteria" z.B.). Als Vorband fungierte The Unity, die spielerisch ebenfalls top daherkamen und das Publikum prächtig vorwärmten.

 

Wir haben Fotos von:

EDGUY

 

THE UNITY

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Avatarium

Picture

Mystisch, düster und einzigartig, wie immer war der Auftritt der schwedischen Doom Musiker Avatarium im Essener Turock. Die Band um Sängerin Jennie-Ann Smith spielte Songs von ihrem hochgelobten Album  "The girl with the raven mask" aber auch neue Songs von ihrem aktuellen, dritten Album "Hurricanes and Halos". Die charismatische Frontfrau sagte in sehr gutem Deutsch, dass das Konzert ein gemeinsames sei, zusammen mit den Fans. Obgleich die Fans dies jubelnd begrüßten, war die Ansage fast überflüssig, denn die Performance Quintetts war mitreißend und die Fans waren begeistert. 

 

Wir haben Fotos von:


AVATARIUM

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Ayreon

PictureWenn die Sänger Floor Jansen , Damian Wilson, Hansi Kürsch, Tommy Karevik, Anneke van Giersbergen, Marco Hietala, Jonas Renkse, Mike Mills, Marcela Bovio, Irene Jansen, Robert Soeterboek, John Jaycee Cuijpers, Edward Reekers, Jay van Feggelen, Maggy Luyten und Lisette van den Berg an einem Abend gemeinsam auf der Bühne stehen und von einer Band, bestehend aus Ed Warby - Drums, Johan van Stratum - Bass, Marcel Coenen - Lead guitar, Ferry Duijsens - Guitar, Joost van den Broek - Keyboards, Ben Mathot - Violin, Jeroen Goossens - Flutes, woodwinds und Maaike Peterse - Cello unterstützt werden - dann spielt Arjen A. Lucassens Mega-Projekt Ayreon zum ersten Mal seit 25 Jahren ein Konzert. Der erste von drei Abenden im proppevollen Poppodium in Tilburg (NL) ist vielleicht das Konzertereignis des Jahres 2017.

Zweieinhalb Stunden geben sich die 16 Sänger und Sängerinnen die Klinke in die Hand, begeistert Fans aus mehr als 40 verschiedenen Nationen und lassen keine Wünsche übrigen. Dass der enorm bühnenscheue Mastermind Lucassen für einige wenige Stücke sogar selbst zur Gitarre greift und eine mitreißende Rede hält, setzt dem Abend die Krone auf. Besser geht es nicht!

 

Wir haben eine fette Galerie mit Fotos von:

 

AYREON

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Metallica

Picture

 

Voll, voller, Lanxess-Arena: Das Gastspiel der Thrash-Legende Metallica hat ganz Köln auf den Kopf gestellt. Parkplätze Mangelware, Fans ohne Ende. Alle hatten Bock und James Hetfield und Co konnten die hohen Erwartungen auf der runden Bühne in der Hallenmitte durchaus befriedigen.

 

Wir haben Fotos von:

 

METALLICA

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Attic

Picture

Teuflisch-düster war es beim Auftritt von Attic im Essener Turock. Doch genau das lieben die Fans so an ihnen, so dass das Venue gut gefüllt war. Die Band um Sänger, Entschuldigung um Meister Cargliostro gründete sich bereits 2010. Zwei Jahre später wurde sie vom Rock Hard noch zur Demoband des Monats (05/2012) gekürt. Dieser Abend stand jedoch ganz im Zeichen ihres neuen Albums "Sanctimonious". Im Vorprogramm der Release Show spielten Chapel Of Disease und Vulture und heizten gut ein.

 

Wir haben Fotos von:

ATTIC

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Wacken Open Air 2017

PictureDie Klischees über Wacken sind alle auserzählt: Kleines Dorf (1850-Seelen), ausverkauft nach wenigen Stunden, Metalfans fallen ein und werden rührend bemuttert von den Bewohnern, manche beklagen (jedes Jahr, seit Jahrzehnten) die verstärkte Kommerzialisierung. Dabei ist Wacken genau das, was man daraus macht: Will man eine enorme Menge an hochwertigen Bands sehen, ist man in Schleswig-Holstein am ersten Wochenende im August genau richtig. Will man nur im Zelt rumhängen und Party machen, kommt man zwar auch auf seine Kosten, verpasst aber den eigentlichen Vibe des größten Metalfestivals der Welt.

 

Wir haben Fotos von:

 

EUROPE

 

more EUROPE


ACCEPT

 

more ACCEPT


STATUS QUO

 

more STATUS QUO

 

UK SUBS

 

more UK SUBS

 

VOLBEAT 

 

more VOLBEAT

 

MAYHEM

 

KAISER FRANZ JOSEF

 

SONATA ARCTICA

 

DOG EAT DOG

 

GRAND MAGUS

 

SALTATIO MORTIS

 

TRIVIUM

 

PARADISE LOST

 

APOCALYPTICA

 

ARCHITECTS

 

EMPORER

 

PRIMAL FEAR

 

WASTELAND WARRIORS

 

MEGADETH

 

more MEGADETH

 

HEIMATERDE

 

HEAVEN SHALL BURN

 

POWERWOLF

 

more POWERWOLF

 

ALICE COOPER

 

more ALICE COOPER

 

PRESSEKONFERENZ

 

AVANTASIA

 

BRITISH LION

 

AMON AMARTH

 

KATATONIA

 

FANS UND CO

 

All pics by Thorsten Seiffert und Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

Fotos: Extreme / Double Crush Syndrome

PictureDie meisten Musikfans kennen von Extreme leider nur "More than Words". Das Lied sorgt heute noch für Tantiemen und hat der Band ähnliche Dienste erwiesen wie "To be with your" Mr. Big und "The Final Countdown" für Europe. Es hat die Außenwirkung von Nuno Bettencourts Truppe verfälscht und ist auch 27 Jahre später ein hübsches Lagerfeuer-Liebeslied. Mehr nicht. Das beweist einmal mehr der Gig in der Kölner Live Music Hall, in der der Ausnahmegitarrist mit seiner Band zeigt, dass Extreme pure Spielfreude, funky Hardrock und eine mitreißende Liveshow bedeutet. Rund zwei Stunden zockt man sich durch alle Hits der fünf Studioalben. Zum Ende leiert die spieltechnisch formidabel aufgelegte Band mit einem weitestgehend stimmstabilen Geburtstagskind Gray Cherone noch den "Decadence Dance", "Warhead" und als finalen  Schlusspunkt Queens "We are the champions" aus dem Kreuz, was den Abend trotz einiger Kritik absolut perfekt abrundet. Im Vorprogramm rocken Double Crush Syndrome nahezu im Dunklen und sorgen trotz guter Show für einige Fragezeichen auf den Gesichtern der Extreme-Jünger.

 

Wir haben Fans von:

EXTREME

 

DOUBLE CRUSH SYNDROME

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Dong Open Air 2017

PictureDie Haare wehen, der Berg ruft. Welcher Berg? Der „Mount Moshmore“ (auch als Halde Norddeutschland bekannt) im beschaulichen Neukirchen-Vluyn! Ruft? Ach was, er schreit - und das schon traditionell. Das Dong Open Air ist bereits viel mehr als ein Geheimtipp und geht in diesem Jahr bereits in seine 17. Runde!

 

Wir haben Fotos von:

 

ENSIFERUM

 

more ENSIFERUM

 

HATESPHERE

 

CONTRADICTION

 

GOD DETHRONED

 

DARK TRANQUILLITY

 

ICED EARTH

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

 

Picture

Fotos: Depeche Mode

PictureEndstation Schalke-Arena: Die Kult-Synthie-Popper von Depeche Mode steuerten als letzte Stadt ihrer Deutschland-Tour Gelsenkirchen an und präsentierten vor nicht gänzlich ausverkauftem Rund in der geschlossenen Halle ihr neues Album "Spirit". Im schummrigen Tageslicht, das durch das helle Hallendach aufs Auditorium leuchtete brauchte die Band einige Songs, um richtig in Fahrt zu kommen. Die Arena in Gelsenkirchen ist nicht immer der ideale Ort für Konzerte im Sommer. Je dunkler es dann wurde, desto stimmungsvoller wurde es. Die Fans hingegen waren vom ersten Ton an voll dabei und hingen an Frontmann Dave Gahans Lippen. People are people...

 

Wir haben Fotos von:

DEPECHE MODE

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Blink 182 / A Day to Remember

Picture

Die Skatepunk-Legende Blink 182 (über 50 Millionen verkaufte Tonträger) rockte in neuer Besetzung die Oberhausener Arena. Nachdem Gründungsmitglied Tom DeLong die Band verlassen hat, stellten Mark Hoppus und Drummer Travis Barker ihren neuen Gitarristen und Sänger Matt Skiba vor. Der machte seine Sache mehr als gut und so überzeugten die Punker als homogene Einheit. Das Publikum hatten sie ohnehin vom ersten Takt an komplett in ihrer Hand. WIe auch schon die Vorgruppe A Day to Remember. Die legten eine formidable Abrissparty auf die Oberhausener Bretter. Wir haben Fotos von:

 

BLINK 182

 

A DAY TO REMEMBER

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Deep Purple / Monster Truck

Picture

"Das Ende wird kommen. Das ist uns allen klar und es ist ein wirklich angsterfüllender Gedanke, wenn man darüber nachdenkt, wann und wo das allerletzte Konzert sein könnte", sagte Drummer und Gründungsmitglied Ian Paice, der als einziger Musiker auf jedem Album von Deep Purple zu hören ist, Anfang des Jahres den RocknRoll-Reportern. Nun sind die Mannen von Purple auf der langen Abschiedstour "The long goodbye" und machten dabei in der Dortmunder Westfalenhalle Station. Vor knapp 6000 Zuschauern zeigten Ian Gillan und Co, dass sie scheinbar mit dem Alter immer besser geworden sind. Zwar vermeidet der Frontmann mittlerweile die ganz hohen Töne, doch die Truppe spielt immer noch gnadenlos tight und feuerte Hit um Hit ins weite Rund. Im Vorprogramm überzeugten die Kanadier von Monster Truck.

 

Wir haben Fotos von:

DEEP PURPLE

 

MONSTER TRUCK

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Rock Hard Festival 2017

Picture

Schön, schöner Gelsenkirchen: Klingt komisch, ist aber so - zumindest, wenn es um das Rock Hard Festival, dem schnuckeligstes Lieblings-Outdoorevent der RocknRoll-Reporter geht. Im Amphitheater im Nordsternpark wird stets drei Tage an Pfingsten um die Wette kopfgeschüttelt. Fernab von Ballermann-Events wie Rock am Ring gibt es hier kleine (manchmal größere) Perlen des Genres. Wir haben Fotos (wird bis Sonntag live und laufend ergänzt) von: 

 

Freitag

 

DUST BOLT

mehr von DUST BOLT

ROBERT PEHRSSON‘S HUMBUCKER 

mehr von ROBERT PEHRSSON'S HUMBUCKER

MANTAR 

mehr von MANTAR

THE DEAD DAISIES

mehr von THE DEAD DAISIES

CANDLEMASS

mehr von CANDLEMASS

BLUES PILLS
mehr von BLUES PILLS

 

Samstag

 

MONUMENT

mehr von MONUMENT

KETZER

mehr von KETZER

THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA

mehr von THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA

ASPHYX

mehr von ASPHYX

SKYCLAD

mehr von SKYCLAD

EXODUS

mehr von EXODUS

D.A.D.

mehr von D.A.D.

BEHEMOTH

mehr von BEHEMOTH

 

Sonntag

 

NIGHT DEMON

mehr von NIGHT DEMON

BLOOD CEREMONY

mehr von BLOOD CEREMONY

SECRETS OF THE MOON

mehr von SECRETS OF THE MOON

DEMON

mehr von DEMON

ROSS THE BOSS

mehr von ROSS THE BOSS

FATES WARNING

mehr von FATES WARNING

DIRKSCHNEIDER

mehr von DIRKSCHNEIDER

OPETH

mehr von OPETH

 

und natürlich:

 

FANS und CO

 

All pics by Kathrin Popanda - no use without prior written permission.

 

Fotos: Kustom Kulture Forever

Picture

Blitzende Chromboliden, Tattoos, Skateboard und Lifestyle: Das Kustom Kulture Forever heißt es auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Ewald in Herten. Bei traumhaftem Wetter fiel der Startschuss am Freitagmittag. Seit 2013 findet in Herten eine der größten Kustom Kulture Shows Europas statt. Auf der Showfläche zu sehen sind etwa 250 Fahrzeuge der Kategorien " pre 1965 Hot Rods & Kustom Cars", " pre 1979 Lowrider", "pre 1979 Vans im 60-70 Style", "pre 1979 radical Aircooled VW’s"
sowie rund 150 Chopper und Bobber Bikes in der Motorcycle Show.
Hier gibt es einige Impressionen von:

 

KUSTOM KULTURE FOREVER

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Kiss / RavenEye

Picture

Eine Tour ohne Begründung abgesagt und danach trotzdem ne volle Hütte? Das können sich nur die legendären Alt-Rocker von Kiss erlauben. Dementsprechend war die Dortmunder Westfalenhalle auch restlos ausverkauft. Die 12.000 vor Ort bekamen es dann aber auch richtig: Licht, Sound, Special Effects - Kiss haben es immer noch drauf. Schade, dass Paul Stanleys Stimme nicht mehr das Gelbe vom Ei ist, aber da ohnehin Fischerchöre-gleich mitgesungen wurde, war das letztlich auch egal. Im Vorprogramm zockten RavenEye.

 

Wir haben Fotos von:

 

KISS

 

RavenEye

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

 

Fotos: Tygers of Pan Tang / Headless

Picture

Die Tygers of Pan Tang sind legendär und ein wichtiger Bestandteil der New Wave of British Heavy Metal. Im Essener Turock machten die Briten Station und bewiesen mit großer Spielfreude, dass einige ihre Songs zu den Perlen der NWOBHM gehören. Im Vorprogramm konnten die Italiener Headless mit dem ehemaligen Malmsteen-Sänger Göran Edman vollends überzeugen. 

 

Wir haben Fotos von:

 

TYGERS OF PAN TANG

 

HEADLESS

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Steve Hackett

PictureWährend einige seiner Genesis-Kollegen über die Jahre in seichte Popgefilde abgedriftet sind, hält Gitarrist Steve Hackett seit Jahrzehnten die Progrock-Fahne hoch, veröffentlicht ein ums andere Album, tourt unerlässlich und begeistert mit seinen Songs vor allem alte Genesis-Fans. So auch im Bochumer Ruhrcongress. Im komplett bestuhlten Auditorium lauschten die Zuhörer seinen Klangkaskaden. 

 

Wir haben Fotos von:

 

STEVE HACKETT

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Danko Jones / Audrey Horne

PictureEin denkwürdiger Abend in der restlos ausverkauften Bochumer Matrix: Kurz vor Ende des Gigs der absolut überzeugenden Supportband Audrey Horne springt Danko Jones auf die Bühne und hält allen Musikern feixend einen handgeschriebenen Zettel mit "When is this Soundcheck over?" vor die Nase und beömmelt sich köstlich (Foto unten). Kein Wunder, dass er das Treiben auf der Bühne gerne beendet hätte: Audrey Horne spielen vielleicht einen der besten Gigs des noch jungen Jahres. Sie müssen nicht cool tun, sie sind es, weil ihre Spielfreude alles überragt.

Cool ist von Natur aus auch König Danko selber, der heute weniger redet als sonst, dafür mehr im Halbdunkel zockt und sich am Ende des Tages auch die gespielte Angst vor dem superben Support wegsingt. Grandios!

 

Wir haben Fotos von:

 

DANKO JONES

 

AUDREY HORNE

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

 

Picture

Fotos: Arch Enemy / The Haunted

Picture

"Gutturaler Gesang" schreibt Wikipedia und meint damit Alissa White-Gluz' Kampfgegrunze als Frontfrau von Arch Enemy. Das schwedische Abrisskommando machte in der Zeche Bochum Station und ließ bildlich gesprochen kaum einen Stein auf dem anderen. Im Vorprogramm meißelten "The Haunted" ihre Version melodischen Thrash-Deaths in die Hirne der Fans.

 

Wir haben Fotos von:

ARCH ENEMY

 

THE HAUNTED

 

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.